Hoffnungsschimmer?

Von in 2021 16 Kommentare , ,

Immer wieder mal brannte es in den vorderen Oberschenkel-Muskeln. Manchmal war es weg, im Februar kam es verstärkt zurück und ich konnte am Ende eines Laufs die Füße nicht mehr so gut heben. Ob das aber zusammenhängt sollte ein MRT der LWS klären.

Erst Ende Mai klappte es … vor dem Aufstehen um 6.45 Uhr! – Nur ohne Arzt?

10 Tage später war der Bericht beim Hausarzt. Der aber bat mich, die weitere Behandlung mit einem Spezialisten abzusprechen. Jetzt finde mal einen Orthopäden, der in den nächsten 2 Monaten einen Termin frei hat. 😳 – So weiß ich noch nicht, ob meine Facettenarthrose Auslöser ist, oder meine Bandscheibenextrusion, die irritieren kann.

Auf jeden Fall habe ich keine Verengung des Wirbelkanals, die zu einer Irritation des neuromuskulären Zusammenspiels führen könnte.

Warum gebe ich das Kauderwelsch wieder? – Weil es meine innere Konfusion widerspiegelt. – Ein Hypochonder bin ich nicht, also muss endlich die Ursache gefunden werden. – Zu allem Übel kamen vor ca. 4 Wochen diffuse Schmerzen um mein re. Knie dazu. Da läuteten die Alarmglocken, es ist das vor 6 Jahren operierte Knie.

So habe ich aus Vernunftgründen das sowieso schon reduzierte Laufen erst mal ausgesetzt.

Nach 3 Wochen kribbelte es, da ich auch kein Fitnesstraining machen konnte. – Was soll’s, ich ließ es drauf ankommen, zog ich doch inzwischen in Zweifel, dass das diffuse Gefühl um mein re. Knie vom Gelenk ausging. Ich konnte unter Belastung Treppen steigen! – Also ran an die Buletten! 😆

Eingestiegen bin ich mit der kurzen Runde meiner Frau, indem ich sie begleitete. Man stach das rund ums Knie, mal am Schienbeinmuskel, mal an der inneren Sehne des Bizeps (hinterer Oberschenkelmuskel), mal am Innenband. Ich musste fast hinterherhumpeln, aber es spielte sich ein und zum Ende konnte ich flüssig laufen.

Puh, war ich nach einer so kurzen Pause eingerostet. So reizte schon tags drauf eine Wiederholung, bei der ich von Anfang an flüssig laufen konnte! – Erklärs mir??? 🙄

Diese beiden Erfahrungen hatte ich meinem Hausarzt erzählt. Er bestärkte mich darin, mein Körper sei Belastungen gewöhnt und Laufbewegungen kann er am besten ab. Bevor ich aber mit Ausgleichsbewegungen noch was verderbe, sollte ich gegen die Verspannungen lieber ein niedrig dosiertes, entzündungshemmendes Schmerzmittel nehmen. – Das ist ja nicht so meins, aber ich hatte einen kleinen Versuch „am Start“! 😉  Da Berganläufe das Knie weniger belasten, wollte ich zur Burg hochlaufen und hoffte darauf, dass bei einem disziplinierten Downhill alles „eingeschmiert“ ist. – … und genau so klappte es, ich fuhr mit dem Rad zu meinem „Einstiegstrail“, trabte ganz ruhig bergan und konnte auch bergab sehr kontrolliert und schmerzfrei bleiben!

Das Mittel hat bestimmt was bewirkt, aber auch, dass ich hoch konnte, auf meinen Trails unterwegs war!

Doch lieber die Qual der Wahl haben … Links oder rechts vorbei? … als gar nicht raus zu können! 😛


… bei der Burg den knorrigen alten Bäumen wieder einmal Hallo sagen!


… und wieder etwas weiter unten den Ausblick genießen!

Mutig geworden, habe ich mich gemeldet … wofür? – Wenn alles geklappt hat, berichte ich darüber! 😆

16 Kommentare

  1. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    ärgerlich, wenn du nicht festmachen kannst, wo das Übel beginnt, bzw. wo man ansetzen muss, um die Beschwerden zu verringern. Dass ein Lauf dir gut tut, macht Mut und zeigt mal wieder, dass keine Bewegung eben auch keine Alternative ist. 🙂
    Allerdings wäre ich mit Belastungen unter Schmerzmitteleinnahme sehr vorsichtig, denn wonach willst du dich richten, wenn du dich nicht spürst?

