Thermoregulation

Von in 2017 8 Kommentare ,

Als ich gestern abend mein Läufchen startete, kam ich mir vor, als liefe ich auf Eiern. Zum Glück war es dunkel und nur wenige haben mich sehen können. Mit viel Geduld, im gefühlten Schneckentempo (7:10er-Schnitt), zuppelte ich mich warm. Es war sehr schwer den richtigen Winkel im rechten Kniegelenk zu „treffen“ mit dem ich „vernünftig vorwärts kam“. Bei stärkerer Beugung stach es unterm Innenband. In stärkerer „Streck-Position“ meldete sich die Patellaspitze. So lief ich bestimmt in einer übertriebenen Schonhaltung. – Ich tröstete mich mit dem Gedanken, dass es bestimmt lustig wäre mir zuzusehen, nach dem Motto: „Wie kann man denn so blöd sein und so vor sich hin wackeln?“

Es dauerte 3 Kilometer bevor ich endlich einigermaßen flüssig laufen konnte. Dann wurde es doch noch ein schöner Lauf! – Zum Glück hatte ich mich durchgebissen!

… aber ich bekam ein anderes „Problem“. Ich war viel zu warm angezogen! – Sonntag abend war mir mit 3 dünnen Schichten „obenrum“ zu warm gewesen. Das war nachzuvollziehen, denn ich hatte mich angezogen ohne bewusst aufs Thermometer zu schauen. Über ein sehr dünnes, langärmliges Crafthemd hatte ich das dünne „Jubiläums“-Shirt vom Frankfurt-Marathon gestreift. Zu guter Letzt kam noch eine dünne Newline-Jacke drüber. Da wir nur -1 Grad hatten, war mir das definitiv viel zu warm. Ich musste unterwegs die Jacke öffnen und hatte sie nachher doch nass geschwitzt. – Gestern abend bei +1 Grad ließ ich das Crafthemd weg und zog nur die beiden anderen Schichten an. Schon nach kurzer Zeit, obwohl ich ja nicht mal schnell unterwegs war, musste ich wieder die Jacke öffnen. Als mir kurz danach der Wind entgegenblies war ich dankbar für die angenehme Abkühlung. Trotzdem kam ich auch gestern mit nassgeschwitzter Jacke nach Hause.

Vielleicht können es nicht viele nachvollziehen, aber ich war dankbar.
Eingangs einer Laufrunde dauert es eine Weile bis ich flüssig laufen kann. Mein Tempo ist nach wie vor (zumindest gefühlt) ein sehr ruhiges Tempo … aber meine Thermoregulation ist die alte geblieben!

Wenigstens mein alter Satz stimmt nach wie vor:
.                                            Wo nichts dran ist kann nichts frieren!

8 Kommentare

  1. Daniel |

    Moin Manfred,

    gestern habe ich auch geschwitzt. Ich bin die Plusgrade nicht mehr gewohnt. am Freitag noch bei Minus 7 Grad am Kühkopf unterwegs gewesen,
    Ich war mit T-Shirt, Longshirt und Laufjacke unterwegs, ich friere aber auch leicht.
    Ist nicht mein Wetter….
    Ich werde nie vergessen wo ich Dich mal aus den Büschen im Winter rennen sah, nur in T-Shirt und dicken Handschuhen. Da ist mir die Kinnlade runtergefallen.

    Gruß
    Daniel

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Daniel,
      da haste dich bestimmt verguckt! 😉
      Aber entscheidend ist doch die Temperatur und nicht ob es Winter oder Sommer ist! 🙄
      Nur die Handschuhe brauche ich! Gut beobachtet!
      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, das mit deinem Knie ist ja seltsam, müsste ja jetzt langsam mal vorbei sein – oder ?

    Was das Anziehen in der jetzigen Zeit angeht, so haben wir das gleiche Thema, mit dem wir alle uns Jahr um Jahr aufs Neue beschäftigen müssen – und wir machen alle immer wieder die gleichen Fehler, obwohl wir doch schlauer geworden sein müssten !

    Also, du bist nicht alleine mit dir.

    Und dem letzten Satz kann ich nicht so einfach zustimmen ! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      mit dem letzten Satz habe ich schon vor über 40 Jahren meine Mutter geneckt. Sie wollte bei kühleren Bedingungen immer, dass ich einen Pulli anziehe. Mir war es so aber warm genug.
      Da habe ich noch einen anderen Satz geprägt: “ Ein Pulli ist ein Kleidungsstück, das man anzieht, wenn die Mutter friert!“
      Ich habe ihn ihr zuliebe angezogen, wenn ich aus dem Haus ging. Unterwegs habe ich ihn ja wieder ausziehen können! 😉
      Bzgl. der richtigen Klamottenwahl fehlt mir momentan auch ein bisschen die Übung.
      Knie? – Vielleicht ist es auch ne neurologische Sache. Bin dabei was zu checken. Mal sehen?!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich merke schon, Du bist ein heißer Typ :mrgreen:

    Zum Glück können wir ja alle soviel an- oder ausziehen wie uns gut tut 😉

    Ich wünsche Dir, dass Dein Knie bald dauerhaft Ruhe gibt!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      danke für die guten Wünsche, ich erhoffe es mir auch! – Kaum hat die Schule wieder angefangen, schon fangen auch die Verspannungen wieder an, da ich mehr sitzen muss. 👿 Hab der Margitta schon geschrieben, dass es möglicherweise was Neurologisches ist? ❓
      Ob ich ein heißer Typ bin? 😛 Es hat sicherlich auch was mit meinem hohen Grundumsatz zu tun. Ich kann sehr viel futtern ohne auch nur ein Pfund zuzunehmen. Das hat den Vorteil, dass ich eigentlich essen kann, was ich will! Der Nachteil ist, dass ich bei langen Läufen viel früher nachschieben muss!
      Klamottenfrage kann zum Glück jeder für sich lösen. Der Kleiderschrank ist bestimmt entsprechend bestückt!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    sind nicht eher die Dicken die, die weniger frieren?
    Also ich friere ja nie, ganz einfach, weil ich immer viel zu viel anhabe. 😆
    Ich sorge quasi vor. Weil was mich nicht stört, ist, wenn ich zu warm angezogen bin, weil ich schwitze gar nicht viel.
    Aber um warm zu werden, also um so richtig ins Laufen zu kommen, brauche ich auch immer ewig. Anscheinend werd ich alt 😯
    Mach bei diesen Bedingungen schön vorsichtig mit deinem Knie. Es ist schon für gesunde Gelenke ganz schön anstrengend mit diesem Gerutsche und geeier und ohne festen Halt und so.
    Hoffentlich ist dein Knie bald wieder voll fit.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      bzgl. des Kälte- bzw. Wärmeempfindens sind wir ja sowieso total unterschiedlich. Schön, dass wir uns da nicht nach anderen richten müssen! 🙂

      Was mein Knie angeht, mache ich schön langsam. Im Grunde genommen ist es aber nicht das Gelenk. Dort drinne hat sich sogar Knorpel neu gebildet (Mikrofraturierung) und es tut mir im Gelenk nix mehr weh! – Es ist eine kleine blöde knöcherne Erweiterung unter dem Innenband am Knie (außen), die dort durch Reibung am Innenband schmerzen kann. – Das andere Phänomen mit der Patellaspitze hatte ich falsch interpretiert. Es geht von einem lateralen Anteil des Quadrizeps aus, den ich mir beim Laufen auf Eis wohl gezerrt habe.
      Also ist wohl wieder einmal Geduld angesagt! 😥 – Aber danke für die guten Wünsche!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?