geht auch langsam?

Von in 2018 12 Kommentare , , ,

Immer schneller, höher, weiter?

Manche haben ja bei mir schon gedacht, dass der Kerle nur auf schnell schaut!

Nee, auch bei mir geht langsam! 😛

Nach anstrengenden Tagen, bzgl. Schule und Lauferei, wollte ich am Mittwoch ganz bewusst gaaanz langsam unterwegs sein. Beim Warmlaufen, auf der Runde mit meiner Frau, kam ich kaum vom Fleck! Ich hatte den Eindruck mit meiner Frau nicht mithalten zu können. Bei jedem Schritt fiel (gefühlt) ein tonnenschweres Gewicht auf meine Füße! 😳 – Ich wollte doch aber nochmal zu meiner „geliebten Burgrunde“ aufbrechen! Viele Gelegenheiten, Höhenmeter zu sammeln, habe ich doch vorm ersten 18er Abenteuer nicht mehr! 🙄

Also ging es ganz kontrolliert und schön langsam, mit Hilfe der Uhr, auf meine Runde! Wir hatten wieder, bzw. immer noch Bombenwetter! Um 17.00 Uhr konnte ich bei 25 Grad losziehen.

Bin ich aber schön gechillt unterwegs, laufe ich auch mal ungewohnte Wege. So „traute“ ich mich am Mittwoch eine Rinne hochzulaufen, die normalerweise von Bikern auf ihrer Downhill-Tour genutzt wird. Mir war noch keiner dieser Spezies an diesem Spätnachmittag begegnet, also schien die Gelegenheit günstig! 😆

Und, wer sagts denn, ich hatte wirklich einen guten Moment erwischt. Kein Biker nagelte den Pfad runter, so dass ich auch Pausen zum Fotografieren machen konnte. Natürlich war ich sprungbereit … denn wer weiß schon, ob so ein Biker in seinem Rausch die Bremse findet, oder finden will! 🙁

Oben gönnte ich mir wieder einmal die Sicht in die Rheinebene, aber die war diesmal ganz schön diesig (Eingangsbild), also mit sehr weit gucken war nix! – Ich lief in den Burghof, nahm einen großen Schluck aus dem Wasserhahn und gönnte mir mal zwei andere Blicke auf den Innenhof. Da gibt es eine Kapelle, in der man heiraten kann und einen „unteren“ Innenhof.

   

Auf leisen Sohlen 😆 sprich schön langsam, ging es auch wieder talwärts.

Die 13 km mit gut 300 hm lief ich im 6:42er-Schnitt … ich hab mir bewiesen, dass ich es kann!

Und du? – Immer im gleichen Tempo unterwegs? – Oder sind Tempowechsel geplant?

12 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, geht auch langsam, das freut mich zu lesen, nach van Aaken, den du sicherlich auch noch kennst, die beste Art und Weise schneller zu werden über langsames Laufen, das habe ich damals praktiziert, und ich sage dir, es hat gewirkt.

    Bei 25 Grad ganz schön heftig, aber du wurdest ja entschädigt, vor allem über den wunderschönen Blick auf die Rheinebene – kommt mir irgendwie sehr bekannt vor !

    Geplant ist bei mir nichts, ich laufe, wie es mir mein Körper diktiert – und mit zunehmendem Alter sowieso langsamer, aber das nimmt mir die Freude am Laufen nicht, ganz im Gegenteil.

    Freut mich, das von dir zu lesen !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      klar kenne ich Dr. van Aaken noch. Hab in seinen Büchern geschmökert und zwei dicke Schwarten selbst besessen. Wir hatten in Mainz (Diplom-Sportstudium) einen Medizin-Professor, der ein Ober-Seminar über Dr. van Aaken angeboten hat. Das habe ich natürlich besucht! 🙂
      Noch sind die höheren Temperaturen im Wald gut auszuhalten, da er noch nicht so „aufgeheizt“ ist. 😉
      Da ich in 2 Wochen in einem Mittelgebirge unterwegs bin, wollte ich mich schon ein bisschen vorbereiten, dazu gehört für mich schon auch die Variation der Belastungen. Dennoch nehme ich dann mein 1. Abenteuer wie es kommt! 😆
      Danke für die Rückmeldung!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    *Grins* Bei mir stellt sich die Frage genau andersherum: Geht auch schnell? 😆