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      danke, ja es ist richtig ärgerlich! – Ich wüsste zu gerne, wo anzusetzen wäre.

      Weil eben das Laufen gut tut, versuche ich verhalten und vorsichtig wieder einzusteigen. Das Tempo war geringer als moderat! 😉

      Aber bzgl. des Schmerzmittels brauchst du keine Angst zu haben. Es ist so niedrig dosiert gewesen, dass es etwas gg. Entzündungen geholfen hat, aber es war auf gar keinen Fall so, dass ich mich nicht mehr gespürt habe. Im Gegenteil, wenn ich eine Unebenheit falsch „interpretiert“ habe, also unvorsichtig aufgetreten bin, habe ich es sofort gemerkt. So hatte ich gleich eine Rückmeldung, ob ich „technisch sauber“ gelaufen bin!

      Aber vielen Dank für deine Sorge um mich!

      LG Manfred

      Antworten
  2. Oliver |

    Lieber Manfred, irgendwann ergibt eines das andere, da tauchen Malessen auf, weil man unbemerkt Schonhaltungen einnimmt, wie ein blöder Domino-Effekt, und es wird immer schwieriger die eigentliche Ursache zu finden, richtig nervig. Ich wäre schon längst ausgeflippt, da hast Du mir ein Quentchen notwendige Geduld voraus.
    Wenn man dann auch noch plötzlich einfach wieder belasten kann?! Dann wirds schräg.
    Hoffentlich bekommst Du raus was da los ist, immerhin zeigt sich ja dass die Bewegung gut tut. Ich drücke die Daumen!

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      danke dir!

      Oh, ich kann auch … aber mir selbst gegenüber bin wohl gerade dabei eine weitere Lektion Geduld zu lernen. 😆 … nur musste jetzt was geschehen, bevor ich zu fatalistisch werde … und nur zuhause rumhängen, erhöht ja eher die Gefahr noch mehr zu verspannen. 🙄

      Die letzten beiden Läufe gingen auch schon wieder ohne den Einfluss von Schmerzmitteln. 😉 Ein leichtes Ziehen an der Kniescheibe, das hin und wieder auftritt, wird einfach ignoriert.

      Danke also fürs Daumen drücken!

      LG Manfred

      Antworten
  3. Catrina |

    Lieber Manfred
    Oh, so schön dass wir wieder Waldbilder von dir sehen! Das kann nur heissen, dass du es wieder gewagt hast. Super!

    Gut, dass du es ruhig angehst. Bergauf kannst du nicht viel verkehrt machen, denke ich. Und die Kombi mit kontrollierten Downhills scheint zu klappen. Toll!
    Wie Doris bin ich eher skeptisch gegenüber Laufen mit Schmerzmittel. Aber wie ich aus deiner Antwort sehe, hast du das im Griff.

    Die medizinischen Diagnosen sind für mich schwierig zu verstehen – aber keine Verengung des Wirbelkanals klingt schon mal vielversprechend. 🙂

    Ich hoffe, dass aus diesem Hoffnungsschimmer bald ein strahlender Horizont wird. Auf alle Fälle freut es mich, dass du mit einer super Einstellung diese Auszeit erfolgreich meisterst. Es ist schwierig, geduldig zu sein! Aber du schaffst das mit Bravour!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      danke für deine Rückmeldung … und deine Besorgnis!

      Da gehe ich doch gleich mal auf deine Skepsis ein: die Dosis der Tröpfchen, die ich genommen habe, lag unter einem Viertel der Tagesdosis, bin also im niedrig-dosierten Bereich geblieben. Zudem hätte ich es ohne die beruhigende Rückmeldung meines Hausarztes auch nicht gemacht. – … und zur größten Entlastung kann ich vermelden, dass ich nur 2 Läufe „unter Drogen“ 😉 gemacht habe. Die letzten beiden Läufe war ich schon wieder ohne Dope unterwegs! 😛

      Die Downhills laufe ich definitiv sehr kontrolliert. Hier würde ich trotz der Tropfen Schmerzmittel ein falsches Aufkommen „bereuen“! … und die medizinischen Begrifflichkeiten habe ich auch nur aufgenommen, um aufzuzeigen, dass man da schon konfus werden kann! Auch wenn ich es mir übersetzen kann, weiß ich doch nicht, was das alles für Auswirkungen haben kann, was es also bedeutet! 😳

      Ich teile deine Hoffnung und arbeite am strahlenden Horizont! 😛

      Aus dem viel zu heißen Südhessen (33°+) …
      von einem Leidenden liebe Grüße

      Antworten
  4. ultraistgut |

    Ach ja, lieber Manfred, du hast dein Päckchen zu tragen, leider trifft es immer wieder mal den einen oder anderen.

