Wasserstellen

Von in 2017 10 Kommentare ,

Gestern wollte ich zuerst die gleiche Strecke wie letzten Sonntag laufen. Als ich nach ca. 2 km den ersten Hügel erklommen hatte, kam mir aber eine andere Idee.

Wie wäre es, wenn du mal die Brunnen in der näheren Umgebung abklapperst?

Das Doofe ist nur, dass es hier gar nicht so viele sind. Da gibt es weiter östlich doch einige mehr, zu denen der Diebsbrunnen im „Eingangsbild“ gehört. So baute ich in die Brunnen-Runde noch andere „Wasserstellen“ mit ein.

Es wurde eine abwechslungsreiche Runde, auf der ich mich durch das Fotografieren etwas davon ablenken konnte, dass es unter meinem Innenband mal wieder etwas mehr zwickte.

Zuerst ging es Richtung Prinzenberg am Melittabrunnen vorbei. Danach „kroch“ ich die heftige Steigung hinauf, lief über den Prinzenberg, überquerte einen weiteren Hügel und lief zum Steckenborn-Brunnen.

       

Auf einem Schlenker ging es dann erst einmal nach Osten, um dort im Wald einen Teich aufzusuchen, den man vom Weg aus gar nicht sehen kann. Für die Geduldigen habe ich zwei Suchbilder eingebaut. Auf dem ersten Bild kann fast mittig eine Bank entdecken. In dieser Höhe und genau dahinter befindet sich der Kirchbergteich. Das zweite Bild müsste man allerdings vergrößern, um am rechten Rand des Schilfs einen Erpel zu entdecken.

       

Von dort aus ging es etwas langsamer, weil etwas hinkend weiter. Ich hatte wohl zu lange Pause gemacht und musste mein Innenband erneut „einlaufen“. 😥
Die hügelige Strecke im Anschluss führte mich zu den Walthers-Teichen.

       

Diese beiden Teiche liegen direkt hintereinander in einem 90-Grad-Winkel zum Weg und sind wahrscheinlich unterirdisch verbunden. – Anschließend lief ich einen Kilometer lang eine flüssig laufbare Steigung bis zum Ludwigsbrunnen, der leider momentan kein Wasser spendet. 😥

Dieser Brunnen lag fast auf dem höchsten Punkt meiner gestrigen Strecke. Der weitere Weg führte mich aus dem Wald hinaus und hinunter zur Kaisermühle. Dort überquerte ich die Modau ein erstes Mal. Gut zwei Kilometer später war mir dieses kleine Flüsschen ein zweites Mal „im Weg“! Aber nach der Brücke an der Kaisermühle gibt es dort nahe Eberstadt Mitte einen Steg.

       

Nach Querung des Steges waren es nur noch zwei Kilometer, die ich auf Asphalt dann wieder flüssig und rund laufen konnte. Die Sonne war rausgekommen und das Pieksen verschwunden! 😆

Ich muss aber doch mal genauer suchen, ob es nicht noch mehrere Brunnen in der Nähe gibt! – Allerdings werde ich demnächst wohl erst einmal von besonderen Fleckchen, oder besonderen Bäumen erzählen, die es bei uns hier in der Nähe gibt.

Und ihr erzählt mir mal, was es so bei euch in der Gegend gibt! 😉

10 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, das ist doch mal eine Unterrichtsstunde, wie sie im Buche steht, warum hast du deine Schüler nicht mitgenommen ? Dazu noch mit Fotos bestückt, gefällt mir !

