entspannend

Von in 2018, mal was anderes 16 Kommentare , ,

Nach einer vollgepackten Zeit war es heute mal wieder eeetwas entspannter!

Es gibt bei uns beiden 🙂 eine kleine „Tradition“! Wenn der wöchentliche Schuljob erledigt ist, tauchen wir ab und entschwinden in die Darmstädter Fußgängerzone. Diese Angewohnheit hat sich in der Zeit verfestigt, als wir noch in einer „betriebseigenen Wohnung“ auf dem Schulgrundstück wohnten. Zu dieser Zeit konnte eine „Lern-, Arbeits-, Wohn- und Lebensgemeinschaft“ ganz schön einvernehmend sein! Da wurde irgendwie das Bedürfnis bewusst mal dem Grundstück zu entfliehen. 😉

So starten wir beide durch die Bummelei in unser Wochenende und können dabei sogar unser „Abschalten“ einleiten! 🙂 Natürlich wird auch der persönliche Einkaufszettel „abgearbeitet“, der so über die Woche entstanden ist. – Mein eigener Zettel war heute recht umfangreich, aber schon mittags war ich „durch“! – … ja mittags … die faulen Lehrer haben Glück, dass die Altersentlastung den Freitags-Stundenplan verkürzt! 😛

Nach den Einkäufen blieb ich bei tollem Sonnenschein stehen, begann mich zu entspannen und lauschte den schönen Pianoklängen eines Marcel Kuipers

  

… und spielte später wieder Kaffeelieferant, indem ich den Freunden vom Läuferherz einen Latte Macchiato und einen Café Crema vorbeibrachte!

So kann man doch ins Wochenende starten und die 2. Laufeinheit der Woche, einen 20-km-Lauf vom Vorabend, verarbeiten! 🙂

16 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, schöne Gewohnheit, sei froh, dass du entschleunigen kannst, viele sind dazu nicht in der Lage – nicht die schlechteste Art, sich nach getaner Arbeit zu entspannen !

    Und jetzt noch Wochenende, da können sich deine Schüler auf einen entspannten Lehrer am Montag einstellen !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      na, das will ich hoffen, dass ich am Montag wieder schön entspannt bin, auch um meinetwillen! 🙂
      Heute sehe ich viele liebe Verwandte und das tut mir auch gut! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  2. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    solche kleinen Auszeiten tun doch jedem gut! Ich bewundere dich allerdings dafür, dass du Einkaufsliste abarbeiten mit Entspannung in Verbindung bringst! 😉
    Und dass du an deinen Lieblingslaufladen, bzw. an die dort Arbeitenden denkst, ist sehr löblich! 😀

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      meine Freunde im Läuferherz besuche ich ganz regelmäßig und dann bin ich genauso regelmäßig Café-Lieferant! 😆
      Zur Entspannung: meine Einkaufliste war ja abgearbeitet, da kann man doch ganz entspannt ans Entpannen gehen, oder!? 😉
      … und zum Glück bin ich ganz gut im Auszeit nehmen! 🙂
      Diese Fähigkeit wünsche ich jedem!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Elke |

    Lieber Manfred,
    das scheint Trend zu sein, Pianospieler mitten in der Stadt. Ich finde das auch ganz wunderbar entspannend, da kommt man doch gleich „runter“. Schön, dass ihr euch bewusst solch eine Entspannungszeit nehmt! Und dazu noch dem Samaritertum huldigt 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      als Samariter hab ich mich dabei noch nie gefühlt! 😉 Aber die bewusste Entspannungszeit genieße ich wirklich! 🙂
      Dieser Marcel Kuipers scheint auch ganz gerne nach Darmstadt zu kommen. Vor recht kürzer Zeit war er ebenfalls hier … und es klingt richtig gut!
      LG Manfred

      Antworten
  4. midLaufcrisis |

    Lieber Manfred,

    die Auszeit sei Dir gegönnt. Wenn Du dann auch noch den Kaffeeboten spielst, wird Dir das sicher gedankt.

    Noch einen schönen Restsonntag wünscht

    Rainer 😎

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Rainer,
      die Auszeit nehmen wir uns natürlich bewusst und gerne und genießen sie definitiv! 🙂
      Sie freuen sich immer auf den Kaffee und werden schon fast nervös, wenn ich mal etwas später komme! 😆
      Ich hoffe, dass auch ihr einen schönen Sonntag hattet!
      LG Manfred

      Antworten
  5. nido00 |

    Hallo Manfred,
    eine schöne Tradition und so kannst du dich auch ein wenig nach dem Halben hoch zur Burg regenerieren. (Nicht dass du das nötig hättest…dann schon eher vom Korrigieren und Daten eingeben.) Das Klavier ist ja schon interessant. Ich nehme an das wohnt in einem Laden in der Nähe und muss nicht die ganze Zeit draussen stehen?
    Liebe Grüße.

