Da ich kein Meteorologe bin, kenne ich mich bzgl. deren Fachsprache auch nicht aus. In der vergangenen Woche lernte ich aber dazu was eine Luftmassengrenze ist! 😉 Sven Plöger gehört zu denjenigen, die es oft sehr schön aufbereiten können … zumindest kriege ich es dann gut mit! 😛

Da kann dann der Kerle froh und zufrieden, wie der Moritz von Wilhelm Busch, in die Kamera lĂ€cheln! 😉

Diese Luftmassengrenze segnete den Norden mit Schnee, wĂ€hrend im SĂŒden der Republik die Niederungen leer ausging! Ob es alle als Segen aufgenommen haben? … und so schlecht war es fĂŒr uns auch nicht, hatten wir mal in einem Januar doppelte Plusgrade! 🙂 Naja, die Juckerei fing an, auch wenn es noch sehr dezent war, aber ich habe auch erstmals die Einstichstelle der Spritze (Hyposensibilisierung) gemerkt. Es juckte sogar noch 2 Tage danach leicht vor sich hin!

Am Freitag aber konnte ich dennoch schneller unterwegs sein. Von einer MĂŒdigkeit nach der Spritze (Do.) war nichts zu merken. Ich dĂŒste 14 km mit 168 hm durch den Ostwald und brauchte nur knapp 78 Min. dafĂŒr! 😆

Zum GlĂŒck musste ich nicht anhalten, hatte ich doch 9 (!) bekannte Gesichter gesehen! Allerdings blieb ich auch nicht stehen, um Bilder zu machen. – Somit wieder kein Punkt bei einer Runde im Ostwald! đŸ˜„
_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Punkt hin oder her, heute wars egal! Ich plante eine Strecke durch den Ostwald, die etwas lĂ€nger werden sollte. – Die Luftmassengrenze war weiter nach SĂŒden gezogen, wir hatten wieder Ă€hnliche Temperaturen wie im Norden. Bei 1° lief ich los und ließ mich nach 3 km davon ĂŒberzeugen, dass wir noch Winter haben! 😆

 
Eine verschneite Umgebung ab 200 hm! 🙂

Ich erfreute mich an den winterlichen VerhĂ€ltnissen, lief ĂŒber aufgeweichte Wege und sammelte anfangs auf moderat welligem Profil nur langsam Höhenmeter. Nach 8 km verließ ich den Wald, um zur Burg-Runde zu queren. Ich jubelte schon, niemand Bekanntes war mir begegnet … aufgrund der diesigen VerhĂ€ltnisse? Nur die Biker grĂŒĂŸten ausnehmend freundlich! – Ich hĂ€tte nicht jubeln sollen, denn ca. 400 m spĂ€ter, nickte mir ein Ehepaar sehr freundlich zu. Der Sohn ist ehemaliger SchĂŒler, der Vater MarathonlĂ€ufer! 😉

Nach 10 km in genau 60 Min., gings an der KaisermĂŒhle vorbei auf die Wege zur Burg. Diese Bergan-Strecken wurden mĂŒhsam, hatte ich doch schon gut 10 km auf der Uhr und war diese nicht gerade langsam gelaufen. Es macht ja Spaß Höhenmetern zu sammeln, aber so richtig trainiert bin ich darin noch nicht (wieder)! đŸ˜„

Schön geduldig lief ich hoch, ließ den 6er-Schnitt auf 6:22 (gesamt) sinken, mit dem Fokus gut oben anzukommen. GegenĂŒber der Felsing HĂŒtte machte ich an einer Bank mit MĂŒlleimer Halt, wollte ich doch ordnungsgemĂ€ĂŸ entsorgen! 😉

Hier lutschte ich ein Maurten-Gel, das ich in einer seitlichen Tasche am Bein getragen hatte (unten noch nicht ganz eingesteckt) und trank die 200 ml Wasser aus meiner Flask. Nach 15 km kann man sich ruhig mal eine Pause gönnen, es sollte doch noch eine Weile weitergehen! 🙂

Die 4 Fs an der Felsing HĂŒtte weisen auf Turnvater F. L. Jahn hin. 2 Ă€ltere Bilder zeigen das Symbol der Fs! – Dem Wahlspruch der Turner gemĂ€ĂŸ befindet sich gegenĂŒber der HĂŒtte ein kleiner Sportplatz, mitten in der Natur.

