Bösewichter

Von in 2019 10 Kommentare , ,

Ich bin ja nicht der Meinung, dass es grundsätzlich jemand böse mit mir meint und wenn, dann habe ich es bisher nicht mitbekommen, … aber in bestimmten Situationen … da habe ich ja fast den Eindruck … dass es sooo viele Bösewichter gibt, dass mich halt auch mal der eine oder andere erwischt. 😥

… oder der eine oder andere wischt mir eins aus! 👿

Das bringt mich dann nicht aus dem Gleichgewicht, fühle ich mich ja eher auf einer guten Seite des Lebens … fühle mich eher als gesegnet! 🙂

Irritiert bin ich dann schon, zumindest hat man das eine oder andere dann mal auszuhalten.

Vor Kurzem bog ich in einen wurzeligen Pfad ein, hab mich noch gar nicht auf die unebenen Bedingungen eingestellt … da reißt es mich nieder! 😆

Nicht ganz so plötzlich und so schnell, aber ich bin hingefallen, aber es lief fast wie geplant ab. Ich war an der oben gezeigten Wurzel hängen geblieben, die hier (unten ⇓) vor dem Stein zu sehen ist.

Danach stolperte ich am Stein und unter dem Baum vorbei, konnte mich aber trotz mehrerer Versuch mit den Händen nicht abfangen und rollte nach links weg. Das hab ich nicht beim Judo, oder sonstwo gelernt, sondern einfach nur intuitiv gemacht … und … ich bin weich gelandet.

 

… na ja, weich … ich hätte mir zumindest so richtig was tun können. Ich hatte aber nur klitze kleine Schürfwunden an Arm und Bein. Aufgrund der Pause, in der ich fast vergeblich versuchte den Sand vom Bein zu wischen, fotografierte ich diesen Übeltäter aus mehreren Perspektiven. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon ordentlich verschwitzt war, konnte ein komplettes Abwischen des Sandes einfach nicht gelingen!

So sah die Unfallstelle von etwas weiter oben aus! Tausendfach gelaufen und nie problematisch gewesen. Da die Wurzel direkt vor bzw. hinter dem Stein herausragt, habe ich bisher immer die Kurve gekriegt! – Diesmal hatte ich aber nicht geträumt, oder in den Himmel gesehen. 😳


Insofern hatte ich nicht als „Hans-guck-in-die-Luft“ den Sturz provoziert!

Das war …

… und gestern, gestern merke ich, dass die Nase läuft. Da habe ich die Hitzeperiode überstanden, aber bevor der Körper durchatmen kann und ich den wahnsinnigen Temperatursturz auf 24 Grad nutzen kann, erwischt mich eine leichte Sommergrippe. Irgendwie habe ich mir entweder in der Nacht zum Freitag, oder am Freitag selbst etwas eingefangen! Den ganzen Winter über hat mich überhaupt gar nichts ereilt (nur mal Kopfschmerzen) und jetzt erwischen mich diese Bösewichter, die da einen Schnupfen auslösen können!

Wie geht ihr mit solchen Schreck-, oder Pechmomenten um, oder wie seht ihr es, wenn euch sowas widerfährt?

 

10 Kommentare

  1. Christian |

    Lieber Manfred,

    Träumerei oder Unachtsamkeit hat auch mich schon zu Fall gebracht, wobei ich festgestellt habe, dass das Laufen auf Waldpfaden und Trails doch erheblich vor Stürzen schützt und schwerwiegende Verletzungen fast immer ausbleiben, da man meist weich fällt. Mein schlimmster Sturz war aber auf Glatteis, wobei ich in der Rechtskurve nicht mit solchem gerechnet hatte und schon lag ich auf der Nase 😉
    Also vergiss den Sturz so schnell als möglich und lauf weiter…das sind Ausnahmen

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      den Sturz hatte ich eigentlich schon fast vergessen, bin durch den Schnupfen wieder drauf gestoßen. Die Idee zu den „Bösewichtern“ konnte ich nur besser an dem Sturz veranschaulichen! 😆

      Abgesehen von meinem schlimmen Fahrradunfall, war auch mein schlimmster Sturz (beim Laufen) auf Eis. Im Wald sind definitiv die Stürze nicht so schlimm, nur Umknickaktionen nehmen sich nix!
      Also, auf viele Läufe ohne Unachtsamkeiten!

      Salut

      Antworten
  2. Elke |

    Lieber Manfred,
    erstmal, Glück gehabt, dass Dir nichts Schlimmeres passiert ist! Dass Du da sandpaniert heimkamst, war sicher zu verschmerzen. Insofern denke ich bei solchen Erlebnissen immer positiv, das kommt vor, nächstes Mal bin ich achtsamer!
    Was Sommergrippeviren angeht: Gemein! Da kann man wenig vorsorgen. Da heißt es dann auskurieren.
    In diesem Sinne wünsche ich Dir gute Besserung und dass es nicht gar zu arg wird!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      diese Sandpanade 😆 hat nur im ersten Moment genervt, da alles knirschte! Der Sturz war recht schnell weggesteckt … Krönchen richten und weiter geht’s! 😉

      Der Schnuppen ist doof, schlaucht ein bisschen, aber zum Glück ist noch nichts anderes dazu gekommen. Muss nur ganz fatalistisch Pause machen, will nix provozieren!

