begeisternd

Von in 2021 12 Kommentare ,

Nicht immer sind (alle) sportlichen Leistungen begeisternd, wobei ich sie (fast) alle anerkennenswert finde.

Die Leistungen, die unter Einfluss von Doping entstanden sind, klammere ich mal aus! Oft weiß man das aber nicht zum Zeitpunkt des Zustandekommens!

Mir ist dabei relativ egal, ob die sportliche Betätigung (Leistung) von einem Amateur, einem Profi, oder einer Altersklassensportlerin erbracht wurde und ob es eine „Spitzenleistung“ war, oder ist!

… aber es spricht mich an, wenn Athletinnen sich „reinhängen“ und gut abschneiden. Natürlich schwingt bei einem Wettkampf dann auch ein Vergleich zu anderen mit! 😋

Worauf nehme ich Bezug?

      • es ist Sonnabend
      • ~ 14.00 Uhr
      • mein Handy summt
      • ne neue Mitteilung
      • SMS von Alex
      • nur’n Link
      • aber interessant
      • Live-Stream „nach Mainz“

Es interessiert mich, weil es … ums Laufen geht! 😆 Da können wirklich Meisterschaften zu Zeiten der Pandemie durchgeführt werden. – Ich stöbere zuerst in der Ausschreibung, weil ich wissen will, wie sie es machen:

„Es dürfen … nur Athletinnen und Athleten an den Start gehen, die einem
Bundes-
oder Landeskader angehören beziehungsweise Berufssportler sind.“

Ach ja, stimmt, Jule ist im N1-Kader … und dann … Moment … da kenne ich noch andere: Finja und Marie stehen auch beide drauf, ebenfalls Kaderathletinnen! Beide hatte ich sie im Sport-LK, der letztes Jahr Abi gemacht hat. Jule ist dieses Jahr an unserer Schule mit dem Abi dran!

Leider war Marie nicht dabei! 😥 – Hatte sie sich verletzt? 😥
Vor gut 3 Wochen traf ich sie beim Laufen in der Siedlung, da erzählte sie mir von leichten Problemen, die sie wohl mit einem Fuß (?) hatte.


ein Auszug aus der Teilnehmerliste

Vor dem Start der 5000 m der wU20 um 16.00 Uhr machte ich mich noch anderweitig vertiefend schlau. Dann klickte ich mich in die Live-Schalte des TSV Schott Mainz rein. – Wer nicht alles sehen, aber mal reinschnuppern will, kann ja zur 19. Min. der Übertragung gehen und die letzten 600 m verfolgen! 200 m vor dem Ziel wird sogar einiges über Jule verraten! – … nur ruckelt es leider immer wieder mal!

Co-Moderator war immerhin der Top-Läufer Marcel Fehr. – Ich muss gestehen, so richtig bewusst war er mir vorher nicht, aber „Hut ab“, er hat ne super Vita! … und es wurde auch insofern interessant, als mal wieder einer moderierte, der sich in der Fachsprache auskannte und gutes Fachwissen einstreute. 🙂

Ich fieberte von Anfang an mit und war schon begeistert, dass beide, Jule und Finja, richtig gut mitliefen. … und dann der Spurt auf der Zielgeraden! Toll gemacht, Mädels!

Jule hat sich um 8 Sek. verbessert, ist 3. geworden … und hat – in ihrem Alter – meine 5000 m Zeit um 1 Sek. unterboten! 😛 Da zählt dann nicht, dass ich nur einmal die 5000 m auf der Bahn gelaufen bin! (… übrigens auch in Mainz 😉 ) Super, super toll!

Finja hat einen Riesensprung gemacht, wenn man auf der Teilnehmerliste ihre Vorleistung ansieht! Sie hat sich in der letzten Runde noch an die 4. Position laufen können! – Ebenfalls: Super, super toll!

Beide haben mit ihren Zeiten die EM-Norm unterboten!


Auszug aus der Ergebnisliste

Bombastisch! – Da habe ich doch gleich meine Glückwünsche losgeschickt!