   

WĂ€hrend der Pause entstanden einige Winteraufnahmen, einschließlich des obigen Selfies! Begraben unter dem Schnee ist die kleine Sportanlage aber höchstens zu erahnen.

   

Von dort gings im großen Bogen um die Galgenbuche herum zurĂŒck zur Burg. Es war nur leicht wellig und das Tempo nahm wieder zu, zumal ich dann talwĂ€rts lief. Die Beine hielten das zunehmend höhere Tempo aus und der Gesamtschnitt sank. Es war nicht mein Fokus, aber es machte riesig Spaß mitzubekommen, dass auch auf lĂ€ngeren Runden noch was geht, auch wenn es bergan noch nicht ganz so will! 😛

FĂŒr die Einheit ĂŒber 25 km mit 459 hm benötigte ich knapp 2 Std. 32 Min., was einem 6:04er-Schnitt entsprach! Dieser Lauf und mein Januar-Aufkommen von 271 km stellten mich mehr als zufrieden. – Dankbar kann ich sagen: ich weiß, dass es vorwĂ€rts geht, auch wenn die Gewöhnung an noch lĂ€ngeren Einheiten noch ein bisschen Zeit benötigen wird! 😆 😆 😆

 

20 thoughts on “Luftmassengrenze”

  1. Lieber Manfred,
    hach, auch wieder Winter bei euch 🙂
    Hier kam Samstag auch nochmal ordentlich Schnee. Allerdings sind die Temperaturen inzwischen nicht mehr Schneetauglich. Also ist alles inzwischen wieder weg.
    Toller Lauf. Und ganz schön schnell. Also ein 6er Schnitt bei dem GelÀnde, das ist schon ganz beachtlich.
    Mir wĂŒrde vermutlich das abwĂ€rts laufen am schwersten fallen. 🙄
    Aber echt jetzt, du brauchst ne Pause zwischendurch??? Tsss… und auch noch Nahrung? Naja, obwohl, so haben wir wenigstens Fotos bekommen 😆
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Helge

    1. Liebe Helge,

      Winter ja, aber er war eigentlich nicht hier bei uns unten auf ca. 125 NHN. Und jetzt soll es wieder nochmal etwas wÀrmer werden.

      Danke! Ich habe den Lauf durchgĂ€ngig genießen können, obwohl es bergan etwas schwerer ging! Den Schnitt konnte ich sicherlich auch dadurch laufen, dass es dann wieder ordentlich bergab ging. So risikofreudig wie frĂŒher laufe ich aber nicht mehr abwĂ€rts!

      WĂ€re ich langsamer gelaufen, hĂ€tte ich vielleicht keine Pause gemacht … aber wenn ich schonmal ein Gel dabei habe! 😉 Bzgl. der Fotos mĂŒsste ich mal ne Übungseinheit einlegen, um beim Laufen zu knipsen, wie Elke das kann!

      Machst du nie Pausen? – WĂ€re ein Punkt, in dem du fitter bist als ich! 😛
      LG Manfred

      1. Lieber Manfred,
        also Pausen ansich mache ich wirklich eher nicht. Außer ich bin mit anderen unterwegs. Beim Radfahren ist das aber eh noch mal was anderes. 3 – 3 1/2 Stunden fahre ich einfach. Villicht mal ein kurzer Stop fĂŒr ein Foto. Beim Laufen komme ich momentan nicht ĂŒber die 1 Stunde 20 hinaus. Und da brauche ich natĂŒrlich noch keine Pause. Außerdem bin ich ja langsamer als du unterwegs, ich Lauf-Pause quasi unentwegt. Beides in Einem 😆
        Liebe GrĂŒĂŸe
        Helge

        1. Liebe Helge,

          also bei Inferno-Teilnehmerinnen habe ich auch nichts anderes erwartet! 😛 FĂŒr euch sind doch Pausen viel zu großer Luxus, der im Training nichts verloren hat, oder? 😉 Genau, da halten einen eher die anderen auf, oder man muss ein Quatsch-PĂ€uschen einlegen, fĂŒr die anderen. Du kannst ja immer quatschen!!! ?

          Aber langsam ist doch nachvollziehbar, da oben im HunsrĂŒck! Trainiert ihr nicht, wie Kilian Jornet, mit Fokus auf Höhenmeter statt auf Kilometer? ?

