Überblick 2021

Von in 2022 14 Kommentare , , , , , ,

Eigentlich wollte ich viel früher mal wieder resümieren … aber was drängt einen Rentner schon? 😉

Unterliege ja keinem Termindruck! 😛

Zum Thema:
Auf 2021 kann ich insgesamt mit positiven Gefühlen zurückschauen. Den Jahresumfang habe ich gegenüber 2020 in etwa gleich hoch gehalten, naja, bin sogar 33 km mehr gelaufen. Das ist nur für einen, der schon 100 km am Stück zurückgelegt hat, ein Klacks, da es sich um einen Jahresumfang handelt! 😆

Nach meiner Knie-OP im November 2015 konnte ich bis 2019 jährlich steigern. Jetzt hatte ich halt zwei magerere Jahre, die mich insgesamt aber wenig irritieren! 🙂

Nur manche Malaisen irritierten zwischenzeitlich, da ich nicht wusste, woran ich war und wie es weitergeht. Zum Glück habe ich aber immer wieder Geduld aufbringen können!

Neben über 150 Tagen, an denen ich läuferisch unterwegs war, hatte ich kleinere Radausfahrten, Wanderungen und Spaziergänge zu verzeichnen. Das kann mit Sicherheit nicht jeder in meinem Alter resümieren.

Es ist also ein Privileg doch noch eine relativ gute Grundfitness zu haben, sich immer wieder reinlaufen zu können und doch auch immer wieder Superkompensation erleben zu dürfen.

Manchmal war es etwas mühsamer und das Tempo ist teilweise deutlich runtergegangen, aber da ich selten so richtig am Stück aufbauen konnte, kümmert es mich (jetzt) nicht (mehr). Ich lerne mehr und mehr Spaß auch gerade an den ruhigen Läufen zu haben. … und ich komme endlich und ganz langsam im Rentnerdasein an.

Letzteres war vor allem während der Pandemie nicht so einfach, da ich mich gerne ehrenamtlich engagieren würde. Nur momentan läuft ja wenig … aber etwas zu machen, um überhaupt was zu machen, ist mir zu doof. Es soll mir schon liegen und soll Spaß bereiten. Also ist auch hier Geduld angesagt.

… und dann hat mir Catrina versprochen, dass 2022 besser wird. Ich hoffe, dass sie prophetische Gabe besitzt und beziehe das nur auf wenige Dinge, nämlich dass ich gerne wieder etwas regelmäßiger und ein paar richtige Wettkämpfe 😆 laufen möchte. Schön wäre es, wenn ich dabei 1 x bis 2 x ins Gebirge käme. Somit bleibe ich schön bescheiden und kann nicht groß enttäuscht werden, wenn es denn doch nicht klappt!

Für die Zahlenfreaks, die es ja neben mir durchaus gibt, 😛 ein paar Zahlen im Überblick:

Der Spaßfaktor ist etwas gesunken, da manche Läufe einfach nur sehr schwer gingen. Dementsprechend war auch der km-Schnitt etwas niedriger.

Aber … und das könnte erstaunen, ich habe 12 Wettkämpfe eingetragen. Dazu habe ich allerdings die Etappen vom virtuellen ZUT und meine 7 Bergsprints gezählt.

Somit bin ich wieder einmal mächtig und

LAUFEND DANKBAR!

14 Kommentare

  1. Karina |

    Lieber Manfred,
    noch 6142 Tage, dann kann ich das auch ganz offiziell schreiben: „Eigentlich wollte ich viel früher mal wieder resümieren … aber was drängt einen Rentner schon?“ , hihi.
    Eigentlich bin ich ein totaler Zahlenfreak, wa so Statistiken angeht. Aber für 2021 habe ich überhaupt nicht das Bedürfnis ;-). Aber 2022 fängt schon vielversprechender an.
    Catrina hat bestimmt, ganz betsimmt Recht :-). Der Spassfaktor kommt betsimmt mit zunehmender Sonne und Helligkeit zurück. Ganz sicher.
    Liebe Grüße
    Karina

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Karina,

      arbeitest du gerne? Oder soll ich sagen: „Du Arme“?

