öde?

Von in 2021 12 Kommentare , ,

Wie geht es dir?

Keine Sonne am Firmament, vieles trüb und düster, einschränkende Regeln hinten und vorne und das Wetter hat auch schon mal mehr her gemacht! 😉

Oder ist dir das egal, du bist vom Wetter unabhängig und voller Tatendrang,
egal was um dich herum geschieht?

Geplant und getaktet unterwegs, oder auch mal etwas spontaner?

Vielleicht findest du dich in dem Dialog wieder, vielleicht gehen dir ganz andere Gedanken durch den Kopf, oder kennst du beiderlei Ansätze? 🙂

 

Haste was vor?

Wieso? – Liegt was an?

Nö, aber rumhängen?

Muss auch mal sein, bei dem Wetter!

Nee jetzt! … lässt dich gehen?

Mal rumhängen, is ja nicht gleich gehen lassen!

… aber sonst so, also langfristig?

Weißt du was die noch so vorhaben?

Man kann doch trotzdem Pläne schmieden!

Meld mich doch nirgends an, um dann doch ne Absage zu kriegen!

Vielleicht animiert es ja?

Um laufen zu gehen, brauch ich keine Anregung!

Aber so ne grobe Peilung, fürn Sommer … oder so?

Sommer is lange hin! An Pausentagen erholen, ansonsten gehts schon raus!

Also, ich will auf jeden Fall wieder mal ins Gebirge!

Ich lass es auf mich zukommen und dann wären bestimmt noch Plätze frei!

… oder ich zieh das eine oder andere eigene Projekt durch!

Eigenes Projekt … du wieder!

Na, ich hab da was im Kopf! 😆

Einfach so laufen und erleben, wie ich fitter werde, is auch schön!

Is doch nur ein Vorwand!

Nö, 4 x die Woche vor sich hinträumen, während man durchlüftet wird!

Ich klemm mich dahinter, laufe demnächst wieder mit der einen, oder dem anderen!

Nicht zu stressig, mit dem ganzen Regelgedöns?

Alles im Lot, hab aber heute mit meinem Zahnarzt was festgehalten … 😛

Den Wetterabhängigen geht es vielleicht nicht ganz so gut, brauchen Anschub von draußen, oder müssen sich durch kleinere Tricks helfen, wie z. B. durch eine Verabredung. – Vielleicht hilft es ihnen auch, wenn ein Licht leuchtet, eine Kerze angezündet wird? 😆

Andere brauchen das nicht, sind fit, egal welches Wetter gerade über sie hereingebrochen ist. Sie merken es auch nicht groß, ob gerade ein Tief, oder ein Hoch über sie hinwegzieht!

Ich wünsche euch, dass ihr einen Weg findet durch diese trübe Zeit zu kommen! 😉 …

lasst euch nicht, ihr wisst schon … unsere Lauferei hilft uns doch immer! 🙂

12 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, zum Glück gehöre ich zu denen, die keinen Anschub von draußen brauchen, die eher versuchen, andere zu motivieren.

    Nehme es gelassen hin, so wie es ist, immer in der Hoffnung, dass es irgendwann wieder ein bisschen so sein wird, wie es war, glaube an das Gute und wünsche, dass alle Betroffenen wieder auf die Beine kommen.

    Trübe Zeit ? Hier scheint die Sonne – am Himmel und überhaupt………

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      na, dann bist du ja eine liebe (Mit)Läuferin, um die ich mich nicht sorgen muss! 😉

      Wenn du auch noch vieles gelassen hinnehmen kannst, andere zu motivieren versuchst und an das Gute glaubst … um so besser! Trübe Zeiten gibt es dann mindestens aus zweierlei Gründen bei euch nicht, du bist eine Optimistin und bei euch scheint die Sonne! 😆

      Möge es so bleiben und viel Spaß weiterhin bei deinen Läufen an der See!
      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Da bin ja sehr gespannt was du mit deinem Zahnarzt abgemacht hast! Braucht er Anschub von aussen? Bist du sein Motivator?

