… in kleinen Schritten zwar, aber es geht aufwärts!

 

Nachdem ich schon einige wenige Male in Richtung Frankenstein unterwegs war, wollte ich gestern hoch bis zur Burg selbst laufen. Schön vorsichtig bin ich los, zumal das Knie nach wie vor eine „Einlaufzeit“ braucht. Nach gut 3 Kilometern nahm ich die erste kurze Steigung auf einem Single-Trail noch recht vorsichtig. Anschließend bog ich auf eine breite Forststraße ein und fühlte mich gleich von Bikern umzingelt. Es gelang mir das relativ niedrige Tempo der Biker aufzunehmen, sogar neben den Schnelleren her zu laufen und sie schließlich zu überholen. Noch vor wenigen Wochen hätte ich das nie geschafft! Weiter oben gelang es mir dann auch die sogenannte Himmelsleiter im Laufschritt zu nehmen.

     DSC_0003     DSC_0002

Alles in allem war ich noch ruhig unterwegs, aber nach knapp 45 Minuten hatte ich meine erste Bergaufstrecke mit gut 6 Kilometern und fast 300 Höhenmetern absolviert. – Die eigentliche Herausforderung folgte dann auf dem Weg zurück. Es galt schön kontrolliert wieder bergab zu laufen, um mit dieser ungewohnten Belastung mein Knie nicht zu überfordern.

Also lief ich auch auf dem Rückweg ruhig. Nichts drängelt mich in der momentanen Aufbauphase und so hatte ich nach 80 Minuten das erste Mal 12 Kilometer zurück gelegt und war äußerst zufrieden! Mein Knie hat die Belastung sehr gut weggesteckt, nur mein linker Mittelfuß muckerte etwas an der Außenkante.

Schön war es wieder einmal etwas Höhenmeter sammeln zu können!

12 thoughts on “es geht aufwärts”

  1. Lieber Manfred, da sind ja wunderbare Nachrichten, liest sich verdammt gut – ein Erfolgserlebnis jagt das andere, und das mit dem Mittelfuß kriegen wir auch noch hin, pass‘ weiterhin gut auf dich auf – freut mich sehr für dich !

    1. Liebe Margitta,
      ja, ich war gestern auch richtig froh.
      Wichtig war auch, dass das Knie gehalten hat, alles weitere gibt sich sicherlich!
      Danke! – Geteilte Freude ist ja bekanntlich doppelte Freude! 😉
      Dir auch weiterhin alles Gute!
      LG Manfred

  2. Hallo Manni,
    wenn ich das so lese muss ich mich bald wieder warm anziehen.
    Wie ne Katze biste früher die Berge runtergerannt…..

    Zitat:
    „das relativ niedrige Tempo der Biker aufzunehmen, sogar neben den Schnelleren her zu laufen und sie schließlich zu überholen.“

    Ohne Worte, die Gesichter der Biker hätte ich gerne gesehen…
    Hättest ganz trocken fragen sollen, ob Du schieben sollst…hahahaha

    Das ist doch das geilste der Gefühle am Frankenstein n Biker überholen!!
    (Auch wenn man an der nächsten Biegung in den Wald k****)

    Gruß
    Daniel

    1. Lieber Daniel,
      du hast die Biker nicht gesehen 😉 dann wüßtest du, was ich meine … und könntest auch besser einschätzen, wie ich konditionell momentan drauf bin! 😥
      … aber du kannst dich gerne warm anziehen und dann ne Weile lang schwitzen, bis ich wieder gut drauf bin! 😉
      Bis Mittwoch und
      LG Manfred

  3. Sehr sehr erfreulich sowas zu lesen! Endlich wieder Höhenmeter und das Knie muckt nicht, das klingt einfach wirklich gut. Ich drücke die Daumen dass es immer schön so weitergeht, Du machst grade scheinbar alles richtig.
    Liebe Grüße, Oliver

    1. Lieber Oliver,
      ich will hoffen, dass ich zumindest vieles richtig mache!
      Es soll sich ja nicht nur gut anhören, wenn mir das jemand sagt, es soll sich ja auch dauerhaft gut anfühlen!
      In der Hoffnung, dass es auch bei dir gut läuft
      LG Manfred

