Ich schlenderte heute morgen bei unserem Wocheneinkauf durch den Discounter, horche dabei in mich hinein  … und … merke nichts! 😉 Es geht mir gut, ich habe überhaupt keine Schmerzen! Nee, nicht nur das, ich merke keinen einzigen Schritt, kein Gelenk muckert, nichts zieht, drückt, oder kneift, ich kann mich sogar recht ‚beschwingt‘ bewegen! 😆

Pi mal Daumen gehe ich auf die 70 zu und kann so gar nicht klagen! – Naja, klagen kann man ja nie genug … sagen andere 😛 … aber das ist nicht meine Grundeinstellung. 🙂 Und wenn ich dann andere meines Alters sehe … ! 🙄

Dann ist es mal wieder Zeit gaaanz bewusst den täglichen Dank gen Himmel zu schicken!

Natürlich könnte manches besser sein. Letzten Freitag hatte ich z. B. einen so gar nicht schönen Lauf. Da war von Anfang an der Wurm drin. Die Luftfeuchte war daran bestimmt nicht (alleine) Schuld! 😉 – Nur 2 Tage vorher bin ich im gleichen Terrain nur einen Kilometer weniger, aber deutlich schneller unterwegs gewesen. – Doch was soll’s, der Lauf am Freitag war mal wieder einer von den Schlechteren, BASTA! – Zum Glück habe ich auch dieses Mal nicht groß getüftelt und hin und her überlegt. Abgehakt, nicht nur im hessischen Sinne! 😛

Nach dem Wochenende und den Renovierungsarbeiten wird einfach heute Nachmittag wieder ein neuer Lauf gestartet und vielleicht läuft es dann wieder (deutlich) besser! 😆

10 thoughts on “einfach mal Danke sagen”

  1. Ich hoffe, dein heutiger Lauf war genauso schön wie dein Gefühl beim Discounter, lieber Manfred!
    Ja, manchmal muss man einfach auch dankbar sein, vor allem, wenn man plötzlich die üblichen Schmerzen und Wehwechen nicht spürt. Ich bin sicher, das hat auch einen gesunden psychologischen Effekt.

    Irgendwann holt uns das Alter ein, aber wir versuchen, so lange wie möglich dran zu bleiben. 🙂

    Liebe Grüsse aus dem sonnig-windigen Cape Town!

    1. Liebe Catrina,

      leider war dem nicht so. Bei Alltagsbewegungen geht es mir prima! Aber beim Laufen kann ich noch so gemütlich starten, oft stellt sich aber dieses Brennen nach ein paar Kilometern ein, ähnlich wie beim Treppensteigen, oder Bergauflaufen, oder wie zuletzt auch beim Marathon. Irgendwie ist der Wurm drin. Läufe wie letzten Mittwoch sind dann echte Highlights, obwohl 80 Min. für 13 km auch nicht so schnell ist, allerdings mit ca. 170 hm.

      Meine dankbare Grundstimmung trübt das aber nicht, immerhin bin ich 11 km draußen gewesen. (70 Min., 73 hm)

      Bzgl. des Alterns, da merke ich ja seit mind. 25 Jahren, dass es langsam, langsamer wird. 😉

      Jetzt bin ich nur gespannt, ob die Neurologin noch ne Idee hat.

      Liebe Grüße Manfred

  2. “ ….Und wenn ich dann andere meines Alters sehe … ! 🙄 “ . Genau mein Reden, mein Denken, zufrieden sein mit unserer Fitness, auch wenn es dann hin und wieder ein wenig “ schwächelt „. Die Hesse haben so Recht, sonst wärs ja werklisch anners !! Kopf hoch, Brust raus und weitermachen, weiterlaufen……….

    …und wie war letztendlich der Lauf am Nachmittag `?

    1. Liebe Margitta,

      ja, die gemütliche Seite des Hessen hat schon was für sich.

      Wie bei Catrina geschrieben geht es mir bei Alltagsbewegungen super gut. Beim Laufen könnten die Beine halt mal länger locker bleiben und nicht so zu machen. Das ändert aber nichts daran, dass ich grundsätzlich dankbar bin!

