In Anlehnung an das hessische Mundart-Büchelsche aus der Reihe >Asterix babbelt hessisch<, könnte ich fatalistisch formulieren: so ist der Lauf der Dinge. Mal geht es runter im Leben, aber dann auch wieder rauf.

Als Läufer habe ich es zuhauf auch bei langen Läufen erlebt. Eigentlich kann man sagen, dass nach jedem Tief auch wieder ein Hoch kommt. Genauso habe ich es auch diese Woche (zum Glück) erleben können.

Nach meinem Lauf am Montag unter dem Beitrags-Titel >tropisch< habe ich noch beschrieben, dass es mir gar nicht gut ging. Ich brauchte eine Einlaufphase von gut 4 km! – Nach den (fast) stetig ansteigenden, positiven Erfahrungen in den letzten Wochen, war das am Montag wieder ein kleiner Rückschritt. Zumindest wusste ich am Montag abend ja nicht, wie es weiter gehen wird.

Dienstag machte ich eine Pause, war aber gestern abend wieder beim Lauftreff vom Läuferherz. Als Abdel groß ankündigte, dass der Manfred die langsame Gruppe übernimmt, habe ich gleich mal alle Mitlaufwilligen vorgewarnt. Auf gar keinen Fall wollte ich unter irgendeinem Druck loslaufen. – Es dauerte aber keine 400 m und ich konnte gut und flüssig laufen. So willigte ich auch ein, als Uwe darum bat keine langweilige Flachetappe zu laufen. Wir „bastelten“ eine schöne 11-km-Runde, in die wir auch unseren schönen Trail „Kotelettpfad“ einbauten.

Mein Knie hielt nicht nur die Runde gut durch, sondern machte alles problemlos mit! – Nur an einer Steigung merkte ich, dass die 5 ausschließlich jüngeren Läufer/innen besser drauf sind, als ich. Aber ich drohte ihnen an, dass ich wieder besser werde! 😉

Tags:

2 thoughts on “ruff un runner”

  1. Lieber Manfred,

    ei, des kummt mer schun arsch bekannt vor, allerdings babbeln mir Pfälzer noch ä bisschen anerscht ! 😉

    Du sollst nicht drohen, steht schon in der Bibel, mach‘ den Armen keine Angst, gell, sind sie doch jünger als du, du kannst mir deiner Erfahrung “ protzen “ !!

    Wie auch immer, es gibt solche und solche Tage, nehmen wir es hin, und immer daran denken, es gab schon Zeiten, da konnten wir gar nicht…………….. 😉

    1. Liebe Margitta,
      hast ja Recht, aber wenn man so am Berg hinterher schnauft …
      Vll haben sie ja auch alle gedacht „lass den alten Mann ruhig reden!“
      So ne, andre und schlimmere Tage, darum gings; hamwa ja beede alebt, wa!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Was bin ich?

Robert Lembke in Ehren, aber ich meine nicht das heitere Beruferaten, das wohl über 330 x von der ARD ausgestrahlt wurde. – long, long ago … Hier geht es mir um meine Identifikation

Bummeltag

Nachdem ich meinen Lauf am Sonntag zur Burg Frankenstein gut verkraftet habe, wollte ich mich auch gestern laufend fit halten. Es war schönes Wetter, also radelte ich zum Lauftreff. Hin zu laufen, teilzunehmen

wieder mal auf „Abwegen“

Was macht der Läufer so, wenn er mal verletzt ist und nicht laufen kann? Trübsal blasen, auf der faulen Haut liegen, oder eher andere „sinnvolle Sachen“? Am vergangenen Sonntag habe ich beim Umzug