noch mehr Winter

Von in 2021 16 Kommentare , ,

… und det bei uns … jeht doch jar nich, hätt ick vorher jedacht! 😉

Wie das Leben so spielt! 😆 … und zum Glück ist es nicht berechenbar!

Letzten Sonntag, wie berichtet, war ich in den weißen Winter hineingelaufen.  Beim Lauf schätzte ich noch, dass die Schneefallgrenze in der Woche vorher, auf 250m bis 200 m gefallen war. Am Montag dann blieb ich nach der Runde mit meiner Frau im Westwald. Es gab doch auch dort ein paar „verwinkelte“ Ecken, in denen etwas Schnee lag, was mir vorher nicht aufgefallen war. 😳

Dienstagmorgen dann, ich schaute aus dem Fenster und kam aus dem Staunen nicht mehr raus, alles weiß! Es war fast wie im Traum. – Hatten wir nicht erst vor Kurzen unsere Maximalgabe an Schnee erhalten, die es in Südhessen pro Winter zu verteilen gibt? 😳

Dieses kurze winterliche Aha-Erlebnis Anfang Dezember war, wie ein kurzer Spuk, sehr schnell vorbei. So war ich am Dienstag entsprechend erstaunt, weil ich es vielleicht schon verdrängt hatte, dass der Winter noch andauert und immer noch Schnee bringen kann! 😛

Nicht nur auf den Böden der Vorgärten und Gärten, sondern auch auf den Büschen, den Dächern und auf den Straßen lag mehr Schnee, als noch Anfang Dezember. Hier einige Motive zur Anschauung:

   
   
   
   

Sollte ich jetzt froh darüber sein, dass ich einem schweren Lauf ausweichen würde, oder sollte ich traurig sein, dass ich einen Pausentag fest eingeplant hatte. Egal, ich nahm es, wie es geplant war und erledigte wichtigen digitalen Bürokram! Es war nicht aufzuschieben und der Körper dankte mir die Erholungszeit! 🙂

Am Mittwoch konnte meine Frau ihre Arbeit als Teil des Schulleitungsteams per „Videoschalte“ im Homeoffice erledigen. Am Spätvormittag nutzten wir ne Pause für einen gemeinsamen Lauf im Westwald … oh Hacke, 😆 war das glatt! – Ich entschloss mich zu ner Siedlungsrunde, um möglichst viele geräumte Straßen zu nutzen!

Gerade wollte ich los, da zischte eine ehemalige Schülerin (hervorragende Läuferin) auf der gegenüberliegenden Straßenseite vorbei. … Ich hinterher … nein, natürlich nicht! 😆 Das schaffe ich nicht mehr. Aber irgendwie hatte es mich wohl angeregt, denn ich schlug ein ungewohnt zügiges Anfangstempo an.

Die junge Dame war längst enteilt, ich querte eine große Straße und „musste“ erstmal Feldwege nutzen.

   
da kam ich her                                                    da wollte ich hin

Dort war es nicht nur glatt, sondern auch extrem uneben. Da galt es auf den Beinen zu bleiben und nicht umzuknicken! Ich lief langsam und zumeist auf den doch noch laufbaren Seitenstreifen. Danach strebte ich Süd 3 zu und konnte so richtig Gas geben. Die Straßen waren geräumt, aber zu dieser Tageszeit fahren in diesen Siedlungsteilen wenig Autos! Mein nächster Schlenker führte mich am Eberstädter Friedhof vorbei. Mir ging durch den Kopf: „Ach ja, eine tolle Gelegenheit ein Grab zu besuchen, Bilder zu machen und sie der Verwandtschaft zu schicken!“ – Gesagt, getan!

Bei schönem Wetter setzte ich mich in die Sonne, prüfte die gemachten Aufnahmen und belege hiermit, dass man immer noch in kurzen Hosen unterwegs sein kann! 😛

   
mit der billigen „Unterwegs-Brille“ 😉

Mit den letzten 3 zügig absolvierten Kilometern, schloss ich eine kurze, aber schnelle Runde ab. Für die 9 km mit 42 hm brauchte ich 51 Min. und war über den 5:41er Schnitt doch ziemlich erstaunt, da ein Kilometer auf „holprigen“ Feld- und Waldwegen zurückzulegen war.

