Läuferherz Trailevent

Von in 2018, Trailevent 12 Kommentare , ,

Zum 3. Mal in diesem Jahr hatte Stephan Trail-Läufer zu einem gemeinsamen Lauf eingeladen. Nach einem Lauf im Februar und im Juli sollte es am letzten September-Sonntag noch einmal in die Anhöhen oberhalb Seeheims gehen.

Sonntag morgen, ich war mir unschlüssig, wie kalt 4 Grad Außentemperatur sind. 😉 Plusgrade! Jacke zurück in den Schrank, Armlinge, dünne Handschuhe drüber und ab vor die Tür. Erst kein GPS-Signal, dann deutlich später los. 2 Wochen nach Berlin wollte ich doch nix riskieren. Aber schon kurz danach war das GPS-Signal wieder weg. Auf der Uhr hatte ich gerade:

Nochmal anhalten und erneut versuchen. Die Messung der Höhenmeter klappte nicht! Das musste dann egal sein, wenn ich noch pünktlich kommen wollte. – … – Es gelang! Allerdings war ich die 8,2 km (mit ca. 100 hm) im 5:42er-Schnitt gelaufen, um dann 9:54 Uhr auf dem vereinbarten Parkplatz zu sein! Puh, so schnell … und der Tag wird doch noch lang! 😳

Stephan gab ein paar Hinweise, ich zog Armlinge und Handschuhe aus und … meine Uhr hatte endlich das volle GPS-Signal. – 10.01 Uhr starteten 4 Läuferinnen und 14 Läufer fast pünktlich auf eine neuerliche Odenwaldrunde! Es wurde eine wirklich abwechslungsreiche und schöne Runde mit Trail-, Waldwege- und Wiesenpassagen!

   

Wir besuchten Burg Tannenberg und hatten von dort oben eine fantastische Aussicht.
  

Bevor es weiterging beschrieb Stephan als Ortskundiger die Umgebung mit ihren vielen Möglichkeiten Trails zu laufen. (Rechts vom Hoka-Rucksack ist sein Zeigefinger zu sehen! 😆 ⇒ Bild anklicken und vergrößern!)

Gut 100 Minuten waren wir unterwegs … und wenn sich zwischendurch das Feld auseinanderzog, ließen wir doch niemanden zurück. Im Gegenteil, immer wieder kümmerte sich abwechselnd einer von uns um diejenigen, die ruhiger liefen und gab ihnen so das Gefühl nicht alleine gelassen zu werden! Es wurde ein lohnenswerter Ausflug bei tollem Herbstwetter! ❗

Anfangs war ich noch unsicher, wie ich den Lauf verkraften würde, aber zurück auf dem Parkplatz war klar, dass ich auch den Rückweg unter die Füße nehmen wollte! – Nach der Verabschiedungsrunde begleitete mich Matthias (der mit dem Hoka-Rucksack 🙂 )! Er wollte sogar noch an Eberstadt vorbei bis nach Darmstadt Zentrum. Gemeinsam ging es richtig flott voran. Nur die allerletzten 2 km lief ich dann wieder allein. Durch die Begleitung wurde das Tempo des Rückwegs so schnell, wie das des Hinwegs: 5:42er-Schnitt!

Der Gesamtumfang … ich staunte nicht schlecht: 30 km mit ca. 560 hm in 3:18 Std.

… und das so kurz nach einem Marathon! 🙂

12 Kommentare

  1. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich dachte immer, die ganz langen Läufe macht man VOR dem Marathon.
    30 km und so. Aber du machst sie einfach danach 😆
    Da hast du den Marathon gut verkraftet. Da kannst du dich gleich für den nächsten anmelden 🙂
    Kommenden Sonntag ist Köln. Da könnte ich dich sogar anfeuern 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      dachte ich eigentlich auch! 😆
      Geplant war der Lauf so auch nicht. Zum einen wusste ich nicht, wie lange der Lauf mit Stephan wird und zum anderen, wie gut ich das alles verkrafte. Gestern habe ich dann pausiert, heute geht es weiter! 😉
      Aber so bald danach wollte ich keinen Ganzen laufen! – Schade, hätte mich gerne von dir anfeuern lassen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. Elke |

    Lieber Manfred,
    wunderbar, dass Du 2 Wochen nach Berlin schon wieder so munter einen schönen Lauf erleben konntest. Mir scheint (sofern keine „Nachwehen“ einsetzten), dass Deine gesundheitlichen Probleme überwunden sind und es insofern auch gut war, in Berlin gemütlich (für Dein Laufvermögen) über die Strecke zu gehen.
    Liest sich nach einem schönen Gemeinschaftserlebnis mit prima Wetter obendrein.
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      ich hätte es ehrlich auch nicht so erwartet. Gestern habe ich nur meine Oberschenkel etwas gespürt … Auswirkungen der Abwärtspassagen! Sonst muss ich halt mit langen Sitzphasen vorsichtig sein.
      Der Lauf am Sonntag war wirklich ein schönes Gemeinschaftserlebnis und das Wetter war eigentlich ideal!

