Feuerball

Von in 2018, mal was anderes 10 Kommentare , ,

Am Dienstagnachmittag hatte ich etwas Zeit, setzte mich auf unsere Couch und schmökerte in einem Laufmagazin. Währenddessen wurde es durch die Terrassentür ziemlich hell! – Spaßeshalber sagte ich zu meiner Frau: „Ich hab grad ne Erscheinung, oder kannst du mir erklären, was da am Himmel ist?“ – Da war doch tatsächlich die Sonne zu sehen, in „voller“ Größe und immer wieder mal ohne störende Wolken! – Gefühlt hat sie uns wochenlang im Stich gelassen. Der Regen wollte nicht mehr aufhören, so dass die Wege und Böden keine Chance hatten abzutrocknen, geschweige denn durchtrocknen zu können! 😥

◊◊◊◊◊◊◊

Leider konnten wir uns nicht gleich auf die Socken machen und als wir lostrabten, konnte ich die Sonne nicht mehr „einfangen“! Es wurde nur dieses eher etwas trüb wirkende Bild. Zu erahnen war nur noch ein ganz, ganz kleines orangenes Licht, das am Horizont durch die Bäume schimmerte! 🙂

Meine Gedanken schweiften ab, zu einem alten Gedicht. Es stammt aus der Feder des Opas meiner Frau. Wahrscheinlich hatte er es (Doktor der Philologie) in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts geschrieben:

Der Feuerball im Westen sinkt,
mein Auge voller Wehmut trinkt
den milden Schein der Sonne.
Bald ist dahin der milde Glanz,

Beim Weiterlaufen wurde ich wirklich so ein bisschen wehmütig. Irgendwie hatte ich eine böse Vorahnung, dass dieser Feuerball so schnell nicht wiederkehren würde. Obwohl ich es ja nicht wissen konnte, dass der Regen schon in der Nacht erneut und zum nächsten Schlag ausholen würde! 😥

Es regnete den ganzen Mittwoch so stark, dass die Läufer des Lauftreffs vom Läuferherz am Abend erst gar nicht den Laden verlassen wollten. Läufer, die z. T. das Laufen seit über 40 Jahren lieben, weil sie, wie Abdel, in der Grundschule damit begonnen hatten! Zum Glück kamen kurz vor 19 Uhr einige Hartgesottene, die mir halfen alle anderen zu motivieren.

Damit ihr aber solche Himmelserscheinungen nicht vergesst, habe ich ein Bild vom Februar 2017 als Eingangsbild gewählt. Genauso knallte der Feuerball am Nachmittag durch die Terrassentür!

Später dann (am Dienstag), ließ ich die Seele baumeln, lief durch die Dämmerung ins Dunkel hinein und versuchte den fast vollen Mond einzufangen! (Vollmond war dann am Mittwoch Nachmittag)

    

Es wurde ein erholsamer und schöner Lauf über 9 km in 53 Min. in flachem Geläuf! 😎

 

P.S.: und gestern war dann doch mal wieder die Sonne zu sehen. Nicht so intensiv, wie am Dienstag, aber sie zeigte sich immer wieder einmal! – YEAH! – Es gibt doch noch was anderes, als Regenwetter! 😛

10 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, unglaublich, wie sehr man sich über Sonnenstrahlen freuen kann, auch wenn sie derzeit nur kurzzeitig zu erleben sind, aber sie tun nicht minder gut. Gerade sehe ich aus dem Fenster, ein Hauch von blauem Himmel – man kann die Sonne erahnen, mal sehen, ob sie sich durchsetzen kann, aber halt…………..über der See bereits dunkle Wolken !!

    Auch ich muss morgen meine Lauftruppe wieder ordentlich motivieren, aber das können wir beide ja !!