Gestern taute es schon wieder, obwohl es nur wenig über 0° war:

   

16 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    kann es sein, dass da fast kindliche Freude (positiv gemeint) über die plötzliche und unerwartete Überzuckerung der Welt herrschte? Mir jedenfalls ginge es so.
    Klar ist dann leider nur, dass es läuferische Einschränkungen bedeutet. Aber was solls, so eine schöne Überraschung wiegt das doch auf und ihr habt ja auch schon wieder Tauwetter. Und brrrr, deine kurzen Hosen, Wahnsinn! Hast du überhaupt lange?
    Überflüssig zu erwähnen, mal wieder eine Bekannte unterwegs getroffen 😉
    Liebe Grüße
    Elke
    L

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      naja, so ein Garten im Neuschnee sieht schon schön aus! 😉 Einschränkungen? … glatt war es, also Tempo-Einschränkungen! 😆 Das Tauwetter „greift“ momentan nicht so wirklich, so dass die Wege mächtig eisglatt sind. Aber wer will den Mitmenschen verdenken, dass sie in der momentanen Situation spazieren gehen wollen, zumal wir einfach tolles Wetter haben. Klarer Himmel bei -5°, heute früh.

      Lange Hosen? – Da musste ich prompt mal nachsehen 😛 … Nein, natürlich hab ich lange Lauftights, 4 sogar, 3 dünnere und eine aufgeraute, warme Hose. Letztere würde ich vielleicht bei -10°, oder evtl. auch erst bei -12° – -15° anziehen, je nach „Luftfeuchte“ und Befinden.

      Diese ehemalige Schülerin können wir vom Wohnzimmerfenster aus immer wieder beobachten, da sie oft auf dem Radweg der Straße vor unserem Haus vorbeiläuft. Richtig getroffen habe ich sie ja nicht, da sie mich nicht gesehen hat.

      So, jetzt bleibt weiterhin gesund und
      LG Manfred

      Antworten
  2. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ja, wir haben hier auch gerade mal wieder richtigen Winter. Dieses Auftauen zwischendurch macht allerdings viele Wege fast unpassierbar. Viel Eis (unter dem Schnee) und vereiste Wege und Straßen sind beim laufen wirdklich ganz schön gefährlich. Deshalb bin ich quasi im Lauf/Walk Modus unterwegs. Wo man gut laufen kann, wird gelaufen, ansonsten wird gegangen.
    Komisch, beim MTB Fahren habe ich irgendwie gar keine Angst vor Glätte, da macht mir das Rutschen totalen Spaß 😆
    Du warst wirklich ziemlich flott unterwegs. Solche Zeiten sind im Moment für mich nicht denkbar. Aber das jahr ist ja noch jung 😉
    Naja, und zu den kurzen Hosen sage ich besser nix 😆
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ich denke, dass es in vielen Gegenden so ist, vor allem in den Mittelgebirgslagen. Da muss man halt auf Tempo verzichten und die anderen Muskelgruppen (Ab- und Adduktoren) mittrainieren. 😉

      Apropos MTB: Hast du denn keine Bereifung mit Spikes? 😆

      An meinem Tempo war meine ehemalige Schülerin dran „Schuld“ … nee 😉 … ich musste das Tempo ja selber hinkriegen, also auch halten können. Aber nach dem Pausentag, auf geräumten Straßen … – Tempo kommt bei dir dann auch wieder, aber im Winter liegt der Fokus eh auf Ausdauer und evtl. auf Langzeitausdauer!

      Ich lauf halt in kurzen Hosen und Doris springt ins Wasser. Eine Tante meiner Frau hätte gesagt: „Jeder ist auf seine Weise albern!“ 😛 – Ansonsten … einfach mal ausprobieren … oder auch nicht, ich würde ja auch nicht probehalber ins Wasser gehen! 😉

      Bleibt gesund da oben und
      LG Manfred

      Antworten
  3. Karina |

    Lieber Manfred,
    heute gab es auch den ersten Schnee bei uns im „Tal“. So bin ich Mittag schnell in die Laufklamotten 500m bergan gelaufen und dann konnte ich endlich mal wieder im Schnee laufen. Ich nehme das immer als Koordinationstraining :-). Denn im Schnee über die Felder mit gefrorenem Boden zu laufen kann ganz schön wackelig sein, schult aber gut die Fussmuskulatur und die Gelenke. Und ausserdem kann ich so ganz offizell gaaaanz langsam laufen ;-).
    Liebe Grüße und immer schön vorsichtig
    Karina

