wieder mal getestet

Von in 2019 10 Kommentare , , ,

Diesmal war ein Schuh von True Motion an der Reihe!

Schon mal davon gehört? – Nein?

Macht nix, es ist ein neuer, hoch aktueller Schuh aus Deutschland, der auf ein neues innovatives Forschen zurückgeht! Genauer gesagt haben sich Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann und Andre Kriwet endlich der Laufschuhbelange aus Läufersicht angenommen und nicht aus Gründen einer wirtschaftlichen Marge. Nachdem sie jahrelang auch „dem Markt“ dienten 😉 haben sie sich aus ihren wirtschaftlichen Bindungen gelöst und sich unabhängig von all diesen Zwängen um echte Forschung rund um den Läuferfuß und seine anatomischen und biomechanischen Gegenheiten bemüht. Aus ihren Studien und Meta-Studien heraus ist dieses Produkt entstanden.

… kurz vorweg:
Vor 3 Tagen war Prof. Dr. Gert-Peter Brüggemann mit seinem jungen Mitarbeiter Christian Arens im Läuferherz! Prof. Brüggemann war immerhin einer der führenden Bewegungswissenschftler Deutschlands und hat erst an der Uni in Frankfurt und später an der Sporthochschule in Köln gelehrt! – Am Montag abend durften wir uns zuerst einen Vortrag vom Wissenschaftler anhören. Ich persönlich fand es höchst spannend, da ich aufgrund meines Studiums (Diplom-Sport) solche fachlichen Ausführungen mit medizinischen und biomechanischen Hintergrundinformationen meist aufsauge, wie ein Schwamm Wasser aufsaugt. Es interessiert mich ungemein! – Im Anschluss daran haben wir den True Motion Nevos angezogen und sind ein paar Kilometer damit zum und im Herrengarten gelaufen.

Es ist ein neues, anders geartetes Gefühl mit dem Schuh zu laufen. Anfangs dachte ich, dass ich wieder in einem weichen Nike laufe. Dann aber merkte ich, dass es ein ganz anderes Laufen ist, als mit einem „schwammig weichen“ Nike! Der Schuh führt und ist doch nicht steif, oder einer von diesen hart stützenden Schuhen!

Es liegt an eben dieser Innovation:

Ich drücke es mal als Laie ganz einfach aus: ein weiches Material in U-Form, das unter den hinteren Sohlenbereich angebracht ist, zentriert den Fuß im Milli-Sekunden-Bereich, so dass er genau unter dem Fersenbein landet. Also, die vom Boden auf den Fuß wirkende Kraft wird sehr schnell nach dem Fußaufsatz unter dem harten und schmalen Fersenbein zentriert und damit dem Barfußlaufen nachempfunden. Bisherige Laufschuhe werden in der Regel dem „Normalfuß“, bzw dem Auftreff- und Abrollverhalten eines Läufers nicht gerecht. – Im Bericht heißt es u. a.: „Durch die Kraftwirkungen beim Fußaufsatz und in der initialen Standphase wird der Rückfuß, das Fersenbein, in eine Rotation um seine Hochachse gezwungen. Diese Rotation wird auf das über dem Fersenbein liegende Sprungbein übertragen und letztlich an den Unterschenkel (Schienbein und Wadenbein) weitergegeben. Am Knie wird dieses Phänomen zur Knieinnenrotation und Knieverdrehung.“ (hier der ganze Science-Artikel) 😥

… und genau das macht Probleme, denn die meisten Verletzungen der Läufer treten nicht an den Füßen, sondern an den Knieen auf. Da aber Untersuchungen an mehr als 15.000 Läufern bei längeren Läufen zeigen, dass die Mehrzahl, nämlich über 90 % der beobachteten Läufer, zuerst mit der Ferse oder dem Rückfuß den Boden berührt und nur ganze 2 % sich als reine Vorfußläufer ausweisen, obwohl sich etwa 15 % subjektiv als Vorfußläufer und 54 % als Mittelfußläufer einschätzen, sollte ein Laufschuh darauf eingehen. Leider passiert das nicht … und genau diese Läufer, die sich als Vorfuß- oder Mittelfußläufer einschätzen, aber auch die Fersenläufer gehen ein erhöhtes Risiko ein, da sie eben mit der Ferse landen. Somit ist ein „eigens“ betriebenes Umsteigen auf den Vor- oder Mittelfuß in der Regel ohne Erfolg, weil das subjektive „ich habe es geschafft“-Gefühl  etwas Falsches vermittelt … und nicht jeder kann und möchte auf Minimalschuhe umsteigen, oder sich im Barfußlaufen erproben. 🙄

Ich bin offen und sehr gespannt auf meinen eigenen Nevos! Natürlich werde ich beobachten, wie er sich mit meinem operierten Knie (re.) und meinem Hallux Rigidus (li.) verträgt und werde berichten. – Der Schuh ist bestellt und wird hoffentlich bald geliefert! 🙂

10 Kommentare

  1. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    man muss manchmal Dinge auch einfach ausprobieren. Ich bin schon gespannt über das, was du berichtest. Für mich sieht der Schuh so …. gewaltig aus. Die Sohle scheint so riesig.
    Naja, und es gibt hoffentlich auch andere Farben 😆
    Ich wünsche dir auf jeden fall viel Spaß beim Schuhtest. Und bin gespannt, ob er dich überzeugt
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      es ist ein „Erstlingsstück“ und muss auch erst einmal auf dem Markt „ankommen“. Von daher gibt es erstmal nur ein Modell in 2 Farben, nämlich in schwarz und blau (je für Damen und Herren). … leider nicht in orange! 😥

