mein neues Projekt, oder was ich davon schon im Kopf habe! 😉

In den letzten Wochen konnte ich meinen wöchentlich längeren Lauf immer weiter ausbauen, so dass ich inzwischen bei 16 km angekommen bin. Meist führt mich dieser Lauf in die Nähe der Burg Frankenstein, oder direkt bis zu ihr hin. Je nachdem wie ich die Strecke wähle, kommen zwar nur bis zu 400 hm zusammen, aber das ist doch mal ein guter Anfang! 🙂

Bei den letzten dieser Läufe ging mir immer häufiger durch den Kopf: „wenn ich jetzt weiterhin vernünftig aufbaue, sollte ich doch bis zum Sommer fit genug werden!“ – Und da ich immer ein Ziel im Auge haben möchte, schaute ich mir die verschiedensten Laufveranstaltungen an, stellte aber bestimmte Bedingungen an sie: sie müssen mir genügend Zeit zur Vorbereitung geben, sollten in den hessischen Sommerferien liegen und nicht zuuu viele Downhill-Passagen aufweisen. Noch traue ich meinem Innenband eher Bergauf-, als Bergab-Strecken zu. – Schließlich landete ich doch wieder auf der Seite meines Lieblingsveranstalters PlanB. Dort sprang mir ein neuer „Trailrun“ ins Auge, der fast ausschließlich bergauf führt. – Und wie der hoch führt … über einen Gletscher bis auf 3150m!

Aber ganz nach dem Motto >wer nicht wagt, der nicht gewinnt<, habe ich mich gestern für diesen Stubai Ultratrail angemeldet. Vor Jahren habe ich mich für meinen ersten 100er im Gebirge auch Ende März angemeldet. … und dann immer wieder zu solchen Läufen im März gemeldet … vielleicht ist es die Zeit, in der ich am mutigsten bin? – So weiß ich zwar nicht, wie mir die Höhenluft über 2800m schmecken wird und wie ich mich für 29 km im Gebirge fit bekomme, aber es geht ja voran mit mir! 😆

Hier ein paar Infos vom Veranstalter:
29,2 Kilometer mit 2.526 Höhenmeter sind beim STUBAI BASICTRAIL zurücklegen. Der Einstieg erfolgt in Neustift. Entlang des Franz-Senn-Weges und des WildeWasserWegs durch den Ruetz Katarakt. Von dort ist es nur ein kurzes Stück bis zur Mutterberg-Talstation, wo der Schlussanstieg vorbei an der Dresdner Hütte hinauf auf den Stubaier Gletscher auf die Teilnehmer wartet. Und dieser finale Anstieg hat es in sich. Auf einer Strecke von sieben Kilometern müssen ca. 1300 HM bewältigt werden.

Wer noch mehr erfahren will, der kann sich ja mal einen „Vorab-Bericht“ durchlesen:
unterwegs auf der Strecke!

8 thoughts on “Es nimmt Formen an …”

  1. Lieber Manfred, YES !!!! Ran an die Buletten, ich freue mich für dich und wünsche dir, dass du dieses Abenteuer von A – bis Z wunderbar durchstehen wirst. Bis dahin immer schön fleißig trainieren, aber das machst du ja gerne, vor allem, wenn man wie du jetzt Fortschritte en masse zu verzeichnen hast.

    Viel, viel Glück, ich sehe deine Augen glänzen ! 😎

    1. Liebe Margitta,
      ja, die Augen glänzen … und ein klein bisschen Vorstartzustand verspürte ich schon, nachdem ich mich gemeldet hatte! 😉
      Danke fürs Mitfreuen! Es geht auch wirklich voran, heute waren es 18 km mit ca. 500 hm, allerdings gaaanz langsam!
      Bleib du gesund und genieße das Meer!
      LG Manfred

  2. Whow, lieber Manfred! Das wird ja mal ein Abenteuer, dass dich richtig nach oben bringt! Ich drücke für eine gesunde Vorbereitung die Daumen und bin sehr gespannt … 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    1. Liebe Anne,
      im Gegensatz zu meinen früheren Abenteuern, fange ich im Sommer wieder kurz und vernünftig an! Allerdings bringt es mich so hoch, wie noch nie! ❗
      Danke fürs Daumendrücken für eine gesunde Vorbereitung! – Bleib du auch gesund!
      LG Manfred

    1. Lieber Volker,
      na ja, ich mache ja nur den kurzen ❗ Lauf! Da sind es dann auch nur 2504 hm! 😆
      Also kein Grund zu schwindeln! – Mit meiner Fitness geht es voran; heute 18 km mit ca. 500 hm, aber gaaanz langsam!
      LG Manfred

  3. Halleluja, was ein Vorhaben! Das klingt echt cool, und ich finde es Klasse, das du dich gemeldet hast und ein Ziel vor Augen hast.
    Bergauflaufen ist sowieso gesünder als bergab laufen 🙂
    Und die Zahlen klingen ungefähr so, wie die von der letzten Teilstrecke des Infernos, den ich im August in Angriff nehme. Dort geht es nach anfänglichen 4 km leicht bergab dann 21 km bergauf mit 2100 HM (hinauf auf 3000)
    Du siehst, es gibt da gewisse Parallelen 😆
    Jetzt immer schön vernünftig langsam die Umfänge steigern und nicht übertreiben und dann auf in den wunderschönen Bergkampf 🙂
    Ach, wie schön 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,
      ja, ich freue mich drauf! 🙂
      Durchaus sind Ähnlichkeiten vorhanden. Ich muss zwar zwischendurch nur ungefähr 400 hm bergab, aber gut 2500 hm rauf!
      Bisher hatte sich alles im vernünftigen Rahmen bewegt und ich hoffe, dass ich das in den nächsten Monaten ebenso hinbekomme. (s. auch neuen Beitrag)
      Dir auch eine erfolgreiche Vorbereitung für den Inferno!
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

vom Pech verfolgt?

20. April 2017 6 Comments

… oder Berufsrisiko? Dienstag vormittag stehe ich nichtsahnend in der Sporthalle und beobachte meinen Leistungskurs bei Passübungen mit Handbällen. Plötzlich rauscht da ein Handball von links auf mich zu und trifft mich voll

doch kein Ganglion

19. September 2017 4 Comments

Da kam sie wieder auf mich zu und erzählte mir, dass sie inzwischen ihr MRT und die Nachbesprechung beim Chirurgen hinter sich hat. Schon der Radiologe habe ihr einiges zu ihrer Tenosynovialitis (Sehnenscheidenentzündung)

Im Garten Kraft tanken

13. April 2017 6 Comments

Momentan grünt und blüht und sprießt es (fast) überall! – Innerhalb von 10 Tagen ist unser Rasen schon wieder so hoch, dass er geschnitten werden will. Da wir nur einen Mini-Garten haben und