Aufs und Abs

Von in 2018 16 Kommentare , ,

Sonntags sammle ich ja gerne ein paar Höhenmeter, also ging es auch gestern wieder in die Ausläufer des nördlichen Odenwaldes. Von Darmstadt aus gesehen wird er manchmal auch als der vordere Odenwald bezeichnet.

Bei „angenehmen“ 3 Grad konnte ich loslaufen! Die Sonne lächelte mal wieder durch die Wolken. So war es einfach schön, dass es nicht regnete, kein Schneematsch lag, die Böden nicht so aufgeweicht waren und ich mir um gefährliche Wetterbedingungen keinen Kopf machen musste! 😉

Und dann hat schon der Einstieg ungemein Spaß gemacht, zumal ich die richtigen Schuhe anhatte! Die orangenen ON Cloudventure sind einfach g..l. Schuhe und für schnelle erste km gebaut! 😆 Die Uhr vermeldete während meiner „Aufwärmphase“ 😎 5′:36″ – 5′:36″ für die ersten, allerdings flachen km. Auch in südliche Richtung bergauf konnte ich noch eine ganze Weile gut „Druck machen“. – Dann, kurz unterhalb der Burg, staunte ich nicht schlecht, als der erste Schnee durch das Unterholz schimmerte.

Was ist denn hier los? – Bin ich in einer anderen Jahreszeit, oder in einer anderen Region gelandet?

Erst schimmerte der Schnee nur etwas durch, dann wurde es zunehmend matschiger und die Umgebung zunehmend weißer. – Ich ließ mich nicht lumpen, wechselte auf kleine Pfade

    

und lief danach sogar meine erste Querfeldein-Strecke! Es machte einfach unendlich Spaß ungehindert durch lichte Baumbestände zu laufen. Die ON taten auch hier sehr gute Dienste! Leider hatte ich nicht unendlich Zeit, da ich Taxi-Dienste zugesagt hatte und jemandem vom Bahnhof abholen wollte.

An der Franz Bingel-Hütte machte ich kehrt und lief eine dem Hinweg ähnliche Strecke wieder gen Norden. Auf matschigen Wegen ging es dann an der Burg vorbei und zurück ins schneefreie Eberstadt.

    

Erstaunt haben mich die krassen Gegensätze, die man so innerhalb nur weniger Tage und dann sogar auch innerhalb nur weniger Kilometer erleben kann: da geht es in vielerlei Hinsicht ganz schön hoch und runter! 😳

  • Da wechseln die Temperaturen zwischen zweistelligen Plusgraden und NULL. Am letzten Donnerstag waren es noch 12 Grad plus, heute morgen dann nur noch 1 Grad und am kommenden Mittwoch sollen es wieder 12 Grad werden.
  • Donnerstag scheint die Sonne durch lockere Bewölkung, Freitag regnete es immer wieder einmal, Sonnabend war fast komplett verregnet und heute lächelte die Sonne immer wieder mal durch. Morgen soll es nasskalt werden, Dienstag bewölkt und Mittwoch kann uns die Sonne wieder entgegen lächeln.
  • Mir selbst ging es am Donnerstag super (Spaßfaktor 10), Freitag habe ich mich aber sowas von gequält (Spaßfaktor 4-5) und gestern lief es wieder hervorragend (Spaßfaktor 10)! 😎
  • Passend dazu habe ich auch up- und downhills reingepackt. Bei so viel Aufs und Abs darf doch eine „Geländevielfalt“ nicht fehlen! :mrgreen:

Meinen Lauf gestern habe ich nach 16 km mit mehr als 300 hm in 91 Min. beendet: 5:41er-Schnitt! – Ganz gut, oder? 😛

16 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, man liest deine Freude an der “ Wiedergeburt “ in jeder Zeile, freut mich sehr für dich, aber trotzdem immer schön aufpassen, gell ? Auf den Fotos riecht man förmlich den – wenn auch wenigen – Schnee im Odenwald !

    Auf und Abs – ich glaube, die gibt es bei jedem, gehören dazu, lehren uns demütig zu sein.

    In diesem Sinne – pass gut auf dich auf – sagte ich schon ! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      ja, wenn wir schon so wenig Schnee haben, muss ich ihn doch zeigen! 🙂
      Und wenn er dann auch noch aus dem Bild heraus „riecht“, umso besser! 😉
      Demut ist definitiv angebracht! Man behält die Bodenhaftung! Z. B. hab ich heute mal wieder die Problemzone um meine rechte Patella etwas stärker gespürt. Da es ein „Erholungslauf“ war, konnte ich schön kontrolliert laufen und abrollen. So hatte ich trotzdem meinen Spaß, obwohl das Bewusstsein neu geschärft wurde!
      Bleib auch du gesund!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Christian |

    Lieber Manfred,
    puh, ganz ordentlich schnelle Pace bei den Bedingungen und Höhenmetern. Da wäre ich definitiv verhaltener unterwegs gewesen 👣
    Die Burg kenn ich vom Nibelungensteig, also fast schon bekanntes Terrain 😉 Der Wald sieht wirklich einladend aus mit dem Puderzucker

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      ab und an klappt es schon wieder, dass ich schneller unterwegs sein kann. Heute war Rekom angesagt! 🙂
      Seid ihr auf euren Wanderungen auf dem Nibelungensteig unterwegs gewesen, oder sogar an der Burg vorbei gekommen?