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Karina,

      wer gerne langsam laufen will, kann natürlich jetzt ein Argument mehr „aufweisen“. 😆 Natürlich ist es ein gutes Koordinationstraining auf gefrorenen Schneewegen unterwegs zu sein … aber ich laufe doch so gerne auch längere Strecken am Stück, ohne zuviele Unterbrechungen, bzw. „Arhythmien“!

      Schön vorsichtig, genau … du aber bitte auch!

      LG Manfred

      Antworten
  4. Catrina |

    Lieber Manfred
    Ein schöner Lauf! Du hättest bestimmt mit der Schülerin mithalten können. Aber so konntest du stattdessen Fotos im Friedhof machen. Ist ja auch schön, anderen eine Freude zu machen. Ich fasse es immer noch nicht, dass du mit kurzen Hosen unterwegs bist. 😳

    Heute morgen in aller Frühe (um 6!) erhielt ich von meinem Vater ein Foto vom Schnee in Zürich mit der Mitteilung, dass der ganze öffentliche Verkehr nicht mehr läuft. Eine Stunde später ein paar schöne Schnee-Fotos von meiner Nachbarin. Und dann im Stundentakt von anderen. Es hat soviel geschneit wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die Rede ist jetzt von einem „Flockdown“.

    Geniesse die weisse Pracht- ich bin gespannt, wann die langen Hosen rauskommen! 😀😀
    Liebe Grüsse aus dem abendlichen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      um da irgendwelche Missverständnisse gleich mal auszuräumen. 😉 Diese Topläuferin lief schon als Schülerin die 10 km in einer 37er Zeit!!! Also deine Einschätzung meiner läuferischen Fähigkeiten in allen Ehren, aber eine solche Zeit bin ich vor ca. 15 Jahren das letzte Mal gelaufen! 🙂

      Das Freudebereiten hat aber gut gepasst und in der Sonne war es schön warm, also warm genug, um definitiv überhaupt nicht Gefahr zu laufen auszukühlen.

      Sooo viel hat es in Darmstadt nicht geschneit, dass es zu einem „Flockdown“ kommen muss, obwohl … in Darmstadt schieben sie ja schon bei 5 cm Panik. Ich sag immer, dass sie in München über die Panikmache der Darmstädter lachen würde. Woher aber sollen sie hier ihre Erfahrungen denn bekommen? 😛

      Lange Hosen? – Durch Elkes Kommentar weiß ich zumindest wieder, dass ich gut ausgerüstet bin, aber vorerst sehe ich keine Veranlassung auf lang umzusteigen. Auch heute bei leichtem Wind und 0° war es sehr angenehm so! … und die weiße Pracht sieht toll aus, strengt aber auch ganz schön an! 🙂

      Kommt heile nach Zürich und erzähl dann mal, wie du das dort erlebt hast, also auch den „Umschwung“.

      LG Manfred

      Antworten
  5. regenfrau |

    LIeber Manfred,
    oh jetzt gehst du auch unter die Schlittschuhläufer! Mal eben schnell über ein paar eisige Wege schlittern, scheint ja die neue Mode in deiner Gegend zu sein.Immer schön auf die Haltungsnote achten, gell? 😉
    Nein im Ernst, passt nur gut auf euch aus, so ein Ausrutscher macht nicht so besonders viel Spass. Da bieten sich geräumte Straßen mit wenig Verkehr ganz klar für ein paar schnellere Schritte an. 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      oh, ich wusste gar nicht, dass wir Läufer auch Haltungsnoten bekommen. Muss ich da jetzt ne neue Spalte in mein Tagebuch einpflegen? 😉

      Letzten Sonntag hab ich bestimmt keine gute Note bekommen, die Einlage war ja auch nicht erfolgreich und Mittwoch war der Tanz über die Feldwege auch nicht gerade elegant. Wenigstens bin ich nicht gleich wieder gestürzt.

