gewagt

Von in 2019 20 Kommentare , ,

In meinem letzten Beitrag habe ich mir etwas „Luft verschafft“, mir so ein bisschen den Frust von der Seele geschrieben! Und weil ich am WE noch etwas durchhing, habe ich mit meiner Frau am Sonntag „nur“ einen langen Spaziergang gemacht. Dabei bezieht sich das „nur“ darauf, dass ich nicht gelaufen bin; der Spaziergang war aber sehr schön, zumal wir zusätzlich nette Leute unterwegs getroffen haben. Ganz in unserer Nähe wohnt ein ehemaliger Klassenkamerad meiner Frau, den wir im Alltag kaum sehen. Beim Spaziergang trafen wir ihn und seine Frau und haben uns eine Weile toll unterhalten. Der Spaziergang und die Unterhaltung taten natürlich meiner Seele gut!

Rosenmontag, wir hatten frei, 😎 bin ich am späten Vormittag mit meiner Frau gelaufen. Für meinen Lauf danach hatte ich eine Entscheidung getroffen. Über 4 Wochen lang war ich nicht bei meiner Burg, da muss ich endlich mal wieder hin!

Das Wetter machte eher dem April-Wetter alle Ehre! – Morgens war es fast stürmisch. Als der Wind nachließ, sind wir bei +10 Grad und Regen auf die kurze Runde meiner Frau gestartet. Meine Runde konnte ich ohne Nass von oben beginnen, da sah man sogar die Umrisse der Sonne durch eine recht dünne Wolkendecke.

Unterwegs waren nur wenige Auswirkungen des morgendlichen, heftigen Windes zu sehen. 2 solcher Äste, wie sie auf dem Bild zu sehen sind, lagen auf meinen Wegen quer!

Nach 3 km fing es dann plötzlich an zu graupeln. Ganz dünne Eiskörnchen fielen auf den Boden. Kaum hatte sie diesen erreicht, sah man sie förmlich dahinschmelzen. Ich hatte keine Chance sie zu dokumentieren. Dieses kleine „Spektakel“ hörte allerdings nach ca. 150 m auf. Nach wie vor war es trübe und die Sonne blieb hinter den Wolken, wie es das linke der folgenden Bilder zeigt.

  
aufgenommen am 4. März                                     Bild vom Frühjahr 2018

Eines fiel mir aber auf: war da nicht kurz vor der Kurve jüngst noch das tiefe Loch, das der letzte Platzregen mit seiner „Sturzflut“ gerissen hatte? 😳

Hatten sich jetzt die MTBler beim Forst beschwert, oder bessern die Forstarbeiter sowas von alleine aus? 😆

Egal, aber ähnlich wie auf dem Bild von 2018 zu sehen, lugte die Sonne jetzt immer wieder mal durch die Wolken. Es riss immer stärker auf, je höher ich kam!

Der Himmel freute sich, dass ich endlich wieder
einmal meine Burg Frankenstein besuchen kam!

Meine Aussichtsplattform war schon sehr schön in hellem Licht in Szene gesetzt. Über dem Tal hingen zum Teil noch dicke Wolken. Man sieht aber, dass die Wolken in nördliche Richtungen abgetrieben wurden!

  

Da war klar, dass ich bei dem Wetter noch einen Schlenker anhängen musste! Weiter ging es somit wieder einmal zur Galgenbuche, an ihr vorbei und in weiter Schleife um sie herum. Im südlichsten Bereich meiner Runde frischte es aber wieder ordentlich auf. Ich hörte, wie sich die Bäume und deren dicke Äste aneinander rieben und manche von ihnen wiegten sich kräftig im Wind. Zuerst hatte mich das zunehmend besser werdende Wetter annimiert ein ungewohnt zügiges Tempo anzuschlagen, obwohl ich bis dahin immerhin schon ca. 320 hm bewältigt hatte, jetzt trieb mich doch so ein bisschen der stärker werdende Wind. Den letzten km zurück zur Burg lief ich auf Asphalt fast schon wieder im 5er-Schnitt. Dann ging es im Osten an der Burg vorbei wieder in Richtung Tal.

Auf dem Hallstattweg, bei der Querung des Oberen Brömsterweges, fiel mir auf, dass der Wind etwas nachgelassen hatte. Zudem war ich kurz davor den Wald zu verlassen!