    “ Und ihr erzählt mir mal, was es so bei euch in der Gegend gibt!“ Ich glaube, das mache ist fast jeden Tag ! 😉

    Pass gut auf dich auf, damit es nicht wieder zwickt !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      Unterrichtsstunde!? 😉 Wäre mir gar nicht „aufgefallen“. Ist wohl in Fleisch und Blut übergegangen. – Schüler hätte ich leider nicht mitnehmen können. Sporteifrige wären zwar zu nem Ballsportturnier auch sonntags mitgekommen, aber bei uns haben die Osterferien schon begonnen. 😥
      Ich pass auf mich auf, möglicherweise wird es eine Begleiterscheinung bleiben? Ich werd mich dran gewöhnen! 🙂
      Bleib du gesund!
      LG Manfred

      Antworten
  2. midLAUFcrisis |

    Lieber Manfred,

    eine interessante Runde mit viel Wasser für den Wissensdurst. 😉 Wie lange war die Runde denn? Pass nur auf, dass Du Dein Innenband nicht zu sehr malträtierst. Aber zum schmerzlindernden Kühlen hast Du ja dann wenigstens einen Teich oder Brunnen immer in der Nähe.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Rainer,
      danke für die Warnung! Aber ganz so schlimm, wie dein Warnschuss ist es bei mir nicht.
      Es reibt zwar immer wieder diese „Mini-Knochenveränderung“ unter dem Innenband, aber bisher entzündet es sich zum Glück nicht!
      Es nervt und pikst nur so, dass ich nicht rund abrollen kann. 😥
      Die Runde war insgesamt 15 km lang mit vielleicht (?) 150 hm. – Also nach normalem Maßstab nicht allzu dolle! 😉
      Dir wünsche ich, dass deine Pause ausreicht und die Leiste Ruhe gibt!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich hatte mir die Moldau irgendwie breiter vorgestellt :mrgreen:

    Bäche, Teiche, Brunnen, Wälder, dass muß die Region sein, in der die Romantik ihren Ursprung hat.

    Brunnen gibt es in meiner Region überhaupt nicht. Wie halt die gesamte Landschaft mehr oder minder dafür steht, dass nichts den (Weit-)Blick stört 🙂

    Ich wünsche Dir sehr, dass das Gezwicke, wenn es denn schon nie ganz verschwinden will, immer nur auf dem geringen Status quo bleibt!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      die Moldau ist normalerweise auch breiter, aber ich bin ihrer Quelle entgegen gelaufen! 😛
      Die Entstehung der Romantik in unseren, oder ähnlichen Wäldern … ist vorstellbar! 😉
      Heute morgen war das Gezwicke mal wieder nur in Ansätzen da. Da lässt es sich schon besser und auch wiedermal schneller laufen!
      Dir alles Gute und bleib gesund!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Anne |

    Eine schöne Bildreportage, lieber Manfred! Bei uns im Wald gibt es leider kaum Brunnen. Da muss ich schon in die Dörfer, um welche zu finden, die dann aber oft recht hübsch sind.

    Toitoitoi für’s Innenband – das soll bitte mal Ruhe geben! 😉
    Liebe Grüße,
    Anne

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anne,
      Danke! – Ob Siegfried und Hagen zu einem solchen Brunnen unterwegs waren? 🙂
      Kannst ja mal mein Innenband direkt ansprechen und um Ruhe bitten! 😆
      Heute morgen ging es aber schon wieder besser!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    na Hauptsache, das Zwicken hat wieder aufgehört. Ich hatte schon einen Schreck bekommen.
    Ich mache eher wenig Bilder. Ich habe immer das Gefühl, das ich die Schönheit der Natur eh nicht einfangen kann. Zumal ich auch beim Laufen meist gar kein Handy für Fotos dabei habe 🙂
    Aber vielleicht mache ich mal eine Entdeckungsreise mit Bildern 🙂
    Liebe Grüße und pass gut auf dich auf
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      danke für deine Empathie! 🙂
      Ich habe ein „Oberarmtäschchen“ und wenn ich ruhig unterwegs bin, hole ich das Handy eher mal raus. Bald möchte ich meine Ausflüge ausdehnen und mit Rucksack und habe dann sowieso alles dabei! – Margitta schrieb mal, dass meine Beiträge mit Fotos schöner aussähen. Das habe ich mir zu Herzen genommen. 😆
      Natur natürlich einfangen geht eh nicht so wirklich.
      Aber eine Entdeckungsreise mit Bilder hört sich doch spannend an! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?