In einem früheren Beitrag habe ich von meinem Gefühl berichtet, das ich während der heißen Augusttage hatte. Manchmal fühlte ich mich so, als hätte ich einen Drückeberger in mir, der mich von der Lauferei abhalten wolle. Natürlich ist das nur eine ironische Darstellung meines inneren Zustandes während der heißen Tage. Dauert eine Hitzephase 8 bis 10 Tage und länger, geht es mit meinem Kreislauf bergab und ich habe Schwierigkeiten meinen Tagesrhythmus zu halten, vor allem aber zusätzliche Belastungen einzugehen. Diese Phase ist zum Glück vorbei, auch wenn die Temperaturen immer noch auf bis zu 27-28 Grad klettern. Es werden wieder die alten Saiten aufgezogen.

Entsprechend dieser (eigenen) Vorgabe werde ich 4 Trainingseinheiten (TE) pro Woche laufen und sie in etwa wie folgt verteilen:

  • So. längere TE – möglichst profiliert
  • Mo. ruhige und kürzere TE
  • Di. Pause
  • Mi. TE mit der Läuferherz-Truppe (wird eher anstrengend)
  • Do. Begleitung der Anfänger beim DA-Lauftreff (sehr ruhig)
  • Fr. Pause
  • Sa. Pause

Nach diesem Schema habe ich einen schönen Wechsel zwischen belastenden und ruhigen TEs und gönne mir auch noch genügend Pausentage für Knie und Fuß, damit auch diese sich an die Belastungen gewöhnen können. Insgesamt komme ich momentan auf einen Wochenumfang von 32 bis 38 Kilometer, für die ich noch über 4 Stunden benötige. Dabei liegt der recht große Zeitaufwand in der Hauptsache an dem sehr ruhigen Lauftempo der Anfängergruppe am Donnerstag.

Der Umfang ist dann sehr gut ausbaufähig, zumal die Strecken an den Montagen verlängerbar sind. Verkraften Fuß und Knie längere Belastungen kann ich mich zusätzlich noch donnerstags zu Fuß zum Lauftreff aufmachen. Zudem ist der Rückweg ebenfalls ausbaufähig. So kann ich dann bei nur 4 Belastungen schon auf einen ordentlichen Wochenumfang kommen.

Das ist allerdings Zukunftsmusik … aber man darf ja die fitteren Zeiten „vorweg“träumen! 😎

8 thoughts on “der Drückeberger ist endgültig weg”

  1. Hallo Manfred,
    so ein aufgeschriebener Plan ist schon ne feine Sache. Sieht man doch immer, was man sich vorgenommen hat. Und das hilft ja auch, den Drückeberger zu bekämpfen.
    Ich finde es ja klasse, das du Begleitung für Laufeinsteiger machst.
    Dann drücke ich mal die Daumen, das Knie und Fuß sich gut an die Belatsung gewöhnen und du auch bald die Zukunftsmusik spielen kannst 🙂
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Liebe Helge,
      nachdem ich 28 Jahre fast durchweg alleine durch den Wald getobt war, habe ich dann „endlich“ auch unsere Lauftreffs vor 8 Jahren für mich entdeckt. – Warum auch nicht von der eigenen Erfahrung was weitergeben und anderen beim Einstieg, oder beim Dranbleiben helfen.
      Wirkliche Probleme mit dem Drückeberger habe ich nicht. Es war nur ne plastische Veranschaulichung für meine „Kreislaufsituation“ und mein Gefühl dabei während einer langen Hitzephase! 😉
      … und danke fürs Daumen drücken.
      Viel Spaß beim Sporteln und
      LG Manfred

  2. Lieber Manfred, warum kommt mir das alles so bekannt vor ? 😉

    Allerdings unterscheiden wir uns darin, dass ich keine Pläne machte und mache, sondern das tue, was mir mein Körper erlaubt, anfangs war ich naturgemäß auch eher zurückhaltend, sonst meckert er – und das wollen wir ja nicht.

    Weiterhin viel Glück – und träumen ist schon immer erlaubt ! 😎

    1. Liebe Margitta,
      eigentlich ist das Pläne machen in meinem (unserem) Alter und vor allem in meiner Situation gar nicht nötig. Es entspringt wohl meiner Vorliebe für Zahlen und wird vll auch etwas durchs Studium und das Wissen über die Trainingslehre und entsprechende Zusammenhänge gestützt?
      Und, wie gesagt, genieße die Läufe, vor allem jetzt, wo es so schön leer ist!
      LG Manfred

  3. Hi Manni, diese Woche habe ich Bildungsurlaub am schönen Kühkopf und habe die Zeit sehr genossen. Morgen ist det letzte Tag.Nutze die Auszeit auch um Urlaub vom Medium Internet zu machen. Du hast viel geschrieben.
    Komme erst jetzt zum Lesen.

