Ehrenamt

Von in 2017 10 Kommentare ,

Was wäre das Vereinswesen, oder allgemein gesagt, „das Soziale Miteinander“ in Deutschland ohne seine Ehrenämtler und seine Aktiven hinter den Aktiven?

Ist es somit ein wichtiges Amt, oder nur ein notwendiges Übel?

Ich möchte hier mal eine Lanze für das Ehrenamt brechen, denn ohne diese fleißigen Helfer und Helfershelfer würde vieles in Deutschland nicht laufen, im wahrsten Sinne des Wortes! 😉 Leider baut die Politik viel zu stark auf dieses Ehrenamt. Es wird da und dort hochgelobt, aber nicht immer wirklich unterstützt, schon gar nicht im angemessenen Sinne finanziell! 😥

Letzteres ist mir eigentlich egal, weil ich einer von denjenigen bin, die danach nicht fragen. Ich engagiere mich gerne und brauche es aber wohl auch irgendwie.

Da darf ich dann egoistisch sein, um altruistisch sein zu können, oder? 🙄

Das kann nicht jeder so und das muss auch nicht jeder und das ist gut so! 😆

Wenn du dir mal angucken willst, wo und wie ich mich engagiere, kannst du uns gerne auf unserer Website besuchen, oder du kommst gleich mal am Parkplatz der TU-Darmstadt El-Lissitzky-Straße vorbei. Dort treffen wir uns montags und donnerstags jeweils um 18.00 Uhr und genießen es, es laufen zu lassen! 😆

Unser „Spitzenteam“! 😎

Foto: Christa Daum

 

10 Kommentare

  1. midLAUFcrisis |

    Sehr schön! Da überrascht mich Dein Kommentar bei meinem Beitrag nicht mehr. Sehr lobenswert und korrekt. Aber als Lohn ernten wir Begeisterung und neue Freunde.

    Liebe Grüße
    Rainer 😎

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Rainer,
      ja, als Lohn bekommen wir Begeisterung, Freude und Freunde! 🙂
      Seit ich beim Lauftreff mitmache, ist meine Bekannten- und Freundeszahl nach oben „geschnellt“ … und ich kannte vorher schon ne Menge Leute und Läufer! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, Ehrenamt ist immer gut, ich tue das Gleiche, nur in anderer Form, macht Freude, anderen Freude zu machen, was man gibt bekommt man zigfach zurück – so aus meiner Erfahrung , darum ein Hoch für die Ehrenämtler, es gibt zum Glück ganz viele, wie man immer wieder lesen, hören kann. 😎

    Siehst so bescheiden auf dem Foto aus ! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      vielleicht bin ich ja auch ganz bescheiden??? 😛
      Ja, man bekommt eine Menge zurück,! ❗
      Helfen und gute Laune haben und verbreiten! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    da ich ja insgesamt mehr so der Lauferemit bin, beschränkt sich mein ehrenamtliches Engagement auf meine alljährliche Hilfe als Streckenposten beim Oldenburg-Marathon.

    Ich habe bis vor einige Jahre den CSD in Oldenburg, einer der größten im Norden, mitorganisiert. Das war schon Hammer, was man da an Stunden gerissen hat, speziell in der Hauptveranstaltungswoche. Danach brauchte ich schon mal eine Woche Urlaub. Da muß man schon ganz schön auf sich aufpassen.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      du sprichst durchaus ein wichtiges Thema an; es darf auf gar keinen Fall in Richtung „Selbstaufgabe“ gehen, nicht mal dahin, dass man „seine Mitte“ verliert! – Die Balance ist sehr wichtig, aber da bremst mich zum Glück meine Frau! 😉
      Aber einmal im Jahr kann schon eine Menge bedeuten und ist auch sehr gut!

      Ich bin in diese umfangreiche „Geschichte“ beim Lauftreff aus mehreren Gründen „gestolpert“:
      – ein anderes Ehrenamt ist quasi „weggebrochen“
      – es musste sich was bewegen und nicht mehr nur verwaltet werden
      – ich konnte in meiner langwierigen Laufpause nicht mehr so umfangreich und schnell laufen
      Seit Kurzem haben wir aber ein tolles Team zusammen und die Jobs lassen sich verteilen! 🙂
      … und jetzt kann ich wieder auf mich aufpassen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  4. Anne |

    Lieber Manfred,

    ohne Ehrenamt liefe in unserer Gesellschaft in vielen Bereichen gar nichts mehr. Bei mir war es über mehrere Jahre ein Engagement in einem Bürgerprojekt in unserem Stadtteil, momentan ist es der Gartenverein, allerdings nur in geringem Rahmen. Mein Problem ist, dass ich wg. meiner vielen beruflichen Reisen/Termine nur eingeschränkt zuverlässig bin. Da verbietet sich jedes Amt, das eine Anwesenheit zu bestimmten Terminen erforderlich macht, und es sind nur Aktivitäten möglich, die man bei freier Zeiteinteilung erledigen kann. Naja, ich hoffe, ich kann das irgendwann mal ändern und wieder freier über meine Zeit verfügen …

    Liebe Grüße,
    Anne

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anne,
      ein baldiges, freieres Verfügen über deine Zeit wünsche ich dir zu allererst!
      Aber mach dir keinen Kopp, es muss halt erstmal ohne dich laufen! 😉 Momentan musst du nun mal viel verreisen. Halte gut durch in dieser stressigen Phase! Alles Gute!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich bin im Vorstand unseres Vereins und im Orga-Team für unseren Crossduathlon, mit dem wir quasi den Verein finanzieren. Triathlon ist ja ein doch sehr teurer Sport, allein die ganzen Schwimmbad und Trainerkosten.
    Manchmal ist es ganz schön viel Zeit die drauf geht. Aber wie du schon sagst: es wäre sehr traurig, wenn sich niemand ehrenamtlich angagiert.
    LIebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      ja, manchmal geht schon viel Zeit damit drauf und es lässt sich auf gar keinen Fall gegenrechnen!
      Warum aber soll ich nicht auch etwas „zurück geben“, da ich doch so viel von anderen Helfern profitiert habe?
      Deswegen bleibe ich heute auch viel öfters bei Verpflegungsständen stehen und bedanke mich ausdrücklich! Vor allem bei Ultras mache ich das bewusst, die müssen ja oft sehr lange ausharren!
      Bleib dran, andere danken es dir! 😆
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?