prominente Sportler – Teil 2

Von in 2021, mal was anderes 12 Kommentare , , ,

In meinem zweiten Beitrag „meiner Promis“ geht es um Sportler, die in (fast) unmittelbarer Nachbarschaft gewohnt haben und wohnen.

Es waren und sind auch diesmal nicht unbedingt Läufer, nee, der Fokus soll hier ja auf dem in der Nähe wohnen liegen!

Hierfür blättere ich nicht zu weit zurück in meiner Erinnerung, sondern blicke nur auf die letzten Jahre. In dieser Zeit lebten wir zuerst in einer Dienstwohnung auf dem Schulgrundstück. Später sind wir in unsere eigene Wohnung umgezogen.

Dort „oben“ auf der Marienhöhe begegnete ich hin und wieder Marcel Heller, dem Lilienspieler, der in unmittelbarer Nähe unserer Schule wohnte. Ich habe ihn in meinem letzten Beitrag schon erwähnt.

Etwas unterhalb der Schule (ca. 200 m) soll Konstantin Rausch (Kocka) gewohnt haben. Er spielte für eine Saison bei den Lilien. Ich hatte mich eines Tages nur gewundert, dass dort ein Lilienspieler stand, direkt vor einer Haustüre im Jogginganzug. Sonst gab es mit diesem Spieler keine Begegnung.

Noch etwas „weiter unten“ (Siedlung unterhalb der Schule) wohnt mit Tobias Kempe noch heute ein sehr beliebter Lilienspieler. Er hat bis 2023 verlängert. Zusammen mit Schwiegersohn Benny, einem eingefleischten Lilienfan, haben wir uns mal den Spaß erlaubt und sind zum Stadion am Böllenfalltor gefahren, haben nach einem Training die Spieler abgefangen und uns Trikots zeichnen lassen. Hierbei entstand das folgende Bild:


Benny neben Tobias Kempe, der Freistöße oft direkt verwandelt

   
neben Kultspieler Marco Sailer (Toni) und neben Sandro Wagner (Mittelstürmer – 1. Liga)

Nebenbei: es macht Spaß sich neben Sportgrößen zu stellen, auch neben Fußballer: 😆

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Ein anderes Mal, an einem schönen Nachmittag, fuhr ich nichtsahnend mit dem Rad nach Hause. Ich war kaum 100 m gefahren, als mir eine junge Dame bergan laufend entgegenkam. Sie blickte auf … und dann schenkte mir Andrea Petkovic ein strahlend offenes Lächeln, so als würde sie mich kennen. Im Nachhinein vermutete ich, dass sie beim Hochblicken das Lilienbändchen an meinem Handgelenk erkannte. Ich trage es zum Andenken an den bekannten Lilienfan, Johnny Heimes. Er war zu seiner Schulzeit bei uns und bei mir im Sportunterricht. Andrea hat eine Wohnung ganz in der Nähe der Schule und war mit Johnny befreundet. Gemeinsam haben sie den Lilien im Mai 2014 Motivationsbändchen geschenkt! Es hat geholfen, nach verlorenem Hinspiel, wurde das Rückspiel in Bielefeld gewonnen und die Lilien stiegen nach 21 Jahren wieder in die 2. Liga auf.
2016 erlag Johnny leider seinem Krebsleiden! 😥

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Nach unserem Umzug hat es nicht sehr lange gedauert, da war ich hier „unten“ angekommen. Gemeint ist, dass ich bald „entdeckte“, wo einige Sportgrößen wohnen! 😛

Zum Beispiel wohnt Michael nur ungefähr 500 m weit weg. Wir haben viele gemeinsame Erlebnisse aus unserer Zeit beim ASC Darmstadt. Michael war ein hervorragender 3000 m Hindernisläufer. Seinen besten Lauf absolvierte er in Koblenz bei einem internationalen Sportfest. Die Endzeit reichte für eine internationale Norm. Leider wurde der Lauf nicht anerkannt, stellten die Organisatoren das 1. Hindernis doch erst auf, nachdem die Läufer die Stelle passiert hatten. Es nutzte kein Einspruch, denn eine Überquerung kostet ja nicht mal 1,5 Sek. … und Michael war damals deutlich unter der Quali geblieben! Schade! 😥 Leider konnte er … aus Frust (?) … keinen weiteren so tollen Lauf mehr „drauf setzen“.

