Montag hatte der Kindergarten zu, wegen des Heinerfestes hier in Darmstadt. Wir waren verabredet, wollten uns ab 8.00 Uhr um die größere Enkelin kümmern.

Meine Frau fuhr voraus, ich machte noch einen Schlenker zum nächsten Briefkasten. Ein Antrag an die BG musste weg. Dann radelte ich meiner Frau hinterher, sie war schon ein paar Ecken weiter, und ich mühte mich sie einzuholen. Schnell konnte ich nicht fahren, da ich auf dem uralten Rad von Schwiegermuttern saß. Mein eigenes MTB wird generalüberholt! 😉

Zurück auf der Strecke zu unseren jungen Leuten, schoss plötzlich ein Schuljunge (~ 10 J.) aus einem Seitenweg von rechts zwischen den Häusern heraus, um auf die Straße einzubiegen.

aber mit Rad 😆

Zu spät nahm ich ihn wahr und versuchte mit einem Schwenk nach links auszuweichen. Es half nichts, er erwischte mich hinten! Das Rad entglitt mir, ich landete auf meiner rechten Seite.

2 radelnde Schlümpfe habe ich nicht 😆

Beim Fallen rief ich noch: „Mensch, pass doch uff!“ – Zack, da lag ich und rappelte mich langsam auf. Nur kurz schaute ich mein Rad an und kümmerte mich sofort um den Jungen. Er kam auf mich zu und stammelte: „Entschuldigung … Entschuldigung … Entschuldigung!“ – Darauf ein kurzer Wortwechsel: „Ist dir was passiert?“„Nein!“„Ist der Lenker noch gerade?“„Ja! – Entschuldigung!“ – „Wenn du jetzt weiterfährst, pass bitte auf dich auf!“„Ja.– Entschuldigung!“

Ich konnte, wahrscheinlich noch adrenalingeschwängert ohne auf mich zu achten, sehr ruhig aber bestimmt mit dem Jungen reden. Dann fuhr er los und ich realisierte, dass ich doch einiges abbekommen hatte. Am Rad war nur das linke Lenkerband leicht beschädigt, aber meine re. Seite war lädiert: 2 Schürfwunden unterm Knie, eine rote Stelle am Hüftgelenk, Schürfwunden am kl. Finger, am Handrücken, am Ellenbogen und an der Schulter.

In der Hoffnung nicht noch zum Arzt zu müssen, stieg ich auf und radelte weiter. Meine Frau sollte nicht warten müssen. Nur die Reibung des Hemdes an der Schulter war unangenehm, sonst merkte ich nix. Meiner Frau fiel auch nichts auf, wir quasselten noch ein bisschen, bevor ich’s ihr erzählte. Zum Glück erschreckte sie sich nicht so sehr, dass auch sie noch vom Rad fiel! 😆 Bilder von meinem schweren Rad-Unfall (Herbst 2011) sind noch präsent! 😥

Bei den jungen Leuten fragte ich nach Pflastern, die Enkelinnen wollten sie aussuchen und verarzteten mich mit einem Benjamin-Blümchen-Pflaster am kleinen Finger und die Größere schnitt mir 2 Pflaster fürs Knie und die Schulter zurecht.

Benjamin war nicht mehr gut zu fotogrfieren 😆

Die Kleine ging in die KiTa, mit der Größeren konnte ich recht unbehindert spielen! Endlich mal hatte sie den Opa, ohne dass die Kleinere kommt und einfordert: „Auch Opa sein!“ oder „Opa Arm!“– Blöde war nur das Treppensteigen, zwischen Kinderzimmer und Wohnzimmer! 😥

Später beim Radeln nach Hause wurde mir bewusst, dass aus einem Lauf vorm Abendessen nichts wird. Das Knie war leicht geschwollen, das Radeln fiel mir schwerer, beim Gehen muss ich das rechte Bein etwas nachziehen und beim Treppensteigen bin ich richtig behindert!.

Wenn ich Pech habe, wird es die ganze Woche nichts mehr mit der Lauferei! Ich komme ja nicht mal zu einem ruhigen, erholsamen Schlaf, da einige Bewegungen weh tun und ein Liegen auf der re. Seite nicht schmerzfrei möglich ist! 😥 Tja, so spielt das Leben!

