Pilze

Von in 2017, mal was anderes 4 Kommentare , ,

… en masse!

Vor einer Woche hatten wir uns für einen Tag „rausgenommen“ und eine kleine Wanderung gemacht. – Zuerst fuhren wir mit dem Bus zur Mathildenhöhe, um dort mit der Tour zu beginnen.

Anfangs konnten wir erneut einige der architektonisch interessanten Gebäude auf der Mathildenhöhe bestaunen, wie hier beispielsweise abgebildet:

     

     

Dann ging es nach Osten durch das Löwentor, um beim Rosarium (Rosenhöhe) unsere eigentliche Wanderung entlang des Sieben-Hügel-Steig zu beginnen. Wir wollten uns Zeit lassen. Bei ruhigem Tempo stand auch der Austausch mit Schwägerin und Mann im Mittelpunkt. Wenn man sich lange nicht gesehen hat, gibt es z. T. viel zu erzählen.

Mitten im Wald, wir hatten gerade unseren 2. Hügel überschritten, kamen wir in ein „Pilzparadies“!

     

     

     

     

     

Nie zuvor war es mir aufgefallen, dass hier so viele verschiedene Pilzarten so prächtig gedeihen können. Allerdings husche ich sonst im Laufschritt deutlich schneller durch diesen Waldabschnitt. Viele der kleineren Pilze kann ich dann nicht so wahrnehmen. Weiterhin hatten wir vorher doch so einige Niederschläge, die natürlich den Pilzen die nötige Feuchtigkeit liefern!

Ach ja: unsere schöne, beschauliche Wanderung ließen wir in einer Eisdiele ausklingen. 😆

4 Kommentare

  1. Volker |

    Lieber Manfred,

    es ist wirklich faszinierend was das unterschiedliche Tempo zwischen Wandern und Laufen in der Wahrnehmung ausmacht, aber es liegt ja schon irgendwie in der Natur der Sache.

    Und gut, dass Ihr Euch für ein Eis statt für Pilze entschieden habt. Da ist das Risiko eines Fehlgriffs überschaubarer 😉

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      das Tempo ist schon deutlich langsamer gewesen, zumal wir es auch sehr gemütlich haben angehen lassen! Da war dann viel Zeit „sich mal die Augen auszugucken“! 😉
      Pilzkunde ist nicht meine Stärke, deswegen habe ich mir auch gar keine Mühe gegeben und irgendeinen benennen wollen. Ich esse sie durchaus auch mal gerne, bin aber dankbar wenn sie von Kundigen gesammelt oder gezüchtet werden.
      … und ab und an gönnt man sich mal ganz gerne ein Eis, oder? 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. midLAUFcrisis |

    Lieber Manfred,

    Pilze gibt es auch bei uns in Massen. Leider kenne ich mich nicht gut damit aus, wenn es nicht gerade Steinpilze oder Parasol sind. Ähnlich Bilder wie Du konnte ich gestern bei einem wunderbaren Spaziergang bei Traben-Trarbach machen.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Rainer,
      sorry, komme jetzt endlich auf deinen Kommentar zu sprechen.

      Ja, das Thema des Auskennens: mir geht es genauso. Deshalb bin ich da auch sehr verhalten. Eine Kollegin ist da forscher, aber als Bio-Lehrerin sollte sie bestimmte Voraussetzungen haben. Viele dieser Pilze sind ja z. T. sehr schön anzusehen, auch wenn sie nicht genießbar sind!
      Aber Vorsicht ist ja bekanntlich die Mutter …
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?