      Ich hoffe ja, dass Catrina bei dir nicht recht hat, wenn sie schreibt, dass „Zahnarzt der Beruf mit der höchsten Selbstmordrate“ ist. Sie hatte es mal gelesen.

      Deiner Zahlenliebe kannst du ja an anderer Stelle, oder am Ende von 2022 wieder nachgehen.

      Sicherlich kommt der Spaßfaktor auch wieder zurück, obwohl der Schnitt mit >9,3 noch recht gut ist. Helges Skala geht ja nur bis 10! 😆

      Vielen Dank dir und
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
      • Karina |

        Lieber Manfred,
        es gibt solche Tag und dann wieder andere Tage. Vor Weihnachten habe ich fast täglich an Rente gedacht. Im Moment geht es wieder. Aber die Entwicklung geht dahin , dass die Menschen gefühlt immer anstrengender, fordernder usw. werden. Leider vergisst man die Netten und Lieben immer viel zu schnell.
        Das mit der Selbstmordrate stimmt und auch von Alkoholproblemen hört man häufger.
        So schlimm ist es jetzt allerdings noch lange nicht. Noch hilft Schokolade, Gummibärchen und ganz ganz viel Sport.
        Liebe Grüße
        Karina

        Antworten
        • Manfred |

          Liebe Karina,

          die solchen und anderen Tage kenne ich ja auch als Rentner, auch wenn es bei dir und im Berufsleben sicherlich noch anders aussieht. 😉 Ich hoffe nur für dich, dass die Gedanken an deine Rente nicht zu einem Damoklesschwert werden, welches über dir schwebt und als Bedrohung evtl. immer schlimmer wird. 😥

          Ich hab auch den Eindruck, dass der Umgang miteinander immer anstrengender und schräger wird. Wenn sich schon Angestellte einer Bäckerei anspucken lassen müssen, nur weil sie sich an Vorgaben halten. Dabei könnte es so schön sein, wenn wir wenigstens im
          Alltäglichen als Mitbürger entspannter miteinander umgingen! 😳

          Aber so wie du mit deinem Gemüt auf mich wirkst, gelingt es dir sicherlich immer wieder runter zu kommen. Du hast ja auch noch deine Lieben, die sich bestimmt zur Genüge in Erinnerung bringen und dir helfen, nicht zu vergessen die anderen kleinen Helferleins, wie Schokolade und Gummibärchen und der gaaaanz viele Sport! 😛 😆

          Bleib gesund, erhalte dir deinen Humor uuuund deine Fitness!

          Ganz liebe Grüße Manfred

          Antworten
  2. ultraistgut |

    Ja, ja, der Rentner, der sich wünscht, in diesem Jahr an Wettkämpfen teilzunehmen – Zeit wirst du genug haben, und ich bin sicher, dass es klappen wird, halte dir alle Daumen.

    So sammeln sich die Kilometer Jahr um Jahr, macht auch Spaß, schwarz auf weiß das Erlaufene zu sehen.

    Aber ich kann dich trösten: mit zunehmendem Alter wird man automatisch immer langsamer, ich weiß das sehr gut, dennoch ist es mir egal, Hauptsache Laufen können !

    In diesem Sinne, lieber Manfred : En avant, wie der Franzose so schön sagt !!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      das mit der Zeit ist relativ, komm ich doch jetzt erst zu weiteren Kommentaren! – Aber vielen Dank fürs Daumen drücken. Irgendwie muss es sich doch dieses Jahr endlich ein bisschen entspannen!

      Ich sammle ja nicht so schnell und so viele km wie du, aber es kommt doch immer einiges zusammen!

      Vielen Dank auch für den Trost, allerdings weiß ich ja seit gut 30 Jahren, dass ich langsamer werde. Die wilden 80er Jahre sind ja schon länger vorbei. Nur bin ich in den letzten 2 Jahren überdurchschittlich viel langsamer geworden! Das ist mir aber jetzt egal, schön wäre es nur wieder regelmäßiger zum Laufen zu kommen!

