Höhepunkte 2020

Von in 2021 8 Kommentare , , ,

Ein Resümee anderer Art möchte ich hier noch vornehmen. Dabei nehme ich eine Idee von Catrina auf und lasse Höhepunkte von 2020 Revue passieren!

Liebe Catrina, mir ist es dabei egal, ob du sie woanders abgekupfert hast! 😆

Leicht variieren möchte ich und ein paar Erlebnisse und Höhepunkte von 2020 monatsweise herausstellen. – Ganz oben auf der Liste stehen natürlich die Meldungen, dass sich meine TVT (li. Wade) aufgelöst hatte und sich die Befürchtungen von Herz- und Lungenschädigungen nicht bewahrheiteten.

Januar 2020:

In der 3. Woche konnte ich 80 km mit gut 600 hm laufen. Zu dieser Zeit dachte ich noch, dass ich damit ein schönes Startsignal ins neue Laufjahr gegeben hatte, als Sportlehrer mit Trillerpfeife! 😆


Pfeife (3-D-Druck) von einer Kollegin 2020 geschenkt bekommen

Hervorzuheben ist, dass ich 4 dieser Läufe mit lieben Menschen durchführen konnte. Die längste Einheit der Woche lief ich mit der Truppe vom Läuferherz.

Mit 23 km wurde es zudem die längste Einheit von 2020, einschließlich Hin- und Rückweg zu Fuß. – Wenn ich gewusst hätte, dass es der vorletzte Lauf des Jahres mit der Mittwochstruppe gewesen war …

Februar 2020:

Zurück von einer Fahrt mit Schülern in die Hochrhön nach Oberbernhards

konnte ich am 1. Sonntag im Februar noch eine schöne Runde mit der Lauftruppe um Alex und Jule drehen. Den Lauf im relativ flachen Westwald über 18 km mit 60 hm konnte ich in 97 Min., also in einem 5:23er-Schnitt rocken! 😛 Es war mein letzter etwas verlängerter, aber richtig schneller Lauf in 2020!

Ende des Monats gab es noch eine tolle Aktion des SVD 98 (Fußball – Lilien) gegen jegliche Art von Diskriminierung. Wir hängten vor dem Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim

tausende Flyer mit Tesastreifen an die Sitzplätze im Stadion.

März 2020:

Trotz der Maßnahmen mit denen das Leben entschleunigt wurde, 🙄 konnten unsere Schüler ihre Abi-Klausuren schreiben. – Ich selbst hatte noch ein schönes Lauferlebnis, ein super schöner Mondscheinlauf, von dem ich leider ohne Fotos zurück kam. – Durch meine Erkältung fuhr ich dann zur Sicherheit nur kleine Runden mit dem Rad. Es war aber sehr schön zu sehen, wie die Natur erwachte und sei es nur, dass die Sonne länger schien.

   
   

April 2020:

Trotz Thrombose und Heparinisierung hatten die Ärzte nichts gegen eine Aufnahme eines Fitness-Trainings. Ich durfte wieder schöne Läufe machen, von denen mich auch eine Rippen- und Knieprellung nicht abhalten konnte.

Meine Sport-LK-Schüler hatten die Erlaubnis trotz Schulschließung für das sportpraktische Abitur zu üben. Ein Teil der Nervosität konnte in Bewegungsenergie umgesetzt werden! 😆

Mai 2020:

Gleich am 1. Mai gelang mir ein toller Lauf über 15 km im 5:28er-Schnitt!

Mitte Mai dann ein aufschlussreiches Telefonat mit einem ehemaligen Schüler (bzgl. SARS-CoV), heute Leiter einer Klinik und Prof. Dr. der Nephrologie.


😛

Die sportpraktischen Abitur-Prüfungen fielen insgesamt sehr gut aus.

Es war ein toller Leistungskurs mit sehr guten Sportlern.

Juni 2020:

Endlich gings in die Berge, nur virtuell, aber ich freute mich auf das Ereignis. Mein Lieblingsveranstalter PlanB hatte in Ermangelung von realen Wettkämpfen den ZUT 2020 als virtual Edition ausgelobt.