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      na ja, ab und an muss ich mich auch mal vom Laufen erholen! 🙂 Allerdings strengt das lange Sitzen in Relation noch mehr an! 👿
      Diese persönliche Tradition wollen wir nicht mehr missen und wenn dann noch solch schöne Klänge ertönen … – Das Piano „steht“ auf einer Art Rollbrett. Ich hab aber noch nicht mitbekommen, wie es „abgeschleppt wird. Draußen steht es nicht.
      LG Manfred

      Antworten
  6. Christian |

    Lieber Manfred,

    Shopping ist manchmal anstrengender als ein Langer Lauf 🤣 Für mich auf jeden Fall 🤪
    Strassenmusiker oder solche Events in den Fußgängerzonen mag ich sehr und bin immer sehr interessiert…

    Salut und hoffentlich war Dein 20er schön

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      ja, mein 20er war schön und auch abwechslungsreich. Eine (knappe) Hälfte bin ich beim Lauftreff mit 8 anderen Läufern unterwegs gewesen. Mein Hin- und Rückweg haben die andere Hälfte ausgemacht. So konnte ich „dort“ mit anderen unterwegs sein, aber auch ne ganze Weile allein sein!

      Das freitägliche Bummeln läuft für mich wirklich bummelnd ab. Dabei bin ich meist auch ne ganze Zeit im Laden und tausche mich dort mit den anderen aus. Und der Straßenmusiker hat natürlich am Freitag zur Entschleunigung beigetragen!

      Salut

      Antworten
  7. Volker |

    Die Straßenmusiker brauchen aber auch immer mehr Platz, lieber Manfred 🙂

    Euer Entspannungsprogramm klingt nicht schlecht und solche Traditionen haben den Vorteil, dass durch das Kennen die Entspannung auch sofort einsetzen kann.

    Zu guter Letzt noch einen 20iger gelaufen, Herz was will der Manfred mehr 🙂

    Liebe Grüße
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      oh, ich wüsste. was ich noch wollte … nur ist ja noch nicht Weihnachten! 😉
      Aber ein, oder zwei Laufeinheiten pro Woche mehr täten mir auch gut! 😆

      Das Entspannungsprogramm ist richtig cool 😎 und … genau … man kommt recht schnell runter! Da stört es nicht, dass die Straßenmusiker immer mehr Platz brauchen! 😆 Zum Glück stellt er sein Piano nicht in einer engen Gasse auf!
      LG Manfred

      Antworten
  8. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    solche Traditionen sind toll und wichtig. Das solltete ihr euch behalten.
    Ich persönlich meide Fußgängerzonen immer. Zuuuu viele Menschen. Ich shoppe tatsächlich fast alles online.
    Da kann man ja auch Musik bei hören, allerdings natürlich nicht mit solch einer Atmosphäre wie in einer Fußgängerzone, wo ein Klavier steht 😆
    Ich finde es sehr gut, das du deine Freunde mit Kaffee versorgst, da werde ich fast neidisch. Du kannst mir gerne auch mal an einem Freitag Nachmittag einen Milchkaffee vorbei bringen 😉
    Und jetzt erklär mir doch bitte das mit der Altersentlastung bei Lehrern. Habt ihr Freitags Nachmittags echt keinen Unterricht mehr?
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ich fange mal hinten an: also, unsere Schule hat traditionell eine 4,5-Tage-Woche. Das heißt, dass Freitag spätestens 13.35 Uhr Schicht im Schacht ist! Bisher bekommen wir die Pflichtstunden auch alle unter, da wir früh morgens um 7.30 Uhr beginnen! Betonen möchte ich, dass wir uns wirklich an die Pflichtstundenzahl halten. Viele Schulen kürzen z. B. die Sportstunden der 7. und 8. Klassen, wir nicht! So kann ein Tag rein theoretisch 12 Stunden umfassen. Und da älteren Lehrern eine Altersentlastung zusteht, könnte das bei idealem „Stundenplanbau“ die Freitagsverpflichtungen verkürzen! 🙂 Verständlich? 😳

      Freitags-Café: Naja, du wohnst leider nicht gerade um die Ecke. Vielleicht könntest du mir auf halber Strecke entgegen kommen. Am Café alleine soll es nicht liegen. Wir können uns das ja mal aufheben für ein Treffen. Da steht ja auch noch ein Eis aus! 😉

      Ich selbst mag den Onlinekauf nicht, da ich auch leere Innenstädte nicht schön finde. Stell dir vor, wir haben zerfallende Cities, weil wir alles online kaufen. So unterstütze ich real existierende Menschen in real existierenden Läden, zumal es das in Darmstadt vor unserer Tür noch gibt … und ich lasse mich gerne beraten und probiere auch gerne etwas vor Ort aus!

      Von daher werden wir uns unsere Tradition bewahren!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?