… gut genutzt! 😉

Momentan „muss“ ich meine Laufeinheiten auf 5 Tage (Sonntag bis Donnerstag) verteilen. Das hat dann aber den Vorteil, dass ich bei der Sonntags-Einheit Gas geben, oder eine lĂ€ngere Einheit gut verkraften kann.

Die Muskeln, eigentlich der ganze Kerl, haben sich sehr gut erholt und die Pause super ausgenutzt!

Und wĂ€hrend der Pause kann man mal gut essen gehen, die FĂŒĂŸe hoch legen, auf Kultur und/oder ganz simpel, aber schön auf Familie machen! 🙂

Diesmal stand am Freitag erst der Stadtgang mit so einigen EinkÀufen und Terminen und dann Besuch bei uns zum Abendessen auf dem Programm. Sonnabend besuchten wir einen Gottesdienst mit Kindersegnung und am Nachmittag waren wir zu acht bei Schwiegermuttern zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Zwischendurch hatte meine Frau meine neue Errungenschaft unter die Lupe genommen: eine schöne, lange Sporthose, die ich fĂŒr den Sportunterricht zu nutzen gedenke! 😉 … und ich hatte sie neidisch gemacht! 😆 „Die gefĂ€llt mir! Kannste mir die bei deinem nĂ€chsten Besuch im LĂ€uferherz mitbringen?“ resĂŒmmierte meine Frau ihre „Hoseninspektion“!

NatĂŒrlich kann man solch einen Wunsch seiner Liebsten nicht ausschlagen! 🙂 … und ich habe es sofort umgesetzt!

Da heute in Darmstadt Weinfest war, hatten die GeschĂ€fte ab 13.00 Uhr geöffnet! Ein verkaufsoffener Sonntag braucht ja immer einen Grund 🙂 und ich konnte mein Hobby damit verknĂŒpfen.

Auf direktem Weg lief ich zum LĂ€uferherz, ließ mir die Hose aushĂ€ndigen und bezahlte nach kurzem Schnack. Den RĂŒckweg verlĂ€ngerte ich ein klein wenig. Ich musste doch die Zeit nutzen, die mir noch bis zum Nachmittags-Cappuccino blieb. 😆

Den insgesamt doch recht kurzen Lauf ĂŒber 13 km konnte ich in 73 Min. absolvieren. Endlich wieder mal ein Lauf mit einem guten 5:37er-km-Schnitt, aber er hatte ja auch nur 120 hm!

Geht es dir auch so, dass bei dir 2 Pausentagen gut anschlagen, vielleicht besser als 1 Pausentag?

16 thoughts on “Pausentage”

  1. Lieber Manfred,
    die Pausentage hast Du auf jeden Fall gut genutzt! Und der Körper – der ganze Kerl – hat sich gut regenerieren können. ? Wie heißt es so schön
 „Ohne Pause kein Erfolg“ und die Erholung nach 2 oder auch 3 Pausentagen ist bei mir oft deutlich merkbar ?
    Liebe GrĂŒĂŸe Anna

    1. Liebe Anna,
      ich merke es heute deutlicher als frĂŒher … es wird ja keiner jĂŒnger! 😉
      In meinen verrĂŒckten Jahren, habe ich einen Tag fixiert. Der war dann immer frei, sonst hĂ€tte ich zu wild trainiert und zu viel gemacht! 😆
      Aber eine gute Superkompensation lĂ€uft nur durch vernĂŒnftig gesetzte Pause (Erholungszeiten)! Wohl wahr!
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred, alles richtig gemacht – einschließlich der neuen Errungenschaft in Form einer neidisch machenden Sporthose – wo ist das Foto ?

    Pausen sind schon notwendig, in meinem Plan sowieso immer einbegriffen, und wenn aus irgendeinem “ wichtigen “ Grund das Laufen ausfallen muss, ist das bestimmt nicht zu meinem Nachteil, um danach wieder in die Vollen zu steigen.

    Der ganze Kerl hat sich gut erholt…………..genauso sollte es sein, damit dann du auch in absehbarer Zeit Berlin unsicher machen kannst – YES !!

