11 Wochen

Von in 2020 14 Kommentare , , , ,

Sooo lange war ich schon nicht mehr oben an der Burg!

… und es zog mich fast magisch an!

Eigentlich hatte ich es noch gar nicht vor, schon wieder so ein paar Höhenmeter einzubauen. So richtig fit bin ich doch dafür noch gar nicht, aber es ging mir schon vorgestern nicht mehr aus dem Kopf!

… und ich kam einfach nicht weg davon, so sehr ich mich wehrte! 😛 Gestern früh nahm diese Idee sofort wieder Besitz von mir! – Ich kann ja schön langsam laufen, versuchte ich mich an den Gedanken zu gewöhnen … probier mal dich gegen so was zu wehren! 😆

Spätvormittag trabte ich dann los. Es war mit 16° recht warm geworden … und die Sonne spielte in den Bäumen mit den herbstlichen Farben, wenn auch bei uns noch nicht so viele Bäume wirklich bunt sind. 😎

Durch die Siedlung muss ich in östliche Richtung erst gut 2 km laufen, bevor ich in meine Burgrunde einsteigen kann. Doch schon kurz vorher wusste ich, dass ich draußen bin.


7 Pferde tummeln sich auf einer großen Wiese!

Anfangs kostete es Kraft geduldig zu bleiben und sehr ruhig vor mich hin zu traben. Es fuhr dadurch sogar ein Biker an mir vorbei … bestimmt war es ein E-Biker … obwohl … es bedurfte gestern keiner Unterstützung … ich war doch meinem Alter entsprechend unterwegs … schön gediegen! 😛 😆

   

Kurz danach war erstmal Pause angesagt, hab doch den Weg nicht gleich gesehen, da ich rechts vorbei wollte. Links war aber schon ein Pfad getrampelt worden … vielleicht von Bikern vorbereitet oder unterstützt!

Und dann hatte ich es doch wirklich geschafft. 😉 Ich stand unter meinem Baum auf der Aussichtsplattform vor dem Burgtor. Von hier aus kann man so schön nach Westen ins Rheintal schauen, wenn denn nicht so viele andere gucken wollen! 😉

Für die 4 uphill-km mit gut 270 hm hatte ich wohl erstmals 32 Minuten gebraucht, sonst … nee, das tut hier nichts zur Sache … keine Vergleiche heute, bin doch froh oben gewesen zu sein! 😎 Nur habe ich die vorderen Oberschenkel schon beim Berglaufen deutlich gespürt.

… und dann kam mir: irgendwie sind heute Himmel und Menschen unterwegs … nur wegen des schönen Wetters?

Nee, oder? – Wir haben doch Ende Oktober, da wollte ich doch nicht mehr in Richtung Burg laufen. Kannste mal sehen, wie weit weg für mich Halloween ist … so gar nicht meins!

   

Auf dem 2. Bild von der Burg sieht man oben die Scheinwerfer, die sicherlich dafür installiert wurden. Normale Programme können in diesen unseren verrückten Zeiten zwar nicht durchgeführt werden, aber ein paar Veranstaltungen sind geplant, in angepasster Version natürlich. – Mir aber auch egal. Ich trabte wieder an, umkreiste die Burg und blieb auch auf dem downhill schön diszipliniert, wollte mir doch nicht die Oberschenkel zerschießen! 😳

Gespürt habe ich die Schenkel danach schon. – Ich rede es mir aber schön und sage mir, dass das bestimmt ausschließlich daran liegt, dass ich gefühlt Jahrzehnte nicht mehr meine Burg besucht hatte! 🙄

Der Nachmittagsspaziergang mit meiner Frau war dann so etwas wie ein
besonders schönes Cooldown und tat dadurch doppelt, ne dreifach guuut! 😆

14 Kommentare

  1. Helge Orlt |

    Lieber Manfred,
    oh das ist doch toll. Endlich mal wieder hoch zur Burg. Und dann auch noch bei solchem Wetter und ein Foto von diesem wunderschönen Herbstbaum.
    Wunderbar.
    Es sei dir von ganzem Herzen gegönnt 🙂
    Du hast Recht: Zeiten vergleichen bringt gar nix. Genieß es einfach das du wieder da hoch laufen konntest. Die Geschwindigkeit tut ja nix zur Sache.
    Und jetzt schön ausruhen, damit die Beine frisch erholt an den nächsten lauf können 😀
    Liebe Grüße
    Helge

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Helge,

      ja, endlich mal wieder hoch zur Burg und das bei dem Wetter. 😆 Heute morgen hat es hier Bindfaden geregnet, jetzt lässt es langsam wieder nach! 😳

      Vielen Dank aber, dass du mir das von Herzen gönnst! Bist ein Schatz, aber das weißt du ja 😛 … und der Andi erst recht! 🙂

      Zeiten vergleichen: auf keinen Fall bei einem Lauf, mit dem ich langsam wieder zurück zur Normalform kommen will. Im WK, oder für eine FKT kann man sich schon mal messen, aber das ist ja nicht der Alltag!

