Mini-Auszeit gefällig?

Von in 2021 18 Kommentare , , , , ,

Da erfuhr ich so ganz nebenbei 😆 wie sich Elke, Catrina und Helge über eine geplante Wanderung in der Schweiz austauschten und hörte bei der letzten „Videoschalte“ genau zu.

Genauso nebenbei erwähnte ich, 😉 dass ich evtl. mitkommen könnte und wurde in den Info-Austausch mit einbezogen, bzgl. organisatorischer Details. – Dann war klar, dass ich mir frei nehmen konnte; es ging ans Planen.

Schwieriger wurde es ein Quartier zu finden. Vor Jahren hatte ich mich von der teuren Kreditkarte getrennt, aber so ganz ohne dieses Plastikteil wäre in der Schweiz nix gegangen, EC reicht halt nicht. So unerfahren bin ich doch gar nicht, dass es daran liegen könnte:

So haben mir Elke & Chris eine Schlafgelegenheit im Philahaus organisiert. Es ist ein kleines Chalet in den Schweizer Bergen, im Kiental auf 1443 m. Da ich meiner Frau die motorisierte Beweglichkeit erhalten wollte, entschloss ich mich per Bahn anzureisen.

  • Exkurs:
    Kirre wurde ich beim Lesen der Bestimmungen. Für die Schweiz galt ab dem 17. Mai: Hessen müssen auf Nachfrage ein Formular vorlegen. Unsere Bestimmungen sind viel komplizierter und im Fluss. Zu beachten ist die örtliche Inzidenz, das Reiseziel und die Länge des Aufenthaltes. Bis 24 Std. im Risikogebiet, wäre nichts nötig gewesen. Die Schweiz gilt als Risikogebiet. Durch meine Bahnreise war ich 30 Std. dort, also ein Formular bereithalten & nach Rückkehr einen PoC-Test innerhalb von 24 Std. machen. Was nur, wenn "unsere" Inzidenz 3-4 Tage vorher über 100 geklettert wäre? 🙈

So viel deutsche Bürokratie, so viele Seiten lesen, dann endlich kapiert und zusammengefasst  … und ich wollte doch nur mit Freunden in den Bergen wandern gehen! 😭

Allen misslichen Umständen zum Trotz wurde es eine „g..le Geschichte“!

Ticket gebucht, Daten an Elke geschickt und nach einer Spritze (Allergie) Donnerstag Mittag Straßenbahn-Ticket gelöst, dann an der Infosäule gelesen, dass medizinische Masken zugelassen sind. – Etwas erleichtert, da ich einfach mit den FFP2-Teilen nicht so zurechtkomme.

Die Fahrt mit der DB-Bahn war sehr, sehr entspannt, bis auf die blöde Maske, kaum Mitreisende in den ICEs und in Basel wollte keiner irgendein Formular sehen … ooch jut! 😉 – Dann wurde es voller: die SBB ist stärker ausgelastet, WLAN gabs nicht … über die mobilen Daten Elke mitgeteilt, dass ich pünktlich komme!

In Thun holten mich Elke & Chris ab. Die Fahrt zur Hütte wurde sehr kurzweilig, da wir viel auszutauschen hatten und ich immer wieder die tolle Umgebung bestaunen musste. Es ging ordentlich hoch ins Kiental, einem abgelegenen Tal im Berner Oberland, das noch nicht so überrannt zu sein scheint, auf jeden Fall schön urwüchsig und erhalten wirkt.

Nach dem Parkieren des Autos 😉 mussten wir noch einige wenige hundert Meter zur Hütte laufen und … ein bisschen was tragen, hatten doch Elke & Chris vor, mit mir den Abend zu verbringen!

Das war ja mal eine nette Idee, eine tolle Geste und es wurde ein auch runder und gelungener Abend!

   
noch ein paar Stufen hoch                                    das Philahaus von der Seite

Erste Blicke in die Runde schweifen lassen und Bergluft schnuppern, dann auf dem Balkon das Abendessen richten. – Mann, ich wurde ja sowas von verwöhnt und in Gesellschaft schmeckt es schon mal besser, in den geliebten Bergen sowieso und nochmal mehr! 🙂

 

Dann zogen wir uns in die gute Stube zurück, wo der Kamin wohlige Wärme verbreitete. – Bis 21.00 Uhr „hielten“ es Elke & Chris noch aus, hatten sie doch noch etwa 1 Std. zu fahren.