      Ja, genau … en avant!
      … und liebe Grüße an die See!
      Manfred

      Antworten
  3. nido00 |

    Lieber Manfred,
    da haben wir sie wieder deine Zahlen. Insgesamt ist die Jahresbilanz qua km doch gar nicht so schlecht mit all den Malaisen, die du dieses Jahr hattest. Und ja 2022 wird besser und ich bin schon gespannt was du ehrenamtlich so für dich raussuchst. Was mit Sport würde ich mal denken.
    Soso ‚richtige‘ Wettkämpfe. Hast du da schon was angedacht 😉 Wir sind ja neugierig.
    Auf ein fantastisches Neues Jahr!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      insgesamt bin ich auch mehr als zufrieden … und im Verhältnis gesehen erst recht! – Vielen Dank dir! 🙂

      Wenn du jetzt auch noch davon redest, dass 2022 besser wird, dann muss doch etwas dran sein! So viel Prophetie, das haut mich ja fast um! 😆 – Zum Ehrenamt: ich wüsste auch gerne, was da gehen kann, darf und auf mich zukommt.

      Wettkämpfe: angepeilt habe ich ja den Berlin-Marathon. Da bekomme ich ja bald ne Mail und habe dann ein bisschen Zeit mich zu entscheiden und dann noch mehr Zeit fit zu werden. … und ich will 1 x ins Gebirge, wobei ich nix dagegen hätte, wenn es auch 2 x klappen könnte. 😉

      Auf ein fantastisches Neues Jahr!
      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  4. Catrina |

    Lieber Manfred
    Also soooo mager finde ich jetzt die letzten zwei Jahre nicht! Da sind ordentliche Kilometer zusammengekommen – trotz all den gesundheitlichen Herausforderungen.
    Und wenn man bedenkt, dass es hier strikte nur um das Laufen geht – also nur einen Teil deiner sportlichen Aktivitäten, dann kannst du sehr zufrieden sein.

    Deine Tabelle ist sehr cool! Da wäre eine Grafik von Runalyze eine gute Ergänzung. Ich finde die noch interessant, weil weil sie visualisieren, wie sich die Kilometer über das Jahr verteilen (bei Oliver war z.B. die Verletzungspause deutlich zu sehen). Du kannst das natürlich auch alles nachvollziehen aus deinen Aufzeichnungen – Runalyze ist da nicht nötig, nur eine nette Spielerei. 🙂

    Prophezeien ist mein Lieblingshobby! 😉 Ich bin ganz zuversichtlich, dass dein Laufjahr 2022 gut wird. Ich finde es besonders schön, dass du wieder ein paar Wettkämpfe machen möchtest und dazu noch das Gebirge ins Auge fasst! Super!
    (Aber ich hoffe auch, dass die Sache mit der Selbstmordrate unter Zahnärzten nicht auf Karina zutrifft, die Arme!) 🙂

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      natürlich ist es immer noch eine gute Summe … wenn ich so andere betrachte. Nur ist das nicht mein Betrachtungswinkel: wenn man nach unten guckt, steht man ja immer höher! 😛 … und das mit dem mager ist eine Frage des Verhältnisses. Zum einen im Vergleich zu anderen Jahren, da ich allein 2019 fast wieder an den geliebten 3000 km dran war. 😉 Zum anderen fielen viele Läufe deutlich schwerer … und dann erst diese brennenden Oberschenkel, die ich sehr oft verspüre. Aber ich will nicht klagen, ich bekomme wohl doch langsam Routine in meine „Workouts“, die Kräftigungen und Dehnungen enthalten. Das muss dann einfach helfen … ich versuche mich jetzt in Autosuggestion, oder so! 😛

      Auf Helges Spaßfaktorskala trage ich ja trotzdem noch recht hohe Zahlen ein, da ich es so toll finde immer noch rauszukommen und was machen zu können! 🙂

      Die Tabelle ist im Laufe der Zeit gewachsen. Es steht ja alles drin, in meinen Aufzeichnungen, aber früher habe ich nicht so viel in Tabellen eingearbeitet. Eine App benutzte ich aber nicht, höchstens meine Suunto, um z. B. für den virtuellen ZUT einen Nachweis zu erbringen. … aber wenn es beliebt, kann ich meine Upps and Downs mal darstellen, dann kann man besser nachvollziehen, wie die Kurve verlief! 😆

      Verstehe ich das richtig, wenn ich mal in die Zukunft blicken möchte, brauche ich jetzt nur noch dich zu befragen? 😛

      Ach, so lustig, wie Karina drauf sein kann, steht sie doch bestimmt nicht in der Gefahr. Mein Zahnarzt ist da z. B. sehr entspannt und in seiner Praxis sehr gut organisiert, so dass man den Eindruck hat, dass er seinen Terminkalender nicht zu voll packt. Vielleicht entspannt auch der Sport?

