Wandertage Oberhof

Von in 2021 12 Kommentare , , , ,

Jetzt wird es mal Zeit, dass ich etwas über unsere kleine Auszeit berichte. 😉

Letztes Jahr waren wir im Elbsandsteingebirge und dieses Jahr … ?

Anfangs wussten wir nicht so recht, was wir machen sollten. Uns ging es z. B. so wie vielen Urlaubern, oder auch deutschen Laufveranstaltern, waren stark verunsichert, da es keine Planungssicherheit gibt. – Was geht denn wo … und was passiert, wenn wir zurück kommen?

Ins Ausland zog’s uns nicht, im doppelten Sinne … keine Lust auf (mögliche) Quarantäne. Nach der Rückkehr wollten wir auch nicht von anderen abhängig sein, wollen viel eher anderen helfen, die unsere Hilfe brauchen! – Gerade deshalb blieb uns auch nur eine kurze Zeit!

Wie sieht es also mit dem Inland aus?

Diesmal taten wir uns vielleicht ein bisschen schwerer als sonst, zumal wir noch einen Gutschein (Abi-Geschenk an meine Frau) einlösen können und im Herbst zumindest noch einen Kurztrip vorhaben.

So blieben wir, mal wieder, beim Thema Wandern hängen. Wir sind gerne draußen, bewegen uns beide gerne in der Natur und wir haben unser Tempo beim Wandern gut aufeinander eingestellt! 🙂

Nach dem Elbsandsteingebirge im letzten Jahr

reizte uns mal wieder der Thüringer Wald, diesmal bei Oberhof. Wir waren schon einige Male auf und neben dem Rennsteig unterwegs, zuletzt nahe Eisenach. Unsere ersten Rennsteig-Erfahrungen machten wir 2005, als wir die 171 km auf der „klassischen“ Rennsteig-Wanderstrecke von Hörschel nach Blankenstein in 5½ Tagen erwanderten! Die Gegend, wie auch einzelne Ausblicke hatten es uns angetan.


Blick aus der Unterkunft direkt auf die Wartburg (2016)

So wurden wir uns dann doch schnell einig, buchten eine Unterkunft und „zogen“ Bahntickets! Vor Ort blieben wir 5 Tage, eine schöne Zeit, um sich viel zu erlaufen! –  Es wurden diesmal 111,06 km mit 1797 hm in 21 Stunden und 59 Minuten reiner Wanderzeit! – Richtig schöne Touren kamen dabei heraus und dass obwohl, oder gerade weil wir die Detail-Planung sehr oft recht spontan vornehmen. Dabei lassen wir uns vor Ort inspirieren und schauen auch auf örtliche Aushänge, beachten das Wetter, oder variieren, so wie es uns gerade in den Sinn kommt! – Eine Ausnahme bildete die 4. Tour, die quasi durch einen Lauf von mir entstanden ist! 😉

1. Tour: Großer Beerberg & Schneekopf (31,03 km mit 602 hm in 6:01 Std.)


mit üblichem Ritual 😆

2. Tour: Wachsenrasen & Donnershauk (23,22 km mit 300 hm in 4:32 Std.)


Grenzadler beim Biathlon-Stadion

3. Tour: Ohratalsperre & Triefstein (21,55 km 367 hm in 4:28 Std.)


am Rennsteig? 😳

4. Tour: Lütschetalsperre & Flößgraben (18,11 km mit 251 hm in 3:33 Std.)


Catrina erklär mal bitte diese Trendküche! 😉

5.  Tour: Sprungschanze & Gebrannter Stein (17,15 km mit 277 hm 3:25 Std.)


oh, wie schön! 🙂

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Der Umfang an Kilometern nahm genauso ab, wie die Gesamtbelastung in Stunden und Minuten, nicht aber die Höhenmeter, die etwas variierten. So haben wir auch dieses Jahr unsere umfangreichste Tour am 1. Tag gemacht, wieder zufällig! – Vielleicht haben wir so nach und nach die schönen Seiten des Lebens lieben gelernt und uns mehr und mehr nach dem Café Luck gesehnt 😛 und uns auch die Aufschrift auf einem Stein zu Herzen genommen, haben also ein solches Zeichen gesetzt!