   

Dann war ich alleine, wusste nach der Führung durchs Haus Bescheid und hatte freie Bettenwahl. Vorher las ich noch ein paar Chats, tauschte mich mit den Lieben zuhause aus und machte noch ein Foto in den Nachthimmel:

Es wurde eine angenehme Nacht, ein DJH-Schlafsack reichte unter der üppigen Zudecke, so dass auch 12° im Schlafraum bei Weitem nicht zu kalt waren.

   

Morgens die ersten Blicke aus dem Fenster und erneut Bergluft schnuppern!

 

Nach dem Frühstück auf dem Balkon bereitete ich meinen Rucksack vor und machte einen kleinen Spaziergang, den Bärenpfad entlang. Das Haus dort unten ist wohl ein Ableger des Philahauses. – Auf dem Rückweg fiel mir auf, wie schön das Philahaus selbst in die Umgebung eingebettet ist!

Als ich beim Parkplatz auf die anderen wartete, entdeckte ich eine
Infotafel über den Bärenpfad und die Erzählungen über ihn.

Zur vereinbarten Zeit fuhren die Autos vor, mit Winken und größerem Hallo. Es war schön sich wiederzusehen, sich zu begrüßen wie alte Bekannte, sich neu kennenzulernen! 🙂 Elke & Chris vorweg, Catrina & Kai folgten, dann Helge & Andi, oder wars umgekehrt? 😆 Wir starteten durch, als würden wir uns alle paar Wochen sehen!

Danach brachten wir ein paar Futtereien in die Hütte und Elke & Chris machten dort nochmal eine Führung. – Etwas später „liefen“ wir los, leider bei sehr trübem Wetter. Chris und mich hielt das aber nicht davon ab schon nach der nächsten Biegung unsere langärmligen Jacken abzulegen. Bei wechselndem Tempo fanden wir immer wieder andere Gesprächspartner; wir hatten uns soo viel zu erzählen … nachdem wir uns ein paar Wochen nicht gesehen hatten 😛 … wie nach den Sommerferien auf dem Schulhof! 🙂

 

Manchmal machten wir uns gegenseitig auf „Dinge“ am Wegrand aufmerksam,
so wie hier auf eine kleine Kapelle, die zur besinnlichen Einkehr gedacht ist.

   

Auch sie liegt schön am Hang

… aber wo sind denn die Marienschwestern überall unterwegs …

Langsam kamen wir höher und dann lag da der erste Schnee quer auf dem Weg. Da war etwas abgerutscht und hier in der dunklen, feuchten Ecke kamen noch keine warmen Sonnenstrahlen hin. Damit hatten wir nicht gerechnet … ich jedenfalls nicht, obwohl wir von einer Alp weiter oben wussten, dass sie noch nicht geöffnet ist.

   

Es hat wohl auch die anderen etwas erstaunt, wir hielten an und machten Fotos voneinander.

 

… und manches ist auch hier noch zu … wen wundert es bei dem Schnee!

   

Und dann, ich weiß nicht, wem es zuerst auffiel, hörten wir das Fiepen von Murmeltieren. Ich stand anfangs weiter hinten und ließ sie mir zeigen, die emsigen kleinen Tiere. – Naja, Andi meinte, dass wir nicht zu nahe kommen sollten, sie würden uns in ihre großen, tiefen Löcher zerren! 😛 🙊

 

… ein Stückchen später hatte ein Schneefeld die Balken einer Brücke verschoben. Da bemühten sich doch zwei Arbeiter extra für uns um eine freie Überquerung! 😆 Unsere beiden Schweizer „Reisebegleiter“ 😉 erfuhren im „einheimischen Platt“, dass unsere angedachte Tour nicht ungehindert begehbar wäre. Ich habe nicht viel verstanden, aber es war rauszuhören, dass von unserer Route abgeraten wurde. – Schön ist doch, wenn man Ortskundige bei sich hat, die auf Alternativen ausweichen können! 😆

   

Jetzt hatten wir Zeit, da wir nicht so hoch hinaus konnten und klar war, dass die Alternativroute nicht so lange dauern würde. Bei passender Gelegenheit wurde die Denker-Kamera genutzt, um ein Gruppenfoto zu machen. Habs mir mal gemopst, ist hoffentlich okay?

