Sonntagsausflug

Von in 2019 12 Kommentare ,

An einem Sonntag, oder vor allem an „Heilige Drei Könige“ wäre sicherlich ein gediegeneres Programm angebracht gewesen. Aber man fühlt ja Verantwortung, wenn man eine leitende Funktion in einem Ehrenamt übernommen hat! So habe ich gestern das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden.

Nach unserem Silvesterlauf hatten wir uns in einer Grillhütte aufgehalten. Da „offiziell“ gemietet, hatten wir dafür auch einen Schlüssel. Letzten Freitag wollte ich ihn abgeben. Der Pächter schüttelte den Kopf und meinte, dass nachzubessern sei. Zu viel Holzkohle und Dreck seien zurückgeblieben.

Ich musste schlucken, versuchte aber der Sache etwas Gutes abzugewinnen. Immerhin hätte er uns auch von der Kaution ordentlich was abziehen können.

Ein Lauf in die Anhöhen des vorderen Odenwaldes war somit leider nicht möglich! Was solls! Ich packte ein paar Dinge in einen Laufrucksack, die mir das Reinigen erleichtern sollten und 5 km später war ich da. Es dauerte länger als gedacht, aber ich konnte wenigstens in der Gaststätte Bescheid geben, dass der Job erledigt ist. Jetzt steht die „Nachkontrolle“ an, so dass ich leider mit dem Schlüssel nochmal hin muss! 😥

Trotzdem machte ich mich erleichtert auf den Rückweg, mit dem Vorhaben noch ein paar Höhenmeter einzusammeln! Da ich schon lange nicht mehr am hiesigen Bismarckturm war, ging es in seine Richtung.

Unterwegs dachte ich, dass ich ein neues Talent entwickelt habe. Ich finde wohl neuerdings vermehrt die Wege, auf denen Bäume querliegen. Es geht also auch im hessischen Forst! 😆

Hier zwei Beispiele:

   

Der große, einzeln liegende Buchenast (li. Bild) irritierte mich aber schon. Da auch nur eine dicke Buche rechts des Weges stand und der liegende Ast eine lange Bruchstelle aufwies, muss der doch von dem Baum sein?! Ich umrundete den Baum 2x und fand keinen Ansatz. Erst als ich richtig hoch schaute erkannte ich die Stelle:

  

Ob es rüber kommt?

Kurz danach lief ich dann von Osten an den Turm ran. Immer noch war der freie Platz im Osten des Turmes gesperrt. Gefühlt weist der Turm seit Jahrzehnten Bauschäden auf. Wirklich gesperrt ist er aber erst seit 2014. Ich meine, lang genug, um endlich mal mit dem historischen „Ding“ zu Potte zu kommen! 👿

 

Eine Ansicht aus westlicher Richtung ist nicht frei zugänglich, aber so ein Baum davor hat doch auch was! 😛

Die letzten 4 km ließ ich es schön rollen, ging es doch fast ausschließlich (leicht) bergab!

Ohne die Reinigungsaktion hätte ich natürlich viel mehr Zeit für einen deutlich längeren Lauf gehabt. So war ich aber froh immer noch 11 km mit 150 hm in 66 Min. „hingelegt“ zu haben!

12 Kommentare

  1. Volker |

    Na, lieber Manfred, Du mußt Deiner Lauftrefftruppe aber mal gehörig die Ohren langziehen 😉

    Aber das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden hat ja auch was. Und beim nächsten Lauf schrubbst Du statt Grillhütte dann einfach ein paar mehr Kilometer 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      ach, warum soll ich mich als der strenge „Übervater“ aufspielen. Dafür war ich Silvester wegen eines Termins früher abgehauen. Sonst hätte ich ja schon am 31. gucken können.
      Das Läufchen gestern war noch ganz ok. 😉
      Kilometer schrubben? Mal sehen, wann ich das nächste Mal dazu komme!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Elke |