Zurück in der Siedlung bei der Eberstädter Toskana 😉 setzte aber wieder der Regen ein. Da kam mir der Gedanke des Vergleiches mit dem April-Wetter: „Das war ja wohl fast das ganze Programm, heute!“

Gewagt war der Lauf aber gar nicht so sehr wegen des Windes, sondern eher wegen meines Tempos! In den letzten Wochen war ich ja nicht nur sehr wenig und ruhig bis langsam unterwegs, sondern hatte mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen! – Meine 16 km mit gut 350 hm lief ich aber schon wieder im 6:20er-Schnitt.

Dienstag setzte ich gleich noch einen drauf, indem ich meine 10er-Runde in 56 Min. durchziehen konnte. Bei meinem gestrigen Lauf war das zwar zu spüren, vielleicht aber auch, weil mir die 13 Grad, trotz des dünnen kurzärmligen Laufhemdes, schon fast wieder zu warm vorkamen! 🙄

Die 3 Läufe signalisieren mir aber, dass ich wohl endlich wieder auf einem guten Weg bin! 😛

20 Kommentare

  1. Volker |

    Lieber Manfred,

    Laufen ist eine geniale Stütze in schweren Zeiten. Ich weiß nicht was ich in meiner großen Krise vor einigen Jahren ohne das Laufen gemacht hätte. Um so genialer auch, dass Deine Gesundheit dem Laufen nicht mehr entgegensteht.

    Ich wünsche Dir, dass es weiter bergauf geht, beim Laufen, mit der Gesundheit und bei dem, was Dich drückt!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      da ich in den letzten gut 2 Wochen sehr wenig gelaufen bin, haben die 3 letzten Läufe sehr , sehr gut getan!
      Danke für die guten Wünsche!
      Jetzt muss ich halt Geduld haben und der Entwicklung meiner Fitness Zeit einräumen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. Markus |

    Manchmal tut es eben auch gut mal etwas kürzer zu treten. Auch wenn es danach etwas schwer fällt wieder in den Trott zu kommen. Aber durchhalten und durchziehen. Dann schafft man das auch wieder richtig gut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Markus,
      und manchmal kann man gar nicht anders, weil man keine Kraft zum Laufen hat! 😥
      Ja, durchhalten ist die Devise, aber das sollten ja ausdauernde Läufer drauf haben! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    schön, dass du wieder so viel Freude am Laufen hattest! 🙂 Und du dachtest dir wohl, dass du was zum Nachholen hast und hast deswegen einfach „alle Wetter“ mit in einen Lauf reingepackt! Das nenne ich effizient! 😀

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      ja, vielleicht lag es am Nachholbedarf! 😉
      Und jetzt hole ich die Läufe nach, die mir fehlen! 😆 Die letzten 3 Einheiten waren ein guter Einstieg!
      Die Freude ist auf jeden Fall da! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  4. Christian |

    Lieber Manfred,

    da hast Du aber schon mehr als den Grundstein gelegt mit den drei Läufen, kann Dich nur beglückwünschen zur Leistungssteigerung bzw. zum „Wieder-in-Form“ kommen 😊
    Manchmal dauert es nur etwas und dann kann man auch schon wieder die altbekannten Höhenmeter runterreissen, schöne Strecke übrigens, egal ob mit oder ohne Loch im Forstweg 😉

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      es war ein guter Einstieg ins „Wieder-in-Form-kommen“! 😉 Muss jetzt nur Geduld haben!

      Die Höhenmeter haben mir einfach gefehlt, aber die Kraft dazu sie runterzureißen fehlte eben auch!
      Die Strecke laufe ich gerne. Mich hat das Loch auch nicht gestört, aber vielleicht die Radler? 😛

      Salut

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    juchu, der Manfred kommt langsam wieder auf die Beine. 🙂
    Aber übertreib es bitte nicht gleich. Immer schön langsam mit den jungen Pferden. Oder mit der wiedergewonnenen Stärke 😆
    Wo du so hier vom Wetter schreibst, erlebe ich es gerade genau so bei uns. Sonne, Sturm, Hagelschauer, doller Regen …. alles dabei. Also ist jetzt doch schon April und ich habe mal wieder nur vergessen, den Kalender umzudrehen ? 🙄
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ja, der Manfred hofft auf einem guten Weg zu sein! 😉
      Die jungen Pferde können ja ruhig langsam tun, ich zähle mich nur nicht mehr dazu! 😛
      Vielleicht sollten wir alle das Kalenderblatt wechseln? 😆
      Bin heute mit dem Rad aus der Stadt nach Hause gefahren. Um mich herum klarer Himmel und ich bin pitschenass geworden! 😳
      LG Manfred

      Antworten
  6. Anne |

    Lieber Manfred, aus Zeitmangel kam ich erst jetzt zur Lektüre deiner letzten Beiträge – ich bin erleichtert zu lesen, dass der aktuelle schon wieder überzeugend optimistischer und froher klingt. Geduld wirst du brauchen bei deinen gesundheitlichen Malaisen, bis die Fitness wieder da ist. Ich hoffe, dein Ultraläufer-Naturell und deine Erfahrung helfen dir auch die anderen Herausforderungen zu meistern, die dich im letzten Post daran denken ließen, dir dein Essen noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen.

