Hab doch was erlebt, was ich euch erzählen will! – Hier kommt also eine Unterbrechung der Bloggerpause! :mrgreen:

Vorweg gefragt: Ist euch schon mal eine einzelne Wildsau begegnet?

Mir jetzt … leibhaftig! 🙄

In den letzten Tagen habe ich eher ruhige und kurze Läufe gemacht, dass ich wenigstens – neben der Korrigiererei – ein bisschen an die frische Luft kommen konnte. – Bei einem dieser Läufe trabte ich so vor mich hin und bin nach ca. 3 km drin, nicht wirklich in einem Flow, aber eben drin. 🙂 Plötzlich raschelte etwas neben mir. Anfangs noch relativ leise, so dass ich noch nicht gleich aufschauen wollte. Dann wurde es lauter und urplötzlich rannte da eine richtig dicke Wildsau vor mir über den Weg. „Mitten am Tag?“, dachte ich mir. Als ich dann aber auf die Uhr schaute, war es doch schon Viertel vor 8 (19.45 Uhr)! – Uups, nach der Zeitumstellung ist es ja doch schon ziemlich lange hell.

… aber dass hier im relativ lichten Wald eine einzelne Sau so durch die Gegend rennt?

Als ich in die Richtung schaute, aus der das Schwein kam, sah ich in ca. 20 m Entfernung eine Kuhle. Hatte sie sich dort aufgehalten und hat sich durch mich aufschrecken lassen? – Ich bin doch so friedlich und tue keiner Sau etwas zuleide! 😆 Oder, hat sie dort ihre Frischlinge und wollte mich von ihnen ablenken?

Zuhause habe ich mich schlau gemacht: Die Jungtiere der Wildschweine kommen in Mitteleuropa meist in der Zeit von März bis Mai zur Welt. Passt! – Hatte ich vielleicht doch richtig vermutet?

Gut, dass ich meiner Neugier nicht nachgegeben habe und zu dieser Kuhle gelaufen bin, so konnte ich gestern bei meinem schnellen Lauf dort vorbeitoben, ohne ein Trauma verarbeiten zu müssen: 8km in 38 Min.!

Oder war ich so schnell, weil ich Angst hatte wieder einer wilden Sau zu begegnen?

P.S.: ich geb zu, dass ich mein Handy nicht griffbereit hatte, um die Wildsau „einzufangen“! – So habe ich mir das Bild „ausgeliehen“. Dank an Pixabay!

16 thoughts on “Wildsau”

  1. Ach ja, die Wildsäue, ich hatte schon einige unverhoffte Begegnungen mit den Wildschweinen, zum Glück hatten beide Seiten so viel Angst vor einander, dass es gut ausgegangen ist, einmal traf ich sogar auf eine Wildsau mit ihren 5 kleinen Bachen , das hätte fies ausgehen können, aber beide Seiten hatten soviel Angst, dass wir davon rannten – zum Glück – das braucht kein Mensch ! 🙄

    Pass gut auf dich auf, nicht nur beim Korrigieren !

    1. Liebe Margitta,
      ich hatte auch schon so einige Begegnungen, aber eine einzelne ….?
      Das war es, was mich verwundert hatte! 😳
      Ansonsten … ich geb mir Mühe! 🙂
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred,
    ich denke, wenn die Bache dort Frischlinge hat und sich bedroht gefühlt hätte, hättest Du wahrscheinlich noch sehr viel schneller laufen müssen ???
    Ich bin bisher nur ganzen Rotten und einmal drei einsamen Frischlingen begegnet, mir jagen diese Viecher immer gehörigen Respekt ein und einmal – ich geb es zu – war ich panisch an einem Baum hinauf geklettert, obwohl die Rotte sich überhaupt nicht um mich gekümmert hatte ?
    Ich wünsche Dir wenige solche Begegnungen in der Zukunft

    Salut

    1. Lieber Christian,
      auf einen Baum musste ich zum Glück noch nicht klettern! 😳
      Man ist aber immer etwas angespannt, obwohl ich bei inzwischen zig Begegnungen noch nie annähernd in Gefahr gekommen bin! Aber mit dem „schneller laufen“ haste wahrscheinlich sogar Recht! Zudem war die Kuhle zu klein. Das konnte ich einschätzen, als ich das nächste Mal dort vorbei gelaufen bin.
      Eine einzelne Sau hatte mich halt erstaunt! – Auf eine „saufreie“ Lauferei! 😆

      Salut

  3. Lieber Manfred, wilde Schweine sind eigentlich tagaktiv, aber eben auch sehr klug und deshalb haben sie sich überwiegend in die Nacht verdrückt um uns Menschen aus dem Weg zu gehen (und das wir plötzlich Sommerzeit haben wissen die auch nicht). Wer am Tag eines oder mehr sieht: die Neugier zügeln und einfach großzügig ausweichen. Ich spaziere ja auch nicht einfach in Nachbars Wohnung nur weil er zufällig die Tür offen gelassen hat. Aber vielleicht hat die Bache ja auch einfach nur rumgegammelt, hat dich bemerkt und sich aus dem Staub gemacht 🙂 Die wollen uns ja nix böses, nur in Ruhe gelassen werden.
    Oder andersrum: schnell wegen Schwein ist doch auch nett 🙂
    LG Oliver