      Heute ist Pause angesagt! Ich genieße! Hab ja die Zeit dafür! 🙂

      In den Hunsrück
      LG Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Ha, da haben wir’s! Jetzt steht sogar die Burg wieder auf deinem Laufprogramm! Nach fast 3 Monaten – das ist wirklich schon eine Ewigkeit her.
    Gut, dass du es so ruhig angegangen bist, obwohl es bestimmt Nerven gekostet hat. Vor allem bei überholenden Bikern.;-)
    Und endlich wieder Muskelkater, schön!
    Aus den Amerikanisiertem Halloween mache ich mir auch nichts. Viel zu gruselig!

    Deine Art von Cooldown mag ich auch am liebsten – nachmittags durch die Stadt flanieren nach einem Lauf ist eine schöne Belohnung!

    Liebe Grüsse aus dem herbstlich-verregneten Zürich!

    PS: das hier ist der downward dog – kennst du natürlich. https://destinationyoga.co.uk/latest-news/poses/downward-dog/

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      vielleicht kennst du die Bergbauerndrama-Parodie „Der Watzmann ruft“, die später zu einem Musical ausgearbeitet wurde. Genauso wie diesen Männern erging es mir gestern, ich konnte dem Ruf der Burg nicht widerstehen! 😛 Nur ist mir die Burg wohl gesonnen! 😆

      3 Monate ist definitiv eine lange Zeit, zumal ich eher davon „geträumt“ habe auf den Kammlagen des Odenwaldes meine Strecke langsam wieder zu erweitern. Doch aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben … alte Weisheit! 😉 … und da es kein echter Muskelkater ist, werde ich mich sicherlich schnell erholen.

      Halloween kann ich überhaupt nichts abgewinnen, vor allem da es Erntedank verdrängt und viele wieder nur ans Feiern und weniger ans Danken denken! Für mich ein Zeichen von Oberflächlichkeit. Das heißt aber nicht, dass es durchaus Menschen gibt, die Halloween und Erntedank „feiern“!

      Unser Spaziergang war sogar ein Waldspaziergang und in der Natur super erholsam. Das heißt jetzt aber nicht, dass man in der Stadt nicht auch erholsam flanieren kann! 😉 Letzteres hat auch seine Berechtigung und endet bei uns immer wieder auch in einem Café! 🙂

      Nee, es tut mir leid dich enttäuschen zu müssen, diese Yoga-Pose kannte ich noch nicht 😥 da ich auch kein Yoga betreibe, nur ein wenig durch Schüler kennen gelernt hatte! 😉

      Aus dem verregneten Darmstadt
      LG Manfred

      Antworten
  3. ultraistgut |

    Lieber Manfred, das was du hier schreibst, passt sehr gut zu meinem Thema – dankbar und froh über das sein, was man gerade kann und nicht herumjammern über das, was man gerade nicht kann – wir sind auf einer Linie !!

    Freut mich sehr für dich,dass du wieder seit gefühlter Ewigkeit auf DEINER Burg sein konntest – liest sich alles so positiv, warum gefällt mir das ?

    Aber immer sachte, gell `?

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      da hatten wir ähnliche Gedanken! – Aber Dankbarkeit ist auch so eine Art Generalthema meines Blogs, da mich alleine die Lauferei nicht nur erdet, sondern auch unendlich dankbar sein lässt! 🙂

      Uns Deutschen wird leider so oft nachgesagt, dass wir Weltmeister im Jammern sind … tun wir etwas dagegen! 😉

      Es war eine schöne Sache, trotz oder gerade wegen des Tempos … und hat sich auch positiv angefühlt! … und ich bemühe mich immer schön sachte weiterzumachen! Danke!

      LG Manfred

      Antworten
  4. nido00 |

    Lieber Manfred,
    soso der Gedanke an die Burg wollte einfach nicht mehr aus dem Kopf. Oft ist es ja so, dass man unterbewusst weiss was einem gerade so gut tut und dann hat man eben diese komischen Gedanke wie anspruchsvolle Strecke laufen oder ganz ruhig vor sich hintrödeln. Ich glaube dass es bei dir auch so war. Ausserdem hat dich die Burg bestimmt total vermisst!
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      ja, genau, der Gedanke wollte mir nicht mehr aus dem Kopf und meine Seele brauchte es. Da ist dann egal, ob der Körper schon so ganz fit dafür ist! 😉 Es hat aber gut getan, da ich ja auch sehr ruhig gemacht habe!