Meine Frau drückt’s so aus: „Je mehr du planst, desto härter trifft dich der Zufall!“ 😛

8 thoughts on “abgeschossen”

  1. Lieber Manfred,

    Du verstehst es, aus einer ansich ziemlich üblen Geschichte eine lustig untermalte zu machen, so dass die Leserin hier mehr über die gelungene Schlumpfinszenierung lächelt als Mitleid mit dem Sturzopfer zu empfinden.
    Auf jeden Fall wünsche ich den lädierten Knochen und sonstigen angeschlagenen Strukturen schnelle Heilung damit bei der nächsten Geschichte, die du hier erzählst, ein rasender topfitter Sportschlumpf die Hauptfigur sein darf.

    Einen taffen Opa haben die Mädels!

    1. Liebe Lizzy,

      schön, dass das so rübergekommen ist! 😉

      Ich war auch nur kurz sehr erschreckt und hab mich sofort um den Jungen gekümmert. Er hat es ja nicht mit Absicht gemacht. So hoffe ich auch, dass er etwas daraus gelernt hat und ab jetzt vorsichtiger ist, egal wie spät er dran sein mag! – Für mich ist es halt blöd, da ich gerade wieder etwas besser ins Laufen reingekommen war! – Jetzt ist wieder Geduld haben angesagt, aber darin hab ich inzwischen ja Übung!

      Die lädierten Knochen und die lädierte Haut heilen wieder. Ein Gelenk ist nicht direkt betroffen, was mich natürlich beruhigt!

      Ich hoffe auch, demnächst einen fitten Sportschlumpf zeigen zu können! … und vielen Dank fürs Lob!
      Liebe Grüße Manfred

  2. Hallo lieber Manfred,
    oha, da hat er dich ja voll erwischt! 😯
    Ich hoffe, du kannst mittlerweile schon wieder schlafen und kommst auch die Treppen wieder schmerzfrei rauf und runter.
    Aber die Idee, hier eine Schlumpf-Bildergeschichte einzustellen ist ja grandios. Sind das deine Figuren oder hast du sie den Enkelinnen geklaut? 😉

    1. Liebe Doris,

      was denkst du denn von mir? Der Manfred ein Dieb, NIEMALS!!! 😛

      Das sind alles meine Schlümpfe, mit eigenem Geld bezahlt! 😆 In der kleinen runden Tonne sind 34 Schlümpfe, 5 ‚Asterix‘-Figuren, der Pumuckel und noch ein paar aus der Geschichte um den König der Löwen, bzw. Speedy Gonzales drin. Die Figuren um den König und Speedy hat allerdings die Tochter da gelassen, als sie aus dem Haus ging. 😉 Passend bei mir, 16 Schlümpfe sind ‚Sport-Schlümpfe‘!

      Sind die Enkelinnen zu Besuch fragen sie immer wieder mal nach den Figuren. Dann werden sie entweder nur aufgebaut, oder wir spielen eine kleine Geschichte mit ihnen. 🙂

      Ja, er hat mich wirklich gut getroffen! 😆 Die Schürfwunden heilen gut ab, nur die an der Schulter wird noch etwas Zeit brauchen. Ums Knie ist es noch ein bisschen geschwollen, aber seit heute muss ich nicht mehr so ‚hatschen‘, wie es mein Vater ausgedrückt hätte. Das Wort kennst du doch bestimmt?! Beim Treppensteigen bin ich noch vorsichtig, hab es aber heute noch nicht ausprobiert. 😉

      Vielen Dank der Nachfrage, du weißt, Unkraut vergeht nicht (so schnell)! 😆

      Liebe Grüße Manfred

  3. Lieber Manfred
    Adrenalin ist ein Wundermittel! Hoffentlich ist es dem Jungen nicht auch so gegangen wie dir. Aber Kinder (oder Gofen, wie wir sie nennen) sind zum Glück recht robust. Und bei dir werden die Blessuren hoffentlich schnell wieder heilen.

    Ich bin hier in Zürich auch jeden Tag mit dem Velo unterwegs. Interessanterweise ist die schwierigste Stelle immer kurz vor der Haustüre, wo ungefähr Tausend Gofen spielen. Ihre „Moves“ sind so schwer einzuschätzen!

