so normal

Von in 2020 10 Kommentare ,

Dienstag fühlte ich mich endlich mal einfach nur normal …

Ein Tag, an dem kein Tempodauerlauf angesagt war, nicht einmal erhöhtes Tempo. Die Strecke wies kein besonderes, oder deutliches Profil auf. Sie war genauso normal, wie das Wetter, sofern man leichte Bewölkung ohne Wind bei 5 Grad plus an einem 7. Januar für normal hält!   😉

Selbst die Wege waren fest, nicht zu feucht, aber auch nicht zu fest und knochentrocken, wie in unseren heißen Supersommern. 🙄

In Erwartung zweier Läufe, die recht anstrengend werden könnten, war ein kurzer, ruhiger Lauf im Westwald geplant. Ich wollte einfach regenerativ „abhängen“ und mich vor dem Mittagessen ein bisschen bewegen.

 

… und auf dieser Schneise ging es mir durch den Kopf: „Schön, dass du heute so normal bist!“ 😆 – Der Blick auf die Uhr verriet einen 6:18er-Schnitt, in dem ich dort vor mich hinzuckelte. Zu dem Zeitpunkt war noch nicht sicher, wie die Streckenwahl ausfallen wird. Ich hatte auf gewohnten Schneisen westwärts begonnen. 🙂

Nach den ersten km zum Warmlaufen wurde ich fast automatisch etwas schneller, aber es blieb bei einem erholsamen Tempo. – Es wurde ein richtig toller, normaler Lauf über 10 km mit 30 hm in 60 Minuten. 🙂

Liebt ihr auch eure ganz normalen Läufe?

10 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Ja, ich liebe normale, ereignislose Läufe! Sie sind erholsam. Genauso wie normale, ereignislose Arbeitstage und Wochenenden. Sie geben uns Ruhe und Halt und wappnen uns für die unerwarteten Aufreger im Leben.
    Deine Waldbilder sind schön! Ich bin in Cape Town wieder waldlos – es hat zwar andere schöne Dinge wie Meer (!) aber eben kein Wald. Umso mehr freut es mich, über deinen Waldlauf zu lesen!
    Liebe Grüsse aus dem tiefen Süden!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,
      da ist was Wahres dran, dass diese ganz normalen Dinge uns Ruhe und Halt geben!
      Schön, dass dich der Bericht über meinen Waldlauf und meine (normalen) Waldbilder erfreuen! 🙂 Hier haben wir relativ wenig Wasser, das vermisst meine Frau etwas. Man kann nur den einen oder anderen Weiher im Wald aufsuchen, oder an unserem Bach „Modau“ entlang laufen!
      Genieße die Gegebenheiten im fernen Süden!
      LG Manfred

      Antworten
  2. ultraistgut |

    Lieber Manfred, ganz normal und dazu noch toll !!

    Meine Läufe empfinde ich alle als normal (mit Ausnahme der nach drei Wochen Krankheit), jedenfalls für mich, für andere wohl weniger – was ist schon normal??

    In diesem Sinne, schau’n mir mal, was mein Lauf heute so sagen wird……

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,
      was normal ist, wollte ich nicht ergründen. 😉 Sicherlich empfindet das jede/r nuanciert etwas anders, obwohl es bestimmt deutliche, oder sogar große Schnittmengen gibt. – Ich hab beschrieben, was ich erlebe und empfinde 😉 und da gibt es bei mir schon Unterschiede und immer wieder auch besondere Läufe. Die Sonntagmorgen-Läufe gehören für mich (noch) dazu, genauso wie die Trailläufe, die Stephan und Abdel ab und an durchführen. Sogenannte Wettkämpfe gehören auch dazu. Diese Läufe sind quasi das „Salz un der Suppe“! 😆
      Genießen wir beides! 😉
      LG Manfred

      Antworten
  3. Volker |

    Lieber Manfred,

    diejenigen, die sich für normal halten, sind schon verdächtig! 😆

    Aber ich weiß was Du meinst 😉 Ich kann mich Catrina nur anschließen, die Normalität gibt uns die Stabilität für das unerwartet Unnormale, im positiven wie im negativen Sinn.

    Ich kann aus meinen normalen Läufen in der Regel sehr viel Energie und Freude ziehen. Da sind die unnormalen, ich nenne sie lieber die außergewöhnlichen Läufe dann die besonderen Bonbons und Highlights und die im negativen außergewöhnlichen Läufe vergessen ich ganz schnell wieder 😀

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Uäää! 😥

      Lieber Volker,

      ich habe noch nie was Böses getan, im Sinne von illegal … und jetzt bin ich verdächtig! 😥

      Diese, wie du sagst, außergewöhnlichen Läufe, habe ich einfach nur die besonderen Läufe genannt. Sie sind natürlich Highlights … aber man kann sich ja ein Highlight pro Woche vorbehalten! 😉 … nur gibt es negative Läufe? 😳

      Behalten wir uns den Spaß, dann ist fast jeder Lauf schon ein kleiner „Leckerbissen“! 😆

      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    der Volker hat absolut Recht 😆
    Verdächtig, verdächtig 😆
    Nee, Scherz beiseite, ich weiß genau was du meinst: so ein Lauf, der einfach nur Lauf ist, nicht hervor stickt durch Tempo oder Strecke oder sonst was. Der Lauf der halt einfach nur ein ganz „schnöder“ Lauf ist und damit total gut tut 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,
      verrückt sind wir, weil wir Laufen/Triathlon betreiben und doch sind wir wieder ganz normal und geben uns mit schnöden Sachen ab, die wir auch noch total toll finden! – Da verstehe uns noch jemand! 😛
      Aber, dass ich schon von mehreren für verdächtig gehalten werde, sollte mich zum Nachdenken bringen! 😉
      Da muss ich mich wohl weiterhin in meinen Wald zurückziehen! In diesem Sinne
      LG Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    so ein ganz normaler Lauf macht doch erst die mit besonderen Erlebnissen, seien es Zeiten, seien es Begegnungen oder Geschwindigkeiten so bemerkenswert. Ein Gipfel ist nur deswegen einer, weil um ihn herum alles flacher ist…
    Ich wünsche Dir noch ganz viele normale Läufe, und natürlich auch die anderen…
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,
      stimmt, einen Gipfel würden wir als solchen gar nicht wahrnehmen, wenn alles gleich hoch wäre. Gefiele uns aber die Gegend, würde uns das auch wiederum nicht stören. 🙂
      In den Sinne, genießen wir die schöne Gegend, sprich die schönen, so normalen Läufe! 😉
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?