    Der Mond war in dieser Woche unglaublich groß und hell – wunderschön !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      es ist sicherlich auch dieser Gegensatz, der es einem bewusst macht. Ich bin ja nicht so wetterabhängig, aber es war schon krass, wie die Sonne plötzlich in die Wohnung „reinknallte“! 😉 Später war dann noch der „riesige“ Mond zu sehen. Auch ihn hätten wir ja bei regenverhangenem Himmel nicht ausmachen können!
      Donnerstag war während unseres Lauftreffs kein Regen und entsprechend eine „ordentliche“ Beteiligung. Bei diesem eher sehr großen Lauftreff kommen ja doch immer so einige Laufgruppen zusammen. Heute war es teilweise wieder ganz schön verregnet!
      Dir ein schönes Wochenende und
      LG Manfred

      Antworten
  2. Christian |

    Lieber Manfred,
    es ist schon extrem momentan, aber unsere Winter werden wohl immer nasser und grauer. So richtig klirrend-kalter blauer Himmel über geschlossener Schneedecke, ja das wäre was, da würden zwar auch die meisten Menschen zu Hause bleiben, aber für uns wäre es wahrscheinlich das Größte 😊☀️

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      also ich würde da liebend gerne rauslaufen wollen!!! 😉
      Das wäre doch nur eine Frage der Kleidung, da irritiert uns doch die klirrende Kälte nicht! 🙂 Und da ich schon ewig nicht mehr auf einer geschlossenen Schneedecke gelaufen bin 😥 würde das für mich ein Highlight der besonderen Art darstellen! 😊
      Ich glaube, dass es uns da ähnlich geht, wie du es ja auch schreibst! 😆

      Salut

      Antworten
  3. regenfrau |

    LIeber Manfred,
    und gab es mehrere Menschen, die diese Erscheinung wahrnehmen konnten? Stand etwas darüber in der Zeitung? Im Internet? 😉
    Hihi – schon bemerkenswert, was ein paar Sonnenstrahlen mit uns(eren Gehirnen) machen.
    Ich drück dir die Daumen, dass du dieses Wochenende noch mehr davon siehst und vielleicht sogar die volle Pracht laufend genießen kannst! 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      heute hatte sich die Sonne zeit- und teilweise mal gezeigt. Für mich war aber (vernünftigerweise) mal wieder Pausentag angesagt. (Glaube, dass ich mir mit 73 km in der letzten Woche nen Pausentag verdient hatte! 😉 )
      Danke trotzdem! Hab mich auch so gefreut, dass es mal nicht verregnet war, im Gegensatz zu gestern. 😳

      Die Erscheinung haben bestimmt mehrere wahrgenommen, bin noch nicht ganz meschugge, aber ob sie diese so interpretiert haben … ???
      Machs gut und dir nen tollen Sonntag! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Lieber Manfred,

    hier war der ewige Regen in dieser Woche Thema im regionalen Fernsehmagazin. Seit Juni regnet es hier im Norden ohne längere Pausen. Die Landwirte sind schon ganz verzweifelt, weil sie nicht auf ihr Land können. Viele Fußballvereine können seit Wochen ihre Plätze nicht benutzen und auch der Deichläufer ist ja bekanntermaßen inzwischen des Regenlaufens müde.

    Hoffen wir also, dass der Feuerball bald mal wieder etwas dauerhafter scheint und nicht zum Mythos verkommt. Meine Seele könnte etwas Sonnenbalsam gebrauchen 😉

    Liebe Grüße
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      Sonnenbalsam ist ein guter Begriff, der das ausdrückt, was vielen von uns gut täte.
      Aufgrund meiner „Tagesgestaltung“ heute bin ich schon vor 8te zur Burg. Als ich zurückkam Schneeregen, der in dicksten Schneefall überging. Am Nachmittag kam dann, erstaunlicherweise, sogar die Sonne durch. Irgendwie alles verrückt momentan!
      Ob es sich nochmal normalisiert?
      Aber uns zieht es trotzdem raus, also nicht verzagen! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  5. Anna |

    Lieber Manfred,
    wenn die Sonne so lange wegbleibt und es nur regnet und düster ist, dann kann das leicht aufs Gemüt gehen. Dass man sich dann so sehr nach ein paar Sonnenstrahlen sehnt ist verständlich! Ich wünsche Dir in die kommende Woche noch viel mehr Sonne – wenigstens geht es jetzt in die richtige Richtung – in Richtung längere Tage und in Richtung Frühling 🙂
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      so richtig aufs Gemüt ist es mir noch nicht geschlagen, da ich zum Glück nicht melancholisch veranlagt bin. Allerdings mag ich den Matsch nicht und finde diese „läuferischen Schlammschlachten“ langsam z. K.! Grrrrrr 😥 👿
      Das hält mich natürlich nicht vom Laufen ab, zieht aber ne Schuhpflege nach sich!
      Hoffentlich stimmt es, dass die Sonne nicht nur rein theoretisch länger da sein könnte, sondern auch real erlebbar wird! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?