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Sollte es jemand nicht schaffen alles aktuell mitzuverfolgen, keine Sorge, jedesmal, wenn ich einen neuen Beitrag geschrieben habe, verlinke ich hier den „Kurztitel“ der jeweiligen Tour. So muss man sich nur diese Seite als Ausgang merken! 😛

12 Kommentare

  1. Volker |

    Lieber Manfred,

    ich freue mich, dass Ihr Eure Touren in 21 Stunden und 59 Minuten geschafft habt. Nicht auszudenken, wenn Ihr 22 Stunden gebraucht hättet 😆

    Mit der Urlaubsplanung geht es Jens und mir genauso und je näher unser Urlaub rückt um so genervter bin ich. Wir wollten ja eigentlich nach Dänemark, ab 01.09. das Land der Freiheit. Aber keiner weiß wie es mit der Rückkehr läuft… Es ist zum ,,, Mäuse melken.

    Ich hoffe Ihr habt Euch einwenig erholt und ich bin gespannt, was es diese Tage bei Dir zu lesen gibt 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      stell dir vor, wir hätten 22 Std. oder länger gebraucht, wir wären doch jetzt noch ko. 😛 … nicht auszudenken … genau!

      Oh menno, bitte nicht zu sehr genervt sein, sonst kommste ja gar nicht heile im Urlaubsort an! Auch Mäuse melken ist keine Alternative, ist viel zu stressig … stell dir die Größe vor! 😆 – Ich wünsche euch nicht nur eine gute Entscheidungsfindung, sondern dann auch, trotz aller Unbill, einen erholsamen Urlaub!

      Wir haben uns sehr gut erholt! Muss jetzt mal sehen, wie und was ich zu „Papier“ bringe. Die Fotos sollten ja auch einigermaßen passen! 😉 Aber danke und schön, dass du dich freust!

      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Ah, eine gute Idee! Das ist jetzt also der Gesamtüberblick und danach kommen die Posts mit den einzelnen Wanderungen. Sehr schön! Ihr wart recht flott unterwegs, besonders auf der ersten und längsten Wanderung.

    Das Foto von 2016 mit der Wartburg ist fantastisch. MapMan Reto hat vor ein paar Jahren den Rennsteig gemacht und schwärmt von dieser Gegend.

    Und dass ich heute nach der Menükarte eines Restaurants in Oberhof google hätte ich auch nicht gedacht! 😉 Auf alle Fälle interessant: der Küchenchef/Hausherr hat 20 Jahre in der Schweiz gekocht. Die Karte widerspiegelt das recht gut mit Raclette, Fondue und Röschti. Aber „Trend“?!?

    Schön, dass ihr das Ausruhezeichen Ernst genommen hat. Etwas Relaxen muss ja auch mal sein!

    Liebe Grüsse aus dem (man glaubt es nicht) sonnigen Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      ja, das ist jetzt erst einmal der Überblick! 😉 … und dann muss ich sehen, wie und was ich da fabrizieren werde! 😆

      Das Tempo ist in etwa unser normales Wandertempo, im Gegenteil, wir haben dann immer mehr gebummelt … gehört ja im Urlaub auch dazu. Obwohl wir es durchaus auch lieben uns ein wenig „zu belasten“!

      Zum Foto mit der Wartburg muss ich zugestehen, dass es im Original zwar schon beeindruckend ausgesehen hat, ich habe aber noch einen Filter „drübergelegt“! – Ich verstehe euren MapMan … wir schwärmen ja auch! – Viele Grüße mal an ihn, dazu!

      So so, du studierst die Menükarte! 🙂 Hast du vor demnächst mal nach Oberhof zu fahren? 😆 – Zum Trend: vielleicht ist ja für die Thüringer die normale Schweizer Küche schon Trendküche, oder sie kommt dort so super gut an? – Wir hätten mal reingehen und fragen sollen, aber es war ja leider gerade geschlossen! 😥

      Das Relaxen kam nicht zu kurz und dazu gehörte … selbstverständlicherweise … ein täglicher Caféhaus-Besuch! 🙂

      Aus dem sonnigen Darmstadt zurück
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Das also ist des Rätsels Lösung, wo du/ihr euch “ rumgetrieben “ habt. Nicht die schlechteste Reise, die man machen kann. Es gibt so viel Schönes in unserem Land, sag‘ ich doch, es muss nicht immer Ausland sein.

    Auch ich hatte bereits das Vergnügen, diese Gegend zu erkunden, vor allem aber auch den Rennsteig beim langen Rennsteiglauf, auch Oberhof gehörte zu unseren Zielen.

    Wandern, sich bewegen, mit dem Zug anreisen – das gefällt mir !

    Vor einigen Jahren lief ich in Dresden Marathon – war ebenfalls eine sehr schöne Erfahrung, an der Elbe entlang- mit Blick auf das Elbsteingebirge zu laufen – war damals sehr, sehr warm !!