      Danke, versuche mich zu bessern! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, das ist MEIN Thema, insbesondere was das Stürzen beim Laufen betrifft, meine Knie, meine Arme, sogar meine genähte Lippe (schlimmster Sturz) haben unübersehbare Narben hinterlassen, ABER ich stehe immer wieder auf, klopfe den Schmutz vom Körper und Klamotten, ertrage tapfer die schmerzlichen Folgen und nehme mir vor, NIE MEHR zu stürzen. Im übrigen meide ich die Stellen hier vor Ort, an denen ich bereits zu Boden mit unangenehmen Folgen “ gerissen “ wurde !

    Ach ja, gehört leider zu einem guten Läufer dazu, wenn dich das tröstet, die Erkältung im Sommer allerdings – das braucht wirklich keiner, wer weiß, wo du dir diese eingeheimst hast, ist doch keine Schule mehr ! Fragen über Fragen.

    Da ich weiß, dass die meisten Männer sehr leiden, wenn sie eiskalt erwischt werden, hoffe ich, dass du dich bald erholst und von deiner besseren Hälfte genügend Streicheleinheiten erhälst, dann ist bald alles wieder gut, und du bist dann wieder ganz der Alte ! 😉

    Kopf hoch, Brust raus und geradeaus weiter……………

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank dir!

      Die Erkältung lässt mich kaum leiden. Die Juckerei, die sie im Gesicht auslöst, ist doof! (Allergieverstärkung?) Blöd war zudem der Übergang von der Hitze zur Erkältung durch die viele Schwitzerei (also am 1. Tag) … und das ohne Sporteln! 😳 Die laufende Nase jetzt tut ja nicht weh! 😉 Verwundert hat mich, dass ich vorher recht gut übern Winter gekommen war. Aber was soll’s, mach einfach ein paar Tage Laufpause … fertig! 🙂

      Der Sturz war schnell weggesteckt, zumal ich mir solche kleinen Schürfwunden ja auch im Alltag zuziehen kann. Hab mich letzte Woche erst, als Helfer beim Einzug eines Neffen in seine neue Wohnung, in den Finger geschnitten. Pflaster drauf und weiter werkeln, ein Finger, der (ins Pflaster) blutet stört dabei nicht! – Mit Wehleidigkeit hätte ich ja weder den Transalpin-Run zu Ende laufen, noch meinen längsten Radmarathon von 285 km an einem Tag zu Ende fahren können! 😉

      Und Sturzstellen brauche ich (für mich) auch nicht zu meiden. Da wühlt mich im Nachhinein zum Glück nichts mehr auf. Ich könnte dann auch 2 Gebäude in Darmstadt, in denen u. a. Fortbildungen stattfinden, nicht mehr aufsuchen, da ich unmittelbar vor ihnen 2011 einen „brutalen“ Fahrradsturz gedreht hatte. Zum Glück schaffe ich es damit recht nüchtern umgehen zu können! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Ihhhh, der Manfred hat sich schmutzig gemacht!!!! Bäh!:-D

    Wie geht man mit Stürzen um? Ein Glatteisslapstickeinlage und ein abendlicher Sturz aus dem Nichts auf Asphalt sind bislang zum Glück meine einzigen Erfahrungen in dieser Hinsicht. Aufrappeln, Schadenskontrolle, weiterlaufen, geht ja nicht anders, wenn man nicht an Ort und Stelle verharren und -Achtung gemein- Wurzeln schlagen will 😉

    Schnöff ist dööf, deshalb wünsche ich Dir schnell gute Besserung!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      du bist ja hoffentlich gewarnt: „Spiel nicht mit den Schmuddelkindern, sing nicht …!“ 😛

      Oh, solche Slapstickeinlagen sind oft für andere sehr belustigend, aber man selbst … aber du weißt ja, wer den Schaden hat … 😆 Wurzeln schlagen wollte ich auch nicht, aber neben dem Krönchen richten, wollte ich doch den hauptsächlichen Dreck wegwischen und für die Nachwelt – noch lebe ich ja zum Glück 😛 – Aufnahmen machen!

      Schnöff lässt schon nach! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ja, früher als Kinder und Jugendliche hätten wir über sowas wahrscheinlich weder nachgedacht, noch geschrieben … aber inzwischen kann auch so ein „kleiner“ Sturz beim Laufen ganz schön Probleme mit sich bringen.
    Aber ich denke auch, du hast Glück gehabt. Die kleinen Wunden verheilen. Solange du dir nix geprellt, gezerrt oder gar gebrochen hast, ist es erträglich.
    Naja, und das mit dem Schnupfen … das geht hoffentlich ganz schnell wieder vorbei. Ich hoffe, da geht es dir heute schon wieder deutlich besser?
    Stürze und Schnupfen gehören halt zum Leben dazu.
    Wichtig ist einfach, das man wieder auf die Beine kommt 🙂
    In beiden Fällen 🙂
    Liebe Grüße und noch gute Besserung
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      das war kein Glück, das war Können! 😎 … oder hat die liebe Helge nicht doch Recht? 😆
      Die Wunden sind schon lange verheilt, ich habe das Beispiel nur als Aufhänger rausgekramt, da ich durch den leichten Schnuppen drauf gekommen bin! Aber der ist auch schon wieder am Abklingen! – Klar gehört das alles zum Leben … du hast ja auch schon davon geschrieben!

      Danke! Die Besserung setzte heute ein und geht dank eurer guten Wünsche gleich noch viel schneller vonstatten!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?