          LG Manfred

  2. Lieber Manfred
    14km und dann 25km und beide mit flottem Tempo und schönen Höhenmetern! Super gemacht! Da kannst du mit dem Januar-Total sehr zufrieden sein.
    Die kleine Sportanlage in der Mitte eines Waldes ist sehr idyllisch. Warst du denn mal in der HĂŒtte drin?
    Es scheint, dass es viel schwieriger ist, im Ostwald Punkte zu sammeln als im Westwald! Ich bin ja gespannt, unter welchen UmstĂ€nden und Tageszeit du das mal schaffst. Ich treffe NIE jemand, den ich kenne. Gestern waren aber andere Leute unterwegs, die sich kannten. Es fiel mir auf, dass sich beim Treffen alle jeweils an der gegenĂŒberliegende Strassenseite hinstellten, so dass ich durch die Mitte konnte.
    Und hast du heute einen Ruhetag? Falls ja, enjoy!

    Liebe GrĂŒsse aus dem bedeckten und regnerischen ZĂŒrich!

    1. Liebe Catrina,

      vielen Dank dir, ich bin definitiv sehr zufrieden! 🙂 Doch zwischen den 14 km und den 25 km war ja ein Tag Pause. FĂŒr mich war die Pause wohl ausreichend genug! 😉

      Als unsere Tochter klein war, sind wir mal mit 2 ihrer Cousins in ihrem Alter dort spazieren gegangen. Auf dem Sportplatz hatten die Kleinen die Idee gegeneinander zu laufen. Wir haben den Sportplatz also schon aktiv genutzt, aber in der HĂŒtte war ich noch nicht. Ich habe auch noch nie erlebt, dass sie offen war. Einmal lief ich dran vorbei, als im großen Stil Laub gerecht wurde. Da hĂ€tte ich wohl mal nachfragen sollen! 😳

      Ja, es sieht so aus, als könnte ich im Ostwald nicht punkten, also dort nicht unerkannt bleiben kann. Bei den momentanen VerhÀltnissen gehen die Leute wohl mehr spazieren und sind dann auch lÀnger in der Natur. Da wÀchst die Wahrscheinlichkeit jemanden zu treffen.

      Ruhetag heute, nö! Geplant ist auf meine Frau zu warten. Sie hat nach ihrem Unterricht noch einen Zahnarzttermin, so dass wir danach dann laufen können! Mit dem Ruhetag warte ich einfach ab. Wenn es mir gut geht, schiebe ich ihn erst am Donnerstag ein, da ich dann meine nÀchste Spritze zur Hyposensibilisierung bekomme.

      Enjoyen tue ich auch so! 😆
      Aus dem bedeckten Darmstadt
      LG Manfred

  3. Lieber dĂŒsender Punktesammler,
    nun stell mal dein Licht nicht so untern Scheffel, du bist schon wieder ganz gut unterwegs, was Distanz, aber auch Pace und HM angeht. Die letzte Schippe legst du noch locker drauf, das wird nicht mehr lange dauern…
    Interessant, das Symbol an der HĂŒtte nahm ich erst als Kreuz mit „Ärmchen“ wahr, aber nach deiner ErlĂ€uterung sah ich dann die F’s! Ja, altbekannte und -bewĂ€hrte Weisheiten. Die Wehrheit ist manchmal gar nicht so weit weg…
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Elke

    1. Liebe Elke,

      ach, ein bisschen Understatement ist doch nicht schlimm. Lieber so rum, als abzuheben, oder? 😉 Ansonsten bin ich sehr dankbar! Man weiß ja nie, was kommt, oder wie lange es gut geht! So sehe ich erstmal zu ganz langsam weiter zu steigern. Das soll sich aber zu vorrangig auf den Umfang beziehen!

      Guut, jetzt biste bzgl. des Symbols der Turn“bewegung“ ein bisschen weiter! 😉

      Mal sehen, wie lange ich das Spielchen mit der Punktesammelei noch spiele! 😆

      LG Manfred

  4. Lieber Manfred, erfreue dich an dem, was du kannst – dankbar bist du auch fĂŒr jeden Lauf, der dir gelingt, freut mich, sagte ich schon !!