   

Im Mai hatte ich mich gemeldet. Für den ZUT 2020 selbst hatten wir eine Woche Zeit. Genau das richtige für mich, da ich nicht wirklich fit war und mir keinen echten Ultra zugetraut hätte. Am 14. Juni legte ich los und absolvierte die 64 km in 5 Etappen. Ich war gefordert und plötzlich ging es mir besser, als in vielen Wochen vorher und auch danach!

… und da ich mir Zeit ließ, konnte ich die Pausen auch ganz ruhig und entspannt zur Regeneration nutzen:

   

Juli 2020:

Zwei schöne Eat-Outs haben wir uns am Anfang der hessischen Sommerferien gegönnt: mit Schwiegermuttern ein schönes Frühstück bei K & K in der City und am Nachmittag des gleichen Tages mit Tochter, Schwiegersohn und Enkelin ein großes Eis in der Heimstättensiedlung!

   

Direkt im Anschluss daran ging es in den Urlaub. Die schönste Woche des Jahres verlebten wir in Bad Schandau im Elbsandsteingebirge.

 

Die schönste Wanderung machten wir am letzten Tag. Highlights dieser Tour waren das kleine Goßdorfer Raubschloss, der Ausblick vom Adamsberg und der Abstieg durch die Dorfbachklamm.

   
   

   

Den schönsten Lauf des Jahres konnte ich auch dort genießen. Es war ein Lauf zum Schrammtor über 13 km mit 289 hm in 85 Min … und das nach einer Wanderung über 16 km mit 359 hm.

 
 
 

August 2020:

Endlich in Rente! 👏

Meinen Geburtstag konnte ich trotz aller Einschränkungen gemeinsam mit 10 Erwachsenen und 5 Kindern feiern. Ich hatte mir etwa 2 Wochen vorher einen schönen freien Platz rausgeguckt, mitten im Wald auf dem Herrgottsberg, oberhalb des Gothe-Teichs. Natürlich hatte ich mir das Ganze während eines Laufs erspäht! 😉


   

Es gab genug Platz zum Sitzen „auf Abstand“ für die Erwachsenen und viel Freiraum zum Spielen für die Kids!

   

Ein Geburtstagsgeschenk war auch, dass das Wetter gehalten hatte. Immerhin war Regen prognostiziert worden. Aber die süße kleine Enkelin zu erleben, hat das ganze Event supertoll abgerundet.

September 2020:

Nach dem September-Frust kam die Entwarnung von 2 Kardiologen mit folgenden Hauptaussagen:

Das war mächtig erleichternd, auch entlastend und für mich deshalb auch ein riesiges Highlight. Seitdem geht es langsam, aber stetig voran. Nach wie vor lasse ich mir Zeit, kann meine Laufform aber kontinuierlich steigern!

Oktober 2020:

Sonst nicht so beliebt, war ich froh die Rolle im Keller zu haben. 8 x bin ich dort geradelt und konnte dann auch bei der Kardiologin beim Ergometer-Test wieder bis zu 275 Watt strampeln.

Mitte des Monats ging nochmal ein Besuch mit Lauffreunden in einem Café in der Innenstadt und Ende des Monats konnte ich sogar schon wieder ein ruhiges Läufchen zu meiner Burg hoch laufen! Auch die Lungenbefunde hatten zu einer inneren Entlastung geführt!

… und die Vorboten des Herbstes machten schon schön auf bunt!  🙂

November 2020:

Inzwischen konnte ich immer wieder Läufe zur Burg einstreuen.

Das Highlight des Monats war aber ein zufälliges Treffen mit einem ehemaligen Schulleiter, der noch recht munter mit seinen 88 Jahren seine Stöcke nimmt und loszieht. Wir trafen uns auf einer Bank, konnten die schöne Herbstsonne genießen und ein richtig tolles Gespräch führen!

Dezember 2020:

Ganz eindeutig das Highlight des letzten Monats im Jahre 2020 war unser virtueller Silvesterlauf! Ich hatte einen Aushang im Läuferherz entdeckt und die Idee hier gleich gepostet. Meine Startnummer:

10 echte, real existierende, ja wirklich ZEHN Läuferinnen und Läufer haben mitgemacht und sind auf die Idee eingegangen, haben sich sogar dem sperrigen Teamnamen „gebeugt“! 😛 Zwischen dem 29. und 31. Dezember konnten wir unseren 10-km-Lauf egal wo auf der Welt absolvieren. Toll, dass sich so viele solidarisiert haben!