    Lieber Manfred,
    nun ja, eine richtige Putzaktion ist auch immerhin körperliche Betätigung und Du darfst es Dir getrost als Crosstraining verbuchen ;-). Ist aber ärgerlich, wenn da andere nicht ihren Teil beigetragen haben und der Ärger des Verpächters ist verständlich. Schön, dass Du dennoch hinterher noch ein nettes Läufchen genießen konntest!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      ich hätte ja am Abend selbst gucken können, musste aber früher weg.
      So konnte ich es zumindest verknüpfen!
      An Stelle des Verpächters hätte wahrscheinlich jeder so gehandelt. Und mit dem Einbehalten einer Teilsumme der Kaution ist der Grill ja auch nicht sauber zu kriegen! 😉
      Das Läufchen hat trotzdem Spaß gemacht!
      LG Manfred

      Antworten
  3. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    na sieh es mal so: anstatt nur zu Laufen, hast auch noch Ganzkörpertraining beim Putzen gehabt 🙂
    Und 11 Km sind ja immerhin 11 mehr als keiner. 😆
    Das mit den Wegen, wo Bäume rumliegen kenne ich zur Genüge. Schlimm wird das immer, wenn man mit dem MTB unterwegs ist und um die Ecke geschossen kommt und dann …. da hatte ich letzte Woche einen Moment wo ich mal wieder allen meinen Schutzengeln gedankt habe, das war echt knapp. 😯
    Leider werden bei uns die Wege auch nicht mehr frei geräumt. Ist es nur ein größerer Ast, ziehe ich ihn selbst beiseite, aber ein richtiger Baumstamm übersteigt dann doch meine Kraft 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      Ganzkörpertraining hätte ich aber lieber indoor gemacht, da hätte ich nicht so kalte Hände bekommen! 😉 Aber mit den 11 km hast du durchaus Recht!
      Da ich ohne MTB nicht so schnell unterwegs bin, ist es für mich auch nicht so gefährlich. Aber Geäst habe ich zur Genüge auch schon aus dem Weg geräumt.
      Dann überstrapaziere deine Schutzengel nicht und sich dir lieber Wege ohne Geäst! 😛
      LG Manfred

      Antworten
  4. Christian |

    Lieber Manfred,

    da scheint aber jemand sehr kleinlich zu sein oder es war wirklich eine Nachbesserung bei der Reinigung notwendig…immerhin konntest Du das Ganze mit einem entspannten Lauf verbinden.
    Du scheinst die Aststürze und umgelegten Bäume anzuziehen, vielleicht solltest Du den Beruf wechseln 🤣😉

    Ich wünsche Die unfallfreie Laufkilometer durch den Wald und an baufälligen Türmen vorbei

    Salut

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Christian,
      auf einem der beiden Grille waren schon noch einige Reste der Schwedenfeuer, aber … ich will jetzt nicht (mehr) meckern! 😉
      Brauchen sie in Forstberufen sowas wie einen Talentierten in Sachen Geäst- und Baumortung? 😆
      Heute Abend habe ich mich beim Lauftreff nur hinten „reingehängt“ und schon ging es. Kein Geäst oder Gestrüpp im Weg … und Baufälliges haben wir im Dunkeln nicht sehen können!
      Dir auch unfallfreie Laufkilometer!

      Salut

      Antworten
  5. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    oha, das nennt man dann wohl spontane Planänderung! 😮
    Aber du bist trotzdem gelaufen und die Aufräumarbeiten würde ich auch unter Ganzkörperworkout laufen lassen! 😉
    Dein nächster Lauf, ganz für dich kommt bestimmt! 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      so workoutmäßig habe ich das gar nicht empfunden. Vielleicht lag das an den kalten Händen?! 😉
      Ab und an müssen Planänderungen auch spontan sein, sonst wird es ja zu monoton im Alltag! Ganz für mich hatte ich den Lauf heute noch nicht, aber ich geb dir Recht, der wird bestimmt kommen und sicherlich schon bald!
      LG Manfred

      Antworten
  6. ultraistgut |

    Lieber Manfred, irgendwie gibt es irgendwann immer ein wenig Ärger, egal in welcher Form, dann laufen wir uns frei, und die Welt sieht gleich wieder besser aus – oder ?

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      und dieser Ärger ging gar nicht mal sehr tief! Zum einen hatte ich der Sache gleich was Gutes abgewinnen können, zum anderen war der Ärger spätestens nach dem Lauf verflogen! 🙂
      … und die Welt sah sowieso gut aus! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?