sooo winterlich

Von in 2021 20 Kommentare , ,

War ich vorschnell, oder einfach nur naiv? 😛

Da habe ich doch letztens behauptet, dass das Schneemannbauen bei uns nicht (mehr) möglich sei. Ich habe es nicht aus böser Absicht getan, ehrlich nicht! Ich bin einfach nur von meinem engen Rentnerhorizont ausgegangen. Weder vor meiner Nase im Garten, noch auf den Straßen um uns herum liegt noch ein Fitzelchen Schnee. Also folgerte der Manfred kindlich naiv, dass der Schnee bei uns wieder weggetaut sei, anstatt ein bisschen weiter zu denken! 😆

Gestern wurde ich eines Besseren belehrt! 😉

Zuerst einmal zog ich das aufgeraute Shirt an, bei der Burg könnte es ja ein wenig kälter sein. Es ist übrigens mein langärmliges Shirt in Orange, aber für Silvester wäre es viel zu warm gewesen! 🙂

Dann zog ich bei +1° und strahlendem Sonnenschein los. Endlich hatte das Grau-In-Grau ein Ende. Das musste doch genutzt werden. Schon nach dem 1. km kam ich zu einer Wiese, die sonst zum Bolzen genutzt wird. Da lagen wirklich noch Schnee- und Überreste von Schneemännern, oder Schneefrauen. (s. oben) 😆 Kurz danach traf ich ein befreundetes Ehepaar. Es erzählte mir, dass sogar 4 Schneefiguren dort gebaut worden waren.

In 2 kurzen Etappen lief ich weiter und stoppte zuerst bei einer Wiese.

Danach machte ich 2 Aufnahmen bei einer Kreuzung im dichter werdenden Wald. Wie sich die winterlichen Eindrücke später einfangen lassen würden, konnte ich zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht wissen.

 

Da lag ja schon mal mehr Schnee, gut 3 km weg von zuhause und knapp 100 Meter höher! – Jetzt steckte ich aber das Handy weg, wollte länger am Stück laufen, um den alten Dieselmotor warm zu kriegen.

Zum Forsthaus Emmelinenhütte, über den Papiermüllerweg und raus aus dem Wald. Oberhalb der Papiermühle queren und zum Trail, Richtung „verwunschener“ Bank, nicht um die Bank, sondern die „Weihnachtsfichte“ bei Tage zu bestaunen. Es gelang mir aber nicht, sie durch andere Bäume hindurch zu erspähen, mir fehlte die Beleuchtung. Ganz in der Nähe stand aber ein Kran. „Wollen sie den Baum abschmücken?“ Na, dann war es am Donnerstagabend ja höchste Eisenbahn, dass ich ihn noch hatte entdecken können! – Ich half dann 2 netten Damen auf den rechten Weg zurückzufinden und setzte meinen Weg ohne Foto fort.

Kaisermühle, Wurzeltrail und Brücke über die B426 waren meine nächsten Stationen. Spätestens nach 10 km wurde es zäh. Die Oberschenkel sind noch längst nicht ans Höhenmetersammeln adaptiert, einige andere Sportler waren unterwegs, aber vor allem wurde es zunehmend glatter … trotz der tollen Trailschuhe mit hervorragendem Profil unter den Füßen. Es ging mehr rutschend, als festen Schrittes vorwärts.

Ich passierte viele Spaziergänger, Wanderer und einen langsamen Läufer, als 2 Biker vor mir mitten im Weg standen. „Ach, hallo Herr Woysch!“ riefen sie mir zu. Bei 2 so netten ehemaligen Schülern, die dieses Jahr Abi machen, musste ich doch stehen bleiben. Nach kurzem Smalltalk rutschten wir weiter bergan! 😆

Hier oben waren Himmel und Menschen unterwegs. Nicht nur der obere Parkplatz, die darunterliegende Schotterpiste, auch die Straßenränder der Straße nach Osten, Richtung Nieder-Beerbach, waren als Parkfläche genutzt. NIE vorher hatte ich das hier oben erlebt! – Die Leute wollen raus, erst recht bei diesem Wetter. Wer kann es ihnen verdenken … und Bewegung tut Leib und Seele gut, gerade in der momentanen Situation.