      Oh, die Burg hat mich schon sehr lange und total vermisst. Es hatte sie auch nicht so sehr getröstet, dass so viele andere sie besucht hatten! 😛

      Danke dir und
      LG Manfred

      Antworten
  5. Volker |

    Lieber Manfred,

    ist es nicht schön, wenn etwas ansonsten total Normales auf einmal zu einem besonderem Fest wird? So oft wirst Du den Lauf zur Burg sicher noch nicht so intensiv wqhrgenommen haben. Das besonnene Tempo hat Dir dazu ja auch noch mehr Zeit gegeben. Toll, dass es geklappt hat.

    Was die Verdrängung von ErnteDANK durch Halloween angeht bin ich ganz bei Dir.

    LG, auch an Eka
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      es war sehr schön! 🙂 … und wenn man etwas total Normales lange nicht mehr durchführen konnte, dann wird es ja dadurch alleine schon zum Besonderen! Genau! Ich hatte viel mehr Zeit als sonst, auch um es zu genießen! Aber es war auch anstrengender und zwar im doppelten Sinne, da ich ja auch disziplinierter laufen wollte und musste!

      Vielen Dank dir!
      Die Grüße werden ausgerichtet! Grüß du bitte auch!

      LG Manfred

      Antworten
  6. Elke |

    Lieber Manfred,
    ich musste arg schmunzeln, als ich deine Blümchenblätterzupfgedanken las“ „Tu ich’s oder tu ich es nicht…?“. Und natürlich, so ein Läufer durch und durch wie du es bist, da stand ja das Ergebnis fast schon fest 😉
    Super, du hat es geschafft und bist oben angekommen! Wen interessiert da im Moment die Zeit? Was einzig zählt ist die innere Zufriedenheit, die Freude am Geschafften und die Motivation, dass es mit Geduld und Vorsicht aufwärts geht! Weiter so!
    Was findet denn da auf der Burg statt? Halloween-Gruseleien?
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      vielen Dank dir! – Aber dass du mich schon so genau durchschaust! Tse! 😉 … war wohl aber nicht zuu schwer! 🙂

      Nein, die Zeit interessierte nicht. In diesem Falle war es viel, viel wichtiger, dass ich oben war und durchlaufen konnte. Ich hatte nicht schnaufend abbrechen oder unterbrechen müssen. Etwas verunsichert hatte mich das Gefühl in den Oberschenkel, das mir auch anzeigte, dass da noch nicht alles im (alten) Lot ist. Den linken Oberschenkel spüre ich auch heute noch etwas, werde aber trotzdem nachher ein bisschen durch unseren Westwald traben. Muss ja auch erstmal wieder fitter werden.

      Normalerweise sind dort oben zu dieser Zeit sehr viele Veranstaltungen rund um das Thema Halloween. Von Kindervorführungen über Führungen durch die Burg mit Spukeinlagen, Parties und jede Menge mehr. Angesetzt waren sie auch dieses Jahr vom 23.10. bis 08.11.2020. Gerade habe ich aber gelesen, dass dieses Jahr alles ausfällt, da auch bei uns … man kennt ja die missliche Lage. Das las sich am Sonntag noch nicht so … und vielleicht wussten das auch einige der Spaziergänger und Burgbesucher am Sonntag so noch nicht??? – Mir EGAL!!!

      LG Manfred

      Antworten
  7. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    oh das ist toll, dass du deine Burg wieder besucht hast. Man hat ja einfach solche Lieblingsstellen, die einem dann richtig fehlen, wenn man länger nicht dort war. 🙂
    Da dürfen die Oberschenkel auch mal ein wenig auf sich aufmerksam machen finde ich. Wenn du am Nachmittag schon wieder spazieren konntest, hast du sicher nicht übertrieben.
    Ich wünsch dir gute Erholung! 🙂

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      danke dir, auch fürs Mitfreuen! 😉

      Ja, irgendwie hab ich sie vermisst, meine Burg, obwohl ich mich ja noch mehr über die geschafften Höhenmeter freue. Dabei ist die Burg zumindest ein indirekter Motivationsfaktor. 🙂

      Übertrieben habe ich wohl nicht, auch gestern ging ein ruhiger Lauf in der Fläche. Es wurde sogar zum Schluss besser.

      Vielen Dank nochmal und
      LG Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?