zK

Von in 2019, mal was anderes 18 Kommentare ,

Wenn meinem Vater etwas total quer ging, sagte er oft nur kurz: „zk“

In letzter Zeit musste ich öfters an die Abkürzung meines Vaters denken: „Es ist momentan einfach vieles z.. K.t..!“ – Damit meine ich gar nicht mal in erster Linie meinen körperlichen Zustand und somit auch nicht vorrangig, dass ich läuferisch gerade nicht so viel auf die Piste bringe! 👿 Aber beruflich geht es … fast möchte ich meinen … drunter und drüber! – Es ist ja hier nicht der geeignete Platz, um ins Detail zu gehen, ihr dürft euch nur nicht wundern, wenn ich nicht so sehr viel Konstruktives übers Laufen von mir gebe!

Da hatte ich ja im Januar einige Blutwerte, die im Keller waren. Das erklärte mir so ein bisschen meine Schlappheit, die ich schon einige Zeit verspürt hatte. Dann aber besserten sich meine Werte, weil ich nachhalf! 🙂 Nur nahm der schulische Stress zu, vor allem die psychischen Belastungen! Irgendwie lässt sich einiges nicht zeitgemäß klären, oder wird unvernünftiger Weise auf die lange Bank geschoben. … zu Lasten meiner Psyche!

Jürgen Wegmann (ehemaliger deutscher Fußballer) hätte vielleicht dazu gesagt:

Zuerst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu.

Kein Glück mit meinen Blutwerten und dann das berufliche Pech! 😥

 

Bevor ich jetzt aber schreibe,

LASS MICH ich muss mich da jetzt mal REINSTEIGERN!

verweise ich auf ein paar Zeilen im Warm-Up meines Blogs:

Mit dieser Seite möchte ich Mut machen!
Viele von uns müssen Schicksalsschläge hinnehmen, oder haben mit einer, oder mehreren Baustellen im Leben zu tun: Stress im Beruf …

… und darunter:

Als Ultraläufer wissen wir aber, dass nach jedem TIEF auch wieder ein HOCH kommt!

 

Genau da möchte ich heute anknüpfen! – Es bringt nichts nur Trübsal zu blasen, lieber halte ich mir den Spruch von Abraham Lincoln vor Augen:

Halte dir jeden Tag 30 Minuten für deine Sorgen frei,
und in dieser Zeit mache ein Nickerchen.

Ganz so einfach ist es zwar nicht, hochbelastende Probleme, die z. T. an die Nieren gehen, so mal eben an die Seite zu schieben, aber ich lass mir meinen Optimusmus nicht nehmen! VERSPROCHEN! 🙂

Ich hoffe, dass es euch morgen gelingt, eine nicht allzu stressige Woche zu starten
und den Disstress außen vor zu halten! 😉

18 Kommentare

  1. nido00 |

    Lieber Manfred,
    die Sicht des Ultraläufers gefällt mir. Ja nach jedem Tief gibt es wieder ein Hoch, nur sollte man das nicht sofort erwarten, denn sonst wird man oft enttäuscht. Einen Spruch, den ich mal gehört habe ist: Es wird erstmal schlimmer, bevor es wieder besser wird. Das hat sich beim Ultralaufen für mich bewährt.
    Trotzdem wünsche ich dir, dass sich die beruflichen Dinge schnellstmöglichst klären und dass auch die Blutwerte und alles andere wieder nach oben klettern, so dass wir dich dann bald wieder im Gebirge sehen :).
    Ich bin auch den ganzen Februar nur sehr wenig und im Schneckentempo unterwegs gewesen und nach dem letzten Jahr tut mir diese Pause einfach gut. Manchmal ist es einfach so.
    Halt die Ohren steif!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      du weißt doch, dass am Ende alles gut wird … und wenn es noch nicht gut ist, ist es noch nicht das Ende, sagte zumindest Oscar Wilde! 😛
      Und für etwas Gutes muss man manchmal schon mal ein bisschen Zeit haben! 😎 Solange muss ich mich wohl in Geduld üben!
      Es ist zwar nicht so einfach Geduld aufzubringen, wenn einiges nicht so läuft! 😥
      Danke dir aber für die Rückmeldung und die guten Wünsche! Die Ohren werde ich auf jeden Fall steif halten. Ich will doch wieder ins Gebirge! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. Christian |

    Lieber Manfred,

    schade, dass Du auch noch mentalen Stress hast, ich hoffe doch sehr, dass Du es irgendwie schaffst unbeschadet da raus zu kommen. Nachfühlen kann ich das sehr gut und ich bin froh inzwischen fast immer gut damit umgehen zu können.