    “ Vielleicht haben wir so nach und nach die schönen Seiten des Lebens lieben gelernt “ – wenn sich das nicht gut liest !! Das Gute liegt so nah, man muss es nur erkennen – YES.

    Bis dann, lieber Manfred !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      der Tag war wieder so voll, von wegen ‚Ruhestand‘! 😉 Sorry, jetzt aber auf zur Freischaltung und Antwort!

      Ja, im Thüringischen herumgetrieben! 😉 … und ich unterschreibe deine Aussage, dass es so vieles Schöne in unserem Lande gibt. Wahrscheinlich reichen 2 Leben nicht aus, um alles zu besuchen und zu erkunden!

      Auch du hattest das Vergnügen … und es ist doch schön dort auf und um den Rennsteig herum! Schön entspannt anreisen und wandern gehen. Wobei es für mich schon etwas stressig mit der Maske ist, kann ich doch immer noch nicht so frei durchatmen!

      Dresden-Marathon! – Hat der viele Sehenswürdigkeiten ‚beinhaltet‘? – Die Stadt hat diesbezüglich ja eine Menge zu bieten! Aber an der Elbe entlang zu laufen, stelle ich mir als sehr schön vor und die Blicke sind toll, auf’s Wasser oder auf’s Elbsandstein-Gebirge hinauf! … nur der Wärme hätte es bestimmt nicht bedurft! 😉

      Ja, das Gute sehen, erkennen und dann genießen … aktiv genießen … auch!!! 🙂
      LG Manfred

      Antworten
  4. ultraistgut |

    Wir starteten am Königstein, liefen über Pirna an der Elbe entlang bis nach Dresden auf einem idyllischen Fahrradweg bis in ein Stadion in der Innenstadt.

    Natürlich sind wir dann ein paar Tage in Dresden geblieben, um die Stadt gründlich zu erkunden – sehr empfehlenswert. Aber wie gesagt- der einzige “ Mangel “ die Hitze, die ich so gar nicht mag, ABER wir sind ja stark, hatten auch das gemeistert ! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank für den Streckenabriss. Da hab ich ne Vorstellung. Königstein als Start zu wählen hat was, die Elbe entlang auch, na und Dresden zum Schluss sowieso! – Ein bisschen könnten wir ja Dresden erkunden.

      Hitze ist aber nicht schön, ist auch überhaupt nicht mein Ding. Hatten wir ja schon. Man kämpft sich dann durch, die Ausdauer dazu haben wir ja!

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    bei den ganzen Statistikzahlen musste ich schmunzeln, das ist Manfred 😉 Aber ihr habt die nackten Daten ja auch mit ganz viel Leben gefüllt! Diese Region würde mich auch reizen, Land wie auch Leute.
    Schweizer Küchentrends? Ganz einfach, Trend ist die Beständigkeit, immer gut & lecker!
    Das Ausruhezeichen gefällt mir auch sehr, witzig!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      ich hab halt ne Vorliebe für Zahlen, hoffe es nervt nicht zu sehr. Beim Bericht über die 1. Tour habe ich sogar im Resümee die Zahlen zu wiederholen vergessen.

      Land, also Umgebung, ist super schön, zumal wir gerne draußen sind. An Leute kommt man ja leider nicht so ran, in dieser so ’schrägen Zeit‘! 😥

      Gute Erklärung, danke schön!

      Das Ausruhezeichen war gut. Andere bemalte Steine gab es auch, aber entweder war die Schrift verwaschen, oder verblichen. Umso schöner ist es, dass dieser Stein so toll erhalten ist!

      LG Manfred

      Antworten
  6. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    ach da habt ihr euch herumgetrieben! 😉
    Das klingt nach schönen und erfüllten Wandertagen. In fünf Tagen kann man ja so einiges unter die Füsse nehmen, wie deine Aufzählung beweist.
    Das kenne ich auch, dass ich hin und her überlege, was ich denn im Urlaub am besten, liebsten, klügsten machen werde. Oft ist bei mir dann die spontane Entscheidung die beste. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      ja, abgetaucht und herumgetrieben! 😆

      Die Wandertage waren sehr schön, auch sehr schön zum Rauskommen, aus dem Alltagstrott, einer gewissen Routine und auch zum Auftanken!

      Wir haben einiges spontan gemacht und haben doch sehr viel gesehen und auch so einiges erwandert, und auch ohne genaue Detailplanung viele tolle Eindrücke mitgenommen.

      Eine gewisse Flexibilität soll ja auch jung halten! 😛

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?