Zuletzt haben wir uns über die höheren Temperaturen im Sommer und die dann anfallende Wäsche unterhalten. Meine Frau bezog sich auf Laufkleidung und meinte, dass im Sommer mehr Wäsche anfiele, weil man mehr schwitze!

Ich setzte dagegen:“ … aber man zieht ja beim Laufen weniger an!“

Da konnte sich meine Frau kaum noch halten: „Als ob du im Winter viel anhast, das macht gerade mal einen halben Ärmel aus!“ – Als ich mir meinen Satz bewusst machte, konnte ich zu meiner Rettung nur noch ergänzen „… und die Handschuhe!“ 😛 😆

10 thoughts on “Anekdote”

  1. Lieber Manfred,
    ja so unterschiedlich können die Perspektiven sein! 😉 Wahrscheinlich liegt die Wahrheit in der Mitte.
    Als Zahlenfreak könntest du natürlich nun noch Anzahl und Länge der Läufe im Winter bzw. Sommer umlegen auf das Gewicht der jeweils anfallenden Wäsche…
    Liebe Grüße und erfolgreiches Laufen bzw. Waschen
    Elke

    1. Liebe Elke,

      danke dir, werde versuchen weiterhin erfolgreich zu laufen und zu waschen! 😉

      Diese unterschiedlichen Perspektiven immer, tse! 😛 Das wäre ja noch eine weitere Auflistung. Irgendwann käme ich auch als Zahlenfreak mit dem Erfassen von Daten nicht mehr hinterher! Anzahl, Länge, Gewicht und noch in Sommer- und Winterangaben unterscheiden … und das noch in meinem Alter anfangen, nö, das artete ja in Stress aus! 😆 Aber danke für die Anregung!

      Liebe Grüße Manfred

  2. Lieber Manfred
    Wenn du im Sommer mehr Wäsche hast weil du mehr schwitzt – heisst das, dass du im Winter nicht alles nach einem Lauf in den Wäschekorb wirfst? Und wenn ja, welche Teile werden dann nicht gewaschen?
    Wir werfen immer alles in die Wäsche. Bei uns ist immer alles verschwitzt oder verschmutzt, egal ob es draussen kühl oder warm ist.

    Liebe Grüsse aus dem bedeckten Cape Town!

    1. Liebe Catrina,

      irgendwie schwitze ich im Winter nicht so viel, aber mein Energieumsatz reicht, um warm zu sein. Je nachdem, wie sie ‚müffelt‘, 😳 kann ich die Wäsche teilweise etwas strecken. Das erfreut auch das ‚Umweltherz‘! 😉

      Aus dem verregneten Eberstadt
      liebe Grüße Manfred

  3. Da muss man wirklich schmunzeln !! Bei den wenigen Teilen, die du trägst, da solltest du mal sehen, was ich so alles mit mir herumschleppe, solange es kühl ist: nix mit kurzen Hosen, dünnen Oberteilen, bin richtig gut verpackt – und das brauche ich auch.

    Entsprechend fällt dann auch die Laufwäsche aus. Mir geht es wie dir, im Winter schwitze ich nicht so sehr, dann kann ich die Sachen auch mal länger tragen, bevor sie anfangen zu “ müffeln „, im Sommer allerdings…………………… 🙄

    Hier Sonnenschein pur, frostige Nacht, herrlicher Tag, war heute morgen Genusslaufen !!

    1. Liebe Margitta,

      danke dir!

      Ich bin natürlich froh und dankbar, dass ich nicht so kälteempfindlich bin und damit nicht so viele Klamotten brauche. Einmal ist das An- und Ausziehen etwas weniger aufwändig und zum anderen fällt nicht so viel Wäsche an! 😉 Wichtig ist aber, dass man/frau entsprechend den Bedürfnissen gekleidet ist!

      Bei uns kam am Nachmittag die Sonne raus und da ich am Vormittag nicht laufen konnte, bin ich dann noch raus! 🙂

      Liebe Grüße Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

Zur Reintalangerhütte

9. August 2016 2 Comments

Am Montag konnten wir dann endlich zu unserer Zugspitztour starten. Bei blendendem Wetter, ohne irgendeine Wolke am Himmel, ging es gegen 10.15 Uhr am Skisprungstadion Garmisch-Partenkirchen los. Wir konnten uns ohne zeitlichen Druck

Kleiderschrank

16. Januar 2024 10 Comments

eines Läufers! – Konkret geht’s um meinen Kleiderschrank … nicht, dass jemand auf die Idee kommt, ich postuliere das allgemein für Läuferinnen und Läufer! … aber du kannst gerne auch von deiner Laufausrüstung schreiben!

kunterbunt

28. Januar 2019 20 Comments

Gestern Nachmittag hatten wir einen Termin und die Sport-Klamotten für die Sucht- und Gewaltpräventionswoche waren gerichtet. Da wollte ich nicht lange fackeln. Ich griff der Temperatur entsprechend in den Schrank. Fest standen die