diabolisch

Von in 2017, mal was anderes 14 Kommentare , ,

Es ist schon komisch, wie Wörter verwendet werden. – Wenn man z. B. nach dem Wort >diabolisch< sucht, findet man sofort den Bezug zum Teufel und zu Tief-Boshaftem. Der eigentliche Bezug zum Altgriechischen >Diabolos< durcheinanderwerfen, bzw. durcheinanderbringen wird selten hergestellt. Allerdings wurde der Begriff schon früh – vor allem in religiösen Texten – im Bezug auf den Satan verwendet und heute kommt der Arme (Begriff) nicht mehr davon los! 😆

Warum komme ich da bloß drauf? 😳

Das Wirrwarr, das das Beitragsbild alleine schon vermittelt, hat bei mir die Assoziation zu einem „Durcheinanderbringer“ hervorgerufen! 😆 Dieses Bild bietet nur einen kleinen Ausschnitt aus dem Bedingungsgefüge für das Sportabzeichen moderner Prägung. Es besteht nach wie vor aus 5 Einzelprüfungen in folgenden „Bereichen“:

  1. Ausdauer
  2. Kraft
  3. Schnelligkeit
  4. Koordination und
  5. Nachweis der Schwimmfertigkeit

Der Hintergrund ist, dass der Begriff Kondition kein Synonym von Ausdauer ist, sondern mehrere Eigenschaften umfasst. Auf diesem (sportwissenschaftlichen) Bezug bauen die Prüfbereiche auf (s. Auszug Prüfprotokoll).

Je umfangreicher aber die Angebote in den einzelnen Prüfbereichen wurden, desto umfangreicher, fast verwirrender wurden die Beschreibungen der Prüfungen und die Tabellen mit den Leistungsdifferenzierungen. GUT ist, dass das moderne Sportabzeichen nicht nur in den klassischen Sportarten Leichtathletik, Gerätturnen und Schwimmen abgeprüft werden kann. GUT ist auch, dass man schon bei der ersten Abnahme das Sportabzeichen in GOLD erwerben kann!

Doch möchte man z. B. im Schulsportunterricht das Sportabzeichen abnehmen und die Schüler (z. B. Oberstufe) von der Vielfalt profitieren lassen, ist eine Menge Vorarbeit zu leisten:

  1. Aufnahme persönlicher Daten (Name, Vorname, Geb-Datum), evtl. vorbereiten, wenn entsprechende Schülerlisten existieren.
  2. Schülerwahl der Disziplin je Prüfbereich.
  3. Zuordnung der Leistung nach Geschlecht und Alter, da Schüler sofort wissen wollen, wie gut sie für Bronze, Silber, bzw. Gold sein müssen.
  4. Aufbau der Prüfstationen: viele Stationen können nach wie vor Fitness-, bzw. Gerätturnstationen sein. – Das kleine 40seitige Begleitbüchlein sollte vorher studiert werden, damit man den Aufbau der Stationen (in etwa) im Kopf hat.

Hat man Pech und eine große Klasse, kann schon die erste der beiden Doppelstunde vorbei sein, da ja auch ein vernünftiges Aufwärmprogramm durchgeführt werden sollte.

 

… und dann die Eingaben in den PC, die hier in Hessen verd…. viel Geduld erfordert:

  • Rückgabedatei (vom Landessportbund) ins Programm einlesen
  • jährliches Update ziehen
  • Daten aus dem Bundesjugendspielprogramm ins Sportabzeichenprogramm einlesen
    (das geht zum Glück elektronisch)
    .                                     
  • Schüler neuen Klassen zuordnen, da die Bundesjugendspiele bei uns im Frühjahr und damit im alten Schuljahr stattfinden
  • neue Daten der zusätzlich abgelegten Prüfungen eingeben
  • abschließende Datenprüfung durchs Programm vornehmen

 

  • um dann festzustellen, dass die Stammdaten nicht mehr stimmen! – Die Schule trägt jetzt einen Schülernamen und kann durch veränderte Identifikationsnummern vom Landessportbund nicht mehr zugeordnet werden! 😥
  • Telefonat mit dem Programmierer, der den Fehler in einer Datei nicht finden kann und auf die Zusendung einer evtl. entscheidenden Datei nicht mehr reagiert

    … vielleicht ist er aus Frust in den Urlaub geflohen, da wohl mehrere Schulen unterschiedliche Probleme haben … ist ja auch schon Pensionär, der Arme! 😆

… und warum treiben wir den ganzen Aufwand?

Zum Glück hat es auch einige (wenige) Vorteile:

  1. die Schüler brauchen kein Geld zu bezahlen, wie z. B. in Sportvereinen
  2. sie werden mit der Aufbesserung der Sportnote „geködert“
  3. die Schule profitiert mit 2,50 € je Sportabzeichen (Sponsoring der Sparkasse) und kann sich neue Sportmaterialien anschaffen, die dann nicht über den normalen Etat abgerechnet werden

Unser „Erlös“ aus 2016 ist in einen kompletten Satz neuer Fußbälle, in Frisbeescheiben für Ultimate Frisbee, verschiedenste Fitnessgeräte und Bälle für andere Sportarten investiert worden. So sehen die Schüler, dass sie über den Erwerb ihres eigenen Abzeichens hinaus direkten Einfluss auf tolle neue Materialien haben.