    Toitoitoi und liebe Grüße
    Anne

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anne,
      kein Problem! Ich bin auf anderen Blogs auch in Verzug!
      Ultraläufer-Naturell! Der Ausdruck gefällt mir, aber dieses Naturell hilft mir bestimmt!
      Danke und
      LG Manfred

      Antworten
  7. Elke |

    Lieber Manfred,
    ach da spricht doch die wieder erwachende Lauflust aus Deinen Zeilen! Solche Läufe, die nach einer weniger guten Zeit plötzlich wieder fluppen und Spaß machen, sind doch wie eine Befreiung aus stressiger Umklammerung! Und auch wenn sich nicht alle Probleme in Luft auflösen, nach einem solchen Erlebnis erscheinen sie gleich wieder überschaubarer. Ja, oft fallen einem doch unterwegs gute Lösungsansätze ein!
    Und Petrus hat Dir auch gleich mal was bieten wollen 😉 Ob er auch ein Läuferherz hat…?
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      vorweg: ich bin mir sicher, dass Petrus ein Läuferherz hat! 😎
      Und die Lauflust wird wieder stärker, auch wenn ich am Donnerstag nicht mehr gelaufen bin! 😉
      Vom psychischen Stress langsam frei werdend, ist das Abi der Startschuss in ein sehr eng getaktetes Vierteljahr! 😳 Da brauche ich dann die Kraft, die mir die Lauferei gibt!
      LG Manfred

      Antworten
  8. Oliver |

    Lieber Manfred, der letzte Satz in deinem Beitrag ist der Wichtigste! Langsam wieder reinkämpfen, nach Schatten kommt immer wieder Licht. Sogar das Wetter hat dich mit möglichst großer Vielfalt begrüßt um das plastisch vorzuführen 😉 Wahrscheinlich bist du schneller wieder fit als vermutet, der Körper kann sich ja so einiges „merken“. Ich drück dir die Daumen, pass auf dich auf!
    Liebe Grüße, Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,
      ich bin ja auch erleichtert, dass ich auf einem guten Weg bin, nachdem ich ein mir unbekanntes Tal durchschreiten musste! 🙄
      Ich glaube, dass das Wetter mich ordentlich ablenken wollte! 😉
      Nun hoffe ich auf genau diesen Memory-Effekt, um möglichst schnell wieder rein und vielleicht auch ran zu kommen!
      Danke auch fürs Daumen drücken!
      LG Manfred

      Antworten
  9. ultraistgut |

    Lieber Manfred, man kann lesen, dass es wieder aufwärts geht und du zuversichtlich bist – logisch – es geht immer wieder aufwärts, das habe ich auch lernen dürfen.

    Step by step – und dann……………….

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      ja, step by step. War wichtig, da jetzt die Termine reingeballert kommen! 😳
      Danke dir! Ich hoffe auch vom weiteren Aufwärtstrend berichten zu können! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  10. Anna |

    Lieber Manfred,
    so eine Sonnenspaziergang in guter Gesellschaft soll nicht unterschätzt werden – die können wirklich wunder wirken!! 🤗
    Aprilwetter im März, nichts Ungewöhnliches… aber im Wald bei so kräftigem Wind, das ist manchmal etwas unheimlich.
    Aber die Sonne hast gelacht als Du wieder mal bei Deiner Burg angekommen bist – wenn das kein Zeichen ist 😉 und Du bist wieder auf einem guten Weg! Spitze – so soll es weiter gehen!! 💪
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      der Sonnenspaziergang war wirklich gut, um die Seele baumeln zu lassen.
      Ein solch breites Wetterangebot hatte ich schon lange nicht mehr. Sicherlich gab es das auch schon öfters im März, aber man verdrängt es aus dem Bewusstsein! 😆
      JAAAA, ich denke, dass ich auf einem guten Weg bin! Danke!
      Jetzt muss ich raus zu meiner Burg! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?