      Den Puderzucker wollte ich hautnah erleben, deshalb bin ich auch mal quergelaufen! 😉

      Salut

      Antworten
  3. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    das Wetter auf und ab erfordert im Moment schon ganz schön Geduld. Ich fuhr gestern im Schnee los, dann ging es runter, Schnee weg, wieder hoch, Schnee wieder da. Und überall matschig ohne Ende 😆
    Du bist ganz schön flott unterwegs. Aber mit diesen Schuhen ist das kein Wunder …. 😉
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      du hast es erfasst, die Schuhe machen es! Du könntest in den „Dingern“ auch nicht langsamer! 😆
      Der Matsch schlaucht, aber du liebst ihn doch! 😉 Allerdings strengt er mit dem Rad noch mehr an oder?
      Halt dich wacker!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Der liebe Manfred wird immer schneller, ich glaube ich möchte doch keinen Marathon mit Dir laufen 😉

    ‚“Sonntags sammele ich ja gerne ein paar Höhenmeter“ Ein schönes Vorhaben. Für mich wäre das allerdings so, als würde ich nach Gold suchen 😆

    So eine Burg und Wald im Schnee läßt einem doch glatt noch einmal weihnachtlich ums Herz werden 😀

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      mach mal halblang! 😆
      Das waren erstmal 16 km! Ein Marathon ist, soweit ich weiß, ein kleines bisschen länger, oder? – Den laufe ich auch im Herbst auf gar keinen Fall in dem Tempo. Außerdem macht doch ein gemeinsames Läufchen auch Spaß, oder willste nich mit mir laufen? 😉

      Höhenmeter kannste bestimmt auch sammeln, du bräuchtest nur ein bisschen mehr Geduld und einen richtig langen Lauf! 😆

      Eine Burg im verschneiten Wald hat auf jeden Fall was märchenhaftes!

      AG und LG Manfred

      Antworten
  5. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    tolle Strecke! 🙂
    Das Laufen oder Spazierengehen an der Schneegrenze ist lustig – ist mir hier auch schon ein paar Mal passiert.

    Ach ich finde es ganz spannend, wenn die Temperaturen so hin und her springen. Hält den Kreislauf elastisch. Früher musste man dafür in die Sauna und danach ins Kaltwasserbecken! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      danke! Auf der Strecke, oder in dem Revier wildere ich am liebsten! 😎

      Da ist was dran! 🙂 Sauna gratis, auf andere Weise! 😆
      Was mich ein bisschen hindert es richtig cool zu finden, ist der Schneematsch der damit einhergeht, zumindest hier in Südhessen. Hier wird es ja gleich immer wieder warm. – Könnte bei euch ja anders sein und damit auch lustiger! 😉

      … also ab ins Kaltwasserbecken! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  6. Anna |

    Lieber Manfred,
    wer Höhenmeter machen will muss wohl zu dieser Jahreszeit mit Schnee rechnen 😉 Wenn es nicht mehr ist als so macht Querfeldein bestimmt Spaß! Es sieht auf jeden Fall herrlich aus auf Deinen Fotos!
    Das Wetter spielt schon ein wenig verrückt… auch hier bei uns in den Bergen. Zuerst Sturm und viel Schnee, dann wärmer und Dauerregen… die Lawinengefahr ist dementsprechend auch sehr hoch.
    Beim Laufen gefällt mir die Tatsache, dass kein Lauf dem anderen gleicht – mal läuft´s mal nicht… so wird es nie langweilig 🙂
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      es ist schon sehr logisch, dass man in höheren Lagen mit Schnee rechnen muss, allerdings liegt die Burg gerade mal auf 375 m. Die dahinter liegende Franz-Bingel-Hütte liegt vielleicht auf etwas über 400 m. Von daher hatte ich überhaupt nicht damit gerechnet, zumal es in den letzten Tagen bei uns recht warm war. 😳
      Ihr müsst ja noch viel mehr damit rechnen und auch aufpassen. Lasst euch nicht von Lawinen „überrollen“!
      Langweilig ist mir auch nie beim Laufen. Der Lauf am letzten Freitag war allerdings heftig und für mich in dieser krassen Auswirkung „Neuland“! :mrgreen:
      Genieße die Abwechslung!
      LG Manfred

      Antworten
  7. nido00 |

    Lieber Manfred,
    ich habe den Eindruck, dass es im Moment überall verrückt spielt mit dem Wetter. (Bei meinem Lauf vor kurzen ging es ja auch von plus 11 zu minus 8 in 2 Tagen und auch die letzen Wochen ging es immer hoch und runter. Hier in Texas war es ungewöhnlich kalt mit einigen Minusgrade und jetzt schon wieder in die 20.)
    Das Tempo auf den Pfaden im Schnee ist ja ganz schön flott. Da scheinen die Cloudventures ja auch guten Griff zu haben. Freut mich, dass es so gut läuft.
    Fröhliches Höhenmeter sammeln wünsche ich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      danke! – Ich bin auch dankbar, dass es momentan so gut läuft! 😎

      Wetterkapriolen überall! 😳
      Texas mit Minusgraden; da hätte ich vorher noch gefragt: gibt es das überhaupt? 😉
      Das Tempo geht immer wieder schon mal nach Pausentagen und der Cloudventure hat definitiv guten Grip! 🙂

      Ich hoffe, dass du nach deinem Abenteuer wieder gut erholt bist!
      Machs gut und LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?