hab ich es drauf?

Von in 2018, mal was anderes 16 Kommentare

so fragte ich mich manchmal im Vorfeld des Berlin-Marathons, ernsthaft! 😳

Dabei ging es um die Frage: Habe ich es drauf einen ganzen Marathon mit Freunden zu laufen, die letztlich das Tempo vorgeben? 🙄

Ohne überheblich sein zu wollen: eine grundsätzliche Frage ist es nicht, ob ich einen Marathon laufen kann, oder durchzuhalten fähig bin! – Ich weiß, dass ich vom Kopf her sehr stark sein kann!

Allerdings bin ich noch nie eine solch lange Strecke hinter anderen hinterher, bzw. neben und mit anderen gelaufen. Einmal habe ich eine (Lauf)Freundin zu einer neuen Bestzeit gezogen. Das hat damals sogar recht gut geklappt und es ist gar nicht mal ewig her, nur war ich zu dieser Zeit viel, viel besser trainiert … aber jetzt nach meiner Knie-OP?

Ende Mai war der Rennsteig-Marathon zum Schluss eine zähe Angelegenheit! – Als es dort nicht mehr so gut ging, konnte ich mein Zuckeltempo so gestalten, wie ich es wollte, oder gerade noch konnte! – Alleine quälen geht … aber hinterherquälen? 😡

Was ist, wenn ich anderen verspreche bei ihnen zu bleiben und selbst einen Einbruch habe? 🙁

Also, was hatte ich versprochen?

Dazu ein Rückblick:
2017 wurde ich in der Familie gefragt, ob ich mal wieder den Berlin-Marathon laufen wolle. In Erinnerung an ein tolles Vater-Tochter-Marathon-Wochenende 2011, „baute“ ich auch für 2018 auf familiäre Begleitung. Es war nur nicht sicher, ob es klappen würde. Dann kam ich mit dem Deichläufer ins Gespräch, versprach ihm ihn zu begleiten und meldete mich an. Als Jubilee-Clubmitglied darf ich mich später als andere über einen speziellen Code anmelden.

Doch im Verlauf des Jahres konnte ich nicht so richtig und marathonspezifisch trainieren. Schon für den Rennsteig-Marathon fehlten mir einige Wochen kontinuierliches und „gutes“ Training. Da war aber noch genug Zeit bis zum Spätsommer-Event Berlin. Allerdings machte mir der Hitze-Sommer dann den Garaus, bzgl. eines vernünftiges Marathon-Trainings. – Im gesamten Jahr 2018 habe ich bis dato nur ungefähr 50 km pro Woche zurückgelegt. Dolle ist das nicht!

Entscheidend ist, dass ich wieder laufen kann und dabei sogar wieder zunehmend mehr Spaß habe. Nach der Knie-OP hatte ich mir sehr viel Zeit gelassen und wirklich langsam aufgebaut. Jetzt zwickt nur noch das rechte Innenband ab und an … a b e r  ich bin wahnsinnig dankbar, dass ich meinem Hobby frönen kann! 😆

Und wie es mir in Berlin ergangen ist, schreibe ich demnächst in einem gesonderten Beitrag! 🙂

16 Kommentare

  1. Daniel |

    Hallo Manni!
    Glückwunsch zum Finish! Hoffe Du hattest Spass und bist zufrieden.

    Hast Du einen gewissen Herrn Kipchoge gejagt, oder warum lief der so schnell?

    Gruß
    Daniel

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Daniel,
      danke! – Es ging dieses Jahr darum mein Versprechen einzulösen und Spaß zu haben! 🙂
      … und meinen Spaß hatte ich!!! 😉
      Ich beschreibe es demnächst!

      Was meinst du wie sehr der unseren heißen Atem gespürt hat! Und wir waren zu dritt! 😛
      LG Manfred

      Antworten
  2. Anna |

    Lieber Manfred,
    wie Du selbst schreibst, Du kannst vom Kopf her sehr stark sein und auch wenn Du einen Einbruch gehabt hättest und wirklich nicht hätte weiterlaufen können, hätte es Volker bestimmt Verständnis dafür gehabt! Da bin ich mir sicher.
    Das wichtigste ist, wie Du auch selbst schreibst, Du kannst wieder laufen und Du hast Spaß daran! 👍
    Ich freue mich schon auf den Berlin-Bericht! 😊
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,
      es waren Gedanken, die mir immer wieder mal kamen … und ich fühlte einfach auch etwas Verantwortung, da Volker ja auch die Einschätzung hatte, dass ich der Stärkere bin! 🙂 … aber es ging ja gut!
      Hoffe bald Zeit zu haben, um meinen Bericht zu „verfassen“! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, freut mich sehr, dass du es “ drauf hast “ – hattest und es wieder aufwärts ging, ein gutes Gefühl, ich kenne das und kann es so gut nachempfinden !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      vielen Dank! – Ja, es war ein gutes Gefühl … und es hat riesig Spaß gemacht! 😆
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Tja, lieber Manfred, und wer hatte nun den Einbruch? Icke! Du bist trotzdem bei mir geblieben. Dieser Marathon wird mir nicht zuletzt in Bezug auf Dein gehaltenes Versprechen immer in besonderer Erinnerung sein!

