Sonntag war ich auf einer profilierteren Runde unterwegs gewesen und Montag hatte ich mich beim Lauftreff zu einer Gruppe mittleren Tempos gesellt. So wollte ich gestern erst mit meiner Frau und dann auch alleine nur „was Kurzes“ machen! 😉

Auf dieser, meiner kurzen Runde hatte ich einen „Themenlauf“ vor, bis mir bewusst wurde, dass ich auf der gedachten Runde nicht alle Stellen so anlaufen kann, wie ich es geplant hatte.

 

Also umdisponieren! – In solchen Momenten, vor allem, wenn ich zur Regeneration draußen bin, lasse ich mich einfach treiben … und es trieb mich auf eine schöne kleine Runde, auf der ich wieder einmal viele Bilder machen konnte.

Erst ging es am Eberstädter Rathaus vorbei. Hinter dem Rathaus posiert ein Eber auf dem Rasen, so als wäre er der Namensgeber des Stadtteiles. Es wird aber gemutmaßt, dass ein Adliger aus dem 7. oder 8. Jahrhundert der eigentliche Namensgeber sei.

   

Schon kurz danach überquerte ich bei der Stadtteilbibliothek eine kleine Brücke über die Modau. Im Osten ist die Stadtteilbibliothek zu sehen, die Modau scheint wenig Wasser zu führen. Im Westen macht dies einen ganz anderen Eindruck. Auf der anderen Seite der Modau gönnte ich mir einen kurzen Blick in einen schön angelegten Park.

    

In einer Schleife um diesen Park herum kam ich wieder an unsere niedliche Modau zurück. Hier ist sie nicht begradigt und in Mauern gefasst. Allerdings hat man sich an einigen Uferabschnitten um eine Befestigung bemüht.

    

Schon eine kleine Wegstrecke später ist auch diese Einfassung weg. Die Steine, die zur Uferbefestigung dienen, sind aber immer wieder nochmal zu sehen. Nur darf die Modau hier viel eher so vor sich hinplätschern, wie sie es will! 😆 In diesen Abschnitten wirkt sie ein klein bisschen wilder, auf jeden Fall urwüchsiger.

    

Direkt neben dem Flüsschen verläuft ein verwinkelter, aber sehr schöner Naturpfad, der an manchen Stellen ähnlich urwüchsig ist. Man passiert eine Treppe, die zum >Naturfreundehaus Riedberg< führt. Es ist eine toll gelegene Kinder- und JugendUmweltBildungsStätte. – Für einen Laaangstreckenläufer ist es leider schon nach einigen weiteren hundert Metern vorbei mit dem Pfad und der „Urwüchsigkeit“. Will man eine gewisse Naturbelassenheit länger erleben, muss man an anderer Stelle tiefer in den Odenwald eintauchen.

    

Diese größere Brücke beendet quasi den kleinen Pfad. – Der Weg, der über diese Brücke führt, ist in der Regel mein „Zubringer“, der mich auf meine Frankenstein-Runde bringt. – Gestern lief ich nur noch ein kurzes Stück weiter bis zur Kaisermühle und kehrte dann wieder um. Es ging auf dem gleichen Pfad wieder zurück in Richtung Rathaus. Direkt hinter der Brücke nahm ich nochmal „Wasserspiele“ auf. Einmal gegen die Fließrichtung und ein zweites Mal mit ihr.

    

Und zum Schluss noch zwei Aufnahmen „gegen“ das Licht einer recht tiefstehenden Sonne! Auf dem ersten Bild haben mir die vielfältigen Muster auf der Wasseroberfläche sehr gut gefallen!

    

Erst kurz bevor ich wieder zurück am Rathaus war, fiel mir auf, dass dieser Pfad ja sogar den Namen Naturpfad Eberstadt hat.

Habt ihr auch solche kleinen verwinkelten Kleinode bei euch?

4 thoughts on “Naturpfad Eberstadt”

  1. Lieber Manfred, verwinkelte Kleinode haben wir hier nicht, andere schon, bei uns geht es immer geradeaus – zumindest meist ! Schöne Impressionen deiner Gegend !!

    Komisch, ich lese immer Moldau, dabei heißt die Kleine ja Modau ! 😉

    1. Liebe Margitta,
      in den Mittelgebirgen findet man wohl eher sowas. Auch wenn der Ortsteil DA-Eberstadt noch nicht Odenwald ist.
      Die Moldau ist ja auch ein klein bisschen bekannter! 😆
      Diesmal waren es viele ähnliche Motive, das nächste Mal ist wahrscheinlich wieder mehr Abwechslung drin. 😉
      Alles Gute und
      LG Manfred

  2. Schöne Bilder, lieber Manfred. Du hast wirklich ein abwechselungsreiches Laufrevier.

    Verwinkelte Kleinode in meiner Gegend? Ja, die gibt es sicher, aber eher mitten in der Stadt, wo nicht gerade mein Laufrevier ist. Die Natur gestaltet sich hier ja in der Regel eher übersichtlich 😎

    LG Volker

    1. Lieber Volker,
      abwechslungsreich ist mein Laufrevier und das stimmt mich auch dankbar! 🙂
      Aber auch im eher flachen Niedersachsen finden sich doch immer wieder solche „tollen Ecken“ in der Natur. Ich kenne eher die Gegend um den „Dümmer“ und dort z. B. gibt es ein schönes Natur- und Vogelschutzgebiet. … auch wenn es sonst sehr „übersichtlich“ ist, wie du es sagst!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Training(sbedingungen)

4. Januar 2017 4 Comments

Ich geb es ja zu, eine geschlossene Schneedecke sieht anders aus. Hier im Eberstädter Westwald ist halt nicht mehr runtergekommen, bzw. nicht mehr liegen geblieben. Dennoch haben wir bei dem kurzen Lauf auf

endlich Regen!?

18. April 2017 6 Comments

Erst guckste raus und denkst: „Regen, endlich Regen, er wird dringend gebraucht! Lieber läufste im Regen, als dass die Natur nochmal ohne das wichtige Nass auskommen muss!“ 😉 Dann erledigste noch etwas Schreibkram

Doppelbelastungen

26. Juli 2017 6 Comments

Christian mag es wohl nach wie vor möglichst hart! Oder er sagt sich, wenn ich schon aus der Schweiz hierher komme, dann nehme ich die beiden längeren Strecken als Doppelbelastung mit. 😉 So