Lauftreff vom Läuferherz aus.

Während all die fitten Mädels und Jungs um Abdel von Anfang an langsam davon zogen, bin ich gestern konsequent bei ruhigerem Tempo geblieben. Drei junge Läufer, die sicherlich hätten vorne mitlaufen können, bevorzugten aber mein ruhiges Tempo. So hatte ich eine nette Begleitung von drei Jungs, die alle meine Söhne sein könnten. Das soll nicht herablassend klingen, sondern eher dankbar, denn in Gemeinschaft läuft es sich leichter, mindestens aber in meiner momentanen Verfassung.

Nach der Hälfte der Strecke merkte ich dann, dass es doch anstrengend wurde. Irgend etwas stimmte da nicht am Tempo, oder hatte ich trotz meiner noch unterentwickelten Kondition einen schlechteren Tag erwischt. Ich deutete dies den Jungs an, sie blieben treu bei mir. Als wir dann aus dem Wald wieder in Richtung Stadtmitte liefen, kamen wir auf einen flachen Abschnitt. Hier wird auf einem schön geteerten und breiten Radweg von den Schnelleren immer Tempo gebolzt. Bis zur nächsten Ampelanlage sind es nur ein paar hundert Meter. Die Jungs schauten sich zwar kurz an, blieben aber auch dieses Mal bei mir. So liefen wir gemeinsam die letzten 2 Kilometer zurück bis zum Laden.

Dort schaute ich auf die Uhr und stellte fest, dass es gar nicht so schlecht um meine Kondition bestellt ist. Wir hatten in 62 Minuten knapp 11 Kilometer zurückgelegt, waren also ein 5:45er-Tempo gelaufen. Ehrlich gesagt hätte ich so früh in meiner Aufbauphase nicht mit einer solchen Einheit gerechnet. Es geht also momentan recht gut voran, da auch das Knie toll durchgehalten hat!

Danke Jungs, durch euch habe ich sicherlich viel besser durchgehalten!

Ich hoffe, dass viele von euch auch immer wieder einmal
solch tolle Laufgruppen um sich haben!

2 thoughts on “Erstes Training”

  1. Lieber Manfred,

    das hört sich wirklich toll an – und es bestätigt nur nochmal, dass Läufer gute Menschen sind! 😉 Schön auch, dass Dein Knie gehalten hat 🙂

    Liebe Grüße Anna

    1. Liebe Anna,
      ja, Läufer sind (fast) durchweg gute Menschen! 😉
      Mein Knie hat toll durchgehalten, aber gestern habe ich dann doch gespürt, dass es eine (für momentane Verhältnisse) schnellere Runde war.
      Da habe ich dann gestern bei unserem Lauftreff dankbar die Anfänger betreut! 😎
      LG Manfred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Schau dir das auch an

297. Restart

Nein, natürlich habe ich das nicht gezählt, aber gefühlt waren es noch viel mehr. Neuanfänge, wie ich sie meine, hat es einfach unzählige in meinem Läuferleben gegeben. Dadurch lasse ich mich aber nicht

Dem Regen trotzen

Dienstag um 6.30 Uhr weckte uns der Hüttenwirt ganz urig mit kurzem Singsang zu Akkordeonklängen. Ein Blick aus dem Fenster verriet aber nichts Gutes: es regnete. Wir krochen aus unseren Schlafsäcken und gingen

Summits of my life

Über Pfingsten konnte ich ein paar Momente ganz entspannt auf dem Sofa genießen. Ich nahm ein Laufmagazin in die Hand, das ich freitags zuvor geschenkt bekommen hatte. Ein Artikel über Kilian Jornet zog