      … und weitermachen, weiterlaufen sowieso! – Mal sehen, was bei der Neurologin rauskommt und ob überhaupt was Informatives dabei ist! 😉

      Liebe Grüße Manfred

  3. Lieber Manfred,
    genau, wir neigen ja immer nur das zu sehen, was wir nicht haben oder können. Nachbars Rasen ist immer grüner…
    Aber wir sollten viel mehr das anerkennen, was wir haben und können! Wieviele haben auch das nicht und wären dankbar dafür.
    Die Fallhöhe nimmt mit den Jahren zu…
    Recht hast du, wir sollten und das immer wieder vor Augen halten!
    Liebe Grüße
    Elke

    1. Liebe Elke,

      vielen Dank dir für die Be- und Verstärkung! 😉

      Ich habe ja auch einen Vergleich angestellt, wenn auch für mich mit positivem Ausblick, aber eigentlich sollten wir uns ganz der Vergleiche enthalten. Auf das zu schauen, was wir können, was uns ausmacht, was wir sind, sollte uns alleine schon dankbar sein lassen! 🙂

      … und deshalb bin ich dankbar für jeden Tag, den ich habe und erleben darf! 🙂

      Liebe Grüße Manfred

  4. Naja, lieber Manfred,
    beim Discounter habe ich heute auch nix gemerkt, aber ansonsten macht sich leider zumindestens Lady A bemerkbar. Aber das ist schon Meckern auf hohem Niveau. Schließlich wird dadurch ausschließlich das Laufen beeinträchtigt. Davon hängt das Leben nicht ab, aber ätzend ist es schon, kann ich nicht leugnen..

    Nun hoffe ich noch, dass Du mit dem täglichen Dank zum Himmel schicken nicht mich meinst 😉

    Ansonsten freue ich mich sehr, dass es Dir insgesamt so gut geht!

    Liebe Grüße
    Volker

    1. Lieber Volker,

      wie sollte ich dich wohl gen Himmel schicken? Bei den Portopreisen wird ein Paket mit solch wertvollem Inhalt aber verd…t teuer. Das kann sich doch ein Rentner gar nicht leisten. Außerdem wie adressiere ich, an wen und warum überhaupt? 😛 – Nee, nee, ich will euch doch noch ein paar Mal besuchen und sehen können, muss es nur endlich umsetzen! 🙈

      … und ich hatte definitiv nix zu meckern, obwohl der gestrige Lauf zum Schluss geschlaucht hat!

      Vielen Dank, Herr Dank, dass du dich mit mir freust. Jetzt würde ich mich aber auch noch mehr freuen, wenn deine Lady A mal endlich Ruhe gäbe!

      Ich schick mal noch mehr gen Himmel und drück die Daumen!

      Liebe Grüße Manfred

  5. Genau so ist das, es gibt gute Tage und miese Tage (oder Läufe), aber in Summe passt es. Ein kleiner Realitäts-Check hilft immer gerne um sich klar zu machen wie gut es einem geht. Laufen hält eben jung und gesund, sorgt aber auch für Dankbarkeit und einer gesunden Portion Demut.
    Bleib dran, ich freue mich immer sowas zu lesen 🙂
    Liebe Grüße, Oliver

    1. Lieber Oliver,

      das wiederum erfreut mich, wenn ich mit einem solch bodenständigen Dank andere erfreuen kann! 👍 🙂

      Momentan sind zwar die zähen Läufe eher an der Tagesordnung, aber das schmälert meine dankbare Grundstimmung nicht! Ne Erdung tut eh immer gut, gerade auch weil wir erfahren haben, dass ein ehemaliger Kollege seiner Krankheit erlegen ist. 😢

      Genieße, ich tue es auch! 😉
      Liebe Grüße Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

schon vorbei?

27. Februar 2023 14 Comments

Irgendwie hatte Oliver recht, als er schrieb: „Und dann ging es doch alles irgendwie ganz schön schnell“ … naja, der Februar ist ja auch kurz! 😛 Letztes Jahr hatte ich ja schon mal

Progression?

14. November 2023 10 Comments

Nach dem September-Highlight – *hüstel*  – hatte ich mir 10 Tage Ruhe gegönnt und war dann wieder eingestiegen. 2 Wochen mit je 4 Einheiten und gut 40 km stellten einen guten Einstieg dar.

Wasserkammer

21. August 2023 14 Comments

So, da muss ich mal wieder was erzählen, sprich einen Post schreiben. Hab mich in letzter Zeit etwas rar gemacht, da es bei mir nicht so viel Berichtenswertes gibt, 😉 kann ja nicht