      Berlin gemütlich … nee, Marathon ist Marathon … auch wenn ich sicherlich etwas schneller hätte laufen können! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    vielleicht wollte dich deine Laufuhr ein wenig runterbremsen, weil sie befürchtete sonst könntest du im Eiltempo losstarten und auf die Pausen vergessen? 😉
    Schön, dass es trotz des leicht stotternden Beginns dann noch so gut gekappt hat und vor allem, dass du die lange Strecke schon so bald nach dem Berlin Marathon wieder gut verträgst! 😀

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      ja, vielleicht … aber so hat sie mich doch eher in Zeitnot gebracht, da ich ja noch schneller laufen musste, um es zu schaffen! 😥
      Aber es ist ja alles gut gelaufen! 😉
      Ganz ehrlich … ich hätte nicht gedacht, dass es so gut gehen und vor allem schon wieder so lang!
      Den rechten Oberschenkel habe ich gestern leicht gemerkt, hab wohl 2 „Downhills“ etwas zu temporeich gestaltet!
      Mal sehen, wie es mir heute abend ergeht!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Anna |

    Lieber Manfred,
    Trail-, Waldwege- und Wiesenpassagen 😍 ein Traum!!! Herrliche Bilder und schöne Aussichten!
    Es hört sich nach einem sehr schönen Event an und Deine Leistung ist wohl einen super Beweis dafür, dass Du Topfit bist! Schön, dass das Knie gehalten hat, auch wenn Du Hin- und Rückwärts doch etwas schneller unterwegs warst! 👍
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
  5. Volker |

    Ach, lieber Manfred,

    da schreib ich was von „schon wieder etwas länger und sogar flotter laufen“, da kommst Du und läufst noch weiter und noch flotter und auch noch mit Höhenmetern. Welch Frustration 😆 :mrgreen: 😀

    Aber wird sind ja keine Konkurrenten sondern Lauffreunde und man muß ja auch gönnen können. Und gönnen tue ich es Dir von ganzen Herzen. Klasse, dass es so gut und vorallem beschwerdefrei über die Trails und den Hin- und Rückweg gegangen ist!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Oh, lieber Volker,
      das wollte ich nicht … dir noch einen Streich spielen, bzw. dir nen Frust verpassen!
      Zum Glück sind wir keine Konkurrenten, sonst wärst du mir nachher noch böse! – Ich hoffe, dass es dir wirklich nix ausmacht und der tolle Kuchen gemundet hat! 😉
      Jeden Sonntag wollte ich das nicht laufen und gestern habe ich auch eine „Sicherheitspause“ gemacht!
      Zum Trost: du hast Sonnabend 14 km und Sonntag 22 km, macht zusammen sogar 36 km! Damit liegst du in der Wochenendsumme vor mir! 😛
      Spaß haben ist vorrangig und dass es beschwerdefrei geht!!!
      LG Manfred

      Antworten
  6. ultraistgut |

    Lieber Manfred, habe mir mal die Bilder auf FB angesehen, da bekommt man richtig Lust, mitzulaufen, wie ich auf den Fotos erkennen kann, ist alles vertreten, genau das sind Läufe, die mir auch Spaß machen, und wichtig finde ich auch, dass die Langsameren nicht vernachlässigt werden, sonst kommen sie nicht mehr, das kenne ich von meiner Laufgruppe.

    Top fit, was willst du mehr, nur jetzt nicht übermütig werden, aber NEIN, das wirst du nicht, ich bin sicher !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      da hat Stephan schöne Bilder gemacht! 🙂
      Ja, es waren viele Altersklassen vertreten und einige Fitness-Level, aber wir haben gut harmoniert! Es war rundum ein schöner Landschaftslauf! Gestern hatte ich pausiert, insofern ist keine Gefahr zu überdrehen!
      Danke trotzdem, dass du dich um mich sorgst!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?