      Um schön auf mich aufzupassen, bin ich heute auch nicht ganz hoch zur Burg. 150 hm haben gereicht, das meiste ging wieder über asphaltierte Straßen, war eh müde zum Wochenende hin! 🙂

      Pass auch du bitte auf dich auf!
      LG Manfred

      Antworten
  6. ultraistgut |

    Lieber Manfred, wenn ich alleine deine “ nackischen “ Beine sehe, dann friere ich – wie schafft ihr Männer das ? Habt ihr keine Gefühle, äh, ich meine an den Beinen ??? 😉

    immer wieder schön, wenn der Schnee so plötzlich über uns, in diesem Fall euch, hereinbricht, um dann wieder in diesen Regionen auch schnell wieder zu verschwinden, ich mag das, wenn der jungfräulich, unberührte Schnee von mir als erste betreten wird. Ach ja, wir haben hier keinen, und ich bin auch froh darüber, weil er eh meist schnell zur Matschepampe wird !

    Glatt ist wieder ein anderes Thema, warst du nicht gerade erst gestürzt, pass gut auf dich auf – es läuft bei dir – freut mich – sehr sogar !!

    Eisige Grüße von ganz oben

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      guck einfach nicht hin! Dann frierst du auch nicht, ob der nackischen Beine! 😉

      Naja, vielleicht haben wir weniger Thermo-Rezeptoren, Gefühle wollte ich mir nicht absprechen lassen! 😉

      Jungfräulicher Schnee ist was herrliches, aber dieser festgetretene, holprige, oder gar eisig glatte ist schon wahnsinnig anstrengend zu laufen. Da laufe ich lieber einen richtig anstrengenden Zacken schneller, als Gefahr zu laufen gen Boden zu rauschen. 😆

      … und Matschepampe mag ich gleich gar nicht. Von daher wird einem der Schnee in unseren Gefilden so richtig vergrault. – Momentan liegt noch das eisig glatte und teilweise holprige Etwas.

      Danke! Es läuft und es mag so weitergehen. Mal sehen, ob die Politiker mit ihren Entscheidungen am Dienstag uns Knüppel zwischen die Beine werfen … von wegen Mega-Lockdown???

      Nein, ich lass mich nicht verdrießen!
      Machs gut und
      LG Manfred

      Antworten
  7. Volker |

    Lieber Manfred,

    irgendwie gelingt es mir bis dato immer noch jedem „richtigen“ Schnee aus dem Wege zu gehen. In Oldenburg hatte wir ihn noch nicht und in Berlin in der Zeit wo ich da bin auch nicht. Obwohl… Vorgestern soll hier morgens Schnee gelegen haben, aber den habe ich verschlafen 😆

    So schön wie Schnee immer aussieht, die Vereisung durch Antauen und wieder gefrieren ist schon ätzend. Bei meinem gestrigen Lauf überfror zu Ende der Asphalt auf dem Tempelhofer Feld und ich durfte feststellen, dass meine Sandalen da noch ganz gut mit zurechtgekommen sind 😎

    LG aus dem leicht frostigen Berlin
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      freu dich drüber. Es ist wirklich ätzend über dieses angetaute und dann doch wieder gefrorene Etwas laufen zu müssen. Deswegen ist geräumter und trockener Asphalt momentan mein Untergrund der Wahl.

      Da kann man dann ruhig mal so ein bisschen Schnee verschlafen! 😉 … und wenn deine Sandalen mit „dem Rest“ gut zurechtkommen, umso besser!

      Aus dem frostigen Darmstadt ins frostige Berlin
      LG Manfred

      Antworten
  8. nido00 |

    Lieber Manfred,
    zwei so schöne Schneebeiträge – herrlich. Da liest man richtig deine Freude heraus. Das es glatt ist, ist zwar weniger schön, aber ein wenig vorsichtiger laufen hat ja noch nie jemandem geschadet. Ich wünsche dir noch recht viel Winterwetter!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      heute könnte ich den 3. schreiben. Es hat über Nacht erneut geschneit. Mal sehen, wie griffig der Schnee nachher noch ist!

      Vielleicht wird es ja ein Winter mit richtig viel Schnee, für südhessische Verhältnisse. Da wird ordentlich viel Kraft zusätzlich trainiert! 😉

      Danke dir und übern großen Teich
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?