Lauftreffs

Von in 2019 10 Kommentare , , ,

Alleine, oder gemeinsam? 🙄

Ich weiß nicht, wie es dir geht? – Ich versuche eine (für mich) gesunde Mischung zu finden. Nachdem ich, wie ich es mal formuliert habe, 28 Jahre (fast) alleine durch den Wald getobt bin, habe ich mich auch bei Lauftreffs zu tummeln begonnen und auch meine Erfahrung dort eingebracht.
Heute weiß ich, dass ich für mich selbst in meiner intensiven Wettkampfzeit von einer Trainingsgruppe hätte profitieren können. Mein Training wäre da und dort spezifischer gelaufen, zumal ich „zeitentechnisch“ sicherlich längst nicht alles abgerufen hatte, obwohl meine Zeiten sooo schlecht nicht sind, bzw. waren! 😉

Nein, ich bin definitiv nicht unzufrieden! Mir hat die Lauferei immer wahnsinnig viel Spaß gemacht! Auch weiß ich, dass ich nie ausgebrannt bin, sonst hätte ich bestimmt meinen Laufschuh an den sprichwörtlichen Nägel gehängt. So aber bin ich heute noch mit genauso viel Spaß dabei und habe „Bogg uff renne!“


Motto des Darmstädter Stadtlaufs 2018

2008 hatte ich dann das Gefühl, dass es doch egoistisch ist, wenn ich nur alleine durch Darmstadts Wälder renne und meine Erfahrung nicht auch teile. 😆 Seitdem habe ich mich beim großen Darmstädter Lauftreff eingebracht. Ab 2013 war ich sogar im Leitungsteam, also der Steuergruppe dieses Lauftreffs und ab Ende September 2016 fungierte ich dann als Lauftreffleiter.

Aber alles hat ein Ende, oder wie es schon in der Bibel heißt: alles hat seine Zeit! – … aber ihr braucht euch keine Sorgen zu machen, ich habe nicht vor abzunibbeln! 😛

Allerdings habe ich jetzt im März die Leitung des Darmstädter Lauftreffs abgegeben und bin auch aus der Steuergruppe ausgeschieden. Es ging mir von Januar bis mindestens Anfang April nicht sonderlich gut. So dachte ich mir: bevor ich selbst vor die Hunde gehe … 😥

Leider konnte ich somit nur kurz in dieser Position für den Lauftreff da sein, aber es war für mich selbst eine sehr gute Entscheidung. Zudem hat sich eine neue Steuergruppe konstituiert und ein Nachfolger für die Lauftreffleitung hat sich auch gefunden. Danke Ingo, dass du dich bereit erklärt hast! – Als Betreuer werde ich immer wieder noch beim Lauftreff aufschlagen, vorrangig sogar für die Einsteiger, die ich meist donnerstags begleite! 😉

Aber ich gewinne auch andere Freiheiten zurück! – Ich merke, dass ich mich wieder freier fühle mittwochs bei meinen Freunden vom Lauftreff des Läuferherzens aufzukreuzen, so wie ich es in den letzten beiden Wochen mittwochs gemacht habe!

Und det tut so jut! – Meener Seele hilft det unjeheuer wieda uffzuleben! 😆

Ja ich hatte die Truppe manchmal vermisst, aber der Termine waren einfach zu viele und da ist zu oft gerade die Zeit am Mittwochabend für das gemeinsame Laufen in der City nicht drin gewesen! 😥

… und jetzt tut es auch meiner Form sehr gut dort mitzurennen!

Schön, dass es euch gibt!

10 Kommentare

  1. Christian |

    Lieber Manfred,

    Du scheinst wirklich von den Lauftreffs profitiert zu haben, das liest sich ja fast wie eine Wehmutsbekundung bzw. eine Liebeserklärung 😉
    Ich denke, wenn man eine Zeit lang Arbeit und Freizeit in ein Projekt investiert, dann hängt man auch sehr daran, aber auch umso befreiender kann es sein, wenn man die Verantwortung abgeben darf. Ich wünsche Dir dennoch weiterhin viel Spass, egal ob mit oder ohne.

    Salut

    Christian, der seit Jahren nicht mehr zum Lauftreff geht

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      wenn man so lange alleine läuft und so viel Erfahrung hat, warum sollte man sich dann nicht einbringen?
      Aber Wehmut ist nicht dabei! Eher habe ich das Laufen mit meinen Freunden vermisst. … da ist das Abgeben, auch der Verantwortung, doppelt befreiend!

      Dir wünsche auch dir viel Spaß weiterhin, auch ohne Lauftreff! 😉

      Salut

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, kann dich so gut verstehen, schließlich war ich lange genug immer wieder in einer ähnlichen Situation, so schön es ist, das Laufen und seine eigene Erfahrung mit anderen zu teilen, sie zu motivieren, animieren, so schön ist es auch, wenn man dann irgendwann nicht mehr MUSS, und genau das habe ich ja auch kürzlich erst getan.

    Können ja, wir können uns jederzeit unter sie mischen, aber wir müssen nicht mehr – und – ehrlich gesagt – am liebsten laufe ich sowieso alleine.