Auf dem Bild ist ein solcher „Balken“ zu sehen. Wir hatten 1997 ein Leichtathletikfest in Frankfurt miterlebt, die Tochter sah sich aber lieber neugierig im Publikum um! 😆

Nur 400 m weit weg, aber in anderer Himmelsrichtung, wohnt Felix. Ein sehr guter Altersklassentriathlet und Läufer. Durch Alex und Jule habe ich ihn kennengelernt und bei einem „Lauf nach Hause“ kamen wir direkt bei ihm vorbei. So könnte ich ihn jedesmal an seinem Haus vorbeilaufend abholen, wenn ich in den Wald starte. 😉

Ebenfalls ganz in der Nähe, wohnen die wohl berühmtesten NachbarnNicole und Lothar Leder. Sie waren beide zu ihrer Zeit Weltspitze und Lothar war der 1. Mann der die Ironman-Distanz in weniger als 8 Stunden absolvierte. – Gemeinsam haben sie ein Buch über Triathlon geschrieben und verdingen sich heute durch Seminare, Sportreisen und Coachings ihr Geld. Sie sollten wissen, wovon sie reden und was sie lehren! 🙂

Nicole ist eine sehr aufgeschlossene und nette Athletin, die sich auch mal mit Läufern unterhielt, die der 3. Garde angehörten. 😛 … so fühlte ich mich übrigens damals im ASC und habe das gar nicht mal als schlimm empfunden, denn der Umgang miteinander war respektvoll und offen! – Lothar sportelte noch mehr in einer anderen Liga, von daher hatte ich kaum Möglichkeit ihm zu begegnen!

Dazu zum Schluss eine Anekdote:
Eines Tages, ich war auf meinem Weg zum Frankenstein, sah ich aus einiger Entfernung 3 Biker auf einer Modaubrücke stehen. Ich erkannte, dass Lothar gerade den Reifen des 3. Bikers wechselte, als mir Nicole zurief: „Du läufst aber schief!“ – Ich hielt auf der Brücke neben Nicole, um ihr zu erklären, dass ich mir leider nach meiner Knie-OP eine Schonhaltung angewöhnt hatte. Da wurde Lothar hellhörig und erzählte mir von seinen Knie-Problemen. – Lothar hat sich wohl operieren lassen, aber ich weiß leider nicht, ob meine OP-Unterlagen geholfen haben. 🙂 Ich sehe sie nie laufen, eher biken, da sind sie nur schneller und dann meist in anderen Gefilden unterwegs! 😆

12 Kommentare

  1. Catrina |

    Lieber Manfred
    Es scheint, du wohnst in einer Sport-Hochburg! Danke für diese Einblicke in deine Nachbarschaft.

    Johnny hätte bestimmt eine steile Tenniskarriere gehabt wenn der Krebs ihm nicht zuvorgekommen wäre. Ich finde es toll, dass sich Andrea und ihr Vater für die Krebstherapie engagieren. Und jetzt verstehe ich auch die Bedeutung der Motivationsarmbändchen!

    Felix kennen wir natürlich, aber Nicole und Lothar sind neu. Was für eine Maschine, den Ironman in unter 8 Stunden zu machen. Die beiden müssten gemäss Wikipedia eine 23-jährige Tochter haben. Mit den Genen müsste sie eigentlich eine Triathlon-Kanone sein. Weisst du, ob sie etwas in diesem Bereich macht?

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Zürich!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      Sporthochburg? – Ich kenne einige über den ASC … und dass so viele in der Ecke hier wohnen … muss ein gutes Wohnklima hier sein. 😆 Auf jeden Fall sind sie nicht meinetwegen hergezogen, denn die erwähnten „Eberstädter“ waren allesamt vor mir da! 😛 … und es gibt noch andere gute Sportler hier, wie z. B. einen Ultraläufer.

      Ja, Johnny war schon früh sehr gut, leider hat ihn sein Krebsleiden viel zu früh ausgebremst! 😥 Wir hatten ihn nochmal zu einer Infostunde im Vorfeld eines Sponsorenlaufs an die Schule eingeladen, da habe ich ihn nochmal in die Arme nehmen können! – Andrea war recht gut mit ihm befreundet!

