ist wohl so

Von in 2022 14 Kommentare , ,

Ja, es ist wohl so, dass ich bei dem Wetter auch mal einen ‚Hitzelauf‘ machen kann, wenn ich ein bis zwei Pausentage eingelegt hatte.

Umfangreicher laufen geht momentan leider nicht und Marathon-Vorbereitung sieht anders aus. Aber bevor ich mich regelmäßig abschieße, weil ich jeden Tag, oder sehr lange laufen will, lege ich der Vernunft folgend lieber Pausentage ein!

So mache ich hier und heute nur eine kurze Meldung: macht euch keine Sorgen, 😉 mir geht es gut, auch wenn ich der Hitze weiche und mich möglichst wenig draußen blicken lasse. In Hitzewochen versuche ich 3 Einheiten pro Woche zu laufen, 2 kürzere und eine etwas längere. Bei höheren Temperaturen sind evtl. schon 16 km lang.

Freitag ging es dann mal wieder raus, es waren auch nur 25° bei 32% Luftfeuchte. Trotzdem bin ich sehr ruhig los und habe erst nach 4 km und ca. 100 hm zum ’normalen‘ Tempo gefunden. Meine Nahost-Runde weist danach nicht mehr so viele Höhenmeter pro km auf, auch wenn sie profiliert bleibt. Nach 9 km hatte ich noch 170 Sek. Rückstand 😆 auf einen 6er-Schnitt. Dann ging es nur noch bergab:


von rechts gekommen und ins Bild gelaufen 😉

Da bemerkte ich einen Läufer hinter mir, der den gleichen Weg nach Eberstadt eingeschlagen hatte. Er kam aber nicht näher, sondern blieb immer auf Abstand von 5 bis 10 m. „Na dann, wenn du mir nicht helfen willst, mich nicht auch mal ziehst, dann probiere ich es mal mit Tempoerhöhung!, gedacht, getan!

Zwischen km 11 und 13 lief ich einen Kilometer in 4:39! Aber bitte jetzt nicht erschrecken, es ist eine asphaltierte Gefällstrecke. Das Gefälle ist nicht sehr stark, aber es lässt sich nutzen, wie man sieht! 😆 – Der Abstand nach hinten wurde prompt größer … in einem Wettkampf hätte ich wohl diesen Endspurt gewonnen! 😛

Es war aber kein Wettkampf, 😆 den letzten km wollte ich austraben. Ich ließ den jungen Läufer näher kommen, lächelte ihn an und sagte zu ihm: „Hättest ja dem alten Mann helfen können Tempo zu machen und ihn auch mal in den Windschatten nehmen können!“„Nee, da ging nichts mehr, war für mich grenzwertig!“

Wir lächelten beide!

Zuhause guckte ich auf die Uhr und bekam eine tolle Rückmeldung: meine Beine können das Tempo noch! Die 14 km (201 hm) hatte ich im 5:54er-Schnitt beendet und dabei die letzten 5 km im 5er-Schnitt absolviert! 🙂

Nix überragendes, bei einem Marathon pro Woche (in 3 Einheiten), seit 3 Wochen … aber mir geht’s gut!!! 😛

14 Kommentare

  1. Oliver |

    Haha, eiskalt abgekocht 🙂 Sowas ist doch eine feine Rückmeldung von so jungen Läufern. Natürlich kannst du das noch, vor allem hast du immer Höhenmeter dabei, das setzt ja eine gewisse Grundkondition voraus, egal welches Tempo.
    Mach langsam die nächsten Tage, bei euch wird es noch heißer als bei uns.
    Pass auf dich auf, liebe Grüße, Oliver

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Oliver,

      irgendwie ja, obwohl es überhaupt nicht gedacht und geplant war, da ich ja auch nicht wusste, wer da hinter mir läuft und wie stark er ist. Hab nur mitbekommen, dass es ein Mann ist.

