Seit diesem Schuljahr haben wir endlich eine gute Lösung für unsere jüngeren Schüler gefunden, die gerne in der Pause Fußball spielen wollen. Bisher hatten sie auf einer Wiese gespielt. Nur gibt es auf unserem Schulgrundstück weder eine ebene, noch gut bespielbare Wiese. So haben die „Fußballer“ diese für sie schlechte Lösung in Kauf genommen, nur um Fußball spielen zu können.

Durch Wechsel in der Kollegenschaft haben wir jetzt drei junge Kolleginnen dazu bekommen, die auch die Fakultas Sport haben. Es bot sich eine Neuregelung an: ein Mehrzweckspielfeld steht jetzt in jeder großen Pause für die Fußballer offen und die Sportlehrer übernehmen im Wechsel die Pausenaufsicht. Damit ist ein weiterer Schritt getan unserem Zertifikat >Gesundheitsfördernde Schule< auch wirklich gerecht zu werden.

Diese Schüler dort toben zu sehen, erfreut einen bei jeder Pause, in der man mit der Aufsicht dran ist. Wie sagte eine Sportkollegin: „Das ist doch mal eine sinnvolle Pausenaufsicht und macht mehr Spaß, als immer die Schüler in der großen Pause aus dem Schulgebäude jagen zu müssen, nur damit sie sich etwas bewegen!“

Die Beitragsbilder zeigen auch nur einen kleinen Ausschnitt des Spielfeldes. Manchmal sind es bis zu 30 Schüler, die dort so fleißig dem Fußball hinter her rennen.

Vielleicht hat das feuchtkalte Wetter heute ein paar Schüler von der regelmäßig genutzten Toberei abgehalten, aber über 20 waren wieder da! Einige waren dick eingepackt in ihre Jacken, andere waren so emsig dabei, dass die Jacke schon nach wenigen Minuten an die Seite flog!

Wenn sie nur ihrem Bewegungsdrang auch über die Schulzeit hinaus nachgingen, dann bräuchten wir uns um die Gesundheit vieler Deutschen weniger Gedanken zu machen!

6 thoughts on “bewegte Pause”

  1. Lieber Manfred, eine super gute Aktion, oft liegt es nicht an den Schülern, sondern an den Erwachsenen, die sie nicht ausreichend oder gar nicht motivieren. Das erlebe ich hier mit Kindern, wie gerne sie sich draußen bewegen, wenn man sie dazu motiviert, das wiederum macht mir sehr große Freude !

    1. Liebe Margitta,
      sie wird auch dankend gerne und sehr vielfältig angenommen! 😆
      Meist geht es trotz so vieler dort spielender Schüler sehr, sehr friedlich zu! – Die zeigen es auch, wie man sehr gut miteinander auskommen kann und dabei sogar zu der nötigen Bewegung kommt. – Es macht, wie gesagt, Spaß zuzugucken!
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred,

    manchmal braucht es etwas frischen Wind durch neue Kollegen um etwas Neues zu erreichen.

    Schön zu sehen, dass die Generation Smartphone doch soviel Spaß an der Bewegung im friedlichen Miteinander hat. Auch wenn Fußball nie meins war 😉

    LG Volker

    1. Lieber Volker,
      ich war auch nie ne Leuchte im Fußball, bin den anderen weggelaufen, wenn ich aber den Ball vorm gegnerischen Tor zugespielt bekam, habe ich daneben geschossen … das ist dann manchmal auch vorm leeren Tor passiert. 🙄

      Für diese bewegte Pause war es ein Segen, dass wir mit „frischem Blut“ versorgt wurden.
      Friedlich ja und gutes Miteinander auch!
      LG Manfred

  3. Klasse, lieber Manfred! Bolzen während der Pausen hat so viele Vorteile: Gesundheitsförderung, Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, Soziales Lernen und Förderung der Teamfähigkeit … 🙂 Schön, dass ihr so ein Angebot etablieren konntet, ich hoffe, es wird weiter gut angenommen.

    LG,
    Anne

    1. Liebe Anne,
      ja für unsere Unterstufenschüler ist das eine ganz tolle Einrichtung! Sie wird bisher auch toll angenommen. … und es ist wichtig, dass sie sich bewegen. Es gibt eigentlich keine Streitereien, ganz tolle Zusammenspiele und bisher keine Verletzungen! – Wie die Spiele ausgehen ist ebenfalls nicht so entscheidend. Wenn man als Sportlehrer in die Nähe des Treffpunktes kommt, wird man sehnsüchtig empfangen: „Sind Sie heute mit der Aufsicht dran?“
      Die „Einrichtung“ dieser bewegten Pause war „überfällig“!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Darmstädter Stadtlauf 2016

Dieses Jahr kann man zum 39. Mal durch die Darmstädter Innenstadt rennen. Damit ist der Darmstädter Stadtlauf einer der ältesten Cityläufe in Deutschland überhaupt. Mit dem 22. Juni hat man auch 2016 wieder

Stirnlampen

Nötig, oder nicht? Helle Klamotten im Winter? – Egal was wir im Dunkeln anziehen, aber wir sollten leicht zu erkennen sein … nicht nur, weil wir Angst vor dem Jäger haben, liebe Helge!

erste „Belastungen“

Das sind nicht unsere höchsten Erhebungen hier im Odenwald und Schnee haben wir in Südhessen auch nicht. Da lachen einem Eiger, Mönch und Jungfrau entgegen. Ein Bild aus dem Sommer 2015, bei einem