    Hoffe das Laufen sorgt für etwas Entlastung

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,

      ja, ist blöde! 😥
      Aber, du weißt ja … Krönchen richten und weiter machen! 😉
      Danke dir!
      Bisher konnte ich super damit umgehen … nur diesmal, naja, aber wenn ich zum Laufen komme, lenkt es wenigstens ein bisschen ab!

      Salut

      Antworten
  3. Volker |

    Ach, lieber Manfred, Deine Schilderungen wecken bei mir unschöne Erinnerungen. Aber es ist ja tatsächlich so, dass es nach jedem Ab auch wieder ein Auf gibt. Es ist immer nur die Frage wie tief und lang so ein Tal ist, dass verrät uns im Vorfeld leider keiner.

    Immerhin kannst Du Dich schon einmal darüber freuen, dass die Blutwerte wieder auf dem richtigen Weg sind. Die eigene Gesundheit in Problemzeiten im Auge zu behalten ist das wichtigste. Es dankt Dir keiner, wenn Du Dich diesbezüglich ruinierst.

    Paß auf Dich auf.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      ja, es dankt mir keiner. Das sagte gestern auch eine Schwägerin zu mir. Also werde ich versuchen noch mehr auf mich aufzupassen!
      Die Blutwerte sind auf einem guten Weg und doch werde ich noch ein bisschen brauchen, zumal jetzt der Abi-Stress beginnt … aber das kenne ich wenigstens.
      Pass du auch auf dich auf!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    es erweilt wohl jeden Mal. Manchmal läuft es einfach nicht, und dann muss man sich das auch mal von der Seele reden. Es wäre ja schön, wenn das mit den 30 Minuten Sorgen am Tag inklusive Nickerchen alles zu lösen wäre, aber wie wir alle wissen, ist es halt manchmal auch etwas hartnäckiger.
    Ich kann dir nur Kraft wünschen, das du die schwierige nervenaufreibende Zeit überstehst. Wenn man im Tal ist, geht es ja nur noch hoch und irgendwann, nach einer schwierigen Wanderung, ist man wieder oben 🙂
    Halte durch! Und lass dich nicht ärgern!
    Ganz liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      bisher hatte es bei mir immer ganz gut geklappt mit dem Tipp von „Abe“! Obwohl ich meist kein Nickerchen gemacht habe, aber wir haben über das geredet, was uns bedrückt … ferdisch! Naja, das mit dem Reden hier zuhause klappt wenigstens noch! 😉
      Es wäre schön, wenn ich schon beim Hochkraxeln wäre. Kann es mal als Bild im Auge behalten.
      Aber ich werde durchhalten! Versprochen!
      Danke und LG Manfred

      Antworten
  5. Anna |

    Lieber Manfred,
    das liest sich nicht schön und auch wenn das wohl das letzte ist, was man hören will – wie Du schon selber schreibst, nach jedem Tief kommt wieder ein Hoch. Es bringt nichts den Kopf in den Sand zu stecken, aber ab und zu wäre es einfach schön – nichts mehr vom Ganzen sehen oder hören! Da das leider nicht geht, müssen wir durchhalten und dabei hilft uns das laufen wenigstens, zumindest wenn wir Zeit dafür finden.
    Zumindest geht es mit den Blutwerten langsam aber sicher aufwärts und ich hoffe, dass auch bald für die psychische Belastung ein Ende in Sicht ist. Bis dahin, haltet die Ohren steif und suche die Entspannung mit Bewegung an der frischen Luft so oft es nur geht 🌞
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Oh ja, liebe Anna,
      manchmal möchte man in einer solchen Phase am liebsten einfach abtauchen. 😥 Ich kenne ja Tiefs und habe in den letzten Jahren ein paar körperliche „Täler“ (Fahrradunfall, Knie-OP) schön geduldig durchschritten, aber das wünsche ich auch keinem „Feind“! (Allerdings habe ich gar keine Feinde! 😉 )
      Danke, es wird wieder, hab heut nen schönen Lauf hinter mir! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  6. ultraistgut |

    Lieber Manfred, leider erwischt es irgendwann jeden von uns, dieses Mal bist du anscheinend dran, das Gute: wir schätzen das unbeschwerte Leben umso mehr !