      Die Höhenmeter spielen sicherlich eine Rolle und ganz langsam geht wohl auch wieder mehr. Ich wusste, dass ich Geduld brauche, aber das manches so lange dauert … Du weißt ja, wie das mit der Geduld mit sich selbst ist. 😆

      Jetzt geht es gleich nochmal zur Burg, schön langsam mit doppeltem Hintergedanken. Einmal möchte ich noch ein paar Höhenmeter sammeln und zum anderen ein weiteres bisschen Hitzeanpassung probieren. Das brauche ich im Verlaufe der Woche noch, morgen geht es ins Werdenfelser Land. – Ich werde berichten!

      Danke! Pass ebenfalls auf!

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  2. Catrina |

    Lieber Manfred
    Die letzten 5km im 5er-Schnitt? Sehr gut!
    Und dann noch eine 4er Pace auf der Uhr zu sehen, das macht Spass!

    Ohne irgendwelche wissenschaftliche Beweisführung behaupte ich einfach mal, dass man sich an die Hitze gewöhnen kann. Natürlich nur bis zu einem gewissen Punkt. Vielleicht verhält es sich mit der Hitze gleich wie mit dem Höhentraining?

    Gestern beim Eigertrail hatte ich einen ca. 60-jährigen Läufer vor mir, der sehr regelmässig und gut hochlief. Ein wunderbarer Pacemaker! Plötzlich fragte er mich, ob ich ihn überholen wolle. Da sagte ich ihm genau das gleiche wie dein Läufer! Allerdings hast du ihn dann schön abgehängt. Auch ein gutes Training für dich! 🙂

    Liebe Grüsse aus dem sonnigen Zürich – bis morgen!!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Catrina,

      danke dir! – Allerdings ging es auf den letzten 5 km 3,5 km bergab und der letzte km war flach. Nur am Anfang des 10. km war ich noch auf einer Steigung unterwegs. 🙂 Aber eine 4’39“ auf der Uhr zu lesen macht wirklich Spaß! 😆

      Heute fiel es mir wieder ein bisschen schwerer, allerdings bei 32°. Für mich ein Beleg, dass ich mich extrem schwer tue mit einer Hitzeanpassung. Ich kann dazu auch nichts Wissenschaftliches beitragen, 😉 weiß nur, dass es eine ganz starke individuelle ‚Geschichte‘ ist … und mir fällt es anscheinend mit zunehmendem Alter schwerer(?)!

      Mit 58 war ich auch noch extrem fit, 😉 hab in dem Alter ja den TAR gemacht! Mit 60 musste ich wieder auftrainieren, nach meiner Knie-OP und seit Frühjahr 2020 habe ich dieses verstärkte Brennen in den vorderen Oberschenkeln. – Wenn ich trotzdem ganz langsam fitter werde, will ich ja auch überhaupt nicht mosern, im Gegenteil ich bin happy, dass es immer wieder mal so gut geht!!! 😆

      Meine Beine waren bei diesem Lauf bergab auch ganz schön müde, aber ich konnte mit ein bisschen Biss zulegen! 🙂 Wie heißt es so schön, es stärkt die Ermüdungswiderstandsfähigkeit! 😛

      Aus dem sonnig heißen Darmstadt (34°)
      bis morgen und liebe Grüße Manfred

      Antworten
  3. regenfrau |

    Lieber Manfred,
    die Marathonvorbereitung läuft ja trotzdem. Vielleicht etwas anders, als im Winter/Frühling, aber dafür läufst du regelmässig und kontinuierlich weiter. 🙂
    Und wie du selbst bemerkt hast, kannst du auf diese Weise auch ganz schnell mal einen anderen Läufer stehen lassen! Wenn das kein gutes Zeichen ist. 😉

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Doris,

      vielen Dank dir!

      Ja, natürlich trägt das alles dazu bei, immer wieder (ein bisschen) fitter zu werden! Bei für mich angenehmeren Temperaturen ginge mehr, aber für einen Berlin-Marathon musste ich immer im Sommer die Langen machen. Ich bin ja selbst Schuld, hätte auch einen anderen Marathon wählen können. Aber all die anderen dort zu sehen, macht auch Spaß!!! 🙂

      Solche Highlights belegen mir ja auch, dass es phasenweise super geht. Ich nehme es als Zeichen, dass ich vorankomme!!!