 

Ein letzter Schlenker führte uns zurück zum Philahaus. – Wir waren insgesamt ca. 2,5 Std. unterwegs und legten 7,5 km mit 285 hm zurück! Es war eine sehr schöne geruhsame Runde … da macht es mir nichts aus, dass mich meine Uhr auf 61 schätzte … den anderen sollte es eher zu denken geben. 😛 – Naja, ich gebe zu, dass ich die Messung über mein Trailrunning-Profil durchführte, da ist es nicht verwunderlich, dass die Uhr irritiert war! 🙋

Über den fast schon verwunschen gelegenen seitlichen Eingang ging es zurück in die Hütte. Dort setzten wir uns in die gute Stube, vesperten, ratschten, quatschten, knabberten und tranken Kaltes, oder Warmes … ließen es uns auf alle Fälle gut gehen! – Alle Anwesenden waren an den Gesprächen beteiligt. In gut 3 Std. erfuhren wir viel voneinander und gingen später mit dem Gefühl auseinander, dass wir das unbedingt wiederholen sollten!

Auf der Rückfahrt hatte ich viel Zeit zu reflektieren und vieles nachklingen zu lassen, war ich doch erst 0.35 Uhr zu Hause! … und da wir am nächsten Tag Schwiegermutti im Pflegeheim besuchten und ich sowieso getestet wurde, hatte ich diese Pflicht so ganz nebenbei auch erfüllt.

 

18 Kommentare

  1. nido00 |

    Lieber Manfred,
    also das Treffen an und für sich ist ja schon toll. Gut, dass das geklappt hat für dich. Die Bergfotos machen mich immer ganz wehmütig.
    Aber diese Hütte ist ja toll. Die konnte man einfach so buchen kurzfristig? Und dann warst du da ganz allein, so dass du dir ein Bett aussuchen konntest?
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      ja, ich bin dankbar, dass alles geklappt hat. Eine Bahnfahrt aus Darmstadt in die Schweiz geht gut, da die Verbindungen relativ „direkt“ sind.

      Chris ist noch Vorstandsmitglied in dem Verein, dem die Hütte gehört. Und da sie erst zum Wochenende „vermietet“ war, konnten sie mir diese Schlafgelegenheit vermitteln.

      Für die Nacht selbst war ich ganz alleine, hatte also ordentlich viel Auswahl! 😉

      Es ist ein sehr schönes Tal dort oben in der Bergwelt! Hat sich auch für die kurze Zeit gelohnt!

      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, habe ich schon gesagt, ich finde es toll, dass du so spontan gehandelt hast, gefällt mir – und, wie man lesen kann – es hat sich auf jeden Fall gelohnt, du wurdest belohnt !!

    Nette Geschichte – nur schade, dass es immer dieselben Läufer sind und andere erst gar nicht mit einbezogen werden.

    Wie lange bist du mit dem Zug gefahren ??

    Kühle Grüße von ganz oben

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      danke!

      Ja, manchmal kann ich recht spontan sein, dann versuche ich entsprechend gleich zu handeln.

      Ansonsten war es auch insgesamt keine groß angelegte und keine geplante Sache. Die „Schweizer“, dort wohnend und Urlaub machend, wollten eine Tageswanderung durchführen. Ich hab das mitbekommen und mich „reingedrängelt“, in der Hoffnung, dass keiner was dagegen hat. Bisher kam da keine Kritik! 😉

      Ein richtiges Bloggertreffen sollte langfristiger angekündigt und geplant werden. Vielleicht ist sowas bald mal wieder möglich?

      Von Tür zu Tür habe ich etwa 7 Stunden gebraucht … durch die „Taxidienste“ vor Ort.

      LG Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    danke auch für deinen Bericht! So habe ich das Gefühl, einen Rundumblick, auf eure Wanderung bekommen zu haben. 🙂
    Schön, dass es auch für dich geklappt hat, am Bloggerwandertag dabei zu sein, das sind doch einfach herrliche Auszeiten vom Alltag.
    Und was bin ich froh, dass euch die Murmelen verschont haben! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      das wäre es noch gewesen, wir verkürzen aufgrund des Wetters die Tour und werden dann doch Opfer … aber von solchen kleinen übergriffigen Tierchen! 😆

      Das Berichten hab ich gerne gemacht, wollte es doch auch für mich festhalten. … wie egoistisch! 😛 … und dein Rundumblick ist ein wenig kompletter.