Ich aber wollte weiter, hatte 13 km auf dem Tacho, nur noch längst nicht genug. Es ging nach Süden noch ein paar Höhenmeter hoch, auf eisiger Piste. Anfangs wunderte ich mich, „machen alleine die Spaziergänger den Weg so glatt“ … bis mir die ersten Rodler entgegen kamen. Mit diesen modernen Plastikschüsseln kann man den Weg so richtig schön einebnen und extrem glatt machen! 😛

Es wurde richtig winterlich, dort am Wassersteinbruch, bei -2°. Letzte Woche lag noch nicht so viel Schnee!

   
3. Januar 2020                                               10. Januar 2020
   
an der gleichen Kreuzung aus verschiedenen Blickwinkeln
   
der Wassersteinbruch
   
das Eis trägt aber immer noch nicht!

Dann ging es weiter dem Winter entgegen und die Leute, vor allem die Kinder, guckten mir immer mehr auf die Beine. Ein Biker rief mir zu: „Kalte Beine!“ – Ich erwiderte: „Nö, überhaupt nicht!“ – Ein anderer erstaunt: „Mit kurzen Hosen?“ – Meine Antwort: „Keine Angst, mir ist warm!“ – Das war definitiv nicht übertrieben, nur die Hände kühlten bei Fotopausen immer etwas aus, sonst war ich warm genug eingepackt!

   

An der Wegkreuzung bei der Galgenbuche bog ich in den Alemannenweg ein. Hier folgte eine weitere Herausforderung. Forstarbeiter hatten ihre Spuren hinterlassen.

   

Der Weg war aufgeweicht, hatte viele Löcher und es lagen viele Äste und Zweige im Weg. Lang war er nicht, der Hindernisparcours, bald danach lief ich auf die asphaltierte Straße nach Nieder-Beerbach, nur zurück zur Burg.

Vom unteren Parkplatz weg, eine Schranke passierend, kurz unaufmerksam und schon rauschte ich gen Boden. 2 Spaziergänger schauten erschreckt in meine Richtung, ich konnte aber versichern, dass alles okay war. Ich hatte mich gut abfangen können. (Mit dem Nachteil, dass mir jetzt der rechte Daumen etwas weh tut.)

Auch beim Downhill ging es anfangs nur schön vorsichtig voran, ein Schreckmoment reichte mir. Nach weiteren 3 km konnte ich aber die Handbremse lösen und etwas Tempo machen, wollte ich doch rechtzeitig zuhause sein. Bei dem Wetter wollte ich noch einen schönen Spaziergang mit meiner Frau anschließen!

Für meine Runde von 22 km mit 465 hm hatte ich 2 Std. und 19 Min. gebraucht. Der 6:19er-Schnitt hatte mich bei den Verhältnissen super zufrieden gestellt!

20 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    da stimme ich dir zu, angesichts der Streckenverhältnisse war das eine prima Zeit! Und ein Glück, dass dir außer einem folgenlosen Sturz nichts schlimmeres passiert ist!
    Wunderschön ist es bei dir im Wald bei solcher Winterstimmung! Die Schnee-Vergleichsbilder sind auch interessant, was doch ein Mehr an Schnee auch an Mehr an Ambiente ausmacht! (Finde ich jedenfalls).
    Ich musste schmunzeln, als du schon wieder, wie auch fast nicht anders zu erwarten war, auf Bekannt im Wald triffts! Warten die eigentlich immer irgendwo, bis der Manfred um die Ecke kommt?!
    Über einen kurzbehosten Läufer im verschneiten Wald wäre ich auch sehr erstaunt! Dass dir das nichts ausmacht, glaube ich dir ja, aber ich würde derzeit ohne ZWEI Lagen am Bein erfrieren!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      danke dir! 🙂

      Ich war „hinten heraus“ auch erstaunt, dass es doch ganz gut gelaufen war. Unten konnte ich auch wieder beschleunigen. Da zeigt sich doch, dass die Formkurve langsam nach oben zeigt, auch wenn es schon deutlich langsamer geht, als anno dunnemals! 😉

      Solche Winterstimmung mit richtig Schnee sind doch immer schön. Der Schnee könnte auch ruhig so schön liegen bleiben und später die Tauphase sollte kurz und „knackig“ sein, also effektiv. Heute morgen waren es -5°, da ändert sich wohl erstmal nichts, aber die Wege dort oben bleiben richtig glatt!