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  4. ultraistgut |

    Verfolge täglich die Temperaturen bei euch, in meinem ehemaligen Wirkungskreis und kann soooooo gut nachempfinden, wie es dir dabei ergeht. Es ist wirklich nicht einfach, bei solchen Temperaturen überhaupt zu laufen – und wenn dann eben weniger .

    Pass auf dich auf, nur das zählt in diesen Tagen, alles andere ist nebensächlich !!

    Liebe Grüße von der Ostsee mit angenehmen 24 Grad (noch!)

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Margitta,

      vielen Dank dir, auch fürs Mitverfolgen und Mitfühlen! 😉

      Genau, bei diesen Bedingungen muss einfach die Vernunft siegen; weniger ist dann mehr! – Dementsprechend passe ich auf mich auf und bitte dich es auch zu tun … natürlich nicht auf mich, sondern auf dich aufzupassen! 😆

      Könnte jetzt schreiben: habt ihr es gut! Nein, es ist alles okay, ich gönne es euch!

      Aus Darmstadt (34°)
      liebe, heiße Grüße 😉 Manfred

      Antworten
  5. Elke |

    Lieber Manfred,
    ja, Hitze und Training unter einen Hut zu bringen, ist eine Herausforderung. Aber da du schon bislang ganz gut aufgebaut hast, sollte es mit ein wenig mehr Pausen noch hinzubekommen sein. Auch wenn der Kopf da murrt (geht mir gerade auch so).
    Dafür hast du es dem jungen Burschen ja gezeigt, körperlich und humoristisch ;-).
    Aber die nächsten Tage weiter Vorsicht, bei den Wetterprognosen, gelle?
    Liebe Grüße
    Elke

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Elke,

      ja, ich war in den Anfängen und hatte mir quasi die Bestätigung geholt, dass auch noch 30er gehen. Das hängt seit einigen Wochen, aber egal, bei der Hitze werde ich garantiert nicht übertreiben! Da kannst du beruhigt sein … und diese Woche ist eh was anderes angedacht. Sitze gerade im Zug! 😆

      Bericht folgt! 😉

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten
  6. Volker |

    Lieber Manfred,

    fürs Laufen ist der Sommer wirklich mehr Fluch als Segen. Ich verschiebe sogar meinen Kurzlauf auf kühleres Wetter.

    Aber Du kannst es noch, schnell laufen und junge Läufer verblasen. Hat doch was. Und der nächste kühle Tag kommt bestimmt!

    Liebe Grüße
    Volker

    Antworten
    • Manfred |

      Lieber Volker,

      fang langsam wieder an! Da ist die Hitze ja wirklich nicht zuträglich, also Vorsicht, du weißt ja, ist die Mutter von so ner Kiste … 😆

      Wir hatten jetzt keine Chance, der Hitze zu weichen, also mussten wir durch. Man wird was zu lesen bekommen. 🙂

      … und wenn ich Gefälle nutzen und den richtigen Tag dazu brauche! 😛

      Aus dem Werdenfelser Land
      liebe Grüße Manfred

      Antworten
  7. nido00 |

    Lieber Manfred,
    eine tolle Geschwindigkeit hast du da am Ende zusammengelaufen! Und es ist ja auch nicht schlimm mit den Langen etwas zu warten bis es nicht ganz so heiss ist. Ich finde Herbstrennen in dem Sinne auch immer doof wegen der Langen im Sommer. Was sind denn bei euch so die Nachttemperaturen? Geht da noch was?
    Liebe Grüße!

    Antworten
    • Manfred |

      Liebe Roni,

      vielen Dank dir! 🙂

      Noch geht es, hab noch ein bisschen Zeit! 😉 Jetzt hab ich ja erstmal was Längeres anderer Art hinter mir! Muss mich davon im doppelten Sinne erholen, da ich mir den rechten Oberschenkel etwas überdehnt habe. Bin guter Dinge, dass es nicht so lange dauert.

      Nachts (22 Uhr) sind es 24°, ginge noch, allerdings bei fast 60% Luftfeuchte. Momentan hätte ich aber nicht die Einstellung nachts was Langes zu machen.

      Liebe Grüße Manfred

      Antworten

Und, was denkst du?