    WĂ€hrend bei euch Tauwetter angesagt ist, hat uns hier der Winter voll im Griff .Heute morgen bei -5 Grad gestartet – das hat was !!

    ……ich treffe hier immer dieselben Leute, weil der Rest der MitbĂŒrger sich nicht aus dem Haus traut, egal, wie das Wetter ist !! 😉

    Nahrung unterwegs ? Warum ? Bist du hungrig ? Nahrung nehme ich – wenn ĂŒberhaupt erst bei richtig langen Strecken mit.

    1. Liebe Margitta,

      ja, ich bin sehr dankbar! Die Fortschritte nehme ich ebenfalls dankbar mit, wohlwissend, dass sie nicht selbstverstĂ€ndlich sind! 🙂

      Kaum war es bei uns wieder ein bisschen kĂ€lter, soll es jetzt schon wieder wĂ€rmer werden! Das Wetter halt. 😆

      Viele MitbĂŒrger, vor allem die bequemen, ziehen sich doch bei ungemĂŒtlichem Wetter zurĂŒck. Da ist dann schön ein gewisse Konstanz zu haben und zu wissen, dass es zumindest den Bekannten doch gut geht.

      Wenn du wĂŒsstest, was ich den ganzen Tag ĂŒber verdrĂŒcken kann, dann ist es eher verwunderlich, dass ich unterwegs recht selten was zu mir nehme! NatĂŒrlich kann man 3 Stunden auch ohne auskommen, nicht aber am Sonntag. Zudem kann sich solch ein „Hungerloch“ dann leicht auf meine Lauffreude auswirken.

      LG Manfred

  5. So so, lieber Manfred, mir schreibst Du, dass Du im Januar wohl auf 260 – 270 km lĂ€ufst und dann liegst Du fett drĂŒber! 😆 Damit hast Du 60 km mehr auf der Uhr als ich 😉

    Wir dĂŒrfen den Winter heute und morgen noch genießen, bis sich die Luftmassengrenze dann wieder weiter nach Norden verschiebt. Soll mir recht sein, die WegeverhĂ€ltnisse sind jetzt schon echt schwierig.

    Auf in den Februar, laß die Kuh fliegen und noch nicht so sehr die Pollen!
    LG Volker

    1. Lieber Volker,

      es tut mir echt wahnsinnig leid, dass ich mich derart verschĂ€tzt habe. đŸ˜„ Da es mir gestern so gut ging, bin ich nicht „nur“ 24 km gelaufen. 😛 Immerhin hast auch du deine „BefĂŒrchtung“ keine 200 km zu schaffen ĂŒbertroffen! ?

      FĂŒr euch im Norden hoffe ich, dass die VerhĂ€ltnisse wieder laufbarer werden. Mal sehen, wie sich der Winter weiterentwickelt.

      Die Kuh fliegen lassen … an ner Strippe, wie einen Drachen? Da muss ich zu viel aufpassen. Lieber laufe ich in der Zeit! Aber auf Pollen, ja, auf die kann ich verzichten!

      Machs hĂŒbsch und
      LG Manfred

  6. Lieber Manfred,
    hui, jetzt hagelt es Schneefotos von ĂŒberall her. Das ist ja toll! 🙂
    Schön, dass du unbelastet von SpritzenmĂŒdigkeit die Winterlandaschaft durchlaufen konntest. Bzw. durchrennen, weil gemĂŒtlich war das ja wirklich nicht.
    Sehr beruhigt bin ich, dass du um die Galgenbuche nur herumlĂ€ufst und dich dort nicht lĂ€ngerfristig aufhĂ€ltst. 😛

    1. Liebe Doris,

      was die Fotos angeht, wollte ich mich doch wenigstens ein kleines bisschen beteiligen. 😉

      Bisher sind die Spritzen gar nicht bis kaum zu spĂŒren. Damit kann ich locker leben. Mal sehen, wie das mit meinen Reaktionen so weitergeht, wenn die Dosis zunimmt.

      Berg runter bin ich mit gebremstem Schaum gelaufen, das war nah dran an gemĂŒtlich! ?

