… wir spielen Fußball!

Ach, wie schön wäre es, wenn sich viel mehr Wohlstandsbürger ein Beispiel an diesen bewegungsbegeisterten Kindern nehmen würden!

 

Jeden Dienstag in unserer ersten großen Pause werde ich an unserem Treffpunkt begeistert empfangen: „Herr Woysch kommt!“ (Im normalen Unterrichtsalltag erlebt man das nicht unbedingt so! 😉 ) – Anschließend gehen wir gemeinsam zum Sportplatz. Unterwegs habe ich sie heute gefragt: „Und wenn es glatt ist?“ „Uns doch egal, ging doch bisher auch immer!“ (Nur einmal haben wir es wegen Glatteis ausfallen lassen!)

Wir haben jeden Tag zwei größere Pausen. In diesen Pausen haben die Sportlehrer dort auf dem Sportplatz die Aufsicht und immer ist etwas los. Manchmal tummeln sich dort bis zu 30 Schüler. Toll ist, dass sie sich immer arrangieren, obwohl nur ein Ball „unterwegs“ ist. Manchmal necken und foppen sie sich, manchmal gibt es kleinere „Anmachen“. Es gab aber noch nie größere Probleme, oder Verletzungen. Entscheidend ist, dass sie Fußball spielen können. Das eint, spornt an und lässt sie immer wieder kommen.

Auch auf dem Schnee ist heute nichts passiert. Ich glaube, dass noch nicht einmal einer hingefallen ist. Nur ein Junge hat einen „Tritt“ ans Schienbein bekommen. Es war ein ganz normales Foul, wie es in jedem Fußballspiel zuhauf vorkommt … und es war ein unabsichtlicher „Tritt“ aus einer Ungeschicklichkeit heraus, vielleicht durch die Schneeglätte verursacht.

… und wer nicht gerne Fußball spielt, der tummelt sich auf der Aulawiese!
Auffallend dabei ist, dass meist die Jüngeren in Bewegung sind!

Wir Läufer haben uns auch den Bewegungsdrang erhalten und nicht totgesessen!
Dabei geben wir die Hoffnung nicht auf, immer wieder noch mehr und andere zu begeistern!

6 thoughts on “Untergrund egal …”

  1. Echt toll, das ihr das euren Schülern ermöglicht. Im Normalfall ist es ja eher so, das alles verboten ist. Rennen oder gar Fußball spielen geht ja gar nicht, wegen Verletzungsgefahr und überhaupt. Ich habe schon Angst, das irgendwann den Schülern das Denken verboten wird aus Angst, sie könnten sich eine Gehirnwindung verdrehen und man dann die Frage klären müsste, wessen Versicherung übernimmt das dann 😆
    Es ist wirklich alles kompliziert geworden.
    Dabei tut den Schülern das doch einfach nur gut, in den Pausen auch mal ein bisschen Luft abzulassen.
    Echt Klasse, das die das bei euch noch dürfen 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,
      ja, es ist eine sehr sinnvolle Einrichtung, bei der wir auch das Toben auf Schnee zulassen. Sicherlich gibt es die eine Mutter, oder den anderen Vater, die Bedenken wegen der Verletzungsgefahr haben. – Das aber ist unser Sportlehreralltag!
      Für unsere Schule müsste es genauer heißen, „… endlich auf dem Sportplatz dürfen“. Jahrelang waren die Schüler geduldig und haben auf einer holprigen, schiefen Wiese gespielt. –
      Denken: wir wollen doch selbstständige, kritische junge Leute, oder? – Ich weiß, dass z. B. in Bayern die aktive Mitarbeit im Unterricht wohl nicht so viel zählt, wie bei uns hier in Hessen. So gehören bei uns auch kritische Bemerkungen und Fragen dazu!
      Und Bewegung fördert das Denkvermögen! 😉
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred, Motivation ist alles – wenn Erwachsene ein Händchen haben, Kinder und/oder Jugendliche zum Sport erfolgreich zu animieren, dann machen sie alle mit Begeisterung mit, das erlebe ich hier mit meinen Schützlingen im Kleinen, die ganze Familie läuft mit mir – MOTIVATION IST ALLES – und sie spüren ALLE, wie gut Bewegung tut ! 😎

    1. Liebe Margitta,
      Motivation und Vorbild ist wichtig und natürlich könnten sie alle auch spüren, wie gut Bewegung tut. – Leider erlebe ich es immer wieder auch anders herum, nämlich dass die Kinder wollen, mobil und agil sind, die Eltern aber leider den Bewegungsdrang tot gesessen haben. Und die älteren Schüler fangen schon damit an. Kommentare dieser Art folgen: „Och mir macht es nix aus stundenlang zu sitzen!“
      Da wäre es schön, wenn der Bewegungsdrang der Kinder anstecken könnte.
      Bleib dran, auch im Vorbild sein! 😉
      LG Manfred

  3. Untergrund aus Schnee und Eis, is mir egal, is mir egal…

    Jetzt aber ich wieder den Titel von Kazim Akboga im Ohr 🙂

    Fußball, dieser schreckliche Sport, ich weiß gar nicht was daran Spaß machen soll. Aber ich stehe da mit meiner Meinung gerne zurück, wenn sich die Kids sich dabei gerne bewegen! 😀

    LG Volker

    1. Lieber Volker,
      ich selbst war auch über kein guter Fußballer. Wenn man mich „dabei haben, oder ich dabei sein wollte“, habe ich mich ins Tor gestellt. Da war ich wohl ganz gut?! Als Feldspieler bin ich den anderen davon gelaufen, wenn ich aber vor dem Tor dann den Ball zugespielt bekam, habe ich regelmäßig verschossen! 😆
      Heute sehe ich als Sportlehrer gerne zu, wenn sich die Kids draußen so aktiv und eifrig bewegen. – Im Unterricht und vor allem in der Halle sehe schon zu, dass nicht nur die Fußball spielenden Jungs ihren Willen bekommen. Da hilft dann auch auf den Lehrplan zu gucken und zu achten!
      Also schön ausgewogen unterrichten, während ich selbst mich dem Laufen „verschrieben“ habe!
      Kann dich also sehr gut verstehen! 😉
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Generalprobe

19. Juni 2017 8 Comments

… das gilt auch für die Vorbereitung eines größeren Laufes, wie mein Gebirgslauf auf den Stubaigletscher! Ein Risiko will ich allerdings kurz vor dem Ereignis nicht mehr eingehen. Aber ein letzter langer Lauf,

Läuferherz-Trail

10. November 2017 14 Comments

Anfang Oktober sprach mich Stephan im Läuferherz an und machte Werbung für ein neues „Vorhaben“ des Läuferherz-Teams. Dieses Event war für den 5. November als Trailrunde an der Bergstraße geplant. Ich erwiderte, dass

Fußkräftigung einmal anders

27. Oktober 2017 8 Comments

Da laufen wir im Eberstädter Westwald nichtsahnend unsere übliche Runde und landen relativ plötzlich auf Wegen, die „tierisch“ aufgewühlt sind. Diesmal aber nicht im wirklichen Sinne von Tieren, also z. B. nicht von