    1. Liebe Margitta,
      Berlin mache ich doch gerne unsicher! 😆
      Ein Bild wĂŒrde dem Stöffchen der Hose nicht gerecht werden. Sie sieht auf den ersten Blick recht schlicht aus, auch weil sie schwarz ist. Toll ist der Tragekomfort!! 🙂 Das schicke Asics-Teil ist auch nicht so dick und fĂŒr meine Frau gut fĂŒr die Übergangszeit, wĂ€hrend ich sie sicherlich noch weit in den Winter hinein anziehen werde. 😉
      Das mit dem Mal-nicht-laufen-können nehme ich heute auch nicht als tragisch an, frĂŒher hĂ€tte ich mir immer nen PlanB geschmiedet, um den Ausfall irgendwie zu kompensieren! 😳
      LG Manfred

  3. Lieber Manfred,
    ich habe letztes Jahr auf die harte Tour gelernt, das 1 Pausentag zu wenig ist. Und seitdem mache ich mindestens 2 Pausentage die Woche. Es ist besser einen Tag Pause zu viel als einen Tag zu wenig zu machen 😆
    Schließlich sind wir ja nicht mehr die JĂŒngsten.
    Die wichtigste Trainingseinheit ist die Regeneration.
    Und Regenerieren macht Spaß 😆
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Helge

    1. Liebe Helge,
      das mit den Pausentagen ist natĂŒrlich auch vom Alter abhĂ€ngig! Ich hab immer Pausen eingelegt in Zeiten, in denen andere z.B. durchgelaufen sind … und ich bin richtig viel gelaufen! 😆 Aber heute muss ich vorsichtiger sein, höre bewusster auf meinen Körper und mache dann auch mal einen Tag mehr Pause.

      Der viel bemĂŒhte Satz „Die wichtigste Trainingseinheit ist die Regeneration.“ darf allerdings nicht ĂŒberstrapaziert werden, sonst könnten wir ja auch mehr und mehr regenerieren und uns einen Leistungsschub erhoffen. Der Sinn dahinter ist, dass die Regeneration ernst genommen wird, denn in dieser Pause geschieht die Superkompensation, das heißt, dass ohne Pause der Muskel keine Chance hat das Mehr „anzubauen“!

      In dem Sinne
      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,
    Pausentage sind fĂŒr mich nicht zwingend notwendig, jedoch muss die Dosis ggf. angepasst werden. Ich bin schon 100 Tage am StĂŒck gelaufen, wobei da auch LĂ€ufe zwischen 5 und 7 Kilometer eingestreut waren, immer zweistellig könnte ich nicht ? Meine tĂ€gliche Portion Sport ist jedoch fast immer drin und wenn es nur die Radfahrt in die Praxis ist, die auf dem Weg nach Hause etwas ausgedehnt werden kann/darf.
    Partnerlook bei der Sporthose? Nicht schlecht…

    Salut und nicht ĂŒbertreiben ?

    1. Lieber Christian,
      du sprichst etwas an, was der Trainingswissenschaftler „aktive Pause“ nennt! In diesem Sinne beansprucht man nicht jeden Tag gleich und kann sich trotz der „Bewegungseinheit“ recht gut erholen. – Zudem beanspruche ich durchs Laufen andere Muskelgruppen, als in anderen Sportarten und kann die beanspruchten Muskeln zumindest teilerholen.
      Wer aber durch seinen Sport ausbelastet, der sollte auch mal richtig pausieren!

      In diesem Sinne
      Salut

  5. Lieber Manfred,
    Pausentage, an denen nicht gelaufen wird, dazu nutzen Laufutensilien zu kaufen – hihi! Der ist echt gut! 😆
    Ist natĂŒrlich auch eine Möglichkeit den „Entzug“ zu mildern. 😉

    Nein, im Ernst. Ruhetage tun doch einfach gut und wenn man sie anders gut nutzen kann, gleich noch mehr. 🙂

    1. Liebe Doris,
      frĂŒher musste ich mich zĂŒgeln und bewusst Pause machen, weil ich einfach gierig auf die Lauferei war! 😉
      Heute kann ich Pausentage auch ohne zu laufen ruhig und bewusst anders gestalten. Da muss ich dann nicht mal was machen, um den Entzug zu mildern! 😛
      Also auch genießen!
      LG Manfred

  6. Lieber Manfred,

    „pausenloses“ Laufen mochte mein Körper nie. Ich kann wohl mal zwei oder drei Tage hintereinander laufen, aber am bekömmlichsten ist mir der stete Wechsel zwischen Lauftag und lauffreiem Tag.