      Dass ich die beiden so schnell wieder getroffen habe … schon komisch. Bei diesen Maßnahmen … und wenn ich in der Nähe ihrer „Wohnstätte“ vorbeilaufe und dann noch zu einer ähnlichen Zeit, da steigen wohl die Möglichkeiten sie zu treffen. – Bei den Meuten in Richtung Burg, da habe ich fast damit gerechnet irgend jemand Bekanntes zu treffen. Auf dem Rückweg, ich war wieder unten, habe ich noch ein bekanntes Ehepaar getroffen, nur nicht erwähnt. 😆

      Früher hatte ich mich nach Thermometer angezogen. Sobald es unter 10 Grad ging, wurde schrittweise mehr angezogen, aber auch ordentlich mehr geschwitzt. Bis ich es dann „einfach leid war“ und ausprobiert habe, was wie lange geht. Heute bin ich dankbar, dass ich nicht so viel brauche und das „Pumpeln“ geringer geworden ist. – aber bevor du erfrierst … schön dabeibleiben, wir wollen doch, dass die Elke gesund bleibt und Spaß beim Laufen hat! 😉

      In diesem Sinne
      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    22km mit fast 500HM, und das mit einem super-Schnitt! So kann das Ultra-Training beginnen! Und erst noch bei schwierigen Verhältnissen und einem unfreiwilligen Bodenkontakt. Super.
    Danke für die Schneebilder! Wenn ich den verzauberten Wald mit Schnee und Sonne sehe, dann vermisse ich diese schöne Winterlandschaften doch etwas. Insbesondere deine Vergleichsbilder sind interessant. Da hat es doch kräftig geschneit in der Woche.
    Mein Bruder ist seit Freitag in Spanien – auch da hat es geschneit. Sie haben früher 10 Jahre da gewohnt, und jetzt sieht er zum ersten Mal da Schnee. Die Häuser sind nicht sehr gut für Kälte ausgerichtet – so müssen sie sich warm anziehen.

    Geniesse den schönen Schnee, so lange er da ist. Den richtigen (orangenen) Pulli und die besten Socken dazu hast du ja!

    Liebe Grüsse aus dem schneefreien, sonnigen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      Superschnitt? – Danke, ich bin sehr zufrieden und hoffe, dass noch ein bisschen was geht! 😉

      Der Bodenkontakt war zum Glück ohne schlimme Folgen und der Daumen ist bald auch wieder gut! 🙂 Verzauberte Waldmotive können uns verzaubern, stimmt! Aber wenn ich da was richtig gelesen habe, steht doch ein Schweizaufenthalt bevor, oder? Da sieht es doch noch viel schöner aus. Allerdings weiß ich nicht, wie sich Zürich im Vergleich macht!? 😆 – Bei uns hat es bei vielleicht 200 bis 250 m eine Schneefallgrenze gegeben. Oben hat es weiter geschneit, nur hier unten haben wir es nicht mitbekommen.

      Spanien: da hat es doch einen Kälterekord gegeben. Mannomann, bei -35° muss man sich definitiv warm anziehen, allerdings weiß ich ja nicht, wo er ist. Sicherlich reicht es um zu frieren! 😆

      Mal sehen, wann ich wieder rauf laufe, es ist ja richtig glatt, was es umso schwerer macht … aber schön ist es dort oben und unter der Woche ist vielleicht nicht so viel los?! 🙂 Von der Ausrüstung her hätte ich auch noch was im Schrank, könnte also noch ein paar Lagen drunter, oder drüber packen. Es könnte also ruhig auch kälter werden! 😛

      Aus dem wolkenlosen, aber kalten Darmstadt (-5°)
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, kaum noch zu bremsen, und wieder mit kurzer Hose, wie macht ihr Männer das ?

    Schnee im Wald ist immer schön, sogar Eis. Und dann noch der Sturz, ich fühle mit dir !! Was macht der Daumen und sonst die Nachwirkungen vom Sturz ?