      An solch suspekten Orten halte ich mich in der Regel nicht auf! Ich muss nur direkt dran vorbei, wenn ich z. B. den Alemannenweg laufe. Aber wenn ich mich mit den Alemannen gut stelle, habe ich ja genĂŒgend Schutz! 😛

      GLG Manfred

    1. Lieber Jörg,

      so richtig schöner Schnee kann schon wahnsinnig Spaß machen. Nur liegt bei uns selten so richtig schöner … und nicht mal bei euch. Schade! – Zuletzt war er bei uns schnell vereist, ansonsten haben wir sehr schnell Matsch.

      LG Manfred

  7. Lieber Manfred,
    ja, das Wetter spielt momentan einfach verrĂŒckt. Hier bei uns in den Bergen hat es am Wochenende in strömen geregnet
 Da war der lockere Schnee gerade erst hart genug geworden, dass ich dadurch laufen kann kam der Regen und alles wurde wieder total weich und matschig
 Da gefĂ€llt mir eure „Schneemenge“ doch viel besser ?
    Das liest sich doch sehr gut, es geht vorwĂ€rts, die Einheiten werden immer lĂ€nger und Zeit hast du ja genug, also nur nicht hetzen – Dankbar sein und genießen was gut geht ?
    Liebe GrĂŒĂŸe Anna

    1. Liebe Anna,

      bei uns ist es insofern „unnormal“, als wir jetzt schon viel mehr Schnee hatten, als in vielen Jahren vorher zusammen! 😳 … und in Hessen steigen auch die PegelstĂ€nde der FlĂŒsse! – Heute sind es jetzt am Abend noch 10°, da ist inzwischen schon tagelang nix mehr mit Schnee, nur furchtbar matschig sind auch unsere Wege. Wie es weiter oben (bei der Burg) aussieht … gucke ich am Wochenende wahrscheinlich wieder mal nach! 🙂

      Da wĂŒnsche ich euch laufbare Schneewege, damit ihr wenigstens auch mal zum Laufen raus könnt! … oder „schnelleres Tauen“, sonst macht das Laufen auf Matschwegen auch nicht allzu viel Spaß! 😉

      Bei mir geht es vorwĂ€rts, ja, dafĂŒr bin ich dankbar! Ich hetze aber nicht und es stimmt, ich habe Zeit langsam aufzubauen!

      Genießen wir alle, jeweils unsere Erlebnisse draußen in der Natur! 😉
      LG Manfred

  8. Lieber Manfred,
    da bist du ja wirklich sehr gut wieder unterwegs! Und nur eine klitzekleine Pause – ich gebe ja zu ich schĂ€tze die Pausen immer so sehr beim Laufen.
    Die Fs brauchte ich auch eine ErklÀrung. Und warum eigentlich F.? Das ist doch nur ein Mittelname vom Turnvater.
    Liebe GrĂŒĂŸe!

    1. Liebe Roni,

      normalerweise mache ich ja nur Pausen, wenn ich fotografieren will, oder mich mal in die BĂŒsche schlage! … naja, manchmal auch, wenn es supertolle Aussichten gibt. Das andere genieße ich beim Laufen! 😆

      Warum Fs? – VollstĂ€ndig kann ich es dir nicht beantworten, aber es bezog sich ursprĂŒnglich nicht auf Johann Friedrich Ludwig Christoph Jahn! 😛 Dieser Turnerwahlspruch soll auf einen Reimspruch des 16. Jahrhunderts zurĂŒckgehen. Die Turner haben ihn fĂŒr sich entdeckt und F. L. Jahn hat ihn wohl zu einem Leitsatz erhoben. ???

      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Marathon geschafft!

22. MĂ€rz 2021 14 Comments

Naja, nicht am StĂŒck, wie auf dem Bild, als ich beim Berlin-Marathon (2011) die Ziellinie ĂŒberlief, damals noch in den schönen orangenen Mizuno Wave Ronin! 😉 Aber immerhin habe ich es in 4

fremd

29. MĂ€rz 2021 13 Comments

Einen Osterbusch zu schmĂŒcken ist gar nicht (mehr) so fremd, aber im eigenen Garten ist es doch ungewohnt, manche wĂŒrden es sogar als kitschig bezeichnen! Ich hatte ein paar Ostereier beim Einkaufen gesehen

gleichberechtigt!

29. November 2021 12 Comments

Seid mir bitte nicht böse, bzgl. meiner Überlegungen, … … ich verstehe nur gerade die Welt nicht mehr, komme irgendwie nicht mehr mit! Soll ich jetzt froh sein, dass die Pandemie dieses Thema