    Ich laufe immer wie es sich einstellt und das ist in der Regel langsam. Etwas Dampf muß ich mir vornehmen, was ich leider insgesamt doch etwas zu selten mache :-/

    Meistens mache ich mir da aber keinen großen Kopf drum. Hauptsache laufen 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      Hauptsache laufen ist ein sehr, sehr guter Ansatz! 😉
      Ich komme halt aus einer „anderen Ecke“, heißt dass ich früher richtig schnell unterwegs war und das kann ich manchmal nicht verleugnen.
      Heute ist es meist ungeplant, wobei ich schon abzuwechseln versuche, bzgl. kleiner Tempovariationen, aber vor allem mit den Streckenlängen.
      LG Manfred

      Antworten
  3. nido00 |

    Lieber Manfred,
    gut dass du auch für deine Verhältnisse langsam laufen kannst. Ob du das wohl brauchst für deine Mittelgebirgstour? Ich bin da ganz neugierig.
    Da ich ja öfter auf Mountainbikepfaden unterwegs bin, rate ich an unübersichtlichen Stellen öfter mal ‚Läufer‘ in den Wald zu schreien. Das gibt ein wenig mehr Bremszeit für den Radler und bessere Überlebenschancen für den Läufer. Zum Glück hast du ja keinen getroffen.
    Herzliche Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      ich glaube, dass ich deine Frage schon jetzt beantworten kann: für meine Mittelgebirgstour brauche ich es garantiert. Da werde ich ruhig angehen und brauche bestimmt auch viel Geduld, Geduld auch mit mir selbst! 😉
      „Läufer“ zu rufen ist ein guter Tipp. Sollte ich mir für solche Gelegenheiten merken! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  4. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    puh, ganz schön warm bei euch! 🙂
    Schön, dass du einen (für deine Begriffe) langsamen Lauf auch so genießen kannst. 🙂 Hat doch einfach eine ganz andere Qualität, als wenn man nur aufs Tempo drückt! Und bei dieser Umgebung wäre es wirklich schade, sie nicht wahrnehmen zu können!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      ja, Gegend gucken macht definitiv Spaß. Aber so schnell bin ich ja nun auch nicht unterwegs, wenn ich schneller laufe. Da kriegen Biker schon deutlich weniger mit, vor allem wenn sie bergab rasen. … und bergan sind sie im langsamen Tempo zu sehr mit sich und „Maschine“ beschäftigt. 😛
      Grundsätzlich stimmt, was Volker angemerkt hat: Hauptsache laufen! Deswegen kann ich auch langsam laufen genießen!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich liebe langsam. Aber gestern bin ich auch mal wieder gedüst. Irgendwie macht es beides Spaß.
    Wenn ich durch den Wald laufe, dann ist es meistens wirklich sehr chillig, sprich langsam. Ich liebe es einfach zu genießen. Auch brauche ich am Anfang immer unglaublich viel Zeit zum warm werden. Also meistens werden meine Läufe schneller nach hinten hinaus.
    Im Wettkampf sieht das meist ganz anders aus. Da wundere ich mich immer, wie schnell ich laufen kann 😆
    Ich bin sehr froh, das dich kein Biker umgefahren hat. Diese Downhill Typen sind tatsächlich eine eigende Spezies 🙂
    Da pass besser gut auf.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ich lerne ja auch noch dazu. Langsam laufen ging früher gar nicht, aber als alter Mann 😛 geht nicht mehr immer schnell. Und langsam laufen kann auch richtig Spaß machen! 😆
      Allerdings brauche ich auch mindestens 7 km um warm zu werden und erst danach kann ich evtl. etwas mehr Gas geben!
      Ich werde mich vor den „Downhill-Bikern“ sehr in acht nehmen.
      Pass du auch auf dich auf!
      LG Manfred

      Antworten
    • Manfred |

      Lieber Jörg,
      wohl wahr! 😉
      Das lerne ich jetzt, zumal ich auch (mehr) fotografiere! 🙂
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?