Mailänderli

Von in 2022, mal was anderes 8 Kommentare , ,

… ich habe es wieder getan! 🙂

Also, nix Besonderes, aber ich war mal wieder in der häuslichen Backstube … und ich komme mir immer noch vor, wie einer, der die Anfänge dieser bodenständigen und guten Arbeit erlernt! 🙂

So ganz werde ich nicht darin aufgehen, da ich eine Passion zu einer ganz anders gearteten Tätigkeit habe. 3 x dürft ihr raten! 😛 – Aber ich kann mir vorstellen solche Leckerlis immer wieder einmal herzustellen!

Da Catrina unter meinem Beitrag vom 23. 12. (total normal) kommentierte: „Deine Kekse sehen aus wie die Schweizer Mailänderli!“, wollte ich doch wissen, wie solche Mailänderli gebacken werden. Ich schaute mir einige Rezepte an und stellte nur einen Hauptunterschied fest. Meinen Kekse, die ich zu Weihnachten gebacken hatte, fehlte nur der leichte Zitronengeschmack!

So haben wir bei unserem Wocheneinkauf einfach noch einmal Zutaten für derart Butterplätzchen aus Mürbeteig gekauft, ohne natürlich die Ergänzung zu vergessen! 😛

Bzgl. der Mengen der unterschiedlichen Zutaten werde ich noch ein bisschen variieren, experimentieren und das Ausstechen noch weiter üben und verfeinern! 😛


zur Demonstration schön drapiert 🙂

Es sind diesmal insgesamt fast 50 Kekse geworden, von denen wir gleich mal ein Viertel unseren jungen Leuten mitgebracht haben! – Donnerstagnachmittag war mal wieder unsere Enkelin dran, da Mama und Papa in Konferenzen gesessen haben.

Mein Fazit: sie schmecken natürlich besonders gut, so mit dem Zitronengeschmack, und ganz lecker sind sie auch als Ergänzung zu einem Tässchen Espresso! 😉

8 Kommentare

  1. Elke |

    Lieber Manfred,
    du scheinst doch ein wenig auf den Geschmack zu kommen, und nächstes Weihnachtsfest bringt dir das Christkind eine Bäckermütze! Schön dass es funktioniert hat und auch mundet. Wäre es nicht eine Marktlücke, nun Ausstechformen mit Läufermotiven zu haben? Ein Laufschuh, eine Läufersilhouette, o. ä.?
    Ich wünsche dir weiter erfolgreiche Backaktivitäten!
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      vielen Dank für deine Rückmeldung!

      Deine Idee mit den Ausstechformen finde ich richtig gut. Muss mal Ausschau halten, vielleicht finde ich was in der Richtung?! – Ob ich aber eine Backmütze brauche … ? 😉

      Danke! Ich hoffe auch, dass die Kekse gut unseren jungen Leuten gut ankommen.

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Mailänderli!!!! Du hast sie tatsächlich gemacht!
    DANKE für den virtuellen Kekse-Genuss!! Die sehen wirklich toll aus.

    Interessant, dass nur noch ein bisschen Zitronengeschmack fehlte. Die passen wirklich gut zu Kaffee & Co. Das einzige Problem ist nur, dass es für mich ein Leichtes ist, 50 Kekse an einem Tag verschwinden zu lassen…. 🙂

    Am Tag bevor wir wieder nach Cape Town abreisten hatten wir noch Besuch aus Bern. Kathrin brachte selbstgemachte Mailänderli mit… so lecker! Natürlich war das ganze Pack bis zum Abend aufgegessen. Seufz. 🙂

    Aber jetzt weiss ich wenigstens, wo es Nachschub gibt! 🙂

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Cape Town!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      soso, das scheint dich zu begeistern?! 😆 Leider hast du nix davon, nur einen virtuellen Keks-Genuss. 😥

      Aber im Verputzen der Kekse bist du ja schneller, als ich es in meinen besten Zeiten war! 😛 Da kann ich mir denken, dass Kai zusehen muss, wo er bleibt und muss sich seinen Keksanteil bunkern. 😉

      Du hättest bei eurem Besuch Kathrin gleich eine sehr große Menge an Keksen ordern müssen … oder für die Zukunft dran denken und darum bitten.

      Für mich heißt das jetzt ja, dass ich mal eine richtige Backsession einlegen muss, bevor wir uns dann mal wieder sehen. Z. B. in der Tapering-Phase vor Berlin? Ob sie sich ein bisschen halten?

      Aus einem nebelig trüben Darmstadt
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    soso, du hast wohl noch nicht genug von Advent und Weihnachten? 😉
    Ich glaube, du bist der einzige Mensch, den ich kenne, der im Jänner noch Kekse bäckt, ach was sag ich: Kekse sehen, riechen und (so nehme ich an) auch noch essen kann! 😆
    Die Idee mit den zu Läufern passenden Ausstechern finde ich super. Bin mir auch sicher, dass es sowas irgendwo zu kaufen gibt.

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      ooch, ich hab das gar nicht mit Advent und Weihnachten in Verbindung gebracht, deshalb auch die beiden etwas neutraleren Formen! … und … ich kann das ganze Jahr über Kekse essen! 😆 … vielleicht nicht ganz sooo viele wie Catrina! 😉

      Da ich die Mailänderli unbedingt mal ausprobieren wollte und meine erstgebackenen aufgegessen waren, musste ich doch für Nachschub sorgen. 😆

      Nach alternativen Ausstechformen haben wir schon geguckt und meine Frau konnte einen kleinen Teilerfolg verbuchen. (Darüber später mehr.) – Die Idee finde ich auch richtig gut, von daher wird weiter geforscht! 😉

      Danke für die Verstärkung diesbezüglich! 🙂

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  4. Volker |

    25 verbleibende Kekse, lieber Manfred, dass ist nicht gerade viel, wirklich nicht. Die esse ich ja alleine einmal zu einer Tasse Tee 😀

    Aber natürlich trotzdem gut gemacht 😀

    LG Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      25 Kekse zu einer Tasse Tee? Das möchte ich sehen … 😛

      Irgendwann komme ich bestimmt mal bei euch vorbei und ich hoffe dann dran zu denken, dass ich Kekse mitbringen muss. 😉

      Bis dahin alles Gute und
      liebe Grüße Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?