    Auch wenn ich mich wiederhole: Danke für Deinen Job!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      ich bin ja soooo froh, dass bei mir kein Pirformis, ob rechts oder links, aber auch kein Adduktoren-Anteil irgendwie gestreikt hat! 😆
      Und dass ich dir helfen konnte freut mich eigentlich noch viel mehr, obwohl ich es unterwegs nicht als kritisch bei dir empfunden hatte! Aber, dass ich einen Job zuende ausführe, den ich vorher zugesagt hatte, ist für mich Ehrensache! Wirklich! 🙂
      Es hat mir Spaß gemacht … und ich würde dich auch wieder begleiten … hast ja am Anfang auch mitgeblödelt! 😛
      Jetzt erhol dich weiterhin gut!
      LG Manfred

      Antworten
  5. Christian |

    Lieber Manfred,

    scheint doch gut geklappt zu haben…gratuliere!
    Ich denke in dem Tempo, dass ihr gelaufen seid, wirst Du auch ohne großartiges Marathontraining finishen, nicht die Distanz tötet, sondern das Tempo 😉

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Christian,
      an deinem letzten Satz ist viel Wahres dran.
      Man hält ein hohes Tempo nur durch, wenn man entsprechend trainiert ist! Uns Männern wird nachgesagt, dass wir oft die „Balance“ nicht finden!
      Aber es hat geklappt und es hat riesig Spaß gemacht!

      Salut

      Antworten
  6. Oliver |

    Wie in den „anderen Beiträgen“ bereits zu lesen ist, hattet ihr ja gehörig Spaß und alles ist tiptop gelaufen. Also hast du es ganz offensichtlich beides drauf, den Marathon als solches, sowie mit anderen zu laufen. Bin aber wirklich gespannt auf deine Sicht des Tages. Ich hatte euch drei übrigens via Tracking die ganze Zeit über gut im Blick 🙂
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,
      da fühle ich mich ja noch im Nachhinein beobachtet! 😛
      Nein, aber es ehrt mich, dass wir so breit gefächertes Interesse ausgelöst haben! 😉
      So viel vorweg: Es ist alles super tiptop gelaufen. Nicht nur, dass ich meinen „Job“ (wie Volker es ausdrückt) erledigen konnte, sondern dass bei mir alles super gut gehalten hat! Von daher war es ein Tag zum Feiern! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  7. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich kann das richtig gut: mich anderen beim Laufen anpassen. Manchmal denke ich, ich habe gar kein eigenes Tempo 😆
    Natürlich sind dem ganzen Grenzen gesetzt, so kann man ja schlecht schneller laufen als man laufen kann, anpassen kann man also nur in Richtung langsamer.
    Es ist doch auch so viel schöner mit anderen mitzulaufen. Also in Begleitung von Volker, Elke und dir hätte wahrscheinlich selbst mir der Berlin Marathon Spaß gemacht 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      aber ich wollte halt nicht, dass sich Volker anpassen muss! 😉
      Eigentlich war auch ich mein Leben lang ein gutes Taktgeber und Tempomacher. Das fing schon früh auf der Bahn an. Da hatte ich sogar ein super Zeitgefühl und konnte genau sagen, in welchem Tempo wir unterwegs waren.
      Bestimmt hätte es dir auch Spaß gemacht und zu viert hätten wir auch noch mehr blödeln können! 😛
      Berlin ist halt doch ein tolles Pflaster! 😆
      LG Manfred

      Antworten
  8. Elke |

    Lieber Manfred,
    ja immer dieses Kopfkino vorher! Wobei Du ja da eine ganz andere Perspektive hattest als Volker und ich. Aber es ist doch immer wieder schön, wenn man im Leben positiv überrascht wird und die Sorgen letztendlich unnötig waren, Du auch durchziehen konntest, statt aussteigen musstest. Ich freue mich für Dich mit!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      dieses Kopfkino lief ne ganze Weile ab … ich hatte ja dem Volker schon lange vorher mein Versprechen gegeben! Leider konnte ich dann nicht so laufen und trainieren, wie es mir lieb gewesen wäre … und dann dieser Sommer, der mich schon geschlaucht hat!
      … und dafür, dass ich durchlaufen und auch noch ein bisschen nützlich sein konnte (Wasser für Volker etc.) bin ich wahnsinnig dankbar! 😆
      Danke … ich freue mich auch für uns alle, dass wir alle heile ins Ziel gekommen sind! 🙂
      LG, auch an Chris! Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?