      Aus einem „Wandertag“ von Urlaubern und Einheimischen wurde ein kleiner Bloggerwandertag und für mich eine schöne Auszeit!

      Machs gut und
      LG Manfred

      Antworten
  4. Catrina |

    Lieber Manfred
    Danke für diese schöne Zusammenfassung! Ist es nicht faszinierend, das gleiche Erlebnis in vier verschiedenen Versionen zu lesen? Alle haben andere Facetten.

    Und du hast Indoor-Fötelis gemacht! Sehr gut, ich habe die nämlich in der Aufregung vergessen zu machen.

    Genau, das müssen wiederholen, aber dann buchen wir schöneres Wetter. Wir müssen diese Wanderung ja irgendwann mal in seiner ganzen Schönheit sehen.

    Liebe Grüsse aus dem halb-sonnigen Zürich!

    PS: natürlich konntest du das Gruppenfoto mopsen! 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      aus 4 mach 1! Hoffentlich wird so eine gute „komplette Sicht“ der Dinge! 🙂

      Die Fötelis von der „guten Stube“ 😉 sind abends entstanden, kurz bevor ich ins Bett gehüpft bin. Von daher haben sie eine ganz eigene Beleuchtung, also ohne Tageslicht. … und es ist der runde Tisch nicht wirklich drauf, an dem wir gesessen haben. Das wäre auch ein schönes Motiv gewesen.

      Mal sehen, ob es gelingt gutes Wetter zu buchen. Das ist ja in den Bergen nochmal schwieriger. Nach Wiederholung „schreit“ es allemal. Aber Berge sind doch unabhängig vom Wetter immer schön! 😆

      Danke für die Genehmigung meiner „bösen Tat“ im Nachhinein! 🙂

      Aus dem regnerischen Darmstadt vom komplett Geimpften!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    ist schon witzig, wenn mehrere das gleiche Erlebnis teilen, sind die Erinnerungen jeweils durchaus unterschiedlich. Andis dezente Hinweise auf die gemeingefährlichen Murmelis, und wie sie harmlose Menschen in ihre dusteren Höhlen zerren, den hatte ich schon wieder vergessen … oder gar verdrängt?
    Und wie klein auch die Welt sein kann, dass du dort oben auch noch auf einen Hinweis auf Darmstadt gestoßen bist! Verrückt.
    Aber schön wars! In einer netten Gruppe spielt ja das Wetter quasi gar keine Rolle und wir hatten ja eine gute Möglichkeit, das Wetter ganz auszutricksen und es uns gemütlich zu machen. Nun wisst ihr alle, wo man schön wandern kann in noch ruhiger Umgebung.
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      ja, ein und dieselbe Sache, ein und das selbe Erlebnis, und doch unterschiedlich empfunden und wiedergegeben. Gerade dadurch bleiben aber viele Details erhalten. Ebenso haben wir jeweils andere Fötelis gemacht.

      Das Tal ist abgelegen und doch verbunden, obwohl Darmstadt nicht unbedingt riesig ist. 😉

      Ich finde auch, dass die Gruppe harmoniert hat und hoffe, dass wir das alle vollständig so mitempfinden! … und weniger Wanderstrecke hieß in diesem Falle mehr Zeit für uns und zum Quatschen und Austauschen!

      Auf jeden Fall ist dies eine super Wander-Alternative und lohnenswerte Destination!

      LG Manfred

      Antworten
  6. Volker |

    Lieber Manfred,

    was für eine tolle, urige Unterkunft hast Du da durch Chris „erwischt“. Dann war sie auch gleich noch Endpunkt der Wanderung und quasi Höhepunkt des Bloggertreffens.

    Ich bin jetzt schon einwenig traurig, dass ich nicht dabei sein konnte. Aber wir sehen uns Anfang Juni ja schon bald wieder online, immerhin.

    Freut mich, dass Du Dir diesen Abstecher gönnen konntest und das alles so reibungslos geklappt hat.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      ja, die Unterkunft war toll, hat mich zurück versetzt in Pfadfinder-Zeiten … und Komfort brauche ich nicht, auf jeden Fall nicht für solch einen Aufenthalt in den Bergen … war nur viel zu kurz!