    Mir macht der Wechsel der Temperatururen eher zu schaffen. Wenn es länger warm bleibt gewöhnt sich mein Körper sehr gut daran. Momentan komme ich gut zurecht mit dem Spätsommer. Ich mag ihn sehr gerne!

    Stark wieviel km du schon wieder läufst. Der Plan sieht gut aus. Ich bin ja mehr der Gefühlsläufer. Grobe Pläne ja, aber nie mit detaillierten Trainingsplänen. So habe ich meine Laufziele immer gut erreicht.
    VG
    Daniel

    1. Lieber Daniel,
      schön, dass du deine Zeit am Kühkopf genießen konntest! Und toll, dass du dir damit auch mal eine Auszeit vom Medium Internet gönnst!
      Ja, in letzter Zeit habe ich einige Beiträge ins Netz gestellt. Bin ja kein riesiger Schreiberling, zumal es ja auch von den Ideen und der verfügbaren Zeit abhängt!
      Viel ist es für meine Begriffe noch nicht, was ich so laufe, aber ich bin sehr zufrieden!
      … und von Woche zu Woche spüre ich minimale Fortschritte! – Also hoffe ich doch, dass sich meine Geduld auszahlt, auch wenn ich noch länger nicht bei den schnelleren Gruppen unserer Lauftreffs mitkomme! 😉
      Nach einem groben Plan habe ich eigentlich immer trainiert, aber ich habe das erste Mal so etwas wie einen Plan öffentlich gemacht. Früher habe ich mir bei großen Vorhaben richtig detaillierte Pläne ausgearbeitet und aufgeschrieben.
      Aber das intuitive, gefühlsmäßige Laufen hat auch was für sich!
      Alles Gute und
      LG Manfred

  4. Lieber Manfred,
    manchmal ist es sehr hilfreich nach einem Plan zu laufen, ich mache das eigentlich gerne wenn ich weiß dass ich genug Zeit habe um den Plan auch durchführen zu können – sonst wird es nur stressig und demotivierend. Daher mache ich im Moment keinem Plan für mich 😉 (später Mal wieder wenn die Kinder größer sind).
    Ich wünsche Die viel Spaß und Erfolg mit Deinem Plan!
    Liebe Grüße Anna

    1. Liebe Anna,
      ich weiß, dass nicht jeder nach Plan läuft. Manche kaufen sich einen Trainingsplan, vielleicht auch um sich verpflichtet zu fühlen. 😉
      Bei mir ist es das erste Mal, dass ich einen Plan öffentlich kommuniziert habe. In der Regel habe ich immer im Kopf, was ich so laufen will und kann das dann auch zu 90 % so umsetzen. Da ich ein sehr gutes Zahlengedächtnis habe, nutze ich zumeist auch Zahlen als Aufhänger und Orientierungshilfen für meine Wochen- und Monatspläne. Aus meinem Studium heraus haben mir natürlich meine Kenntnisse in Trainingslehre super geholfen!
      Natürlich sind bei dir die Kinder wichtiger!
      Kommst du denn bzgl. deiner Gesundung voran?
      Dir alles Gute und
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

abseits des Weges

4. September 2016 2 Comments

Nach einem Regenschauer nutzte ich heute vormittag die regenfreie Zeit und zog erneut Richtung Frankenstein los. Anfangs musste ich wieder auf mein rechtes Knie achten. Als ich aber das etwas zu hohe Anfangstempo

… und 2016?

5. Januar 2016 2 Comments

Am 2. Januar flatterte eine E-Mail in meinen Postkasten. Mein Freund und Transalp-Partner Ulrich schickte mir einen Link zu einem Blog, den ich bisher noch nicht kannte: Ultra ist gut Ich finde den

es geht aufwärts

1. August 2016 12 Comments

  … in kleinen Schritten zwar, aber es geht aufwärts!   Nachdem ich schon einige wenige Male in Richtung Frankenstein unterwegs war, wollte ich gestern hoch bis zur Burg selbst laufen. Schön vorsichtig