Ein Kommentar von Anne, unserer Weinbergschnecke,
ist der Anlass für diesen Beitrag! 🙂

Ganz empathisch, wie sie so ist, machte sich Anne Gedanken über mein blödes Zieh-Stechen, oder Stech-Ziehen 😉 dass mich immer wieder mal „überfällt“ und dann bei Läufen ordentlich nerven kann. Diese Gedanken äußerte sie unter meinem Beitrag >da blicke einer durch<. – Natürlich kann man mein offenes Reden davon als typisches männliches Rum-Piensen und Lamentieren abtun, aber das hat bisher noch keiner von euch allen getan, oder hat es zumindest mir gegenüber noch nicht geäußert. Genau das und auch alle anderen lieben und tollen Kommentare sind ein besonderes und dickes Dankeschön an all die Blogger wert, die meine Beiträge lesen und kommentieren. Ich hoffe, dass ihr meinen Beitragstitel „übersetzen“ könnt! 😉

In meinem oben erwähnten Beitrag >da blicke einer durch< habe ich gemutmaßt, dass es vielleicht an den Laufschuhen liegt. Ob es aber wirklich an den Schuhen (alleine) liegt?
Ich hatte es halt mal so in Frage gestellt, weil es solch blöde Wochen gibt, in denen ich nicht weiß, warum gerade mal wieder mein „Lieblingsschmerz“ auftritt. Es gibt aber auch tolle Wochen, wie die laufende, in der ich am Montag endlich mal wieder 13 Kilometer gelaufen bin. Bei keinem meiner 3 Läufe in dieser Woche habe ich den unproblematischen Brooks Ravenna angehabt, aber es lief immer gut! – Vielleicht liegt es ja auch an der Streckenlänge und mein Knie mag die ganz kurzen Sachen nicht! 😆

Leider war meine Kondition so am Boden, dass es halt auch eine Weile gedauert hat, bis ich wenigstens mal wieder eine noch viel zu kurze 13 laufen konnte! 😆

Das Blöde bei meiner Schuhfrage aber ist, dass ich ein spezielles Abrollverhalten für, bzw. gegen die Arthrose in meinem linken Großzehengrundgelenk brauche, aber auch einen gedämpften Schuh, wegen meiner Innenband-Problematik rechts. Da muss ich halt immer wieder geduldig tüfteln, komme wohl aber der Sache immer näher. Manchmal seid ihr dann die „Leidtragenden“, dass ihr in meinen Beiträgen offen und ehrlich formulierte verbale Fragezeichen vorfindet! 🙄

Also, keine Angst, ich verzweifel nicht, dazu bin ich zu sehr Optimist, brauche das Laufen und weiß, dass ich noch längst nicht alles ausprobiert habe! – NEIN … ich gehe nach wie vor von einer (wenn auch sehr langen) Gewöhnungsphase aus. Es braucht einfach seine Zeit bis sich mein Knie wieder an die „Belastungen“ gewöhnt hat. Diese Gewöhnungsphase wurde im Herbst halt jäh unterbrochen, weil ich mir den rechten kleinen Zeh gebrochen hatte. Danach musste ich quasi wieder von Null anfangen.

Weil es aber aufwärts geht und ihr bestimmt dazu beigetragen habt, noch einmal:

Ganz, ganz lieben Dank an euch alle!

8 thoughts on “ihrseidmermorzwischtisch”

  1. Lieber Manfred,

    auch wenn wir Männer ja gerne leiden, bei Problemen die unsere Laufleidenschaft beieinträchtigen hat das nichts mit Rumpiensen und Lamentieren zu tun. Nur Läufer wissen eben was es heißt, nicht oder nur eingeschränkt und mit Beschwerden laufen zu können. Da liegt die Toleranzgrenze bezüglich eines diesbezüglichen Mitteilungsbedürfnisses entsprecht sehr hoch 🙂

    Genauso gerne lesen wir natürlich auch, wenn es problemlos läuft. Ich wünsche Dir das auf diese positive Woche weitere folgen!

    Achja, eine gewisse Ahnung bezüglich einer Übersetzung Deiner Überschrift habe ich 😉

    LG Volker

    1. Lieber Volker,
      ja, so wie es diese Woche lief kann es gerne weiter gehen! 🙂
      Also doch nur eine Frage der Geduld! Wenn es aber so weiter aufwärts geht, will ich schön geduldig bleiben!
      In dem Sinne
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred, das liest sich so, als würdest du dich rechtfertigen wollen, das musst du nicht . Jeder von uns der längere Zeit außer Gefecht gesetzt “ wurde , weiß, was es heißt, wieder die alte Form zu erlangen.