      Auch wir hatten heute zeitweise Sonne, nu isses aber dunkel! 😉
      Liebe Grüße Manfred

      P.S.: habe mir heute Rezepte für Mailänderlis angeguckt und 2 ausgedruckt. Werde sie demnächst mal backen und testen! 🙂

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    eine Steigerung zum Vorjahr ist eine Steigerung! Außerdem hast Du mich mit gut 300 km mehr gnadenlos abgeledert! 😀

    Hoffen wir für 2022 das Beste. Das es wieder läuft und sich die Zeiten auch dahingehend bessern, dass es wieder Wettkämpfe gibt, die Spaß machen und Du Dich in Sachen Ehrenamt erfolgreich orientieren kannst.

    Noch können wir dem Jahr ja ein paar Tage Zeit geben, sich zu beweisen 😉

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      danke dir für deine aufmunternden Worte! 🙂

      Okay, es stimmt, dass es eine Steigerung war, auch wenn sie nur 1,9% vom Vorjahresumfang ausmachte! 😆 In der Wissenschaft würde man das allerdings als nicht-signifikant bezeichnen! 😛

      Ja, hoffen wir für 2022 das Beste…. und nicht nur, dass ich ein paar Wettkämpfe laufen kann. 😉 Wir alle wollen doch wieder etwas freier Leute treffen, gemeinsam etwas unternehmen, ohne nur an das eine Thema denken zu müssen! So sind meine Gedanken an ein Ehrenamt eigentlich auch Nebensache, weil sie keine bestimmenden Gedanken sind, auch wenn es schön wäre etwas einbringen zu können!

      Also, vielen Dank dir … und dem neuen Jahr geben wir die Chance sich zu beweisen! 🙂

      In den Norden
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
  6. Elke |

    Lieber Manfred,
    deine Zahlen können sich sehen lassen. Klar, du hattest schon „bessere“ Jahre, aber es kommt ja auch auf die Rahmenbedingungen an, vor allem, wenn sie einem Grenzen setzen. Von daher würde ich doch sagen, das Glas ist nicht halb leer, sondern halb voll! Und 2022 schließe ich mich Catrinas Versprechen an!
    Nicht ganz uneigennützig gefällt mir an deiner 2021er Zahl, dass ich dich damit zwar knapp, aber um etwa eine Halbmarathondistanz hinter mir lassen konnte 😉 Was aber keine Kunst ist, du hattest eben nicht durchgängig gute Bedingungen. Daher bin ich sicher, dieses Jahr hängst du mich wieder ziemlich ab!
    Liebe Grüße und auch sportlich ein prima Jahr!
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      vielen Dank dir für deine Zeilen! 🙂

      Klar ist, dass die Rahmenbedingungen nicht so waren, wie ich es mir gewünscht habe. Danke auch dafür, dass du es entsprechend einzuordnen weißt, aber ich bin nicht unzufrieden, auch wenn ich deutlich differenziere!!! 😉 Das Glas ist zwar nicht voll, aber eben (immer) halb voll! GENAU!

      Nur eine Halbmarathondistanz, das heißt ja, dass auch du keine 1800 km geschafft hast? 😆 Spaaß! – Aber es freut mich, dass ich mich so zurückgehalten habe, damit du mehr schaffen konntest! 😛 Du wärest mir aber nicht böse, sollte ich im nächsten Jahr wieder (deutlich) mehr laufen können! 😉

      Bzgl. 2022: wenn auch du der Meinung bist, dass 2022 besser wird, dann muss es auf jeden Fall besser laufen, damit ihr nicht enttäuscht werdet! 😆

      Auch dir und euch ein sportlich prima Jahr und
      liebe Grüße Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?