tolle Stimmung

Von in 2018 12 Kommentare ,

… oder wie meine Schüler sagen würden: „Wie geil war das denn?“

Kurz vor der Dämmerung hab ich gestern erst meine Frau auf ihrer Runde begleitet. Neben ihr herlaufend sagte ich: „Mir is um die Schultern so warm, als hätt ich nen Wollschal um!“ – Tja, wenn man nur aufs Thermometer schielt und die Temperaturen dann nur mutmaßt. 🙁 Dementsprechend war ich „falsch“ angezogen. Also, nach der Runde nochmal mit rein und ’n kurzet, dünnet Hemde anziehen und denn bei 15 Grad auf die eigene Runde!

Ich lief mal in ne ganz andere Richtung los, am Hügel der Software-Stiftung vorbei, etwas unsicher darin, wie sich die Lichtverhältnisse auswirken würden. Meine Stirnlampe hatte ich in der Hand, das Band um dieselbe gewickelt. Auf dem Kopf trage ich sie sehr ungerne und nur, wenn es absolut nötig ist, wie z. B. im Gebirge bei Nacht.

Das Anfangstempo war auf den ersten 4 km mit einem 6:30er-Schnitt schön ruhig gewählt. Dabei tauchte ich immer stärker in den Wald ein und stellte erstaunt fest, dass das Licht dicke ausreichte, um auf den Waldwegen entspannt unterwegs sein zu können! 🙂

In Darmstadts Osten lief ich am Forstamt Emmelinenhütte vorbei auf den Papiermüllerweg. Dort störte mich anfangs das Streulicht der angrenzenden Siedlung. Doch je stärker ich wieder in den Wald entschwand, desto mehr fing mich eine zunehmend magische Stimmung ein. Morgens schon hatte ich einen richtig tollen Sonnenaufgang eingefangen!


(s. auch Eingangsbild)

Nach 7 km überkam mich die Lust mich am Waldrand auf eine Bank zu setzen. Ich wollte diese Stimmung einfach noch ein wenig genießen. Die Experimente, davon etwas mit der Handy-Kamera einzufangen, misslangen zwar allesamt, aber der Moment, dort zu sitzen und zu genießen, war genial! 😆

Nach knapp 10 Minuten trabte ich wieder an und lief für weitere 3 km auf einem breiten Waldweg, der mich die tolle Stimmung weiterhin genießen ließ!

Nach weiteren 3 km war ich dann wieder zuhause und hatte einen richtig tollen 13km-Lauf mit 170 hm in 76 Minuten (ohne Pause) absolviert. – Da hatte ich doch mein Anfangstempo sogar im Durchschnitt deutlich unterschritten! 🙂

12 Kommentare

  1. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich mag auch keine Lampe am Kopf tragen, allerdings habe ich auch gerne die Hände frei, drum trage ich meine Funzel vor der Brust.

    10 Minuten sitzen im dünnen Hemdchen? Nicht das Du Dir noch einen Schnupfen holtst 😉

    Das erste Bild sieht aus als würde der Baum brennen.

    170 HM auf 13 km? Damit käme, glaub ich, sogar ich klar 😆

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      also mit 170 hm klarzukommen traue ich dir dicke zu! 😉
      Die Zeit für einen Schnupfen ist noch nicht da! – Ich habe ja geschrieben, dass mir warm war und nach 7 km bin ich ja auch warmgelaufen. Meine Aufwärmphase dauert ja in etwa immer so 7 bis 8 km.
      Die Assoziation des brennenden Baumes hatte ich auch! 😆
      LG Manfred

      Antworten
  2. Christian |

    Lieber Manfred,
    die Stirnlampe als Backup ist sinnvoll, aber wie Dir geht es mir meist auch, es bedarf keiner künstliche Lichtquelle und Streulicht von Häusern oder Siedlungen ist meist störend…v.a. das Licht von Flutlichtanlagen von Sportplätzen 😉
    Einfach mal innehalten hat auch was, ab und zu pflege ich das ebenfalls ein bei einem Lauf, gratuliere zur Entschleunigung!