12 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    ich finde es toll, wie du dich für andere begeistern kannst und wie du dich auch mit deinen „ehemaligen Küken“ mitfreust!
    Es ist sicher für die Teilnehmernden an den Meisterschaft schade, dass sie unter solch fast schon „sterilen“ Bedingungen laufen müssen, also ohne Publikum, das sicher noch einen guten Push gegeben hätte. Insofern auch mein virtueller Applaus für deine Ehemaligen!
    Stimmt, es müssen auch nicht immer nur die Profis sein, die tolle Leistungen vollbringen. Jeder, der sich reinhängt und alles aus sich rausholt, hat Zuspruch verdient.
    Das Thema Doping – ja, immer wieder schade, wenn man erst vermeintlich tolle Leistungen sieht, und später den traurigen Hintergrund des Entstehens erfährt. Mir tun dann die sauberen Athleten leid, die um den Lohn ihrer echten Arbeit gebracht wurden. Man kann nur hoffen, dass die Kontrollen noch mehr ans Tageslicht bringen.
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      wenn ich mich mit jemandem „identifizieren“ kann, also z. B. Läuferinnen gut kenne, die alle auch noch in der Nähe wohnen, dann macht es mir sogar Spaß mich zu begeistern! … und in einem Sport, bei dem ich mich in die Athleten gut hineinversetzen kann, in dem ich mich ganz gut auskenne, geht das nochmal viel besser! 😆

      Tja, das magere Publikum bestand aus den wenigen Betreuern, die ja auch mächtig begrenzt waren! Aber die Athletinnen freuen sich, dass sie überhaupt etwas machen dürfen, dass sie ihren Sport ausüben dürfen. Etwas schwieriger ist es für die beiden, die auch noch aktiv Triathlon machen, aber als Kaderathletinnen dürfen sie ja ins Becken springen! 😉

      … und dem blöden Doping wird man wohl nie Herr werden, aber sie müssen mit Kontrollen dran bleiben, damit die Sauberen belohnt werden! – Zum Glück kann ich das noch ausblenden, wenn ich in solch einem Fall Sportlerinnen zuschaue! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Fantastisch, die Mädels! Eine unglaubliche Leistung, 5000m in dieser Zeit zu rennen. Jule ist ganz nah an den ersten zwei Läuferinnen ran gekommen – nur ein paar Sekunden haben gefehlt, da wäre sie erste geworden.
    Und schneller als du warst? Krass!
    Hast du inzwischen rausgefunden, was mit Marie passiert ist?

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen und warmen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      ja, ich finde es, wie geschrieben, einfach nur begeisternd! 🙂 Zum einen, wie sich Jule gehalten hat und fast dran war, zum anderen aber auch, wie sich Finja verbessert hat und noch auf den 4. Platz gelaufen ist! Beide haben sogar eine Norm unterboten, dass sie international starten könnten. Mal sehen, ob da was geht, ob es klappt … mit einer Nominierung und einer evtl. Teilnahme.

      Der Vergleich mit mir ist ja nicht Hauptsache. Ich fand es nur interessant, da ich vor ca. 2 Wochen Alex und Jule im Wald getroffen hatte und zur Jule noch sagte, dass ihr nicht mehr viel fehlen würde, meine Zeit zu knacken! 😉

      Ich selbst bin ja auf der Bahn jeweils nur 1 x die 5000 m und 1 x die 10.000 m gelaufen. 5000 m war eine Kurzstrecke für mich und die 10.000 m auf der Bahn lief sich nicht so schön, wie „draußen“!

      Über Marie weiß ich noch nichts, traue mich nicht ihr zu schreiben, will ja nicht evtl. ein heikles Thema anschneiden! Ich weiß, dass Verletzungen sie wahnsinnig nerven! – Vielleicht versuch ich’s mal über’n Umweg! 😉

      Aus dem kühlen, aber sonnigen Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, so einen Sportlehrer wie dich hätte ich mir auch gewünscht, obwohl ich mich auch nicht über meine damalige tolle Sportlehrerin beklagen konnte, mit der ich auch lange Jahre nach der Schulzeit Kontakt pflegte.