Es war ein schöner Abschluss eines wilden, verwirrenden und für mich doch noch ganz schönen Laufjahres! 🙂

2021 kann Fahrt aufnehmen! 🙂

8 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Ein wunderschönes Resumé!
    Du hast ja eine richtig spannende Achterbahn gehabt, aber zum Glück mit mehr „Aufs“ als „Abs“!
    An vieles kann ich mich sehr gut erinnern. Und ich stimme dir zu, der Abschluss des Jahres mit dem virtuellen Silvesterlauf war ein schönes Highlight. Toll, dass total 11 Läufer mitgemacht haben!

    Einzig an deinen Geburtstag im August kann ich mich nicht erinnern… ich habe das Gefühl, dass ich die Fotos zum ersten Mal sehe. Auf alle Fälle sehr passend, dass du das im Wald gefeiert hast (zum Glück hast du nicht im Januar Geburtstag!)

    2021 wird bestimmt ein tolles Jahr, sobald wir diese Lockdown-Startschwierigkeiten überwunden haben!

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      danke dir und schön, dass es dir gefallen hat!

      Mehr Aufs als Abs, naja, wie heißt es so schön: egal wie oft du fällst, du musst einmal mehr aufstehen! 😉

      Der Silvesterlauf war definitiv ein schöner Jahresabschluss, aber du hast (mich) gut beobachtet! 😆 Vom August-Highlight hatte ich während des Jahres nichts geschrieben. Jetzt durfte es aber nicht fehlen. Hatte bisher nur noch nie was zu meinem Geburtstag geschrieben. Ich glaube, nur Volker kennt ihn. – Ich kann dir ja dazu ein kleines Rätsel aufgeben, 😉 hab nämlich an einem Feiertag Geburtstag. 🙂 Und ja, mir gefällt mein Geburtsmonat!

      Hoffen wir, dass wir generell mit der momentan so blöden Situation ganz gut zurechtkommen und (laut Urban Priol in TILT) „machen wir das Beste draus“!

      Aus dem nach wie vor bewölkten Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  2. Elke |

    Lieber Manfred,
    dein Jahr hat wahrlich nicht mit Aufs und Abs und Überraschungen und Ereignissen gespart! Den Renteneintriit stelle ich mir da als große Landmarke vor. Und Gottseidank zerstoben die gesundheitlichen Sorgen dann wieder.
    Zu deinem Gebrutstag rätsele ich nun aber, an einem Feiertag … im August…? Da kenne ich nur den 1.8., aber in der Schweiz… Kopfkratz.
    Ja, dann sind wir mal gespannt, wie es bei dir so weitergeht. Ich hoffe doch, mit dem schönen Jahresabschluss sollte doch der perfekte Übertritt in ein hoffentlich überwiegend glückliches 2021 eingeleitet sein 😉
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      nee, das Jahr war ein Muster für ständige Berg- und Talfahrten! 😉

      Der Renteneintritt war nicht nur schön, sondern ganz wichtig für meine Genesung, auch wenn der letzte Rückschlag erst im September kam. Von daher bin ich aber froh, dass ich die Zeit für mich und meine Rekonvaleszenz hatte.

      Tipp zum August: es ist ein eher lokaler Feiertag in erzkatholischen Gegenden.

      Ich hoffe doch, dass es jetzt erstmal weiter aufwärts geht, von mir aus auch ganz langsam. Da braucht der Übertritt nicht mal perfekt zu sein! 😉

      Danke und dir & euch auch ein hoffentlich überwiegend glückliches 2021!

      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, ein Jahresrückblick in deinem Leben, wobei ich auch deinen Renteneintritt als ein entscheidendes Ereignis sehe, das ist schon ein Einschnitt in das vergangene Leben, manche kommen gut damit zurecht, freuen sich darauf, nutzen die neue gewonnene Zeit, andere – haben wir ja auch schon erlebt – wissen nichts damit anzufangen, da muss ich mir bei dir aber keine Sorgen machen.