    Ich gebe offen zu dass ich wetterabhängig bin. Bei kaltem Regen und anderem garstigen Wetterkapriolen mache ich keine Läufe, die länger als 2 Stunden dauern. Für die ganz langen Strecken passe ich lieber einen besseren Moment ab.

    Es ist schön, dass unsere muntere Bloggerszene so gut unterwegs ist. Klar wünschen wir uns alle mal etwas Sonne, aber wir können uns bis dahin gut beschäftigen und gegenseitig inspirieren. Jeder Post motiviert mich!

    Und, Manfred, hast du Pläne für den Sommer? 😉

    Liebe Grüsse aus dem abendlichen Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      ob wir es gleich diese Woche umsetzen können? Mal sehen! 😉
      Ich glaube, dass er genauso ist wie ich und keinen Anschub von außen braucht. Vielleicht läuft er nicht so oft in der Woche, aber er ist noch fitter als ich, zumal er auch noch fast ein Jahrzehnt jünger ist. 🙂

      Ach, wenn du nur so wetterabhängig bist und deine langen Läufe etwas kürzt … ist doch gar nicht so unvernünftig! – Wie ist es mit körperlichen Hochs und Tiefs, weil es draußen wettertechnische Hochs und Tiefs gibt. Spürst du deinen Blutdruck, wenn sich die Druckverhältnisse draußen wetterbedingt verändern?

      Jeder Post motiviert, na dann müsstest du ja voller Elan sein! 😛

      Bzgl. einer konkreten Anmeldung bin ich so dazwischen! Ich habe schon was im Kopf, aber melde mich noch nicht an. Am liebsten würde ich den langen im Stubaital (SUT) machen – je nach Fitness – fehlt mir noch. Ansonsten was vom ZUT (39 / 64). – Wenn nix geht, muss ich sehen, ob sich meine Idee umsetzen lässt?!

      So, hier wirds auch kälter. Bei -5° und kurzer Hose gelaufen. Kalt wars mir nicht an den Beinen, aber sie waren irgendwie steifer als sonst. War es mein Eisenmangel, wieder mal, oder doch die Kälte? – Zur Beruhigung, wenn es noch kälter wird, hole ich ne lange Hose raus, ich weiß auch noch, wo sie hängen! 😛

      Aus dem nächtlichen Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Tja, lieber Manfred, wenn bei mir alles so liefe wie das Laufen, wäre ich vor guter Laune sicher kaum noch zu ertragen. Aber die ganzen Einschränken und Regeln bewahren mich zuverlässig vor solchem Überschwang. Mir kommt allerdings entgegen, dass ich nicht so sehr an Wettbewerben hänge und auch gerne alleine bzw. zu zweit laufe.

    Laß Deinem inneren Dialog freien Lauf und ergebnisoffen. Das Jahr ist ja noch lang und laufen geht schließlich auch so, immer und überall 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      naja, man muss auch nichts an den Wettbewerben ausrichten, oder an ihnen hängen! 😉 Das Laufen hat ja für uns vor allem einen Selbstzweck! Und da ist es schön, wenn wir dafür keinen Antrieb brauchen, eher Antrieb sind! 🙂

      Det mit die Einschränkungen braucht keener, ick gloob och nich, det det viele wirklich jerne haben.

      Den Dialog ergebnisoffen lassen is immer gut, da bleibt man schön flexibel! … und zum Glück, dass das Laufen immer geht!