    Gute Besserung ! Mann kann bei diesem Wetter auch nicht genug vorsichtig sein !!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      och, ich bin schon noch zu bremsen, das hat ja der Sturz gezeigt! 😛

      Die kurze Hose ist nicht nur Standard und meine Lieblingshose, sondern hat auch noch viele Taschen. Da hat dann mein Schlüssel, ein Gel, die Brille, das Handy und auch noch Wasser in ner „Flask“ drin Platz, wie bei einem Auto mit großen Kofferraum! 😉

      Danke fürs Mitfühlen und die Besserungswünsche! Du hast ja leider viel Erfahrung mit „sowas“. Der Daumen „zwirbelt“ manchmal noch bei bestimmten Bewegungen, aber er bessert sich schon. Die anderen Körperstellen, auf denen ich gelandet bin, merke ich eigentlich schon jetzt nicht mehr! – Ja und wie der Hesse sagen würde: uffbasse!

      Wie gehabt: bitte passe auch du auf dich auf!
      LG Manfred

      Antworten
  4. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    ich muss erstmal Elke zustimmen: ich glaube dir auch das es dir nix macht mit kurzer Hose … ich allerdings würde erfrieren 😆
    Ich trage eine mega dicke kuschelige dicke Laufhose und habe eine knielange Thermo – Short darüber 🙄
    Und kalt ist mir trotzdem. Unglaublich wie du das machst. Irgendwie funktioniert ihr Männer anders.
    Eine schöne Runde bist du da gelaufen. Und das mit ordentlich Tempo. Ich habe bei den augenblicklichen Gegebenheiten Probleme überhaupt zu Laufen. Es ist ganz schön glatt und rutschig. Mit dem MTB hab ich da allerdings richtig Spaß 🙂

    Pass gut auf dich auf und immer schön auf den beinen bleiben 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ich dachte, du bist verheiratet und dann „tust“ du gerade so, als wäre es dir neu, dass wir Männer anders funktionieren! 😜 Oder ist Andi nicht so kälteresistent? 😉 Ich weiß nur um den Unterschied und bin froh, dass ich im Winter nicht so viel an und ausziehen muss. Meine Frau friert ja auch fast schon, wenn sie mich nur sieht! 😆

      Das ist ein 2. Punkt über den ich glücklich bin, nämlich dass meine Formkurve ansteigt und es mir auch bei den momentanen Verhältnissen richtig viel Spaß macht, auch wenn ich nach dem gestrigen Lauf heute richtig müde durch den Wald geschlappt bin.

      Wenn dir das MTB-Fahren so viel mehr Spaß bereitet, bleib doch auf dem Bike … Hauptsache du hast Spaß, oder! 😆

      Ich werde mich bemühen und du versuchst bitte immer auf dem Bike zu bleiben! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
      • Helge Orlt |

        Lieber Manfred,
        Andi ist wohl wie fast alle Männer: ihm ist ständig warm und er dreht die Heizung runter und dann muss ich sie ständig wieder hoch drehen, weil mir immer kalt ist 🙄
        Aber so warm, wie es sein müsste, damit mir nicht kalt ist, geht gar nicht 😆
        Ach wie schön, diese Gegensätze 😉
        Liebe Grüße
        Helge

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe Helge,

          ich empfinde die Gegensätze auch als bereichernd und nicht als störend! 😉

          Blöde ist natürlich, wenn ein Unterschied so krass ausfällt, dass z. B. ein Partner „so runterfällt“ und sie oder er leiden muss! Da wünsche ich euch, dass ihr immer eine salomonische Lösung finden könnt … und du nicht allzu sehr frieren musst! Bei uns zuhause habe ich noch nicht einen solch krassen Unterschied beim Heizen festgestellt. – Und du, ziehst du dich dann wenigstens wollig warm an? – Oder teilt ihr das Haus so auf, dass du wenigstens ein warmes Arbeitszimmer hast?

          Genau: ach wie schön, diese Gegensätze!