    Erhalte dir deinen Optimismus, Optimisten haben ein leichteres Leben, wie ich aus eigener Erfahrung weiß.

    In ein paar Wochen sieht die Welt hoffentlich für dich wieder viel besser aus, ganz sicher – ich halte die alle Daumen – wir haben davon einige im Haus !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      danke fürs Daumen drücken!
      Sicherlich ist jeder mal dran, aber wie bei Anna geschrieben, habe ich das bzgl. der Heftigkeit überhaupt nicht gekannt! Naja, es wird sicherlich wieder, aber ich hoffe recht bald auf Besserung, da ich jetzt für die stressige Abi- und Korrektur aufwendige Zeit viel Kraft brauche.
      War heute länger draußen, war sehr schön! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  7. Elke |

    Lieber Manfred,
    au wei, da hast Du es aber derzeit knüppeldick! Ok, mit zunehmender Lebenserfahrung weiß man, dass immer mal wieder solche Herausforderungen auf einen lauern, insofern hast Du als Ultraspezialist ja auch das passende mentale und aphoristische Rüstzeug. Das muss Du „nur noch“ wirken lassen. Was sicher aber leichter sagt/schreibt, als umsetzen lässt. Aber ich bin mir sicher, das wird, lieber Manfred. Und nachdem die Phase überwunden ist, kannst Du mit Genugtuung zurückblicken. Vielleicht kein Wunder, dass unter den Umständen die Gesundheit ein wenig leidet…?
    Liebe Grüße, halte durch!
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      sicherlich hängt das mit dem körperlichen Wohlbefinden und der Psyche zusammen, allerdings war das Blutbild schon vorher „kaputt“. Nur habe ich dann nicht so die „Substanz“ gehabt!

      Genugtuung? – Es würde mir reichen, wenn es endlich geklärt werden könnte! Grrrrr! 👿

      Wie war das mit den Aphorismen? 😉
      Ich lass den Kopf nicht hängen, sonst verrutscht ja das Krönchen! 😛

      In dem Sinne, bis bald! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  8. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    oje, sowas braucht kein Mensch! :/ Ich drück dir die Daumen, dass die Ärgeranlässe sich verziehen, nachlassen, nicht mehr an dich herankommen und du wieder entspannt durch deinen Arbeitsalltag kommst. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Vielen Dank, liebe Doris!
      Nein, das braucht kein Mensch! 😥
      … und ich wünsche es auch niemandem!
      Hoffentlich dauert es nicht zuuu lange, bis es wenigstens einigermaßen normal läuft!
      Dir auch alles Gute!
      LG Manfred

      Antworten
  9. Oliver |

    Lieber Manfred, durchbeissen ist bei Dir wohl grade die Devise. Lästig bis schädlich, zumal offensichtlich grade ein Quentchen zuviel auf Dich einprasselt. Gesundheit geht übrigens immer vor, also pass gut auf Dich auf! Hoffe es geht bald wieder aufwärts, in jeder Hinsicht.
    Liebe Grüße, Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,
      gut beschrieben: durchbeißen ist die Devise!

      Sonntag habe ich aber endlich einen Schritt machen können, der zu meiner inneren Balance beitragen wird. Ich habe beschlossen, mich und meine Laune nicht mehr von äußeren Umständen, oder von anderen Personen bestimmen zu lassen! 😛
      Normalerweise entspricht das eher meinem Naturell. Diesmal hat es leider eine Weile gedauert bis ich wieder dazu gefunden habe!

      Danke! Der Anfang ist damit gemacht! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?