    Ganz anders, wenn Läufer ständig herum piensen wegen irgendwelcher Kleinigkeiten (tatsächlich meist Männer !), die es nicht wert sind und dann ihre schweren “ Gebrechen “ auch noch mit Fotos unter Beweis stellen !

    Als, don’t worry, be happy, alles wird gut, bleib weiterhin geduldig, aber das bist du ja ! 😎

    1. Liebe Margitta,
      vielen Dank für dein Verständnis!
      (… auch für mich als Mann)! 😆
      Ich wollte mich schon mal erklären; ne Rechtfertigung im eigentlichen sollte es nicht sein, aber der Dank kam von Herzen! 🙂
      Die Geduld will ich mir bewahren, zumal ich wieder mal eine gute Woche hinter mir habe!
      Wir genießen es, draußen sein zu dürfen! In diesem Sinne
      LG Manfred

  3. Lieber Manfred,

    was du beschreibst, ist nach meiner Erfahrung einer der wichtigen Vorzüge der Blogger-„Szene“, z.B. im Vergleich mit anderen Social Media. Man kann sich Rat, Unterstützung, Zuspruch holen und stößt dabei (meist) auf Verständnis, weil andere LaufbloggerInnen solche Momente von mehr oder minder ausgeprägter Ratlosigkeit und Frust auch kennen, genau so wie sie nachfühlen können, dass man seine Freude über einen gelungenen Lauf oder eine beschwerdefreie Trainingswoche gern mit anderen teilen möchte. 🙂

    In diesem Sinne: Bleib geduldig auf den Füßen wie bisher – zumindest ich für meinen Teil mag beides lesen, „Frust und Fragen“ wie auch „Freude ud Stolz“ – natürlich wünsch ich dir, dass Letzteres überwiegt! 🙂

    Liebe Grüße,
    Anne

    1. Liebe Anne,
      ja, auch ich lese immer wieder gerne von den Erfahrungen anderer. Da bin ich dann auch nicht blauäugig, dass alles nur positiv abläuft! 😉
      Grundsätzlich bin ich ja ein geduldiger Typ, aber manchmal ist man irritiert und kann seinen Fragen „nicht davon laufen“ … und kann auch nicht alles klären! – Dann ist es schön, wenn ein zwei Pausentage die Probleme fast wie von alleine lösen! 😆
      Bleib auch du dran! – Ich wünsche dir natürlich auch Verletzungsfreiheit!
      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,
    Ich stimme Margitta zu: du musst dich nicht rechtfertigen. Ich finde, das was du schreibst, machst du vorrangig für dich. Und wenn der Schuh irgendwo zwickt, dann solltest du das auch aussprechen. Dein Blog macht jetzt nun wirklich nicht den Eindruck als ob der Verfasser ein rumjammerndes Wesen ist 🙂
    Wir alle wissen, wie wertvoll das Laufen für uns ist, deshalb verstehen wir auch deine Überlegungen zu den Zusammenhang zwischen Schuh, Strecke, Belastung …
    Also tu dir keinen Zwang an 🙂
    Liebe Grüße und eine weitere problemlose Woche vor gaaaanz vielen weiteren problemlosen Wochen …
    Helge

    1. Liebe Helge,
      danke auch für deine Worte!
      Schön ist es, wenn ich nicht als Jammernder dastehe, obwohl man manchmal schon jammern darf, oder? – Dann aber lieber im „trauten Kreise“! 😉
      Ich schaue von Woche zu Woche! – In der Zwischenzeit erfreue ich mich an euren tollen Erfahrungen und komme dabei bestimmt wieder gut „in Fahrt“! – Toll wäre es auch, wenn ihr gesund bleibt, denn ich möchte ja weiterhin von den tollen Erfahrungen von euch lesen! 😆
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

vom Pech verfolgt?

20. April 2017 6 Comments

… oder Berufsrisiko? Dienstag vormittag stehe ich nichtsahnend in der Sporthalle und beobachte meinen Leistungskurs bei Passübungen mit Handbällen. Plötzlich rauscht da ein Handball von links auf mich zu und trifft mich voll

oh dieser Egon

17. Januar 2017 8 Comments

Unsere Stürme müssen ab einer bestimmten Geschwindigkeit einen Namen erhalten. 72 Stundenkilometer waren es, glaube ich, damit man die gefährlichen bezeichnen und unterscheiden, sie verfolgen, wohl auch vor ihnen warnen kann?!? Und letzte

Kennenlernfahrt der 5er

23. September 2017 4 Comments

So kann es gehen! Kaum war ich aus Kroatien zurück und hatte mein Souvenir, eine leichte Erkältung, einigermaßen in den Griff bekommen, stand schon die nächste Fahrt an. – Unsere 5. Klassen machen