      Ja, der Lothar war sogar weltweit der 1. Mann der unter der 8-Stunden-Marke geblieben ist, jetzt haben es mit Patrick Lange und Jan Frodeno sogar auf Hawaii 2 weitere Deutsche geschafft. Wahnsinn!

      Mia Leder ist auf den Autokennzeichen mit ML „verewigt“, 2 Autos stehen vor der Tür, aber was sie sportlich macht, weiß ich leider nicht!

      Aus dem sonnigen Darmstadt
      LG Manfred

      P.S.: habe einige Zeit mit Recherchen zu Auslandsreisen zugebracht! 😆

      Antworten
  2. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    nachdem ich mich schon bei deinem letzten Beitrag gewundert habe, muss ich jetzt mal ganz blöd fragen, ob ich da den Anfang der Prominenten-Serie irgendwie verpasst habe? Was ist denn der Anlass für deine unterhaltsamen Promiberichte?
    Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie es weitergeht! 😀

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      vielen Dank für dein Interesse!

      Gestern meinen Besuch zum Vatertag genossen, heute „freigetestet“ und mal wieder nötige Einkäufe gemacht. Jetzt komme ich endlich zum Antworten! 😉

      Die Idee kam von Catrina als sie quasi nach celebrity athletes fragte. Da hab ich mal darüber nachgedacht, wer mir schon alles über den Weg gelaufen ist. … und je länger …

      Es entstand die Idee mal ne Serie darüber zu schreiben. So halte ich es auch für mich mal fest!

      Gerade heute morgen traf ich einen Lehrerkollegen früherer Tage. Er ist älter als ich, arbeitete an einer anderen Schule, aber wir kennen uns von Dienstversammlungen der Schulsportleiter. Er war Torwart des SV Darmstadt 98 … und die kleine Anekdote, die er mir gerade heute erzählte, kann ich dann mal einstreuen.

      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, da hast du ja einiges auf die Beine gestellt. So viele Sportler !!

    Die einzigen, die ich kenne, sind die Leders, wobei ich auch nur ihn von seinen Wettkämpfen kenne, bewundernswert Triathleten, die solche Abenteuer auf sich nehmen, vor allem mit der disziplinierten Vorbereitung, ohne die das nicht möglich wäre.

    Leistungssportler wäre ich nie geworden, dazu war und ist mir meine freie Zeit viel zu wichtig. War mal schwimmtechnisch auf dem Weg, mein Trainer hätte es gerne gewollt, dass ich “ Karriere “ mache, aber mir war das viel zu stressig und hörte mit dem Training auf.

    In diesem Sinne, ich geh dann mal laufen – einfach so…………..wie fast immer in den 42 Jahren………………

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      ja, manche Begegnung ist schon von Berufs wegen zustande gekommen. Ansonsten war ich nie nur an einer Sportart interessiert. Ich gucke gerne auch anderen Sportlern zu und das gerne auch live. … zudem kann ich auch sehr kontaktfreudig sein, dann wird halt auch mal ein Top- oder Spitzensportler „angequatscht“! 🙂

      Über Triathleten habe ich auch immer gestaunt. Wie diszipliniert muss man sein, um 3 Sportarten unter einen Hut zu zaubern und das neben Beruf und Familie! 🙈

      Aber du brauchst dein Licht nicht unter einen Scheffel zu stellen. 100 km Läufe, oder 24-Stundenläufe sind eine ganz tolle Leistung, also bist du doch Leistungssportler (gewesen), wenn auch in einem „weiteren Sinne“! 🙂

      Dein Lauf war hoffentlich schön!

      LG Manfred

      Antworten
  4. Elke |

    Lieber Manfred,
    leben da eigentlich auch Normale und Nicht-Sportler in deiner Umgebung…? 😉 Also Lilien würde ich eher in der Gärtnerei erkennen.
    Wenigstens klingelte bei mir ein Glöckchen beim Namen Petkovic, aber erkennen würde ich sie sicher nicht. Und Lothar Leder – auch schon mal gehört. Aber wie ich lese, war seine Hoch-Zeit bevor ich meine Laufsportfreude entdeckte.
    Die Sache mit dem zu spät aufgestellten Balken ist ja himmelschreiend! Dass durch so etwas einem jungen Athleten die Chance geraubt wird kann man kaum glauben. Sehr ungerecht!
    PS: Erfolgreiche Auslandsreiserecherchen!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      naja, ich halte nicht nur die Augen offen, sondern hatte von Berufs wegen viele Kontakte gerade mit Sportlern. Dafür kenne ich halt kaum Musiker und hab (glaube ich) nur in W. Stumpf einen Schauspieler live erlebt. (Könnte ich ja mit einflechten. 😛 )