Sicherlich macht es dann auch wieder mehr Spaß mit diesen neuen Materialien Sport zu treiben! 🙂

14 Kommentare

  1. ultraistgut |

    Lieber Manfred, für mich vollkommenes Neuland, dass Lehrer nun auch……., aber wenn es letztendlich der guten Sache dient, dann weiß MANN, wofür er gearbeitet hat !!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      hab ich quasi ein bisschen aus dem Nähkästchen geplaudert. Einiges davon hab ich halt an der Hacke, weil ich Schulsportleiter bin. 😳
      Ja, es kommt wenigstens was rüber! 🙂
      Bleib gesund und
      LG Manfred

      Antworten
  2. Volker |

    Puhhhh, Schulsport…

    Lieber Manfred, dieses Post überlese ich am besten, weckt er bei mir doch schlechte Erinnerungen.

    „Trotzdem“ danke für Dein Engagement, dadurch werden viele Schüler den Schulsport sicher in einer besseren Erinnerung behalten als ich 😉

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,
      das tut mir echt leid, dass du da so gebeutelt bist! – War wohl der Sportlehrer! 😥
      Hoffentlich bin ich nicht allzu vielen Schülern in allzu schlechter Erinnerung.
      Heute musste ich mit einer 5. Klasse schimpfen, weil sie so aufgewühlt und undiszipliniert waren, dass prompt einer mit einem Springseil am Auge getroffen wurde. 😥
      Eigentlich engagiere ich mich gerne, vor allem, wenn wirklich was rumkommt, wie z. B. Lernfortschritte und auch Spaß bei Schülern, oder wie hier was für den Etat! Andererseits bin ich ja auch dafür verantwortlich!
      Deine Erinnerungen sind hoffentlich nicht traumatisch!
      LG Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    puh, diesen Beitrag musste ich zweimal lesen, um auch nur im Ansatz erfassen zu können, was da wann von wem, wozu gemacht werden soll. Und du blickst da durch? Herzliche Gratulation dafür!! 😉
    Und noch zur Wortherkunft: Dann wäre nach urspünglicher Bedeutung des Wortes die Unordnung bei mir im Wohnzimmer, wahrlich diabolisch! 😆

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,
      der zweite Wortteil kommt von >ballein< , was so viel wie >werfen< bedeutet ... und das ist doch was Aktives, oder? - Ich will dir nicht zu nahe treten, aber da war doch kein teuflischer Eindringling in deinem Wohnzimmer, oder? :mrgreen:

      So „ansatzweise“ blicke ich da durch, wahrscheinlich von uns Sportlehrern am besten, vor allem was die Bedienung des Programms anbelangt! 😆
      Gehört halt zum Berufsalltag dazu! 😥
      LG Manfred

      Antworten
  4. nido00 |

    Lieber Manfred,
    ich überlese das auch mal lieber, war mir Schulsport und insbesondere Bundesjugendspiele ein Graus. Das die Schüler jetzt auch noch Sportabzeichen machen müssen klingt gar furchtbar. Aber ich gehe davon aus, dass du das für die gute Sache machst.
    Herzlichen Gruß!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,
      zu den Bundesjugendspielen werden die Schüler in Hessen per Erlass vom Kultusministerium „gezwungen“. Schulen, die keine Bundesjugendspiele durchführen, müssen zum „Rapport“ antreten. 👿
      Hättest du aber weiter gelesen, 😉 hättest du nirgendwo von einem Zwang zum Sportabzeichen gelesen. Ich habe von „ködern“ geschrieben und meine damit ein „Schmackhaft-machen“! – Ich verkaufe es ihnen als Möglichkeit ihre Sportnote zu verbessern, oder abzusichern (bei 1er-Schülern)!

      Schlimm, was Sportlehrer so anrichten können: nicht nur Volker, sondern auch du, ihr habt schlechte Erinnerungen an den Schulsport. 😥
      Ich hoffe, dass es bei euch nicht allzu traumatisch ist! Immerhin seid ihr offen für die Lauferei! 😆
      Oh man, hoffentlich habe ich nicht zu großen Schaden angerichtet! 😳

      LG übern großen Teich! Manfred

      Antworten
      • nido00 |

        Lieber Manfred,
        ich kann dir versicheren, dass es nicht am Sportlehrer lag. Ohne meinen wirklich sehr tollen Sportlehrer hätte ich nie entdeckt,, dass Bewegung Spaß machen kann. Die Mitschüler sind das Problem.
        Und wenn das Sportabzeichen freiwillig ist – umso besser. Ich finde es gut, dass du dich für deine Schüler einsetzt!
        Herzliche Grüße

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe Roni,
          danke für deine Rückmeldung.
          Dieses Jahr hat fast jeder Dritte unserer Schüler ein Sportabzeichen abgelegt. Das Rekordergebnis vom Vorjahr haben wir zwar deutlich verpasst. Wir sind aber sehr zufrieden!
          Schön, dass du einen tollen Sportlehrer hattest! ❗
          LG Manfred

          Antworten
  5. Helge Orlt |

    Wow, wie diabolisch (im ursprünglichen Sinne 😆 )
    Sportabzeichen zu machen ist ziemlich fetzig, wie ich jetzt lese, für einen Lehrer der es mit der Schulklasse macht, weniger 😉
    Aber das mit den neuen Sportgeräten motiviert natürlich.
    Finde ich eine gute Sache.
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      der Lehrer muss da halt durch! 😆
      Für die Schüler, oder jeden anderen, der es ablegen will, ist die Erweiterung gut!
      Neue, bzw. andere Sportarten, die man vielleicht viel besser drauf hat, als die klassischen! 🙂
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?