    In letzter Zeit mache ich es aber wie Christian und laufe an den lauffreien Tage kurze Strecken im deutlich einstelligen Bereich. Das tut mir ganz gut und gefĂ€llt mir auch ganz gut 🙂

    1. Lieber Volker,
      wie an anderer Stelle angedeutet, habe ich in meinen „wilden“ Jahren mindestens 6 mal pro Woche trainiert, hatte mich aber immer an einen komplett freien Pausentag gehalten. Ich bin also manchmal auch 2 Einheiten am Tag gelaufen, frei nach dem Motto viel bringt viel. Entsprechend habe ich auch ziemlich gute Zeiten zu stehen! 😉
      Heute sehe ich das auch eher so wie du, oder Christian. Auch ich kann dazu lernen! 😛
      … und ich tapere lĂ€nger, als frĂŒher. Der letzte anstrengendere Lauf war gestern!
      LG Manfred

  7. Lieber Manfred,
    meine momentanen Zwangs-Pausentage MÜSSEN jetzt aber so richtig anschlagen. Ansonsten finde ich schon, dass ein gesundes Maß zwischen Be- und Entlastung essenziell ist. Und wo das liegt, das spĂŒrt man ja durchaus.
    Das nenne ich mal eine flotten Hoseneinkauf, in jeder Beziehung 😉
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Elke

    1. Liebe Elke,
      Zwangspausentage fĂŒr Berlin?
      Hoffentlich nur „wettkampfbedingt“, dann ist doch alles okay! Nicht dass jetzt noch ne Verletzung, oder ErkĂ€ltung querschlĂ€gt!
      Belastung und Erholung mĂŒssen eine vernĂŒnftige Balance haben, sehr wohl! 🙂
      … und in Berlin können wir uns kennen lernen, da du Kontakt zu Volker hast?
      Bis dahin alles Gute!
      LG Manfred

      1. Ich wĂŒrde mich sehr freuen, wenn wir uns kennenlernen! Sicher wird Volker das koordinieren. Vielleicht bei einer privaten vorabendlichen Pasta-Party, wie wir das schon letztes Jahr bei ihm machten. LĂ€uferisch sind Volker und ich auch etwa gleich unterwegs. Zumindest, bis uns das individuelle Tempo oder GetrĂ€nkeaufnahme dann doch auseinander driften ließen.
        Liebe GrĂŒĂŸe
        Elke

        1. Liebe Elke,
          da dieses Jahr meine „Supporterin“ nicht nach Berlin mitkommen kann, habe ich ja Volker versprochen mit ihm mitzulaufen … in der Hoffnung fit genug dafĂŒr zu sein! 😛 Also wenn du dich anschließt (bei Ă€hnlichem Tempo) können wir uns vielleicht sogar beim Laufen etwas austauschen. 😉
          Pasta-Party: Volker wollte doch dazu laden! 😉 Ich werde ihn privat dazu befragen, bzw. wir werden sicherlich von ihm hören. Ich plane es auf jeden Fall mal ein, bin ja schon ab Freitagabend in Berlin.
          Bis denn! LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Unwetter

Morgens noch mit dem Rad auf dem Weg zur Schule flog ein GrĂŒnspecht in seinem typisch „wippenden“ Flug vor mir her. Die Vögel sangen sehr vielfĂ€ltig. Es war nur relativ leicht bewölkt und

Seelentröster

Da hat doch der unverbesserliche Optimist in mir Recht behalten! 😉 Es kommen wieder bessere Tage! Oder, was auf GebirgslĂ€ufe so schön anzuwenden ist: Nach jedem Tief, kommt auch wieder ein Hoch! Die

Entspannung

Was man so alles drangibt, um ein Abenteuer zu erleben? Zum einen ist man direkt nach nem Marathon nicht mehr so beweglich … und belastbar ist man fĂŒr Tage nicht mehr so, wie