      Was aber in südliche Richtung geht, sollte sich auch ins Nördliche umsetzen lassen, oder?

      Genau, jetzt freuen wir uns auf die „Videoschalte“! 😆

      Es war ein sehr schöner Abstecher, hat nur die Lust auf mehr geweckt! 😉

      Halt dich wacker!
      LG Manfred

      Antworten
  7. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ja, diese gefährliche Murmeltierchen, die einen in ihre dunklen Erdhöhlen schleppen hatte ich auch total vergessen. Wahrscheinlich liegt es daran, das ich diese Geschichten gewöhnt bin … 😆
    Dabei sind diese Tierchen doch so süß. 🙂
    Es war eine toller Tag, egal was für ein Wetter war. Aber ich denke auch, wir müssen die Wanderung (also die die geplant war) noch nachholen 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ich habe ja erst durch Andi erfahren, dass diese possierlichen Tierchen sooo gefährlich sind! 😳 😉 Ich finde sie auch niedlich!

      In den Bergen ist es doch immer toll! Die Temperatur hat gestimmt, Regen, naja, Schnee“verrutschungen“ müssen nicht sein. Ich liebe es so, wie es heute bei uns auch ist, 12° und trübe. War schon mit dem Rad draußen (15 km), wenn auch „nur“ zu nem MRT-Termin! 😉

      Die Wanderung, also die „große“ Runde, muss unbedingt noch „erledigt“ werden!
      LG Manfred

      P.S.: die „besserwisserische“ Korrektur (Olympische Spiele) nicht nachtragen! 😳 😛

      Antworten
      • Helge Orlt |

        Lieber Manfred,
        ich sehe schon, du kennst mich noch nicht so gut … nachtragen …? Ich? Du hattest ja Recht, auch wenn ich das schon wieder vergessen hatte 😆
        Es wäre doch schlimm wenn eine sprachliche „Korrektur“ unter Freunden nicht möglich wäre … oder?
        Ich sage nicht mehr Olympiade …. oder nur, wenn es wirklich passt 😀
        Liebe Grüße
        Helge

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe Helge,

          wir haben uns doch erst (!!!) 2 x im wirklichen Leben getroffen. Viel zu selten! Aber schön zu hören, dass du genauso nachtragend bist wie ich! 😉 😛

          Nur ging es ja nicht ums Rechthaben! 😆 … es ist ja deine Sache, mach doch waste willst 😆 … ich entnehme aber, dass du Freunden zugestehst, Freunde zu korrigieren. 🙂

          … und du kannst auch gerne an den olympischen Spielen teilnehmen, würde ich dir gönnen!

          LG Manfred

          Antworten
  8. Anna |

    Lieber Manfred,
    ich hatte ja bei Helge schon von eurem schönen Bloggertreffen gelesen und jetzt noch ausführlicher bei dir. Es hört sich einfach wunderschön an! Und die schöne Bergewelt – einfach herrlich!!! Dass es noch viel Schnee hat, das weiß ich ja schon und auch wenn ich keiner mehr sehen kann, sieht euer Wanderung sehr schön aus! Das Philahaus liegt ja auch wunderschön! Toll, dass du da schlafen konntest – das war doch die ganze Mühe mit der deutsche Bürokratie Wert 😉
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      danke für deine Rückmeldung!

      Das Treffen war sehr schön, aber ich war auch dankbar in der Hütte schlafen zu können. Es hat mir in der Hütte sogar sehr gut gefallen und wenn andere sagen würden, sie hat zu wenig Komfort, macht mir das nichts aus. Im Gegenteil, es hat mir vielleicht auch gerade deshalb so gut gefallen!!! 🙂

      Wir wären gerne länger gewandert, aber in den Bergen muss man immer mit „dem Wetter“ rechnen, es kann immer was dazwischen kommen, so konnten wir uns in der Hütte noch länger austauschen!

      Ein Stück weit haben wir uns ja an unsere Bürokratie gewöhnt, blöde ist nur, wenn es sehr stark im Fluss ist und wenig verlässlich. … und das mit der Anmeldung habe ich mir erspart. Die Schweizer wollten nichts sehen und die deutsche Plattform habe ich ignoriert. Hatte mich ja gleich (am nächsten Tag) testen lassen. 😉

      So hielt es sich in Grenzen und die positiven Erinnerungen so viel stärker und besser!

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?