krass, oder?

Von in 2018, mal was anderes 14 Kommentare ,

Da meldete die ARD gestern auf ihrer Videotext-Tafel 228 eine Kurznachricht:

Schwimmer umrundet Großbritannien!

Krass, oder? – Großbritannien … nicht irgendeine Insel, sondern ganz GROßBRITANNIEN! – Im Ernst jetzt?! – Ich habs auch gleich nochmal gelesen! Ganz Großbritannien! Nee, geht das denn?

Ich hab mal einen Screenshot der Meldung gemacht:

Da hatte ich schon „Spinner gibts!“ auf den Lippen! Nur werde ich ja auch nicht als ganz normal eingestuft! 😉 Aber gleich 5 Monate lang fast nix anderes sehen, als Wasser?! Wer es mag, bitte! Vielleicht Helge, oder Karina, oder ein anderer Triathlet, oder Schwimmer? Ohne all den Wasserratten zu nahe treten zu wollen, für mich wäre es definitiv nichts!

Aber eine fantastische Leistung ist und bleibt es allemal!

14 Kommentare

  1. Markus |

    So hat wohl jeder sein Päckchen zu tragen. Hauptsache es gibt etwas wofür man brennt. Auch wenn auch ich mir dass mit Wasser nur sehr schwer vorstellen kann 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Markus,
      der muss schon wahnsinnig gerne schwimmen, auch wenn er vielleicht und erst einmal nicht mehr so gerne ins Wasser steigen sollte!
      Der brannte dafür, bestimmt!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Lieber Manfred,

    2882 Kilometer schwimmen? Kann man machen, muß man aber nicht 😉 Ist er denn wenigstens in eins durchgeschwommen? 😆

    Die Einstufungen und Sichtweisen was für Krass gehalten wird und was nicht sind so verschieden. Ich habe Leute im Freundeskreis, die halten sogar mein bisschen Gelaufe schon für Krass.

    In Sachen Laufen halten ich den Transeuropalauf für sehr krass. Und in Sachen Schwimmen ist es die Umrundung von Brexit-Land wohl auch 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      der Spiegel meldet 2883 km und schreibt dazu:

      http://www.spiegel.de/reise/aktuell/rekord-ross-edgley-schwimmt-in-157-tagen-um-grossbritannien-herum-a-1236709.html

      Er wollte es eigentlich in 100 Tagen schaffen. Jetzt wurden 157 Tage daraus. Als er am Strand in Margate an Land stieg, sagte er den Umstehenden: „Tut mir leid, ich bin zu spät.“ Der hatte also auch noch gute Laune. Mächtig fit!!! – 12 Stunden am Tag schwimmen und im Beiboot schlafen. Nochmal: nix für mich! Dazu bin ich dann wohl zu alt 😉 und es ist nicht meine Sportart!
      Der Transeuropalauf geht da schon eher in meine Richtung, aber 64 x 70 km, wie z. B. 2009 ist dann doch ne Nummer zu groß! Mit Rene Strosny kenne ich sogar einen der Teilnehmer, der damals den Lauf als 3. beendet hatte!
      Heute bin ich froh, wenn meine Gräten überhaupt noch mitspielen, aber ein „kürzerer“ Ultra sollte bald mal wieder drin sein! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  3. Elke |

    Lieber Manfred,
    ich habe ja echt Respekt vor einer solchen Leistung. Aber wie kommt man auf so etwas?! Für mich mehr als unvorstellbar…
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      oh ja, mehr als unvorstellbar! 😳
      Vor 10 Jahren wäre für mich ja schon ein 100 km-Lauf im Gebirge nicht vorstellbar gewesen und heute …
      Man soll ja nie nie sagen, auch bei verrückten Sachen nicht! 😆
      Aber Respekt alleine für dieses Durchhaltevermögen!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Anna |

    Der ist jedenfalls ordentlich durchgeweicht… 😂
    Wirklich eine krasse Leistung wofür er nicht nur eine starke Physik haben muss, sondern auch eine starke Psyche… 💪
    157 Tage im Wasser 😲 für mich wäre das absolut nichts! Andere verrückte Sachen könnte ich mir aber durchaus vorstellen 🤪
    Lieben Gruß Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      ja, andere verrückte Sachen! Für mich dann evtl. auch vorstellbar, aber nicht in diesem krassen Ausmaß! 😳
      Durchgeweicht: vielleicht ist er auch eine zeitlang gegen Schmutz immun und muss nicht so oft unter die Dusche! 😆
      LG Manfred

      Antworten
  5. ultraistgut |

    Lieber Manfred, wie du schon sagst, das Wort “ Spinner “ oder “ nicht normal „, zu dem was ich schon alles gemacht habe, kommt mir sehr bekannt vor, umso mehr habe ich Respekt vor solchen Leistungen, egal, warum er das getan hat, das frage ich mich nicht, er hat es geschafft – und es gebührt ihm Respekt, wie ich meine, auch wenn es für uns als ein Abenteuer erscheint, das kaum nachvollziehbar ist. Leicht kann jeder !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      leicht könnte jeder, aber nicht einmal das machen so viele Wohlstandsbürger. Deshalb sind unsere tägliche Ausflüge schon Spinnerei! 🙄 – Aber Abenteuer gehen wir (Läufer) gerne ein, egal in welchem Ausmaß!
      Kommt Zeit, kommt nächstes (Lauf-)Abenteuer! 😆
      LG Manfred

      Antworten
  6. Christian |

    Lieber Manfred,
    die Grenzen zum Extremen verschieben sich immer weiter und wahrscheinlich können selbst wir irgendwann die Protagonisten nicht mehr verstehen…
    Dennoch kann ich der Leistung nur meinen Respekt zollen, aber nachahmenswert ist das für mich definitiv nicht

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      keine Frage, es ist eine Top-Leistung vor der ich nur den Hut ziehen kann!
      Ansonsten hast du wohl Recht, das Extreme wird immer „salonfähiger“!

      Salut

      Antworten
  7. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    auweia! Also ich finde, da ist das, was wir machen gar nicht mehr verrückt, oder? 😆
    Also ich liebe Schwimmen. Aber 5 Monate nur Schwimmen? Echt jetzt?
    Nee, da wachsen einem doch sicherlich Schwimmhäute.
    Da bleibe ich doch lieber Beim Triathlon 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ein Triathlon ist auf jeden Fall abwechslungsreicher und deshalb auch kurzweiliger! 😉
      Wir sollten den Ross mal nach Schwimmhäuten fragen, oder besser gleich seine Hände inspizieren! 😆
      Aber wir machen doch auch wirklich nix Verrücktes … so ein bisschen Inferno oder Transalpin-Run, ich bitte dich! 😛
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?