      Aber viele unserer unmittelbaren Nachbarn sind solche Normalos, nach denen du fragst. Der ältere Herr, der über uns wohnt, fragt uns oft, ob wir denn schon wieder (!) auf dem Weg in den Wald seien. Er hat und hatte wenig dafür übrig selbst Sport zu treiben. Aber der Sport bietet halt gute Möglichkeiten ins Gespräch zu kommen. Die eine Nachbarin ist Gelegenheitsjoggerin, ihr Freund liebt Mudderruns, hat früher American Football gespielt und profitiert von einem Salomon-Laufschuh, den ich ihm geschenkt habe. Ein anderer Nachbar ist Biker, sein Sohn betreibt ein Fitnessstudio, usw., etc., and so on! 😉

      Andrea Petkovic verfolgen wir als Darmstädter natürlich mit anderen Augen und von den Leders kenne ich auch Nicole noch eher und besser, als den Lothar.

      Aber das mit Michael war schon bitter. Zum Glück scheint er heute drüber weg zu sein, so hab ich ihn mal verstanden, als wir uns bei ihm im Garten darüber unterhalten haben.

      Auslandsrecherchen sind etwas voran gekommen, muss aber noch etwas zuwarten, auch weil ich zu allem Überdruss noch leicht erkältet bin. 😥

      LG Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    so ist das wenn man, wie ich, einfach nur laufend durch die Gegend schluft, ich kenne keinen von diesen Prominenten. Naja, als ich den Wiki-Link zu Andrea Petkovic anklickte, dachte ich zumindestens, dass ich von ihr doch schon einmal gehört habe 🙂

    Aber viel (außer mir) bekannte Sportler hast Du schon in Deinem näheren Umfeld wohnen. Wenn ich mich in meiner Nachbarschaft umschaue, kann ich da nichts finden 🙂

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      naja, ich hab ja schon von Berufs wegen eine größere Chance gehabt so ein paar … und da ich in Mainz an einer renommierten Sport-Uni studiert habe, an die auch ein recht umtriebiger Leichtathletik-Verein (USC Mainz) „angeschlossen“ war … Zudem habe ich nicht Lehramt studiert, sondern Diplom-Sport, da ist die Konzentration auf Sport noch etwas intensiver.

      Dazu (Studium) will ich ja demnächst was schreiben. (Teil 3)

      Andrea Petkovic moderiert sogar immer wieder mal im TV die Sportreportage (ZDF). Für Sportbegeisterte eine bekannte Sendung, aber sicherlich kein Muss! 😆

      Wenn du hier wohnen würdest, das wäre die Krönung! 😉

      LG Manfred

      Antworten
  6. nido00 |

    Hallo Manfred,
    also erstmal wohnen da wahrscheinlich wirklich viele Sportler in deinem Umfeld, aber vor allem faszinierend ist ja das du die alle kennst, also in dem Sinne, dass du weisst was für Sportarten sie betreiben und wie gut sie darin sind.
    Ich verfolge ja nicht so viel Sport und würde wahrscheinlich nur in sehr sehr ausgewählten Disziplinen die absoluten Topsportler kennen, die in den Medien hoch und runtergelobt werden. Ich finde es toll, dass du da so ein breites Interesse hast von Tennis, zu Triathlon and Fussball.
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      zum einen ist es mir, Dank meiner Mutter, fast schon in die Wiege gelegt, dann hatte ich natürlich von Berufs wegen viele Kontakte, aber noch mehr durch die Lauftreffs und vor allem durch die Mitgliedschaft im ASC Darmstadt und die Wettkämpfe dadurch!

      Sicherlich gucke ich mich auch aufmerksam um und bin auch kontaktfreudig und heute nicht nur aufs Lauftraining fixiert! 😆

      Aber in der Hauptsache kenne ich Läufer persönlich und ein paar Triathleten. Alles andere sind oft „Eintagesbegegnungen“. 😉

      Bin halt mit Leib und Seele Sportler … und nicht nur Läufer! 😛

      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?