          LG Manfred

          Antworten
  5. Oliver |

    Lieber Manfred, ihr habt Winter! Ob ich so eine Schneedecke hier in Düsseldorf noch erleben werde? Aber du hast ja natürlich ein paar Höhenmeter mehr auf deiner Strecke. 22km im Winter, in kurzer Hose, vorbildlich, ich werde ja derzeit auch immer seltsam angeschaut wenn ich mit den Shorts rumrenne 🙂
    Schöne Vergleichsfotos, sowas nehme ich mir auch oft vor und verpenne es dann immer wieder.
    Ich hoffe der Schreckmoment hat keine Nachwirkungen, das müsste jetzt echt nicht sein.
    Und ansonsten: „Bewegung tut Leib und Seele gut“. Genau 🙂
    LG Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      das mit den kurzen Hosen ist schon witzig. Manchmal denke ich, dass es zumindest ein paar andere (Männer?) einfach mal ausprobieren müssten. Aber, ist es nicht, wie mit vielen „festgefahrenen Mustern“? Winter ist zum Frieren da und dann MÜSSEN auch Männer zwingend an den Beinen frieren. 😛 Nein, niemand muss, auch nix ausprobieren und wir werden ja zum Glück auch „nur erstaunt angeguckt“! 😉

      Wenn du es gerne erleben willst, dann wünsche ich dir eine Schneedecke auch in Düsseldorf. Es soll ja jetzt ein „Schneebringendes Wetter“ durchziehen, bevor es wieder wärmer werden soll.

      Danke! Das mit den Vergleichsfotos war nicht geplant. Es kam mir, als mir auffiel, dass ich genau eine Woche zuvor auf ähnlicher Runde unterwegs war und ich an den gleichen Stellen fotografiert hatte. Also, ich wusste es zwar schon unterwegs, das mit den gleichen Stellen, wollte den Post aber zuerst ohne die Vergleiche schreiben. So gefällt es mir aber besser! 😉

      Nachwirkungen sind fast weg. Nur noch ein leichtes Ziehen im re. Daumen. – Ich weiß jetzt wieder, wie glatt eisige Wege sind! 😛

      Bewegung tut immer gut, deshalb immer weiter laufen! 🙂

      LG Manfred

      Antworten
  6. Jörg |

    Ich liebe solch einen Winter, der leider hier auch recht selten geworden ist. Die Landschaft sieht so ganz anders und ganz friedlich aus und das Laufen ist ein reiner Genuß.
    Alles Gute

    Jörg

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Jörg,

      so eine richtig verschneite Landschaft kann schon toll aussehen. Genießen konnte ich sie kaum, weil dort, wo es verschneit war, Himmel und Menschen unterwegs waren. Die Momente des Alleineseins waren aber friedlich und ein reiner Genuss, das stimmt!

      Auch dir alles Gute und
      LG Manfred

      Antworten
  7. Volker |

    Hey, lieber Manfred,

    bei Dir wird über die kurzen Hosen immer viel mehr gestaunt als bei mir. Das ist gemein, „nur“ weil Du ein bisschen Schnee hast! 😆

    Dabei sagst Du doch immer, dass Ihr kaum Schnee habt. Dabei brauchst Du doch ein paar Meter nach oben um in die Winterwunderwelt abzutauchen. Zum Glück hattest Du Dir aber beim Antesten der Schattenseiten dieser Wunderwelt keine ernsthaften Blessuren zugezogen. Paß auf Dich auf! Gerade jetzt wo Du diesen Monat schon so unglaublich Kilometer sammelst!

    An der Hunte war am Wochenende auch die Hölle los, aber was sollen die Leute auch machen, es bleiben ja kaum noch Freizeitmöglichkeiten. Und wenn die Menschen in den Schnee fahren, wird auch noch darüber gemeckert. Es ist zum Haare raufen.

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Hey, lieber Volker,

      na, so ganz stimmt es nicht. 😉 Zuletzt habe ich zu deinen kurzen Hosen großes Erstaunen gelesen. Aber lass uns dabei nicht in Konkurrenz treten … nehmen wir die Kommentare beim anderen einfach auch für uns selbst in Anspruch! 😆

      Ick hab ja och keene Ahnung, wat det soll, dieses Jahr. Heute morgen bin ich aufgestanden und alles war weiß! Vielleicht dokumentiere ich das demnächst mal, hab ein paar Fotos gemacht. Heute wollte ich Laufpause machen, aber wenn morgen noch was liegt, kommen noch ein paar Fotos aus dem Wald dazu!