    Unter “ Drogen “ zu laufen, ist sicherlich nicht das, was man unbedingt haben muss, ich hoffe, dass dein Arzt damit den richtigen Schritt getan hat – und wie ich gerade lese, bist du ja auch schon wieder ohne gelaufen.

    Was mich wundert, dass ausgerechnet das Bergauflaufen gut für dich sein soll, habe ich das richtig verstanden ? Dass die Downhills nicht besonders förderlich sind für die Beine – in diesem Fall – das Knie das habe ich oft genug am eigenen Körper erleben dürfen.

    Wäre es nicht besser, wenn du erst mal nur gerade Strecken laufen würdest ? Vielleicht eine doofe Frage, aber ich habe wirklich keine Ahnung.

    Wie auch immer, ich wünsche dir, dass du bald wieder ohne irgendwelche Zipperlein deine Gegend unsicher machen kannst.

    Bleibt für uns das Daumendrücken, ich reihe mich ein, gaaaaaaaaaaaanz fest !!

    Auch bei uns heute 33 Grad – ganz und gar nicht MEIN Wetter, aber mich fragt ja keiner !! 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      ja, irgendwie ist bei mir momentan der Wurm drin! 😉

      Da ich aber zum Glück nichts vorhabe, kann ich probieren mit dem, was mir guttut! – … vielleicht komme ich drauf ohne Orthopäden? 😆

      Zum Thema „Drogen“:
      Vielleicht hätte ich es gar nicht erwähnen sollen, weil sich jetzt zu viele nen Kopf machen, bzw. irritiert sind. Zum einen sind Schmerzmittel nicht gleich Schmerzmittel! Da müsste man in die Thematik tiefer eintauchen. – Dann hängt es von der Dosierung ab und die kann man bei einer „Tröpfchen-Dosierung“ super steuern. Zum dritten haben Schmerzmittel auch andere Wirkungen, als einen nur zuzudröhnen. Da weiß mein Arzt schon sehr gut, was er macht! … und für mich: mir soll Bewegung wieder ermöglicht werden, zudem geht es auch um eine Entzündungshemmung! … und da von Anfang an nicht geplant war, dass ich mit den Mitteln groß belaste, oder sie auf Dauer einnehme, zog das ganze Unterfangen auch keine große Gefahren nach sich!

      Zuletzt hatte mein Knie gemuckert, deshalb die Berganläufe. Bekanntlich belasten Berganstrecken weniger das Knie. Oben war ich warm und bergab konnte ich besser koordinieren, also kontrollierter laufen! Bergablaufen geht vor allem über die vordere Oberschenkelmuskulatur, ist die warm und man streckt bergab das Bein nicht durch, kann die Last vom Knie genommen werden.

      Vielen, vielen Dank dir für das Daumen drücken! – Ich bin guter Dinge, auch wenn der Lauf heute morgen schon grenzwertig war, da ich klitschnass nach Hause gekommen bin.

      Wir werden es überleben … 😆
      LG Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    Tröpfchen als Droge sind ja schon irgendwie langweilig. Wenn Du wenigstens ne Tüte rauchen würdest um dann anschließend mit dem Peace-Zeichen auf dem Laufshirt und den zum Peace-Zeichen gespreizten Fingern laufen würdest 😉

    Nein, im Ernst, was macht man nicht alles mit um langsam wieder laufen zu können. Daumen sind weiterhin gedrückt, dass es endlich nachhaltig aufwärts geht. Hast Du inzwischen einen Orthopäden-Termin?

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      meinste ne „Shotgun“? – Lange nicht mehr … nee, im Ernst, so’n Kram hab ich mir nie reingezogen. Auf Wurzelwegen wäre es sicherlich auch keine gute Idee! … vielleicht aber auf Olivers „beautiful-people-loop“? 😆

      Danke für die Daumen … und das Drücken. Muss mal jemanden finden, der wirkungsvoll Hand auflegen kann! 😛

      Der nächste Termin bei einem Orthopäden wäre Anfang August. Mal gucken, ob ich irgendwo anders früher drankomme.