    Bist du Sternkreiszeichen Löwe ??? In meiner aller nächsten Umgebung habe ich zwei davon – und ich komme mit Löwen besonders gut aus, wie auch die Vergangenheit gezeigt hat.

    So, neues Jahr, neues Glück, kann hoffentlich nur noch besser werden, du übst ja fleißig, was das Laufen angeht – viel, viel Glück für alles !

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank dir!

      Ja doch, der Einschnitt durch den Einstieg ins „Rentendasein“ war schon ein entscheidender und für mich auch ein wichtiger, auf den ich mich sehr gefreut hatte. Da mir nie langweilig ist, hatte ich auch nie Sorge um mich selbst. Also brauchst du dich auch nicht zu sorgen, genau! 😉 Nur wollte ich es hier nicht zu sehr thematisieren!

      So, du verstehst dich gut mit Löwen! 😆 Ich denke und lebe zwar nicht mit den Tierkreiszeichen, aber wenn es passt! 😉

      Ich übe mich inzwischen wieder fleißiger mit und in der Lauferei, so dass es hoffentlich noch ein bisschen aufwärts geht.

      Auch dir viel, viel Glück für alles!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    Lieber Manfred,

    rückblickend kommt über ein Jahr doch immer erstaunlich viel zusammen. Wobei ich schmunzeln mußte als ich Catrinas Kommentar gelesen habe. Dein Geburtstag ist mir zwar bekannt (echt, nur mir? 🙂 ), aber das da eine entsprechende Feier mit einherging, hatte ich auch nicht auf dem Schirm. Aber Du hast es bei Catrina ja schon aufgeklärt 🙂

    Der Renteneintritt ist natürlich ein einmaliges Ereignis und ich kann immer noch nicht so richtig verinnerlichen, dass so ein in sportlicher Hinsicht und seiner inneren Einstellung entsprechend junger Mensch schon in Rente gegangen ist.

    Das i-Tüpfelchen dieses Jahr ist aber, dass gesundheitlich nichts grundlegendes im Argen liegt und Deine Form eindeutig auf dem aufsteigenden Ast ist. Laß es so weitergehen!

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      ich hab mir auch insofern Zeit gelassen, als ich wirklich jeden Monat einzeln und in Ruhe durchgegangen bin. Es war ja für mich selber interessant nochmal alles Revue passieren zu lassen. Da kommt wirklich einiges zusammen! … und man kann ja längst nicht alles dokumentieren.

      Während des Jahres hat ein Geburtstag nicht unbedingt und unmittelbar etwas mit der Lauferei zu tun. Bei einem Jahresrückblick mit den monatlichen Höhepunkten gehört er aber dann doch dazu, zumal ich ihn unter den irrwitzigen Voraussetzungen recht unbeschwert und frei feiern konnte … mit so vielen lieben Leuten! 🙂

      Sooo viel genießen konnte ich aber von der Rente noch nicht, brauchte ja viel Zeit für die Rekonvaleszenz. Aber das Genießen kann ich ja in 2021 nachholen. Das lasse ich mir auch nicht mehr durch den Aktionismus unserer Politikdarsteller verderben. Wenn ich nur höre, dass angeblich 86% aller Toten in Hessen „aus“ Alters- und Pflegeheimen kommen, dann ist das sehr traurig, zeigt aber die Verzweiflung der Politiker, die immer mehr alle gleichzeitig „einengen“. Ein wirklich gutes Konzept, die eigentlichen Risikogruppen zu schützen, haben sie aber immer noch nicht. Und dann erwägt der Hauptverantwortliche, unser „Health Manager“, eine Kanzlerkandidatur. Da bin ich doch direkt in schlechtem Kabarett gelandet! 🙈 Wenn alles nicht so traurig wäre, müssten wir doch … ich lass es einfach! 🙊

      Genau, ich nehme es bewusst und dankbar mit, dass es aufwärts geht und hoffe, dass der Trend noch ein bisschen anhält. … und mir dann das Leben hoffentlich erstmal keine Steine mehr in den Weg legt!

      Danke und dir & euch auch alles Gute!
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?