      Wenn man sich mit der dahinterstehenden Technologie beschäftigt, dann versteht man auch warum die Sohle nach außen so dick ist. Es ist nämlich genau dem „Fettpolster“ um unser Fersenbein herum nachgebildet … man höre und staune, dies ist auch 18 mm dick!!! 😳 … das machen sich Minimalschuh-, oder Barfußläufer oft nicht bewusst, dass nämlich unser Fuss auch solch ein Riesenpolster aufweist. 😉 Leider kann aber nicht jeder ohne Schuhe laufen, aufgrund anderer (Vor)Schädigungen, oder erblicher „Belastungen“! Dieses Polster merkst du aber nicht, weil es in Millisekunden „arbeitet“ und nur dafür da ist deinen Fuß (im Schuh) in dieser Zeit richtig zu führen. Die Sohle ist aber (fast) überall laufbar, nur nicht auf den kleinen unbefestigten Trails im Gebirge.

      Danke! – Ich bin selbst gespannt, wie er dann bei mir wirkt.

      LG Manfred

      Antworten
  2. Elke |

    Lieber Manfred,
    danke für die interessanten Infos! Das liest sich ja sehr spannend und der Schuh würde mich interessieren. Wie ich sehe, gibt es in Köln einen Händler, also werde mal testen gehen. Bin gespannt, wie Deine Erfahrungen sein werden!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      gerne doch! 😉
      Na schön, dass es auch in Köln einen Shop gibt. Hoffentlich kannst du so „ausgiebig“ testen, dass du wenigstens ein befriedigendes Fazit ziehen kannst.
      … und ich werde berichten, wie versprochen! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  3. Christian |

    Lieber Manfred,

    interessante Ausführungen und ich werde mich mal umschauen, ob ich den habilitierten Bewegungswissenschaftler mal live erleben kann, denn so richtig will und kann ich es nicht verstehen, da es nichts mit dem natürlichen Laufen zu tun hat, mit der Ferse auf dem Boden aufzukommen, aber vielleicht ist es für die Läuferknie der Fersenläufer besser mit einem entsprechenden Schuh…
    Ich gehe und laufe nun seit vielen Jahren sowohl im Alltag als auch beim Sport ganz anders als noch vor 10 Jahren, aufgrund der fehlenden Sprengung an den Schuhen und der ausreichend breiten Zehenbox….Kniebeschwerden habe ich keine und auch ansonsten sind orthopädische Probleme weniger vorhanden, da die Muskulatur mehr statische Arbeit übernommen hat und nicht mehr die Gelenke für die Stabilität sorgen müssen. Ich setze fast immer mit dem gesamten Fuß auf, also weder Vor-, Mittel- oder Fersenläufer.
    Hast Du einen Link zu den Erklärungen des Herrn Brüggemann?

    Salut und einen schönen Sonntag

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      ich habe auch mit weit offenen Ohren den Ausführungen des Peter Brüggemann gelauscht. Dabei hat mich auch erstaunt, dass doch sooo viele Fersenläufer sind. Noch mehr hat mich gewundert, dass so einige, die sich als Vorfuß- oder Mittelfußläufer sehen, mit der Ferse aufsetzen (sollen)!

      Dass du andere Erfahrungen gemacht hast und anders aufsetzt, ist ja deinen Posts zu entnehmen, aber vielleicht gehörst du zu den selteneren Läufern, die eben nicht mit der Ferse aufsetzen?

      Der Link (mehr habe ich nicht):
      https://www.truemotion.run/u-tech

      Salut und viel Spaß beim „Vertiefen“ 😉

      Antworten
  4. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    also ein bißchen neidisch bin ich schon. Bei diesen ganzen Ausrüstungstests hast du ja eine perfekte Ausrede, dir immer wieder neue Laufschuhe zu kaufen!!! 😀 😀 😀 Ich muss mir da jedesmal neue Begründungen einfallen lassen. 😉
    Ich bin gespannt auf dein Fazit!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      ja, ich bin auch ganz traurig, dass ich gar nicht mehr kreativ sein muss! 😛
      Noch ist der Schuh nicht geliefert … und dann braucht es ja auch eine Weile bevor ich ein Zwischenfazit ziehen kann.
      Aber es wird ein Bericht kommen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    da habe ich mich ja in den letzten gut zweieinhalb Jahren zu einem 2%-Exoten umerzogen 🙂 Aus eigenen Videoaufzeichnungen und reichlich Fotos weiß ich nämlich, dass ich insgesamt mit dem Mittelfuß mit einer minimalen Tendenz zum Vorfuß aufsetze. Auch im Alltag, da meistens barfuß unterwegs, gehe ich nicht über die Ferse.

    Ansonsten sind mir die Schilderungen zu komplex und für mich als Laien zu unverständlich als das ich daraus für mich schlüssige Folgerungen ziehen könnte. Allerdings gehöre ich ja auch nicht zu denen, die nicht auf Minimal oder Barfuß umsteigen können oder wollen 😉

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass dieser Schuh bei Deiner speziellen Problematik ein Schlüssel zum weiteren Erfolg wird.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      na, du 2%-Exot! 😉

      Die Schilderungen, bzw. biomechanischen Ausführungen sind definitiv komplex. Allerdings hatte ich ja etwas „Vorsprung“! 😉
      … und ich bin froh, dass sich endlich jemand dieser speziellen Problematik angenommen hat und hoffe bald davon zu profitieren. 🙂

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?