  4. Hallo Manfred,

    ich freue mich sehr, dass Du bei mir „Spuren“ hinterlassen hast, damit ich Dein Blog entdecken konnte! Es scheint, als ob auch Du eine kleine Vorliebe für das Laufen mit Höhenmeter hast 😉 Nur läufst Du als Ultraläufer ein wenig länger als ich…

    Leider scheinst auch Du im Moment die Nachwehen einer Verletzung zu spüren – was ist passiert? Schön zu lesen, dass es wieder aufwärts geht – das freut mich sehr!! 🙂

    Ganz liebe Grüße Anna

    1. Liebe Anna,
      schön von dir zu lesen!
      Ja ich liebe die Berge! Seit 5 Jahren dann ganz lang und gleich ins Gebirge.
      2011 bin ich das erste Mal die 100 km beim Zugspitz-Ultratrail gelaufen. Es war ein fantastisches Erlebnis! Seitdem bin ich „verliebt“! 😉

      Auf deiner Website habe ich mal nachgelesen, was dich so ereilt hat. Bleib schön vorsichtig, so wie es Margitta auch immer „zuruft“!
      Ich hab leider eine Disposition „für Arthrose“ geerbt. Im Sommer 2015 wurde dann ein Innenmeniskusschaden und eine „Knorpelglatze“ im rechten Knie entdeckt. Im November ist eine Arthroskopie (mit Anbohrung) gemacht worden und jetzt im Sommer ist durch ein MRT festgestellt worden, dass der Knorpel nachgewachsen ist!!!
      Jetzt bin ich im Aufbautraining und muss so wie du Geduld haben.

      Geht es bei dir gut voran?
      Genieße deinen Urlaub „zuhause“ in Schweden!
      LG Manfred

      1. Diese „Verliebtheit“ kenne ich sehr gut!! 🙂
        Oh je, eine vererbte Disposition „für Arthrose“… das hört sich nicht so gut an 🙁 Zum Glück gibt es heute gute Mediziner und ich denke, ein Knorpelwachstum ist was Gutes, oder!!? 🙂
        Danke, bis jetzt geht es bei mir gut voran 🙂 wenn ich wieder zu Hause bin werde ich anfangen dürfen zu laufen und ja, ich werde es langsam und vorsichtig angehen!!
        Danke auch, dass Du meinen Blogg verlinkt hast – wie gesagt, es hat mich sehr gefreut, dass Du bei mir Kommentiert hast, sonst hätte ich Dein Blog kennen gelernt 😉
        Lg Anna

          1. Liebe Anna,
            ich hab es schon verstanden! 😉
            Na, dann erhol dich weiterhin gut in deiner „alten Heimat“ und komm gesund zurück. – Das Fitnesstraining kannste ja dann im profilierteren Gelände wieder aufnehmen, bzw. forcieren.
            Bis demnächst
            LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Sponsorenlauf 2016 – verbessertes Rekordergebnis

5. Dezember 2016 2 Comments

  Auch dieses Jahr sind weitere Spendeneingänge mehr als nur erwähnenswert! Nach Aussage der Schulleitung landen auf unserem Schulkonto immer noch weitere Spenden. Bisher eingegangen: 30.513,48 EUR!!! Ich finde, dass das ein fantastisches

mit Hungergefühl los?

19. September 2016 2 Comments

Noch was essen und unterwegs leiden, oder einfach hungernd los? Eine Kleinigkeit einschieben, aber kein Appetit auf Rosinen? Zwei- bis dreimal in der Woche laufe ich bei zwei unserer Darmstädter Lauftreffs mit. Bis

nu isser wech

23. Oktober 2016 12 Comments

Nicht der „Stein des Anstoßes“, sondern der Schuh, der mir im letzten Lauf ordentlich Schmerzen verursacht hatte! Danach war ich entschlossen, ihn nicht mehr zum Laufen anzuziehen. – Gut, er hätte mir noch