      Antesten: das hört sich so geplant an, war es aber gar nicht! Es kam völlig überraschend, musste wohl zu sehr aufpassen, keinem auf die Füße zu treten, da es so voll dort war! 😛 Der Daumen ziert sich bei bestimmten Bewegungen noch, sonst ist alles okay! – Bitte pass auch du auf dich auf, bist ja jetzt durch mich vorgewarnt, falls es auch bei euch losgehen sollte.

      Irgendwie sollten wir uns langsam drüber erheben und nur noch über diese Politiker lachen! 😳 Eka meinte, dass „Hart aber fair“ gestern mal ganz gut gewesen war. Sie haben wohl endlich auch meine Argumente drauf (Dr. Kekulé u. a.)! 😛 – Lass die Leute doch in den Schnee fahren, was soll denn da draußen (!) passieren! – Wie gesagt in Hessen sind wohl 86% der Toten aus Alters- und Pflegeheimen sein. … und „um“ Berlin droht jetzt auch die 15-km-Sperre! 🙄

      Lass das Haare raufen, das wäre eh bei mir effektiver! 😛

      Du weißt ja, wie man das Krönchen auf dem Kopf behält? 😉
      LG Manfred

      Antworten
  8. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    schöne Winterbilder hast du da mitgebracht. Nur eines versteh ich nicht.
    Jetzt läufst du extra in den Schnee und baust keinen Schneemenschen??? 🙄 Das geht ja gar nicht! 😆

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      danke, mache gerade noch viel mehr von den weißen Exemplaren! 😉

      Um einen Schneemann zu bauen, hätte ich eine Pause machen und im Schnee „wühlen“ müssen. Dafür war ich dann doch nicht richtig angezogen. Mitgenommen hatte ich mir auch nichts. (Jacke und so) Woher sollte ich denn wissen, was mir „blüht“?

      Sorry, auch wenn es ein NO-GO war! 😥 Vielleicht kannst du mir ja noch mal verzeihen? 😉

      LG Manfred

      Antworten
  9. Anna |

    Lieber Manfred,
    ungewohnt weiß sind deine Bilder… ❄❄❄ aber sehr schön!! 🤩 Ja, das Hin- und Her rutschen im Schnee kenne ich gut, gilt als Zusatztraining 😜 das ausrutschen muss aber nicht sein. Zum Glück hast du dich nicht schlimmer weh getan, ich hoffe es geht dem Daumen bald wieder gut!
    Wir haben in den letzten Tagen zwar sehr kalt gehabt, bei – 12° Laufe ich mit doppelten Handschuhen, aber auch bei wenige Minusgrade gibt es bei mir immer lange Winterlaufhose und doppelte Jacken.
    Eine schöne Runde mit gut Höhenmeter – kannst auf jeden Fall Zufrieden sein!! 😎
    Liebe Grüße Anna

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Anna,

      ja, das ist definitiv richtig ungewöhnlich für uns hier in Südhessen. 🙂

      Die Rutscherei ist mir nicht unbekannt, vereiste Wege kommen vor, aber der Schnee bleibt meist aus. Beim Zusatztraining muss man nur auf die Abduktoren und Adduktoren aufpassen, da man diese Belastungen nicht gewöhnt ist. Ansonsten ist dieses Zusatztraining ja so schlecht gar nicht! 😆

      Der Daumen bessert sich von Tag zu Tag. Manchmal zwickt es bei bestimmten Bewegung noch ein wenig.

      Wenn es so weit runter geht (-12°), brauche ich auch und gerade für die Hände eine „dicke Verpackung“. Aber da hatte ich letzten Winter vorgesorgt, indem ich gaaanz dicke Fäustlinge gekauft hatte. Noch war es nicht nötig sie zu benutzen. Natürlich würde ich dann auch eine lange Hose anziehen und unter mein Laufshirt auch mindestens noch ein Baselayer (oder atmungsaktives Unterhemd) anziehen.

      Dort oben bei der Burg, oder auf dem Kamm zu laufen, mache ich am liebsten. Allerdings passe ich mich langsam an und laufe noch längst nicht jeden Tag dort hoch. Ich bin aber sehr zufrieden mit meinen Fortschritten! 🙂

      Bleibt gesund und
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?