      LG Manfred

      Antworten
  6. Elke |

    Lieber Manfred,
    ja wie sollst du denn NICHT in Konfusion geraten, wenn die Mediziner da auch keine wirkliche Erklärung haben…? Es ist schon verrückt. Und dummerweise macht ein Körper manchmal einfach was, wobei ihm die Ärzte nicht auf die Schliche kommen. Obwohl es sicher irgendwo einen Grund geben muss.
    Andererseits, oft geben sich Dinge dann auch wieder von selber, oder weil man, unbewusst, etwas an der Ursache ändert. Da ist doch dein Weg ein guter, langsam rantasten, vorsichtig probieren, eigenen gesunden Menschenverstand nutzen. Mit Schmerzmitteln laufen käme dabei für mich auch nicht in Frage. Du solltest ja schon die ungefilterte Antwort deine Körpers spüren können.
    Chris merkt gerade, dass ihm ein Schuhwechsel gut tut, er plagte sich auch schon wieder eine Weile herum.
    Ich drücke dir auf alle Fälle feste die Daumen, dass es sich alles wieder gibt und du wieder unbeschwert im Wald und übers Feld rennen kannst!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      ja, es wäre schön, wenn endlich die Ursache gefunden werden könnte, auch wenn mir die Antwort nicht schmecken würde.

      Eine ungefilterte Antwort meines Körpers hatte ich auch bei den beiden Läufen, vor denen ich einige Tropfen genommen hatte. Es sollten ja nur die „Spitzen“ genommen werden, damit ich wieder ins Rollen komme. Auch entzündliche Prozesse sollten etwas minimiert werden. – Also ich bin weder Gefahr gelaufen, von wegen Magenblutung und so, noch habe ich „unter Drogen“ stark belastet, noch habe ich, ethisch gesehen, etwas Verwerfliches gemacht, da ich keinen Wettkampf vorhabe, in dem ich dadurch einen Vorteil habe. … mich aber des Nichtstun hingeben und „Versteifen“ (kleine Übertreibung 😉 ) wäre für mich auch keine Option, also lieber das kleinere Übel!

      Aber vielen Dank fürs Mitfühlen, irgendwann bin ich hoffentlich durch! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  7. nido00 |

    Lieber Manfred,
    so zu deinen Verspannungen hattest du auch noch Knieprobleme, das ist ja sehr doof. Da bin ich ja froh, dass der Hausarzt das Laufen erlaubt hat und das Knie schon wieder besser ist (natürlich nicht übertreiben!).
    Tja das Kauderwelsch – keine Ahnung. Ich hoffe du findest jemand, der dir das übersetzt in ein paar Wochen und hoffentlich geht es bis dann schon wieder besser.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      vielen Dank dir! – Ja, irgendwie ist der Wurm drin, aber irgendwann wird er hoffentlich aufgeben! 😆

      Der Hausarzt kennt mich doch schon eine geraume Weile und weiß, wie gut mir das Laufen tut. So habe ich wirklich nicht übertrieben, obwohl ich wieder etwas mehr gemacht habe. (Ich werde berichten.) … auch hoffe ich, dass sich mein muckendes Gewebe langsam beruhigt!

      … und wenn es mir zu lange dauert bis ich einen Facharzt finde, dann hoffe ich zudem auf meine Erholungsfähigkeit.

      Ganz liebe Grüße nach Übersee. Manfred

      Antworten
  8. Anna |

    Lieber Manfred,
    ich hoffe du findest bald einen Spezialisten der dir sagen kann wo die Schmerzen herkommen und auch eine gute Lösung was man dagegen machen kann.
    Zuerst Bergauf ist bestimmt gut um warm zu werden damit es Bergab besser geht – die Erfahrung habe ich auch öfters gemacht. Ich bin nach meinem Kreuzband-OP sogar öfters hinauf gelaufen und mit dem Lift hinunter. Ich schätze das ist bei dir schwieriger, da es nicht so viele Lifte haben zum runterfahren 😉
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      danke dir, du verstehst mich! 🙂 Mal absehen davon, dass „Berge laufen“ auch ne mental motivierende Seite für mich hätte! 😆

      Richtig erkannt, ich wüsste hier um keinen Lift in der Nähe. 😛 Da bräuchte ich schon einen Chauffeur. Immerhin gibt es ne asphaltierte Zufahrt zur Burg! 😉

      Solch ein Spezialisten … das wäre erlösend, aber nicht, dass der was rauskriegt, was mir nicht schmeckt. 😛 Nee, es wäre ja schön, um weiterzukommen.

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?