frostig, aber schön

Von in was war - 2019 6 Kommentare ,

Mit frostig meine ich das Wetter, nicht irgendeine Stimmung irgendwo! … und schön war der Lauf heute morgen! 🙂

Nach einer brutalen Kopfschmerzattacke in der Nacht von Sonntag auf Montag bin ich tagsüber zuhause geblieben und abends nur 4 km mit meiner Frau schön ruhig getrabt, um wenigstens den Kreislauf ein bisschen anzuregen!
Die letzte Nacht war zum Glück schon wieder deutlich besser. So habe ich mich heute morgen um 7.20 Uhr aus dem Bett geschält, bin in die Klamotten gesprungen und raus auf die Piste.

Das Thermometer konnte sich nicht entscheiden, ob es Null oder ein Grad anzeigen solle. Gefühlt war es aber laut Angabe um 1 – 2 Grad kälter. Eine lange Hose hatte ich an, einlagige Handschuhe reichten zum Glück, genauso wie das einlagige Oberteil, dass aber langärmlig und leicht aufgeraut war. 😆

Zum Beleg, dass es zumindest oberflächlich gefroren hatte:

 

Da ich nicht sicher war, ob ich meine Runde schaffen würde, ohne danach in Zeitdruck zu geraten, zog ich gleich das Tempo etwas an. Auf dem 1. Kilometer im Wald war ich so schön alleine … herrlich! 🙂 Dann querte ich eine Siedlung. Auf dem smoothen Asphalt (Volker würde sich barfuß daran erfreuen 😉 ), ich hatte dummerweise mein Tempo nicht reduziert, hätte es mich fast hingehauen. Für diese überfrorene Glätte sind meine ON CloudVenture (782 km) nicht mehr soo geeignet, da die Sohle nicht mehr so übermäßig viel Profil hat. 😉 Ich konnte mich fangen und lief aber vorsichtiger weiter. – Dieses Tempo behielt ich bei … das schnellere hätte ich eh nicht bis zum Schluss durchgehalten.

Dann ging es durch Texas …

hier hatten die Schuhe auf dem Forstweg wieder ausreichend Grip! 😛

Solange ich im Wald blieb, hatte ich den Wald für mich alleine … wie gesagt … HERRLICH! – Um meine Runde aber so zuende zu laufen, dass ich auf meinen angestrebten Umfang kommen konnte, musste ich ein Stück an einer Landstraße entlang. Das war nicht so prickelnd … aber danach … auf der Buckelschneise ostwärts … da war ich wieder in meinem Wald! 🙂

Eine echte Buckelschneise ist es ja nicht und doch musste ich hier schön aufpassen, um nicht über eine dieser kleinen buckeligen Stellen, oder über Wurzeln zu stolpern. … und doch sah ich sie und konnte sie genießen! – Die Sonne brach durch und war auch hinter den Bäumen schon schön zu sehen.

Als ich den Wald verlassen hatte, gelang mir dieser Schnappschuss:

Meine Runde von 11 km mit 35 hm konnte ich in 63 Min. absolvieren … und danach konnte ich auch noch in Ruhe duschen und frühstücken! 😆

6 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred,
    Oh, eine bruale Kopfweh-Attacke klingt nicht gut 😔. Gut, dass du dich schnell wieder erholt hast.
    Was hat das Texas-Schild wohl zu bedeuten? Kennst du den Hintergrund?
    Eine erfolgreich gemeisterte Buckelpiste UND ein Schnappschuss: was will man mehr? 😃
    Liebe Grüsse von drüben!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,
      die Kopfschmerzen sind leider nur mit der Hilfe von einer doppelten Schmerzmittel-„Gabe“ weggegangen. 2 Tage lang hatte ich doch noch ein dumpfes Gefühl. 😥 … aber … zum Glück vorbei … ! 🙂
      Warum gerade Texas weiß ich nicht, aber es gibt hier schon manchmal komische Bezeichnungen für die Revierabschnitte in unserem Forst! 😳
      Die Buckelschneise ist gar nicht so schlimm, hat nur viele Wurzeln und Unebenheiten. Eine Buckelpiste im Schnee ist viel „schlimmer“ … oder schöner! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Das klingt nicht gut, mit Deiner Kopfschmerzattacke, lieber Manfred. Umso besser, dass sie vorbei ist und Du schon wieder diese coole kühle Morgenrunde erleben konntest.

    Smoother Asphalt klingt gut, solange er eben nicht überfroren ist. Barfuß hätte ich da sicher ähnliche Probleme mit der Bodenhaftung 😀 Buckelpisten sind diesbezüglich etwas ungefährlicher, aber auch weniger barfußtauglich 😉

    Ich wünsche Dir nur noch kopfschmerz- und rutschfreie Läufe!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      dass ich etwas anfällig bin, wusste ich ja schon, aber diese Attacke wünsche ich keinem! 😥
      Dann stehe ich lieber öfters morgens auf und verzichte das eine und andere Mal auf ein bis zwei Stunden Schlaf! 😳

      Barfußtauglich ist dieser Asphalt bestimmt, aber eben nicht bei Glatteis. Da gebe ich dir recht. Aber du kannst gerne mal, solltest du mal vorbei kommen, den Asphalt testen. Allerdings ist der Abschnitt durch die Siedlung nicht lohnenswert lang genug.

      Auf rutschfreie Läufe für uns alle, weder auf Glatteis oder zuu nassen matschigen oder anderen rutschigen Untergründen!

      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, Kopfschmerzattacke liest sich nicht gerade gut, aber du scheinst ja des öfteren davon geplagt zu werden und weißt, was du zu tun hast, bestimmt nicht lustig !!

    Ansonsten der Wald gehört dir, das gleiche Glück habe ich hier, dazu noch die See – eine herrliche Zeit, auch wenn das Wetter……………….na ja, wir wollen mal nicht meckern, gell ?

    Auf eine Kopfschmerz freie Zeit für dich – wer braucht denn sowas ?

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      vielen Dank erstmal! 🙂
      Ja, leider bin ich etwas anfällig und meist, wenn ich zuwenig getrunken habe. Es gibt aber auch andere Stressoren … so hatte ich am Wochenende eigentlich auch genug getrunken. 😥
      Diese Woche war ich auch deshalb nicht so oft draußen … vielleicht kann ich den Wald heute abend dann wiedermal für mich alleine haben! 😆
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?