    Macht Spaß, und die Mädchen freuen sich bestimmt sehr über dein Interesse, ich bin sicher, wenn sie es denn erfahren !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank dir! – Es hat mich immer begeistert, wenn meine Schülerinnen und Schüler privat sportlich aktiv waren!

      Da gab es, um mal einige zu nennen, neben den Läufern, Schwimmern, Triathleten, auch Kletterer (auch im Boulderbereich), Bogenschützen, Tänzer, Badminton- oder Tennisspieler, oder auch Mannschaftssportler (Basketballer, Handballer, Hockeyspieler, Volleyballer und Fußballer)! So manche waren in Kadern aktiv und haben immer wieder mal um eine „schulische Auszeit“ für einen Kaderlehrgang, oder Wettkämpfe gebeten. Das haben wir als Schule sehr stark unterstützt, zumal wir ja auch einen Sport-LK angeboten haben. Selbst an anderen Darmstädter Gymnasien, in denen es sogar Sportklassen gibt, wurden solche Sportler nicht immer so unterstützt, wie bei uns! Manche sind deswegen zu uns gekommen!

      „Meine“ Mädels, also die, um die es zuletzt ging, 😆 haben eine SMS erhalten und hoffentlich schon gelesen. Eine ging an die Mama, eine an die eigene Nummer, die ich noch von Sport-LK-Zeiten hatte. – Logischerweise verfolge ich sie auch weiterhin!

      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich bin ja nie so in Sachen Leistungssport dabei, aber wenn man die Sportlerinnen kennt und selbst im Unterricht hatte, ist das naürlich eine ganz andere Sache. Und bei den Zeiten wird es einem eh nur ganz schwindelig 😀

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Ooch, lieber Volker,

      du leistest doch auch einiges bei deinem Sport, bzw. wenn du deinen Sport treibst! 😛 Von daher ist der Begriff Leistungssport doch relativ! 😉

      Aber schwindelig wird einem, wenn man die langen Strecken auf der Bahn läuft. Also 10.000 m auf der Bahn laufen, bedeutet 25 Runden zu drehen. Da kriegste echt nen Drehwurm! Ist mit ein Grund, warum ich es nur 1 x gemacht habe! 😳 Die Mädels haben zum Glück nur 12,5 Runden gehabt! 😆

      Da ich sie persönlich kenne und alle sehr sympathisch sind, kann ich aber noch „besser“ mitfiebern. 😉

      LG Manfred

      Antworten
  5. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich finde es toll, das dich das begeistert. Auch wenn du es nur aus der „Ferne“ tun konntest, ich denke, dem Sport tut die Aufmerksamkeit gut.
    Zu den Leistungen der jungen Damen kann ich nur sagen: Wow 😯
    Das ist ja mal ganz schön schnell!
    3 km schaffe ich in der Zeit auch 😆
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      danke dir! – Ich finde es auch toll, dass ich „noch“ begeisterungsfähig bin! 😆
      Dem Sport täte reale Aufmerksamkeit gut, also „her mit den Zuschauern“! 😉

      Die jungen Damen haben längst eine andere Liga erreicht. Das bin ich seit Jahren nicht mehr zu leisten imstande … und ob ich momentan 3 km in der Zeit schaffe, steht auch noch in den Sternen! 😳 Das tut aber meiner Begeisterung keinen Abbruch!

      LG Manfred

      Antworten
  6. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    ja wenn man jemanden persönlich kennt, kann sogar Passivsport Spaß machen. Das kenne ich auch. 🙂
    Schön, dass du so dran bleibst an den Leistungen deiner Ex-Schülerinnen!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      da hast du „den Nagel auf den Kopf getroffen“! 😉
      Danke! Wir haben uns auch immer gut über unseren Sport austauschen können! 🙂

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?