    Gehe jetzt mal den Osterhasen suchen………………

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      ich hoffe, dass du den Osterhasen gefunden hast … und wenn nicht, hattest du hoffentlich Spaß unterwegs! 😉
      Ja, es ist schon ambivalent. Ich laufe zwar auch gerne alleine, aber durchaus auch ganz gerne mit anderen. Dabei muss das „Angebot“ passen, also die Ansprüche ans Laufen und das Tempo dürfen nicht zu unterschiedlich sein.
      Ein Muss dabei ist aber immer doof!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Elke Grossenbacher |

    Lieber Manfred,
    Deine Wehmut schwingt spürbar mit, aber Du hast Deinen Anteil beigetragen, Deine Erfahrung beigesteuert, Zeit investiert und kannst stolz darauf sein. Wenn es zuviel wird, muss eine Entscheidung her. Und die bedeutet ja keine Trennung auf Lebenszeit. Sicher wirst Du doch hin und wieder dabei sein. Manfred läuft doch nicht ohne Läuferherz durchs Leben… 😉
    Ich laufe gern allein, aber auch mal mit anderen. Letzteres vor allem bei anspruchsvollen Trainingsläufen, bei denen man sich gegenseitig „zieht“.
    Liebe Grüße und frohe Ostertage!
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      Christian hat auch schon was zu Wehmut geschrieben. Die habe ich nicht bzgl. des Darmstädter Lauftreffs. Diesbezüglich habe ich eine richtige Entscheidung getroffen. Bzgl. des Läuferherzens ist vielleicht ein Fünkchen von wahr (?), aber das kann ich ja jetzt wieder ändern, bzw. aufleben lassen. Diese Läufe am Mittwoch forderten mich immer etwas mehr, da es manchmal schon die 3. oder 4. Einheit nacheinander war. Das bezieht sich auf die letzten 6 Jahre. Davor hab ich auch und gerade die Tempoläufe gerne alleine gemacht. Da konnte ich mein geplantes Tempo schön für mich alleine laufen. Und ich habe z. T. richtig Gas gegeben! 🙂
      Wir genießen es, wie es kommt! Dir und euch auch frohe Ostertage!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich denke immer wieder mal, dass ich nur zum Laufsport gefunden habe, weil ich ihn alleine machen kann. So durfte ich aber auch alle Fehler alleine machen, die mir kompetente Begleitung in einem Lauftreff sicher erspart hätte 🙂 Aber ganz so eremitenhaft bin ich ja durch die Utkiek-Truppe auch nicht unterwegs. Und so Läufe wie gerade unsere Schlußwinterlaufetappe genieße ich auch ganz besonders. Wie ich aber auf diesem Lauf wieder mal den Gesprächen der Lauftreffler gelauscht habe, was da so vereinstechnisch alles abgeht, bin ich wirklich froh, weitestgehend meine Kreise alleine zu ziehen.

    Zum Glück kann es jeder halten wie er mag und für viele ist so ein fixer Treff auch Motivation. Diese zu geben und anzuleiten ist ein ehrenvoller Einsatz. Toll, dass Du Dich entsprechend engagiert hast. Alles hat seine Zeit und ganz raus bist Du ja schließlich auch nicht 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      zu deiner Vita kann ich natürlich nix sagen! 😉
      Das mit dem selber Fehler machen und den Tipps anderer kann sich vielleicht sogar die Waage halten, denn nicht jeder Tipp ist übertragbar!

      Anfangs war ich auch viiieeel lieber alleine unterwegs. Von daher kann ich durchaus die Vorteile des Alleinelaufens nachvollziehen! … aber sooo viele Fehler habe ich selbst gar nicht gemacht! 😛

      Zum Glück sind unsere hiesigen Lauftreffs nicht an Vereine gebunden, sondern davon unabhängig, deswegen kostenfrei und frei vom Vereinsgeklüngel! 😆 Viele, die ich so begleite, sehen definitiv den Lauftreff als Motivator. Sie sagen oft, dass sie alleine nicht so dabei blieben! 😳

      Danke für deine Rückmeldung! Irgendwie wollte ich mich halt einbringen! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    alles hat seine Zeit. Genau so ist es. Und manchmal muss man Dinge auch beenden. Wenn die zeit eben dafür gekommen ist.
    Ich bin jetzt seit 8 Jahren im Vorstand unseres Triathlonvereins. Ich finde es wichtig, das man sich beteiligt. Das man mithilft. Aber jetzt ist auch für mich die Zeit gekommen, diese Tätigkeit einzustellen. Ich denke es ist auch wichtig, das immer neue Ideen und Gedanken dazu kommen. Es ist nicht gut, wenn immer die gleichen Leute das Ruder in der hand haben. Manchmal tut auch ein Kurswechsel not 🙂
    Ich kann also deinen Schritt sehr gut nachvollziehen.
    Liebe grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      wenn die Zeit gekommen ist, muss man auch mal was beenden! Richtig! – Ich bin auf keinen Fall einer, der nicht loslassen kann! 😉
      Neues hineinlassen, das ist auch ein guter, ja wertvoller Gedanke! Manche glauben halt, dass es ohne sie nicht geht! Auf jeden Fall ist es für dich bestimmt die richtige Entscheidung, zudem auch Jüngere mal rankönnen! 🙂
      Danke, so wie ich dich auch verstehen kann!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?