      Mach et jut und tschüssikowsky!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Elke |

    Lieber Manfred,
    ich gehöre Gottseidank zu denjenigen, die ganz gut mit solchen Situationen umgehen können. Ich laufe auch nicht gern bei Sauwetter, aber das ist dann doch ideal, um es sich drinnen gemütlich zu machen. Andererseits differenziere ich, ob mich etwas ärgert, das ich ändern oder beeinflussen kann oder ob es unabänderliche Umstände sind. Bei letzteren lohnt es ja nicht, sich zu ärgern (reflexives Verb 😉 )
    Ich kann aber verstehen, wenn trübes Wetter anderen aufs Gemüt schlägt. Da scheint die jeweilige Mentalität sicher eine Rolle zu spielen. Ich denke, jeder Mensch hat so seine Triggerpunkte, die ihn runterziehen können.
    Auf alle Fälle gehört bei dir Kältelaufen nicht dazu, -5° und kurze Hosen – ts ts ts!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      wer gerne läuft, nimmt fast alle Bedingungen in Kauf, so denke ich es zumindest! 😉 … und genau, nach einem Lauf bei Sauwetter-Bedingungen kann man es sich zuhause so richtig gemütlich machen und happy sein, dass man draußen war und es hinter sich hat! 😉

      Das mit dem Wetter und dem „Aufs-Gemüt-schlagen“ ist mir durchaus bewusst, ich kenne es und akzeptiere, dass es bei anderen so ist, aber so richtig hineinversetzen kann ich mich da nicht. Hineinversetzen insofern, als ich nachvollziehen kann, was da abläuft und wie man sich dabei fühlt. Das mache ich über den Verstand, denn ich weiß wohl, dass es auch von der Stoffwechsellage und vom Blutdruck etc. abhängt!

      … und das mit den Triggerpunkten stimmt ja auch … 🙂 Kältelaufen macht z. T. sogar Spaß, aber auch bei mir gibt es ne Grenze! 😛

      LG Manfred

      Antworten
  5. Anna |

    Lieber Manfred,
    ja, wer in diesen Zeiten anfällig ist und sich nicht selbst einen Schub geben kann hat es wahrscheinlich gar nicht so einfach. Zum Glück gehöre ich nicht dazu, bin ein durchaus positiver Mensch und schaffe es (fast immer) mich aufzuraffen, auch dann, wenn mal gelegentlich trübe Gedanken vorbeisausen.
    Sind wir froh, dass wir der Lauferei haben und den Kopf einfach immer wieder „durchlüften“ können – egal ob geplant und getaktet oder spontan, es tut immer gut!
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      ah, schön zu hören, dass auch du ein positiver Mensch bist. Dann brauche ich mir auch um dich keine Gedanken zu machen! 😉 … und ich hoffe, dass auch trübe Gedanken nicht allzu nahe vorbeihuschen. – Mich bremsen dann eher krankheitsbedingte Gründe, oder auch mal ein bisschen ein allzu niedriger Eisenspiegel.

      Ja, die Lauferei ist eine schöne Sache, auch in Punkto Kopf durchlüften und du hast Recht: „egal ob geplant und getaktet oder spontan, es tut immer gut!“

      In die Berge
      LG Manfred

      Antworten
  6. nido00 |

    Lieber Manfred,
    also ich gebe es mal zu. Ich mag ganz gerne den Anschub von aussen und wenn es keinen gibt, dann mag ich auch gerne eigene Projekte. Wetter – sehr wetteranfällig bin ich nicht, aber bei lauftechnisch unschönem Wetter wie Hitze muss ich mich schon ein wenig zur Tür raustreten.
    Gut, dass du das nicht nötig hast!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      im Normalfall der Fälle brauche ich einen solchen Anstoß nicht, soll aber nicht heißen, dass ich nicht doch ab und an einen Stoß bekommen habe! Meist hat er zum Guten geführt! 😉

      Projekte bin ich früher immer wieder mal angegangen, nur nicht so viele wie du, eher halt organisierte Wettkämpfe. Wobei insgesamt einiges zusammen kommt. Allerdings muss ich da auf Jahrzehnte zurück gucken! – Vom Wetter abhängig bin ich eigentlich gar nicht, was aber auch hier nicht heißen mag, dass ich bei wirklich jedem Wetter vor die Tür bin. Wenn es der Gesundheit nicht zuträglich war, habe ich auch verzichten können, ist mir nur früher schwerer gefallen als heute!

      Dran bleiben wir ja beide! 🙂
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?