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      auch das Streulicht entgegenkommender Autos finde ich extrem nervig! Manchmal lässt es sich nicht vermeiden, wenn man z. B. ein Stück lang neben einer Landstraße laufen muss.
      Danke! – Der Entschleunigungsmoment war richtig toll!

      Salut

      Antworten
  3. Elke |

    Lieber Manfred,
    ach, das sind so diese Läufe, die einem lange in Erinnerung bleiben. Nicht wegen Bestzeit oder Platzierung, sondern weil sie einem einfach tiefe Zufriedenheit schenken. Herrlich! Gerade jetzt, wenn man den Wechsel der Natur erlebt und wieder öfter in mystischen Dämmerung oder im Dunkeln läuft. Nur nach einigen Wochen darf dann gern der nächste Wechsel sein, wieder mehr Helligkeit 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      mystische Dämmerung! – Heute abend gepaart mit Nebel im zarten Licht eines zunehmenden Mondes! 🙂
      Genau deswegen „träume“ ich noch nicht vom Wechsel zu mehr Helligkeit, weil ich mich gerade an die tollen Stimmungen der Dunkelheit gewöhne. Und da ich, entgegen meinen „Befürchtungen“, noch immer die Kontraste auch bei sehr geringem Restlicht erkennen kann, macht mir das Laufen im Dunkeln auch nichts aus. Im Gegenteil, ich laufe nach der Eingewöhnungsphase wieder sehr gerne im Dunkeln! – Meist brauche ich auch kein künstliches Licht!
      LG Manfred

      Antworten
  4. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    der „brennende Busch“ auf Foto 1 sieht ja irre aus! 😀
    Das klingt nach einem wunderbar entspannten Lauferlebnis. Solche Läufe sind doch einfach Gold wert. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      und dieser Busch war ganz in der Nähe unserer Wohnung. Diesem Naturschauspiel konnte ich beim Frühstück ganz fasziniert „zuschauen“.
      Und abends dann dieses tolle Lauferlebnis! 🙂
      Tage, die man am liebsten kopieren möchte! – Ja, sie sind Gold wert!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich kenne genau diese Momente: wo man einfach innehalten muss und die Stimmung der Natur in sich aufnehmen muss. Weil sie einen eben manchmal einfach umhaut. 🙂
    Ich habe meistens eh kein Handy für Fotos dabei, außerdem denke ich, manches kann ein Foto einfach nicht wiedergeben.
    Ich genieße jeden solcher Momente. Es ist einfach unglaublich, wie schön die Welt ist 🙂
    Das macht einen dann auch dankbar für all die Privilegien, mit denen wir leben.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ja, ich denke auch, dass wir privilegiert sind, weil wir die Bewegung lieben und unserem Hobby in der Natur frönen (können)! 🙂
      Es stimmt auch, dass sich nicht alles per Foto einfangen lässt. Ich habe allerdings (fast) immer ein Handy dabei … meiner Frau zuliebe. Nach meinem 2011er-Sturz mit dem Fahrrad kann sie „ruhiger sein“, wenn ich das Handy dabei habe! 🙂 … und wenn ich es schon mal dabei habe … 😆
      Lass uns weiterhin genießen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  6. nido00 |

    Lieber Manfred,
    eine wunderbare Stimmung hast du da eingefangen, da kann ich gut verstehen, dass du eben auf der Bank verweilt hast.
    Die km mit deiner Frau zählst du gar nicht mit als Aufwärmkilometer? Da bist du doch bestimmt gut mehr gelaufen als nur deine Runde und warm warst du auch schon.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      jain, natürlich beginnt mit diesen km das Aufwärmen, aber meine Frau läuft meist nur recht kurze Runden für ihre „Grundfitness“ (Stabilisierung des Kreislaufs).
      Es war einfach toll „da draußen“! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?