    1. Lieber Oliver,
      ich bin ja wirklich schon sehr oft Wildschweinen begegnet. Dabei musste ich NIE ausweichen, da die Schweine mich entweder „begleitet“ haben, oder mir von sich aus ausgewichen sind. Eine Begegnung macht mich nicht wirklich kirre, auch wenn eine vernünftige Skepsis nicht schlecht ist! Gewundert hat mich das „vereinzelte“ Tier. Sonst bin ich im Hellen, oder im „Halbdunkel“ noch nie einzelnen Tieren begegnet. (eher nachts) Die Schweine sind normalerweise viel zu klug, als dass sie sich uns so offensichtlich zeigen. In die Wohnstube der Tiere hab ich mich allerdings noch nicht begeben! 😉
      Schnell war ich ja am Begegnungstag nicht, aber ich lauf da ja ab und an vorbei! Aber im Wiederholungsfall schnell dran vorbei, warum nicht! 🙂
      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,
    ich kannte bisher nur den Ausdruck: „er rennt, als wäre er vom wilden Affen gebissen“, aber noch nicht, „von der Wildsau gejagt“! 😆
    So hast du meinen Wortschatz um einen weiteren bildhaften Ausdruck bereichert. Danke! 🙂

    Schön, dass dir die Wildsauen im Wald begegnen und nicht im Rahmen deiner Korrekturarbeit! 😉

    1. Liebe Doris,
      auch wenn ich von keiner Sau gejagt wurde, habe ich doch gerne deinen Wortschatz erweitert! 😉
      Was sind Wildsäue beim Korrigieren?
      Wenn man damit den Umgang mit der deutschen Sprache meint, dann hab ich da schon ein paar Arbeiten von Schülern, die … ! 😥 Ich muss das ja nicht weiter ausführen, oder! 😛
      LG Manfred

  5. Lieber Manfred,
    hier in den Bergen haben wir zum Glück keine Wildschweine und ich hatte bisher noch keine solche Begegnung – darüber bin ich auch sehr froh!!
    Ich freue mich sehr auf jede (ruhige) tierische Begegnung wie zum Beispiel Eichhörnchen, Rehe und auch Murmeltiere… Wildschwein muss aber nicht sein!
    Liebe Grüße Anna

    1. Liebe Anna,
      ja, die Tiere, die du aufzählst sind schon deutlich friedlicher unterwegs!
      Allerdings hab ich definitiv noch nie wirklich Probleme mit den Wildschweinen gehabt. Aber Skepsis bleibt natürlich immer und ist ja auch nicht unvernünftig! 🙂
      Also, auf eine „saufreie“ Lauferei!
      LG Manfred

  6. Lieber Manfred,

    mir sind solche schweinischen Begegnungen überhaupt noch nicht passiert, deswegen kann ich dazu nichts schlaues sagen.

    Drum belasse ich es bei einem Gruß aus Bärlin 🙂
    Volker

    1. Lieber Volker,
      oh Berlin und ohne mich? 😥
      Aber zur richtigen Zeit im Grunewald kannste das haben, das mit den schweinischen Begegnungen! 😉
      Aber, muss ja auch nicht …
      LG Manfred

  7. Lieber Manfred,
    gut dass du den Wildschweinen so gelassen gegenüber stehst. Mir jagen die immer Angst ein, aber ich sehe auch nicht of welche. Eine einzelne Sau ist in der Tat seltsam, habe ich noch nie gesehen. Aber wenn es dich schnell macht, dann heiligt der Zweck die Mittel ;).
    Liebe Grüße!

    1. Liebe Roni,
      tja, so ein einzelnes Schwein hat schon verwundert!
      Es hat ja auch seine Vorteile, wenn man diesen Tiere nicht so oft begegnet! Das muss man dann auch nicht provozieren! 😉
      Machs gut, dort im (bestimmt) heißen Texas!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Kanutour 2018

14. Juni 2018 12 Comments

Zu unserer Sommersportwoche gehört immer eine Kanuwanderung mit dem Material von Bine und Wolfgang von KanuTours. Meist sind wir dann auf der Lohne unterwegs. Das ist gut zu organisieren, wir wohnen nah an

Wege und Schneisen

26. Januar 2020 14 Comments

Zu meinem Beitrag über den Betrieb auf der „Schirmschneise“ fragte mich Elke: „Aber woher kommt dieser Name?“ Da bin ich doch prompt selber neugierig geworden und hab ganz ehrgeizig gedacht: „Da muss doch

sich was gönnen?

16. Dezember 2018 12 Comments

… jetzt vor Weihnachten? Ist das nicht zu ungeduldig? Man weiß doch gar nicht, womit einen die Liebsten überraschen wollen! – Andererseits, ist es nicht die ideale Zeit, sich auch mal selbst zu