    Die Schlümpfe sind eine coole Einlage! Sind sie dir oder deinen Enkelinnen?

    Gute Besserung und geniesse das kühlere Wetter!

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten und regnerischen Zürich!

    1. Liebe Catrina,

      ja, diese Gofen, voller Ideen und Tatendrang, spontan und schlecht einzuschätzen! – Ich hoffe, für den Jungen, dass ihm nicht nur nichts passiert ist, sondern auch, dass er daraus gelernt hat! – Bei mir geht es langsam voran. Die Schwellungen ums Knie gehen schrittweise zurück, nur die Schürfwunde an der re. Schulter möchte gerne noch etwas bei mir bleiben! 😆 So werde ich wohl frühestens am Sonntag wieder laufen. 😥 Aber danke der Nachfrage, der Seele geht’s gut! 😉

      Schön, dass auch dir die Idee mit den Schlümpfen gefällt. Wie in der Antwort auf Doris Kommentar zu lesen, sind das alles meine Schlümpfe! Ein paar Spielsachen müssen wir doch haben, wenn uns die Enkelinnen besuchen! 😆 (Später haben sie dann vielleicht mal Lust meine Asterix-Hefte zu lesen!? 😆 )

      Danke für die guten Wünsche, aber das mit dem kühleren Wetter war nichts! 😥 Vor allem die Luftfeuchtigkeit ist wieder, bzw. nach wie vor hoch! Über Frankfurt ist gestern ein Gewitter gezogen, wir haben davon nichts mitbekommen!

      Aus dem sonnigen Darmstadt
      liebe Grüße Manfred

  4. Ach nee, das hat dir ja gerade noch gefehlt !! Tut mir echt leid, dass es dich getroffen hat ! Da sieht man wieder, wie schnell das gehen kann !

    Und natürlich sind die Nachwirkungen meist heftiger als der Sturz selbst, ich wünsche dir, dass du diesen Sturz bald ganz abhaken kannst. Ich fühle mit dir ! Tut schon beim Lesen weh !

    Man kann nicht genug aufpassen, das erlebe ich hier Tag für Tag, bin immer mit dem Rad unterwegs – und so viele “ kesse “ E-Bike-Fahrer, dass einem wirklich Angst einflößen kann. Man kann nicht genug aufpassen.

    Gute Besserung – und jetzt ist es aber genug, gell ?

    1. Liebe Margitta,

      vielen Dank dir!

      Tja, der Kerle hat mich voll erwischt. Bis gestern hab ich noch nicht ganz sauber abrollend gehen können, zumindest nicht den Kilometer, den ich gestern zu Fuß zurücklegen musste. Heute ging es aber schon wieder deutlich besser! 🙂

      Es war zum Glück in einer Siedlung, in der kein großer Verkehr ist. Und für den Jungen hoffe ich, dass er auch was draus lernt und sich besser umguckt!

      Ja, aufpassen muss man im Prinzip für alle und alles, am besten gleich 3 x. Nee, ganz so geht es ja gar nicht, da kommt man im dichten Verkehr nicht mehr vom Fleck. 😉 Wichtig ist einfach umsichtiges Verhalten!

      Neustart für mich ist dann Sonntag oder Montag!

      Liebe Grüße Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

zu früh

Momentan könnte ich schreiben, immer wenn ich so ein klein wenig ins Rollen komme, gerät irgendetwas ‚außer Kontrolle‘! – Konjunktiv hin oder her. jetzt habe ich es ja geschrieben! 😆 … und irgenwie

Beerbächer

Da ich nicht wüsste, wie man Nieder– und Ober-Beerbach zusammen benennen sollte, hab ich’s einfach mal so zusammengefasst! 😉 Allerdings waren wir nicht bis Schmal-Beerbach unterwegs, somit können nicht alle diese Ortschaften subsummiert

reinfinden

Es hatte mich relativ spät vor Weihnachten, aber eben doch erwischt. Nicht heftig, aber die Erkältung zog sich in die Länge. Die Feiertage waren sehr schön, die Lauferei selbst hab ich nicht wirklich