Auf dem Weg nach Ruhpolding:

Letzte Nacht habe ich wenig geschlafen. Nicht, dass ich so früh raus musste wie Ulrich (5.00 Uhr), aber die Nervosität …
Später im Zug nach Aschaffenburg hieß es, dass wir den Anschluss nicht schaffen würden. Das steigerte natürlich zusätzlich die Nervosität. Zum Glück kam der ICE zu spät; es hat alles geklappt! Da war mal auf die Bahn Verlass! 😉 … bzgl ihrer Unpünktlichkeit.
In Ruhpolding bin ich erst mal ins Hotel, war heilfroh, dass ich die sehr schwere Tasche absetzten konnte. Beim ersten Sondieren der Ausrüstung rief Ulrich an. Eine gute halbe Stunde nur nach mir, war er auch angekommen. Gemeinsam gings zur Anmeldung, um dann im Hotel alles für morgen zu richten. – Bei der Pasta Party konnten wir gut zulangen. Dort trafen wir Alexander, Peter mit ihren „Mädels“. Später traf ich auch den anderen Manfred und lernte seinen Teampartner kennen. Nette Smalltalks verkürzten die Zeit bis zum Briefing, das wir uns aber nicht bis zu Ende anhörten. Das Wichtigste haben wir mitgenommen und viele entscheidende Details hatten wir uns schon vorher angeschaut. Eine Viertelstunde vor dem Start wird dann nochmal das Neueste „verkündet“. Jetzt liegen wir auf unseren Betten, haben alles für morgen bereit.
Der Wecker klingelt um 7.20 Uhr … und um 9.00 Uhr ist der Start!

Wir sind wahnsinnig gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

TAR 2014 – 3. Etappe

1. September 2014 4 Comments

Neukirchen – Neukirchen (Großvenediger) – ca. 28 km: Aufgrund einer Kaltfront musste 2x umgeplant werden. Der endgültige Start war dann für heute um 10.00 Uhr. Die Überquerung nach Italien fiel aus, da es

TAR – Rückschau

8. September 2014 0 Comments

Es klingt nach: Natürlich lassen mich die Gedanken an das vergangene Etappenerlebnis noch nicht los! Immer noch bin ich fasziniert von der Bergwelt, die ich erleben durfte, bin aber auch happy bei den

TAR 2014 – 5. Etappe

3. September 2014 0 Comments

Bergsprint zum Speikboden – 6,7 km – 1074 Höhenmeter: Wie sagte Dirk, Berliner Läufer aus unserem Quartier: „Der Nachteil einer Sprintetappe ist, dass man nicht viel erzählen kann.“ – Stimmt nich ganz. Am